Mark Benecke

deutscher Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie

Mark Oliver Benecke [ˈbe:nɛkə] (* 26. August 1970 in Rosenheim) ist ein deutscher Kriminalbiologe, Spezialist für forensische Entomologie, Autor, Politiker (Die PARTEI) und Schauspieler.

Mark Benecke (2015)

LebenBearbeiten

Mark Benecke war nach dem Abitur am Humboldt-Gymnasium Köln an der Universität zu Köln für die Fächer Germanistik, Psychologie und Theaterwissenschaft eingeschrieben, beschränkte sich dann aber auf Biologie mit dem Nebenfach Psychologie. Er promovierte summa cum laude über genetische Fingerabdrücke.[1][2] Im Bereich seines Nebenfachs Psychologie beschäftigte er sich mit Lernexperimenten an Tieren.[3] Nach eigener Aussage verstehe er weniger von Psychologie, ihn interessiere umso mehr die Biologie: „Zwar habe ich auch Psychologie im Nebenfach studiert, aber als herzenstief der Biologie verschriebener Student interessierte mich nicht so sehr die Software des Menschen als dessen harte Verdrahtung mit Nerven- und Sinneszellen. Den Beweggründen eines Serienmörders lässt sich so aber nicht auf die Spur kommen.“[4] Anschließend absolvierte er diverse polizeitechnische Ausbildungen innerhalb der Rechtsmedizin in den Vereinigten Staaten, u. a. an der FBI-Akademie.[5][6]

 
Benecke untersucht eine Mumie in der Kapuzinergruft von Palermo (2012)

Benecke wird als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolgen auszuwerten. Er ist darüber hinaus Ausbilder an deutschen Polizeischulen sowie Gastdozent in den Vereinigten Staaten, Vietnam, Kolumbien und auf den Philippinen.[7] Ende der 1990er-Jahre war Benecke als Kriminalbiologe im Office of Chief Medical Examiner (Institut für Rechtsmedizin) in Manhattan angestellt.[2]

Die Fernsehsender National Geographic Channel, History Channel und n-tv berichteten bereits ausführlich über einige seiner Fälle.[8] Der breiteren Öffentlichkeit ist Benecke auch durch seine Gastkommentare in den Fernsehserien Medical Detectives (VOX, RTL Nitro) und Autopsie – Mysteriöse Todesfälle (RTL II) bekannt, welche die Aufklärung realer Kriminalfälle zeigen und die hierbei eingesetzten, meist wissenschaftlichen Methoden in den Mittelpunkt stellen. Er erklärt dort allgemeinverständlich wissenschaftliche Hintergründe.

Benecke veröffentlichte mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Kriminalfälle, Kriminalbiologie und das Altern aus biomedizinischer Sicht. Darüber hinaus gab er unter anderem für Ravensburger und Oetinger Kinder-Experimentierkästen und -bücher heraus. Mehrere seiner Bücher erreichten in der Spiegel-Bestsellerliste hohe Platzierungen und wurden in viele Sprachen übersetzt.[9][10][11] Seine ehemalige Ehefrau, die Kriminalpsychologin Lydia Benecke, ist Mitautorin von vieren seiner Bücher.[12]

Er ist außerdem Gastherausgeber für die Forensic Science International (Forensic Entomology Special Issue)[13] und war Mitglied im Wissenschaftsrat der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.[14] Er veröffentlichte Bücher und Artikel in den Zeitschriften Skeptical Inquirer und Kriminalistik zu ausgefallenen Themen wie Spontane Selbstentzündung,[15][16] Blutwunder (zusammen mit dem ZDF),[17] Vampir,[18] magnetische Berge[19] und anderes.

Für die Annals of Improbable Research, die jährlich an der Harvard-Universität die Ig-Nobelpreise verleihen, arbeitet Benecke im Wissenschaftlichen Beirat und als Mitherausgeber.[20][21]

Seit 2011 ist Benecke Vorsitzender des Vereins ProTattoo (Information, Schulung und Öffentlichkeitsarbeit für und von Angehörige/n der Tätowierbranche).[22]

„Weil Mark sich auf besondere Art und Weise für Wissenschaftsvermittlung erfolgreich engagiert und sowohl Laien als auch Fachleute dazu anregt, auf das Unerwartete und das Unscheinbare zu achten“, wurde nach ihm im Jahr 2019 die Tierart Astrophiura markbeneckei – ein Schlangenstern aus der Tiefsee – benannt.[23][24] Im Jahr 2022 wurde die neu entdeckte Waffenfliegen-Art Ptecticus benecki aus Guano von Fledermäusen aus einer Höhle in Kolumbien ebenfalls nach Benecke benannt.[25]

Bekannte FälleBearbeiten

  • 1997/1998 hatte Benecke nach der Untersuchung von Maden die Leichenliegezeit der getöteten Frau des Pastors Klaus Geyer festgestellt. Geyer hatte für den so ermittelten Tatzeitpunkt kein Alibi und wurde schließlich wegen Totschlags verurteilt.
  • Im Todesfall einer pflegebedürftigen Frau in Köln ermittelte Benecke anhand von gefundenen toten Stallfliegen (Muscina stabulans), dass die Frau durch ihre Pflegerin vernachlässigt worden war.[26]
  • In Zusammenarbeit mit dem Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation FSB untersuchte Benecke Adolf Hitlers mutmaßliche Schädeldecke und sein Gebiss.[27]
  • Er untersuchte zudem den Fall des kolumbianischen Serienmörders und Vergewaltigers Luis Garavito.[28]
  • Die Mumien von Palermo untersuchte Benecke ausführlich in Zusammenarbeit mit Archäologen und dem Kapuziner-Orden.[29]

MedienBearbeiten

Radio/PodcastBearbeiten

 
Mark Benecke als Moderator beim Amphi Festival 2013

Seit 1999 sind samstags Beiträge von Mark Benecke zu aktuellen wissenschaftlichen Themen auf dem öffentlich-rechtlichen Sender Radio Eins im Rahmen der Wissenschaftssendung Die Profis zu hören.[30] Seit dem 2. August 2006 wird das Interview auch als Podcast Der Benecke veröffentlicht.

PrintBearbeiten

Von 2010 bis 2011 war Benecke Kolumnist auf der Meinungsseite der Frankfurter Rundschau[31] und von 2001 bis 2011 hatte er eine monatliche Kolumne in der Fachzeitschrift Laborjournal. Von 2012 bis 2015 war er ständiger Kolumnist des TätowierMagazins,[32] und berichtete danach unregelmäßig für die Zeitschrift. Im Jahr 2017 sammelte er im Auftrag und für die ständige Sammlung des Grassi-Völkerkunde-Museums in Leipzig Interviews mit tätowierten Menschen und führte in einer Video-Installation in die Tattoo- und Piercing-Ausstellung ein.[33]

In Jacques Berndorfs Roman Eifelträume tritt Benecke als Spurenkundler auf.[34]

TVBearbeiten

Bis 2007 (und in regelmäßigen Wiederholungen bis heute) war und ist er als Rechtsmediziner in der Sendung Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln zu sehen. Auch in den Galileo-Mystery-Ausgaben über Jack the Ripper (2006), die Päpstin (2006), Piraten (2006), Die Kreuzigung Jesu (2007), Flüche (2007), Zombies und Wiedergänger (2007) und Vampire unter uns? (2011) hatte er Auftritte als Kriminalbiologe und Kriminalist.[35] Zudem trat er in den Kriminalsendungen Autopsie – Mysteriöse Todesfälle und Akte Mord des Privatsenders RTL II sowie Medical Detectives des Partnersenders VOX auf.[36]

Als Präsident der Transylvanian Society of Dracula war er 2009 Laudator der Corine Preisverleihung für das Hörbuch Der verbotene Ort von Fred Vargas, in dem der sogenannte Vampir-Fall Plogojowitz zentrales Thema ist.

Benecke ist seit etwa 2000 häufig Gast in deutschsprachigen Talkshows, wo er zu kriminalistischen Themen Stellung nimmt. Auch in Kindersendungen wie 1, 2 oder 3 und dem Tigerenten Club ist er mehrfach aufgetreten.

Für den deutsch-französischen Sender Arte wirkte Benecke zusammen mit Michaela Schaffrath als Protagonist in Folge 34 von Durch die Nacht mit … mit.[37]

Hörspiel & Blu-rayBearbeiten

2017 sprach Benecke, in einem Cameoauftritt, sich selbst im Horror-Hörspiel Blood Red Sandman von Kim Jens Witzenleiter.[38] Im Bonus-Material zur Bluray Er ist wieder da (2015) tritt er zusammen mit Christoph Maria Herbst in einer Talkshow auf.[39] Auf der deutschen, restaurierten und ungeschnittenen Version der DVD und Bluray des Texas Chainsaw Massacre 2 (2018) spricht Mark Benecke den Audio-Kommentar.[40]

KinoBearbeiten

In der Kino-Dokumentation Rest in Peace (Kooperation mit Arte, 2010) ist das Team von Benecke im Einsatz in der Rechtsmedizin Bukarest zu sehen.[41] Im Dokumentar-Film Finding Tom Bombadil (Kino-Premiere Ostern 2019) nimmt Benecke die Spur der Figur Tom Bombadil aus Der Herr der Ringe auf.[42]

Im Februar 2020 hatte der von Benecke gedrehte Dokumentarfilm Schweinchen – ein Dekompositionsfilm Premiere (Regie: Jörg Buttgereit) im Babylon Berlin. Der Film zeigt den Ablauf der Zersetzung von fünf Tieren.[43] Im Juli 2020 startete deutschlandweit der Kinofilm Leif in Concert, in dem Benecke sich selbst spielt.[44] Im Film Sky Sharks (2020) ist er kurz als Flugbegleiter zu sehen.[45][46]

Musik und TheaterBearbeiten

 
Mark Benecke 1993 als Belcanto Bene in der Band Die Blonden Burschen

1989 gründete er mit Klaus Fehling in Köln die Schlager-Punk-Band Die Blonden Burschen, der er bis 2000 unter dem Künstlernamen Belcanto Bene angehörte.

Ab dem Jahr 2000 trat Benecke in einem Theaterstück von Klaus Fehling und Posttheater Berlin/New York/Tokyo in dem Stück The Real Forensic in Berlin, Singapur und anderen Städten als der Schauspieler Murat Belcant auf, ohne dass das Rätsel um die Person des Darstellers gelüftet worden wäre.[47][48]

2009 sprach Benecke echte, bizarr anmutende Baustellen-Unfälle für das Album Baustoff der Elektro-Band Patenbrigade:Wolff auf.[49] Zu Halloween erschien im Jahr 2020 das Grusel-Hörspiel The Other und die Erben des Unterganges mit Benecke, Joachim Witt, Mille Petrozza, Wolfgang Hohlbein, Conny Dachs und anderen auf Kassette und CD.[50] Ebenfalls zu Halloween 2020 erschien das Leonard-Cohen-Tributealbum We Want It Darker, wo Benecke mit Duettpartnerin Bianca Stücker und Remixen der Patenbrigade:Wolff und Oomph! zu hören ist.[51]

Zum 19. Wave-Gotik-Treffen (WGT) im Mai 2010 wurde eine Coverversion von Nick Caves Where the Wild Roses Grow, ursprünglich vom Album Murder Ballads, von Benecke mit Sara Noxx veröffentlicht, die von bekannten Elektro-Bands wie Feindflug, Kontrast, The Eternal Afflict und weiteren remixed wurde. Die ebenfalls mit Sara Noxx aufgenommene Coverversion von Falcos Jeanny erreichte im April 2016 Platz 1 der Deutschen Alternativ-Charts.[52]

Im Mai 2018 erschien zum 27. Wave-Gotik-Treffen eine CD von Benecke mit Bianca Stücker mit Cover-Versionen von Some Velvet Morning.[53] Im November 2018 erschien auf der CD Invader von Noisuf-X ein Track (Sample) von Mark Benecke ('Killer').[54] Auf der CD Plänterwald der Band Kontrast (Sommer 2019) ist Benecke als Kriminalbiologe zu hören,[55] ebenso auf Empty World von 'Menschdefekt' (2020).[56]

Auf dem Amphi Festival und dem WGT tritt er regelmäßig als Redner und Moderator auf.[57] Für die Bands Agonoize und Patenbrigade:Wolff ist er als „Betriebsarzt“ gelegentlich in Cameo-Auftritten auf der Bühne zu sehen. Das 20. bis 27. WGT eröffnete er als DJ zusammen mit DJ Elvis.[58] Im Jahr 2022 erschien Benecke im Video und Song Magicicada der Band Massiv in Mensch.

Benecke ist als Cameo oder Hauptdarsteller in mehreren Musik-Videos zu sehen, darunter:

Tierschutz und veganes LebenBearbeiten

Für die Tierrechtsorganisation PETA setzt er sich für den Schutz wirbelloser Meerestiere und gegen die Haltung von Zirkustieren ein.[77]

Wegen seiner Arbeit mit Tintenfischen wurde Benecke Vegetarier und vertritt den Vegetarismus öffentlich. Mittlerweile lebt er ganz vegan. Der von PETA Zwei verwendete Slogan Tiere einfach mal in Ruhe lassen stammt von Benecke, der auch die wissenschaftlichen, deutschen Tierrechts-Konferenzen von PETA 2019 und 2021 moderierte.[77][78]

Er ist Mitunterzeichner der São Paulo Declaration der Planetary Health Alliance.[79][80]

PolitikBearbeiten

 
Benecke bei einer Wahlkampfveranstaltung in Köln, 2015
 
Zeichnung von Peter Hecker von 1929 in der Überarbeitung von Cornel Wachter: Weihnachten 2015 mit Mark Benecke als Josef und Cosma Shiva Hagen als Maria auf Herbergssuche

Benecke ist Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Partei Die PARTEI. Im Landtagswahlkampf 2010 in NRW trat er als Spitzenkandidat für das Amt des Ministerpräsidenten an.[81][82] Auch bei der vorgezogenen Landtagswahl 2012 trat Benecke wieder auf Listenplatz 1 der Landesliste NRW an; Bei der Bundestagswahl 2013 trat er erneut als Spitzenkandidat (für NRW) an.

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Köln am 18. Oktober 2015 trat Benecke gegen Henriette Reker an und erreichte den dritten Platz.[83] Bei der Landtagswahl NRW im Mai 2017 erzielte Benecke als Spitzenkandidat seiner Partei im Wahlbezirk Köln-Innenstadt mit 3,6 % die höchste Stimmenzahl kleinerer Parteien.[84]

Bei der Europawahl 2019 trat Benecke auf Listenplatz 25 an.[85]

Zur Bundestagswahl 2021 kandidierte Benecke sowohl als Direktkandidat für den Kreis Heinsberg,[86] als auch als Spitzenkandidat für die Landesliste.

Benecke ist Sprecher beim LEAP (Law Enforcement Against Prohibition) Deutschland e. V., welcher sich für die Legalisierung von Drogen einsetzt,[87] sowie Anhänger des Dudeismus.[88]

VerschiedenesBearbeiten

Benecke ist seit 1995 Mitglied der Deutschen Zoologischen Gesellschaft und begrüßte deren als Jenaer Erklärung veröffentlichten Beschluss, nach der das Konzept der Menschenrassen „Ergebnis von Rassismus und nicht dessen Voraussetzung“ sei,[89] und forderte im Zuge dessen eine Anpassung von Artikel 3 des Grundgesetzes.[90] Er hatte sich bereits zuvor gegen eine weitere Verwendung des Rassebegriffs ausgesprochen.[91]

Darüber hinaus beschäftigt er sich mit dem Donaldismus und veröffentlichte neue Erkenntnisse sowie Interviews mit Donaldisten und Künstlern auf seiner Homepage, in der Fachzeitschrift Der Donaldist und in Podcasts.[92] Den Relaunch der U-Comix hat er umfangreich begleitet.[93]

Benecke beschäftigt sich wissenschaftlich-kritisch mit Phänomenen der Parawissenschaften[94] wie magnetischen Bergen, spontaner Selbstentzündung von Menschen (SHC) und Blutwundern. Er unterstützte bis zu seinem Austritt im Jahr 2018[95] regelmäßig den Skeptikerverein GWUP und war bis 2015 Mitglied des GWUP-Wissenschaftsrates.[96] Im Februar 2011 unterstützte er die Aktion 10:23 in Köln.[97] Mit dem Psychologen Eberhard Bauer vom IGPP diskutierte Benecke parapsychologische Aspekte der Forschung.[98]

AuszeichnungenBearbeiten

Bücher und ExperimentierkästenBearbeiten

ZoologieBearbeiten

  • Mark Benecke (Hrsg.) Stephan Schorn & Monika Schorn: Blutsauger als Heimtier und Heilmittel. Die Medizinischen Blutegel Hirudo medicinalis, H. verbana und ihre Verwandten. Eygennutz Verlag, Hamm 2020, ISBN 978-3-946643-09-8.
  • Mark Benecke & Kat Menschik: Kat Menschiks und des Diplom-Biologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes Illustrirtes Thierleben. Von feenhaften Glühwürmchen, schuldigen Hunden, betrunkenen Rentieren und verspielten Oktopussen. Illustrierte Lieblingsbücher, Band 9, Galiani, Berlin 2020, ISBN 978-3-86971-201-7.

AlternBearbeiten

Kriminalbiologie und KriminalfälleBearbeiten

  • Kriminalbiologie. Genetische Fingerabdrücke und Insekten auf Leichen. Lübbe, Bergisch Gladbach 2001, ISBN 3-404-93025-8.
  • Mordmethoden. Ermittlungen des bekanntesten Kriminalbiologen der Welt. Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-7857-2099-8.
  • Dem Täter auf der Spur. So arbeitet die moderne Kriminalbiologie. Lübbe, Bergisch Gladbach 2006, ISBN 3-404-60562-4.
  • Mordspuren. Neue spektakuläre Kriminalfälle – erzählt vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt. Lübbe, Bergisch Gladbach 2007, ISBN 978-3-7857-2307-4 (Spiegel-Bestseller-Liste Platz 29).[108]
  • Aus der Dunkelkammer des Bösen. Neue Berichte vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt. (mit Lydia Benecke), Lübbe, Köln 2011, ISBN 978-3-7857-6046-8 (Spiegel-Bestseller-Liste: Dez. 2011: Platz 20, Jan. 2012: Platz 9).[109]
  • Die Mumien in Palermo. Lübbe, Köln 2016, ISBN 978-3-7857-2572-6 (Spiegel-Bestseller-Liste: Woche 46/2016–Woche 5/2017).[110]

Seuchen, schräge Wissenschaft, SubkulturenBearbeiten

  • Lachende Wissenschaft. Aus den Geheimarchiven des Spaß-Nobelpreises. Lübbe, Bergisch Gladbach 2005, ISBN 3-404-60556-X.
  • Vampires among us. Sequenz Medien Produktion, Fuchstal-Welden 2006, ISBN 3-935977-75-1.
    • Vampire unter uns! Teil 1: Rh. pos. 3. Auflage (mit Lydia Benecke, Kathrin Sonntag, Nastassia Palanetskaya), Edition Roter Drache, Rudolstadt 2009, ISBN 978-3-939459-24-8.
    • Vampire unter uns! Teil 2: Rh. neg. (mit Lydia Benecke), Edition Roter Drache, Rudolstadt 2010, ISBN 978-3-939459-42-2.
    • Vampire unter uns! Teil 3. (mit Ines Fischer), Edition Roter Drache, Rudolstadt 2014, ISBN 978-3-939459-86-6.
  • Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann. Lübbe, Bergisch Gladbach 2009, ISBN 3-7857-2368-7 (Spiegel-Bestseller-Liste: Platz 12[111])
  • Viren für Anfänger. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Corona. Lübbe, Köln 2020, ISBN 978-3-7517-0224-9.

Bücher und Experimentierkästen für Kinder und JugendlicheBearbeiten

BiografischBearbeiten

KriminalromaneBearbeiten

Film, Funk & Fernsehen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Mark Benecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mark Benecke. In: buchszene.de. Abgerufen am 15. Oktober 2021.
  2. a b Mark Benecke: Mein Leben nach dem Tod wie alles begann. Köln 2019, ISBN 978-3-431-04133-0.
  3. Kilian Dreißig: Dr. Mark Benecke im Interview: Darum lebt er vegan. Abgerufen am 13. November 2019.
  4. Mark Benecke, Lydia Benecke: Aus der Dunkelkammer des Bösen: Neue Berichte vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt. Hrsg.: Lübbe. Lübbe, ISBN 978-3-7857-6046-8, S. 12.
  5. Mark Benecke: Scientific Dining: The FBI National Academy's Dining Hall, Quantico, Virginia Wiki. In: wiki2.benecke.com. Abgerufen am 13. Oktober 2021.
  6. Mark Benecke: FBI Academy (Quantico) Training & Bug Fest (Washington) (1996). In: benecke.com. 3. Januar 2012, abgerufen am 13. Oktober 2021.
  7. Shows. In: wiki2.benecke.com. Abgerufen am 13. Oktober 2021 (englisch).
  8. Riddles of the Dead. Abgerufen am 5. Juli 2022 (englisch).
  9. Bestseller-Eintrag Aus der Dunkelkammer des Bösen (Memento vom 26. Februar 2012 im Internet Archive)
  10. Spiegel-Bestseller-Liste: Mark Benecke: Mein Leben nach dem Tod. Spiegel Online, 15. Okt. 2019;
  11. Bestseller-Ränge des Tierbuch in der Liste Hardcover Belletristik; ab Mitte Nov. 2020 neu eingestiegen auf Platz 16, dann Top Ten
  12. L. Benecke: Buchbeiträge. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  13. Forensic Entomology Special Issue, Forensic Science International 120(1-2):1-160 (2001), Editor: Mark Benecke
  14. All Mark Benecke Publications – Mark Benecke Forensic Wiki.Vorlage:Cite web/temporär
  15. Benecke M (1998): Spontaneous Human Combustion (SHC) – thoughts of a forensic biologist. Skeptical Inquirer 22 (March/April 1998):47-51
  16. Spontaneous Human Combustion (SHC): Is it True? National Geographic International TV, Season 1, Episode 5; mit Larry Arnold & Mark Benecke, Produzent: Jonathan Halperin, Kamera: Howard Shack, Erstausstrahlung: April 2005
  17. 2004 Skeptiker Magazin: Das Blutwunder von Neapel – Mark Benecke Forensic Wiki.
  18. Benecke M (2019): Ein Sherlock Holmes der Neuzeit. Mark Benecke: „Mumien in Palermo“. Deutschlandfunk Kultur Plus Eins Lesart / Archiv, Beitrag vom 17. Nov. 2016
  19. Mark Benecke (2002) Magnetic Mountains. Skeptical Inquirer 26(3), May / June 2002, S. 62
  20. Herausgeber-Liste der AIR
  21. Marc Abrahams: „Ich erzähle keine Witze. Die Wissenschaft selbst ist lustig“. Die Zeit, 3. April 2019;.
  22. Pro Tattoo.Vorlage:Cite web/temporär
  23. Ben Thuy: Ein kleines Stück Unsterblichkeit oder: Ein Schlangenstern, der deinen Namen trägt in: Mark Benecke: Mein Leben nach dem Tod, Lübbe, 2019, S. 235–237, hier S. 236.
  24. Ben Thuy, Andy Gale & Lea Numberger-Thuy (2019) Brittle stars looking like starfish: the first fossil record of the Astrophiuridae and a remarkable case of convergent evolution PeerJ 7:e8008 DOI:10.7717/peerj.8008
  25. Juliana Torres-Torro, José Roberto Pujol-Luz & Marta Wolff: Two new species of Ptecticus Loew, 1855 (Diptera: Stratiomyidae), from bat guano in a Colombian cave. In: Zootaxa. Band 5116, Nr. 1, 2022, S. 61–88, doi:10.11646/zootaxa.5116.1.3.
  26. Mittelbayerische Sonntagszeitung: Maden als letzte Helfer. Abgerufen am 22. März 2020 (deutsch).
  27. Hitlers Fragmente.Vorlage:Cite web/temporär
  28. Beneckes Arbeit mit Serienmörder Garavito (PDF; 4 MB).
  29. Arbeit mit Mumien in Palermo
  30. Die Profis: Der Benecke. In: radioeins.de.
  31. Vorstellung der neuen Kolumnisten der FR (Memento vom 10. September 2010 im Internet Archive)
  32. Huber Verlag: TätowierMagazin / Deutschlands älteste Tattoo-Zeitschrift.
  33. Grassi invites: Showtime! Tattoo und Piercing – die Welt unter der Haut.
  34. Berndorf, Jacques: Eifel-Träume.
  35. Archivierte Kopie (Memento vom 20. Januar 2011 im Internet Archive)
  36. Dr. Mark Benecke Tickets – Karten bei ADticket.de.
  37. Durch die Nacht mit ... Michaela Schaffrath und Mark Beneke, Doku (Reihe), 2006 | Crew United. Abgerufen am 5. Juli 2022.
  38. Zauberspiegel-Nachrichten: Zauberspiegel – Hörspiel-Premiere: Blood Red Sandman – ein Hörspiel zum Gruseln. Abgerufen am 23. Oktober 2017.
  39. Look Who's Back (2015) - IMDb. Abgerufen am 5. Juli 2022.
  40. The Texas Chainsaw Massacre 2 (Mediabook/DVD/Bonus-Blu-ray)
  41. BABYLON in Berlin - Mark Benecke wünscht „Rest in Peace“! Abgerufen am 5. Juli 2022.
  42. Finding Tom Bombadil. In: Imagine Filmfestival Amsterdam. Abgerufen am 5. Juli 2022 (niederländisch).
  43. „Schweinchen“ von Mark Benecke und Jörg Buttgereit. Ein Film über Tod, Verwesung und neues Leben, Deutschlandfunk Kultur, 25. Februar 2020 (Podcast & Artikel).
  44. Offizielle Homepage von Leif in Concert (2019)
  45. Video der Premiere von Sky Sharks im Zoo Palast Berlin 2021
  46. Video: Sky Sharks: Mark Benecke gibt Sicherheits-Anweisungen im Flugzeug
  47. The Real Forensic – Notizblog.Vorlage:Cite web/temporär
  48. Jobs in Heaven (a.k.a. „Jobs im Himmel“), abgerufen am 17. Juli 2014.
  49. Baustoff, 4. Dezember 2009, Label: Zweieck Recordings
  50. The Other und die Erben des Untergangs: The Other und die Erben des Untergangs (Review/Kritik) – Album-Rezension (Horror-Hörspiel). In: musikreviews.de. Abgerufen am 4. Februar 2022.
  51. it-darker-4621923.html „We want it darker“ – eine Hommage an Leonard Cohen. Dr. Mark Benecke und Duett-Partnerin Dr. Bianca Stücker über ihr neues Album. Denise Kylla auf rtl.de, 6. Okt. 2020, abgerufen am 31. Okt. 2020
  52. DAC: Deutsche Alternativ-Charts, Woche 16. (PDF) www.deutsche-alternative-charts.de, 25. April 2016, abgerufen am 25. April 2016.
  53. Sonic Seducer: „Some Velvet Morning“: Bianca Stücker und Mark Benecke covern 60er-Klassiker. www.deutsche-alternative-charts.de, 26. März 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
  54. Poponaut: Noisuf-X – Invader / Limited 1st Edition (CD) (mit Tracklist). Abgerufen am 6. Februar 2019.
  55. Kontrast – Unaufhaltsam (CD-Kritik) von Bent-Erik Scholz (Dark Music World), 16. Juli 2019
  56. Menschdefekt: Empty World (Infacted Recordings, Juni 2020)
  57. Vortrags-Ankündigung WGT (Memento vom 16. Juni 2012 im Internet Archive)
  58. Mark Benecke als WGT-DJ: Hier rockt Dr. Made den Totentanz.
  59. Hell-o-Matic: Maggots (Video) auf youtube.com
  60. In Strict Confidence: Seven Lives (Video) auf youtube.com
  61. Violet Tribe: Starry Night (Video) auf youtube.com
  62. Making of zu Violet Tribe: Starry Night auf youtube.com
  63. Traumfresser: Lachmann (Video) auf youtube.com
  64. Serdar Somuncu & Nilo Destino: Die PARTEI ist da! prod. by Zwiebo (Video) auf youtube.com
  65. Noxx & Benecke: Jeanny (Video) auf youtube.com
  66. Noxx & Benecke: Wild Rose (Video) auf youtube.com
  67. Noxx & Benecke: Vampire (Video, Regie: Annie Bertram)
  68. Blutengel: Wir sind unsterblich (Video) auf youtube.com
  69. Stücker & Benecke: Some Velvet Morning (Video) auf youtube.com
  70. Stücker & Benecke: Master Song (Video; gedreht im KitKatClub, Regie: Dennis Ostermann)
  71. Stücker & Benecke: Chelsea Hotel #2 (Video)
  72. Lord of the Lost: My Constellation (Video) auf youtube.com
  73. German Electronic Web Charts, 9. Kalenderwoche; abgerufen am 6. März 2022.
  74. Magicicada (Video) auf youtube.com, abgerufen am 6. März 2022.
  75. German Electronic Web Charts, 12. Kalenderwoche; abgerufen 236. März 2022
  76. Tod find' ich gut (Video) auf youtube.com, abgerufen am 23. März 2022.
  77. a b People for the Ethical Treatment of Animals: Mit Tinte für Tintenfische! Kriminalbiologe und Vegetarier Mark Benecke im Interview mit PETA.
  78. 3. PETA-Tierrechtskonferenz in Berlin 2019., zuletzt abgerufen am 6. Dez. 2019
  79. Planetary Health: Ein umfassendes Gesundheitskonzept. Dtsch Arztebl 2018; 115(40): A-1751 / B-1473 / C-1459., zuletzt abgerufen am 1. Nov. 2021
  80. São Paulo Declaration Signatories.Vorlage:Cite web/temporär, zuletzt abgerufen am 1. Nov. 2021
  81. Sitzung des Wahlausschusses des Landtages NRW, 30. März 2010
  82. Offizielle Wahlergebnisse der Landeswahlleiterin NRW 2010 (Memento vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive)
  83. Ergebnis der Kölner OB-Wahl vom 18. Oktober 2015
  84. Stadt Köln: Wahlergebnis Innenstadt, Erststimmen, 14. Mai 2017 (Memento vom 19. Mai 2017 im Internet Archive)
  85. Deutsche Kandidierende zur Europawahl 2019 auf europawahl-bw.de
  86. Daniel Gerhards: Satirepartei: Mark Benecke will für Heinsberg in den Bundestag. 26. Mai 2021, abgerufen am 29. November 2021.
  87. Vorstand, Mitglieder: Sprecher*innen, Mitglieder: Unterstützer*innen. (Nicht mehr online verfügbar.) LEAP (Law Enforcement Against Prohibition) Deutschland e. V., archiviert vom Original am 3. Dezember 2019; abgerufen am 3. Dezember 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/leap-deutschland.de
  88. Mark Benecke, Certificate of Ordination auf dudeism.com, abgerufen am 3. September 2015.
  89. Deutsche Zoologische Gesellschaft: Jenaer Erklärung. In: Friedrich-Schiller-Universität Jena. Deutsche Zoologische Gesellschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena, September 2019, abgerufen am 15. September 2019.
  90. Mark Benecke: Jenaer Erklärung zur Abschaffung des Begriffes der „Rasse“. In: Dr. Mark Benecke. International Forensics & Consulting. 11. September 2019, abgerufen am 15. September 2019.
  91. Markus Matzel: Mark Benecke. Menschenrassen. In: YouTube. Mark Benecke, Soul of Africa Media, 29. März 2018, abgerufen am 15. September 2019.
  92. Buchbesprechung zu Patrick BahnersEntenhausen: Die ganze Wahrheit (C.H. Beck Fachbuchverlag, 2013, MifüMi 137 (Mitteilungen für Mitglieder der D.O.N.A.L.D.), Ausgabe 2/2016, In: Der Donaldist, Heft 145, Dez. 2013, S. 59, abgerufen am 27. Juni 2020
  93. Jubiläums-Poster der U-Comix mit Mark Benecke
  94. Skeptoskop (Memento vom 4. Mai 2014 im Internet Archive)
  95. Dr. Stephanie Dreyfürst: Tweet von GWUP-Vorstandsmitglied. 30. Januar 2019, abgerufen am 26. Januar 2020.
  96. Doku Dom: Mark Benecke auf der Weltskeptikerkonferenz 2012 in Berlin. 13. Januar 2014;.
  97. Skeptiker1023: 10:23 Köln Homöopathie-„Überdosis“ 2011 mit Mark Benecke (Cologne homoeopathy ten23). 5. Februar 2011;.
  98. Mark Benecke: Mark Benecke trifft Eberhard Bauer in Freiburg (IGPP), in: Skeptiker (GWUP), Heft 3/2017, S. 147–153.
  99. Meldung des Bundes Deutscher Kriminalbeamter zur Verleihung der Silbernen Ehrennadel
  100. NAFEA: Past Officers – North American Forensic Entomology Association. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. Dezember 2013;.Vorlage:Cite web/temporär
  101. Original-Brief der Sternburg-Brauerei zur Preisverleihung (PDF; 2 MB).
  102. Sternburg Bier: Wie alt sind Sie? (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 31. Mai 2016; abgerufen am 21. Dezember 2012.
  103. Achim G. Reisdorf, Roman Bux, Daniel Wyler, Mark Benecke, Christian Klug, Michael W. Maisch, Peter Fornaro, Andreas Wetzel (2012) Float, explode or sink: postmortem fate of lung-breathing marine vertebrates. Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments, Volume 92, Issue 1, pp. 67-81.
  104. Über das postmortale Schicksal lungenatmender Vertebraten in marinen Ablagerungsräumen (Memento vom 4. Juli 2014 im Internet Archive)
  105. Alexander-von-Humboldt-Gedächtnispreis. Abgerufen am 5. Juli 2022 (deutsch).
  106. Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke in „DEUTSCHE POLIZEI“-Interview: In Krimis sind Chemie und Biologie oft nur Lametta. Gewerkschaft der Polizei, 25. Januar 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
  107. Mark Benecke: Tattoo-Ausstellung Hamburg (Christian Warlich) (bei 8:48)
  108. Eintrag in Spiegel-Bestseller-Liste (Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive)
  109. Spiegel-Bestseller-Liste (Memento vom 26. Februar 2012 im Internet Archive)
  110. Buchreport: Spiegel-Bestseller-Liste
  111. SPIEGEL-Bestseller: Hardcover – SPIEGEL ONLINE – Kultur. Spiegel Online;.
  112. Spiegel-Bestseller-Liste, 10. Oktober 2019, Platz 4
  113. Kölner Medienpreis 2004 geht dreimal an den WDR
  114. Die Rätsel der Toten, GB 2002–2009 (Riddles of the Dead), Folge 9: Draculas Rückkehr (engl.: National Geographic Channel, Original-Erstausstrahlung: So., 27. Okt. 2002, dt: ab Mo., 10. Juni 2013)
  115. Finding Hitler's Skull. In: Brave Planet Films. 2002, abgerufen am 3. Februar 2021: „In 'Hitler’s Skull', forensic scientist Mark Benecke investigates the death of Adolf Hitler and takes viewers from the Holocaust Museum in Washington, DC, to Lausanne Switzerland and into a Russian archive where fascinating evidence has been kept secret for almost half a century. Deep in a cavernous research facility in Moscow, Benecke analyzes Hitler’s alleged skull, his teeth and even the remains of his beautiful mistress, Eva Braun. These strange artifacts will reveal many things for the first time – including how Hitler killed himself.“Vorlage:Cite web/temporär
  116. Mark Benecke und Michaela Schaffrath (IMDb)
  117. Mark Benecke: Crucifixion (2008 TV Movie). In: IMDb. 2008, abgerufen am 3. Februar 2021.Vorlage:Cite web/temporär
  118. Das knallt dem Frosch die Locken weg im Tigerenten-Club, 22. Sept. 2012 (IMDb)
  119. Mark Benecke löst Mordfälle – mit Insekten!, 25. Okt. 2013 (IMDb)
  120. Inka!, 26 September 2013 (IMDb)
  121. Katrin Sass, Dr. Mark Benecke, Gavin James, Blowm & Maddin un de Maudefaades in Inas Nacht, 4. November 1017 (IMDb)
  122. Die Pierre M. Krause Show auf ardmediathek.de
  123. „Late Night Berlin“: Forensiker zieht Parallelen zur Zombie-Apokalypse, GQ, 31. März 2020 (zur Sendung am 30. März 2020)
  124. Mediathek der Sendung ‘Kölner Treff’ vom 6. November 2020
  125. Sendung vom 8. November 2020
  126. Sendung vom 27. Nov. 2020
  127. Wer weiß denn sowas? In: daserste.de. 12. Oktober 2021, abgerufen am 13. Oktober 2021.