Klaus Geyer

deutscher evangelischer Pfarrer

Klaus Geyer (* 11. September 1940 in Berlin; † 1. November 2003 in Hannover) war ein deutscher lutherischer Pfarrer. Er trat seit den 1980er Jahren in der Friedensbewegung als Ausrichter von Treffen der Aktion Sühnezeichen im „Haus der helfenden Hände“ in Königslutter-Beienrode (Landkreis Helmstedt) hervor und wurde deren Vorsitzender von 1990 bis 1993.[1] Er war langjähriger Autor der Zeitschrift Junge Kirche und gehörte einige Zeit neben Dorothee Sölle[2] und Heino Falcke zu deren Herausgeberkreis.[3] Er tötete 1997 seine Ehefrau Veronika Geyer-Iwand und wurde am 16. April 1998 wegen Totschlags zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.[4]

Tat und ProzessBearbeiten

Am 28. Juli 1997 fand ein Jäger in einem Waldstück bei Hötzum den Leichnam von Veronika Geyer-Iwand. Sie war die jüngste Tochter des Theologen Hans Joachim Iwand. Von Beruf war sie Religionslehrerin, im Ehrenamt Ortsbürgermeisterin von Beienrode. Klaus Geyer hatte mit ihr drei gemeinsame Söhne und eine Adoptivtochter.[1][5]

Im Februar 1998 begann am Landgericht Braunschweig der von Medien und Öffentlichkeit aufmerksam verfolgte Indizienprozess gegen Klaus Geyer.[6] Das Schwurgericht befand Geyer für schuldig, am 25. Juli 1997 im Affekt seine Frau auf einem Feldweg unweit von Braunschweig erschlagen zu haben.[5][7]

Die Verurteilung erfolgte auch aufgrund eines kriminalbiologischen Gutachtens, in dem zwei Ameisen – eine an der Bluse der Leiche, eine an Geyers Gummistiefeln – der gleichen Art, einer Glänzendschwarzen Holzameise (Lasius fuliginosus), zugeordnet wurden, wie sie nach Erkenntnissen des Görlitzer Ameisenexperten Bernhard Seifert in der betreffenden Region nur am Tatort vorkam.[8][9][7][10] Außerdem wurden Erdproben an den Gummistiefeln analysiert und mit denen des Tatortes verglichen.[7] Der promovierte forensische Biologe Mark Benecke, der maßgeblich an der Aufklärung des Falles beteiligt war, indem er anhand der an der Leiche gefundenen Fliegenmaden den Todeszeitpunkt von Veronika Geyer-Iwand bestimmt hatte, erzeugte mit seinen Medienauftritten sowie seinen Publikationen – beispielsweise die Erwähnung des Falles in Beneckes Buch „Mordmethoden: Ermittlungen des bekanntesten Kriminalbiologen der Welt“ – eine hohe Aufmerksamkeit.[11][10]

Trotz der erdrückenden Indizienlast konnten nicht alle Tatumstände bis ins Letzte aufgeklärt werden. So wurde die Tatwaffe nie gefunden;[5] wie die Leiche der Frau an den späteren Fundort gelangte, blieb unklar und selbst das Motiv einer Ehekrise konnte nicht durch Zeugenaussagen belegt werden. Geyer stritt die Tat stets ab.[4][12][13] Er verbüßte seine Haft, während der er an Prostatakrebs erkrankte.[14] Einem Gnadengesuch, das Geyer wegen seiner Krebserkrankung stellte, gab der niedersächsische Justizminister Christian Pfeiffer im Juli 2002 nicht statt.[15] Nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haftzeit wurde Geyer im November 2002 wegen guter Führung vorzeitig aus der Haft entlassen.[16][17] Ein Jahr nach der Haftentlassung starb Geyer an den Folgen seiner Krebserkrankung.[17]

RezeptionBearbeiten

VerfilmungBearbeiten

Der Mordfall erzeugte ein großes Medienecho, in deren Folge etwa das ZDF den Spielfilm „Mord im Hause des Herrn“ (2002, Regie Helmut Christian Görlitz, Darsteller: Rudolf Kowalski, Julia Jäger, Barbara Auer) produzierte. An der Entstehung des Drehbuchs war Geyer durch Interviews mit der Drehbuchautorin Nicola von Hollander beteiligt.[12]

FernsehdokumentationBearbeiten

Der Fall wurde 2002 in der RTL-Sendung Anwälte der Toten[18] und 2017, 20 Jahre nach dem Tod von Veronika Geyer-Iwand, in der Dokuserie Morddeutschland des NDR thematisiert.[19]

DramaBearbeiten

Das Drama „Golgatha“ im Buch „Golgatha. Aller Seelen“ (Suhrkamp 2000) von Werner Fritsch beruht ebenfalls auf dem Fall.[20][14]

RomaneBearbeiten

Im Roman „Der Büchermörder“ von Detlef Opitz über den bibliomanischen Mörder und Pfarrer Johann Georg Tinius (1764–1846) findet sich ein Kapitel, in dem die Fälle der beiden evangelischen Geistlichen verglichen werden. Opitz widerlegt, Geyer sei der erste deutsche Theologe gewesen, den man des Mordes bezichtigte und inhaftierte.[21]

Der langjährige Reporter Heinrich Thies berichtete als Journalist in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung über den Prozess gegen Klaus Geyer und besuchte ihn im Gefängnis. Im Jahr 2013 veröffentlichte er seinen Roman Passion – Höllenfahrt eines Pastors. Er verlegt dort die Handlung in ein Heidedorf bei Celle und gibt den handelnden Personen andere Namen, doch die Parallelen zum Fall Geyer sind erkennbar.[13][14]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Pastor hinter Gittern, Zeit Online, 16. Januar 1998
  2. Patrik Schwarz: Die Vergangenheit im Zeugenstand. Der Pfarrer und Friedensaktivist Klaus Geyer wird verdächtigt, seine Frau Veronika erschlagen zu haben. Der kritische Theologe beteuert seine Unschuld. Seine Weggefährten glauben ihm. Heute beginnt in Braunschweig der Prozeß. taz-Artikel vom 2. Februar 1998 (Archiv).
  3. http://archiv.rhein-zeitung.de/on/98/04/16/topnews/geyerpor.html
  4. a b „Ich habe meine Frau nicht umgebracht“ – Interview mit Pastor Geyer, Panorama, 17. September 1998
  5. a b c Gisela Friedrichsen: Strafjustiz: Das muß ich mir anhören, Der Spiegel 17/1998, 20. April 1998
  6. Gisela Friedrichsen: Strafjustiz: Wie Falschgeld herumgelaufen, Der Spiegel 7/1998, 9. Februar 1998
  7. a b c Am Ende zerstörte eine Ameise die schöne Fassade, Die Welt, 17. April 1998
  8. Gabriele Schulte: Das Ende eines Spuks, Der Tagesspiegel, 16. April 1998
  9. Mark Benecke: Mordmethoden: Neue spektakuläre Kriminalfälle – erzählt vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt, Bastei Lübbe, S. 189
  10. a b Der Mensch als Gummistiefeltier, FAZ, 16. Dezember 2002
  11. Genauer Todeszeitpunkt bleibt ungewiß, Der Tagesspiegel, 11. März 2002
  12. a b Er schlägt und schlägt mich, Der Spiegel 10/2003, 1. März 2003
  13. a b Heinrich Thies über die Höllenfahrt eines Totschlägers / Freitag Lesung in Walsrode: „Der Pastor leugnete bis zuletzt“, Kreiszeitung, 3. April 2013
  14. a b c Krimi über Pfarrhausmord: Journalist verarbeitet spektakulären „Mordfall Geyer“ in Roman (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive), Evangelische Zeitung für die Kirchen in Niedersachsen, 12/2013
  15. Begnadigung für ehemaligen Pastor abgelehnt, Kölner Stadtanzeiger, 2. Juli 2002
  16. Verurteilt: Nach der Haftentlassung – Ex-Pastor Klaus Geyer bei stern TV, stern.de, 18. Dezember 2002
  17. a b Ex-Häftling Pastor Klaus Geyer gestorben, Die Welt, 4. November 2003
  18. Wolfgang Scheidt: Gerichtsmedizin im Fernsehen: Zur besten Sendezeit wird die Quote mit Toten gesichert: Die Lust am Morbiden JF, 8. November 2002
  19. Der Mörder und die Ameise.
  20. „Golgatha. Aller Seelen“, werner-fritsch-filmproduktion.de
  21. Tinius kommt! Schnitzeljagd: Detlef Opitz verfolgt den berüchtigten Bibliomanen, FAZ, 17. November 2005