Tigerenten Club

Deutsche Fernsehsendung

Der Tigerenten Club ist eine deutsche Fernsehunterhaltungssendung für Kinder, die vom SWR für die ARD produziert und samstags und sonntags im Ersten sowie im KiKA ausgestrahlt wird. Sein Name leitet sich von der fiktiven Janosch-Figur Tigerente ab.

Seriendaten
OriginaltitelTigerenten Club
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)seit 1996
Produktions-
unternehmen
SWR
Länge60 Minuten
Episodenbisher 1120 Ausgaben
Ausstrahlungs-
turnus
samstags (KiKA); sonntags (ARD)
GenreSpielshow
ModerationDerzeitige Moderatoren

Ehemalige Moderatoren

Erstausstrahlung6. Januar 1996 auf Das Erste

SendungBearbeiten

Der Tigerenten Club wurde als Nachfolgesendung des zuvor auf diesem Sendeplatz ausgestrahlten Disney Clubs konzipiert, dessen Moderatoren anfänglich auch übernommen wurden. Die erste Ausgabe der Sendung wurde am 6. Januar 1996 ausgestrahlt. Die Idee zum Tigerenten Club hatte der SWR-Regisseur Joachim Lang, der auch das Konzept entwickelte und als erster Regie führte. Anfänglich wurden im Rahmen des Tigerenten Clubs verschiedene Zeichentrick- und Realserien für Kinder ausgestrahlt, beispielsweise Duck Tales, Isnogud, Walter Mellon oder Neues vom Süderhof.

Im Tigerenten Club treten zwei Schulklassen jeweils als Tigerenten- und Fröscheteam zusammen mit ihren Lehrern in Spielen gegeneinander an. Das Verliererteam schickt seinen Lehrer am Ende des Spiels baden, die Gewinnerklasse erhielt bis September 2009 zudem Sachpreise und einen Pokal.

Seit Oktober 2009 erhalten die jeweiligen Teams Preisgelder in Höhe von 600 Euro bzw. 400 Euro. Gemeinsam mit Herzenssache e.V., der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und den Sparda-Banken Südwest und Baden-Württemberg, suchen die Teilnehmer ein Projekt aus, das sie gerne unterstützen möchten, um bedürftigen Kindern zu helfen.

ModeratorenBearbeiten

Die Moderatoren des Ehemaligen Disney Clubs Stefan Pinnow und Judith Pinnow moderierten bis Ende Dezember 1997 den neuen Tigerenten Club. Im neuen Jahr 1998 ging der Club mit zwei neuen Moderatoren, Pamela Großer und Dennis Wilms, an den Start. Im März 2003 verließ Wilms den Tigerenten Club und wurde durch Malte Arkona ersetzt. Bis Dezember 2007 moderierte er mit Pamela Großer, bis der Tigerenten Club am 15. Dezember mit neuem Konzept, neuem Studio und Katharina Gast als neue Moderatorin startete. Nur ein Jahr später verließ Arkona die Sendung und Pete Dwojak wurde neuer Moderator. Im März 2012 kehrte Gast der Sendung den Rücken und überließ ihren Platz Muschda Sherzada, die ab dem 6. Mai 2012 den Tigerenten Club moderierte. Mit dem Wechsel bekam die Sendung auch ein neues Konzept mit neuen Spielen und einigen Überraschungen. Am 10. März 2013 moderierte Pete Dwojak gemeinsam mit Sherzada und dem Gast Oliver Pocher seine letzte Sendung und verabschiedete sich nach vier Jahren aus der Sendung. Der Moderator Lukas Nimscheck war vom 31. März 2013 bis 9. März 2014 an der Seite von Sherzada im Einsatz. Am 23. März 2014 kehrte Malte Arkona zum Club zurück und moderierte erneut bis zum 28. Mai 2017. Seit März 2017 moderiert Johannes Zenglein den Tigerenten Club. Ende September 2018 verabschiedete sich Muschda Sherzada vorübergehend als Moderatorin aus der Sendung. Ihre temporäre Nachfolgerin wurde KIKA-Moderatorin Jess Schöne, die von November 2018 bis Dezember 2019 an der Seite von Zenglein durch die Sendung führte. Seit Dezember 2019 moderiert erneut Sherzada den Tigerenten Club gemeinsam mit Johannes Zenglein.[1]

Übersicht der Moderatorenpaare
Moderatorenpaare von bis
Stefan Pinnow Judith Pinnow 6. Januar 1996 27. Dezember 1997
Dennis Wilms Pamela Großer 3. Januar 1998 15. März 2003
Malte Arkona 22. März 2003 8. Dezember 2007
Katharina Gast 15. Dezember 2007 27. Dezember 2008
Pete Dwojak 3. Januar 2009 25. März 2012
Muschda Sherzada 6. Mai 2012 10. März 2013
Lukas Nimscheck 31. März 2013 9. März 2014
Malte Arkona 23. März 2014 28. Mai 2017
Johannes Zenglein 19. März 2017 30. September 2018
Jess Schöne 11. November 2018 1. Dezember 2019
Muschda Sherzada seit 8. Dezember 2019

AblaufBearbeiten

 
Die Tigerente

Seit Mai 2012 ist der Ablauf jeder Sendung derselbe. Die Tigerenten bzw. Frösche versuchen im Laufe der Sendung sogenannte „Notbremsen“ zu gewinnen, die im Finale eingesetzt werden können. Folgenden Ablauf gibt es in jeder Ausgabe:

Spiel 1Bearbeiten

Nachdem sich die Klassen und deren Lehrer vorgestellt haben, treten drei ausgewählte Schüler jeder Klasse in einem kleinen Duell an. Dabei müssen sie zum Beispiel ein vorgeschriebenes Tangram lösen oder Tischtennisbälle aus Plastikbechern herauspusten. Die Klasse, die es als erstes schafft, bekommt eine Notbremse.

Spiel 2 – Frosch-HüpfenBearbeiten

Vor den Spielern liegt ein 3×3-Quadrat mit neun Lichtfeldern. Ihnen wird eine Kombination aus zehn Lichtern gezeigt, die sie sich merken müssen. Danach stellen sich die Spieler in die Mitte des Quadrats und müssen die Kombination nachhüpfen. Wer die längste Kette hat, gewinnt die Notbremse.

Spiel 3 – Latten-KnallerBearbeiten

In diesem Spiel treten beide Klassen gegeneinander an. Auf dem Bildschirm steht ein Nachbau des Spiels Pong. Die Klassen müssen mithilfe ihrer Stimmen die Latte nach oben befördern, je nachdem, wie laut die Klassen schreien. Wer nach einer Minute die meisten Tore erzielt, gewinnt die Notbremse. Im Falle eines Unentschieden gibt es für jedes Team eine Notbremse.

Spiel 4 – ClubstarBearbeiten

In diesem musikalischen Spiel singen die Klassen um die Wette. Ein Spieler singt ein Lied und wird am Ende bewertet. Die Kriterien sind die Singgenauigkeit und die Performance. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt die Notbremse. Im Falle eines Unentschieden gewinnen beide Teams eine Notbremse.

Spiel 5 – Blitz-QuizzBearbeiten

Die Teams stehen vor einem großen Bildschirm und müssen mit Bällen auf ihre dazugehörigen Ballons werfen. Sollte das klappen, wird den Teams eine Frage mit drei Antwortmöglichkeiten gestellt. Ist die Antwort richtig, gewinnt das Team die „erworfenen“ Punkte. Dabei haben sie auch einen „Lehrer-Joker“ zur Verfügung. Wer nach Ablauf des Spiels die meisten Punkte erzielt, gewinnt die Notbremse. Im Falle eines Unentschieden gewinnen beide Teams eine Notbremse.

Spiel 6 – Team-DuellBearbeiten

Dabei treten die Teams in einem Ausdauerspiel gegeneinander an, das Spiel in dieser Spielrunde wechselt von Folge zu Folge. Zum Beispiel müssen die Teams riesige Dominos nacheinander platzieren, um am Ende der Kettenreaktion eine Konfettikanone auszulösen. Wer das vor dem gegnerischen Team schafft, gewinnt eine Notbremse.

Spiel 7 – Lehrer-CheckBearbeiten

In diesem Spiel treten nicht die Schüler, sondern die Lehrer gegeneinander in einem Quiz an. Dabei werden den Lehrern drei Fragen mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten gestellt. Für die erste Frage gibt es 10 Punkte, für die zweite 20 und für die dritte 30 Punkte. Wer nach Ende der sechsten Frage die meisten Punkte hat, gewinnt eine Notbremse für sein Team.

Finale – Tigerenten-RodeoBearbeiten

In Finale entscheidet sich, wer die Sendung gewinnt. Dabei sitzen die Kandidaten auf schaukelnden Tigerenten. Die Kandidaten müssen auf der Tigerente sitzen bleiben, während sie sich nur mit einer Hand festhalten dürfen. Wenn es zu gefährlich wird, können deren Teamkollegen die erspielten Notbremsen einsetzen, um die Tigerente kurzzeitig anzuhalten. Wer von der Tigerente fällt oder gegen die Regeln verstößt, verliert.

Nachdem der Sieger ermittelt wurde, findet die Übergabe der Trophäen statt. Danach schickt das Verliererteam dessen Lehrer baden, indem ein Buzzer betätigt wird. Danach wird der Lehrer in ein Fass voll mit Wasser und Schaum befördert. Im Anschluss wird den Gästen eine Tigerente überreicht.

Spin-OffsBearbeiten

Tigerenten Club Xtra (2009–2012)Bearbeiten

Ab Januar 2009 wurde neben der Spielshow auch das Magazin Tigerenten Club Xtra ausgestrahlt. Das Magazin bot Wissensvermittlung und Service für Kinder. Außerdem gab es Elemente wie Entdeckungsreisen und die Tigerentenreportagen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Kultur, Musik und Show. Die Sendung wurde von Pete Dwojak und bis 2012 auch von Katharina Gast moderiert.

motzgurke.tv – Die Tigerenten-Reporter zeigen’s euch (2012–2016)Bearbeiten

Ab dem 18. August 2012 wurde das Magazin durch das Wissens- und Comedyformat motzgurke.tv – Die Tigerenten-Reporter zeigen’s euch ersetzt. Die neue SWR-Kindersendung war im KiKA zu sehen, Wiederholungen liefen im Ersten, im SWR und im rbb Fernsehen. Am 20. März 2016 wurde motzgurke.tv vorerst eingestellt.

Tigerenten ClubweltBearbeiten

Die Tigerenten Clubwelt war ein kostenloser Online-Mitmachclub zu den Sendungen des Tigerenten Clubs. Die Online-Community bot den Kindern die Möglichkeit, sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen, Anregungen für die Sendung zu liefern und sich aktiv an Aktionen zu beteiligen. Das Angebot der Clubwelt umfasste unter anderem Online-Spiele, einen Avatar-Chat sowie die periodisch erschienenen interaktiven Clubnews mit Reportagen, Quizfragen und diversen Tipps.

Krass nass! Die Tigerenten Club SommerspieleBearbeiten

In den zehn Folgen von Krass nass! Die Tigerenten Club Sommerspiele treten zwölf Kandidaten gegeneinander an und kämpfen sich in einem actionreichen Parcours durch Matsch, Schaum und Wasser.[2]

Besondere AktionenBearbeiten

Der Tigerenten Club organisiert seit 2005 Mitmachaktionen, wie zum Beispiel Afrika, Afrika im Jahr 2006 oder Augen auf – Kamera läuft[3] in den Jahren 2007 und 2008. 2010 veranstaltete der Tigerenten Club den Filmwettbewerb „Zukunft – Action“. Hier konnten Kinder selbst gedrehte Filme zum Thema Zukunft einreichen. Am 11. Januar 2011 wurden die Gewinner in fünf Kategorien veröffentlicht.[4]

MitwirkendeBearbeiten

Der Tigerenten Club wird vom SWR produziert und im Stauferpark in Göppingen aufgezeichnet. Die Drehbücher der einzelnen Sendungen werden unter anderem von dem Moderator Juri Tetzlaff geschrieben. Seit 2004 ist Ralph Staudte für die Bildmischung verantwortlich.

Sendungen und SerienBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Die Sendung und ihre Moderatoren gewannen zahlreiche Preise, darunter mehrere Goldene Spatzen und 2006 den Bayerischen Fernsehpreis und des weiteren:

  • 2006 erhielt Joachim A. Lang den Bayerischen Fernsehpreis für seine Sendung Tigerenten Club.
  • 2007 META-Award für das einzigartige crossmediale Konzept.[5]

SonstigesBearbeiten

  • Ebenfalls auf die Janosch-Figur der Tigerente bezieht sich die Zeichentrickserie Die Tigerentenbande.
  • Am 29. November 1997 feierte die Show ihre 100. Sendung.
  • Am 30. Oktober 1999 wurde im Ersten die 200. Sendung gefeiert.
  • Am 29. September 2001 feierte der Tigerenten Club seine 300. Sendung im Zirkus Roncalli.
  • Am 13. September 2003 feierte die Sendung mit einem Thema von Tobias Fischnaller, der als Abenteurer für Fahrrad und Ski auftrat, die 400. Sendung.
  • Am 10. September 2005 feierte die Sendung komplett live in Nairobi die 500. Ausgabe.
  • Im Jahr 2006 feierte die Sendung mit vielen Themen ihren zehnten Geburtstag.
  • In der zweiten Hälfte des Jahres 2007 feierte der Tigerenten Club die 600. Sendung.
  • Am 5. Juli 2009 feierte der Tigerenten Club die 700. Sendung.
  • Am 3. April 2011 feierte der Tigerenten Club im Ersten mit einer Jubiläumssendung seinen 15. Geburtstag.
  • Am 18. Dezember 2011 feierte der Tigerenten Club die 800. Ausgabe.
  • Am 23. März 2014, zur Rückkehr von Malte Arkona, feierte der Tigerenten Club die 900. Sendung.
  • Im Jahr 2014 wurde bekannt gegeben, dass die Sendung wegen Sparplänen voraussichtlich 2019 oder 2020 nach Baden-Baden umziehen soll. Der SWR hat für den Tigerenten Club den geplanten Umzug auf 2019 und 2020 verschoben, um in Göppingen zu bleiben.[6]
  • Im Jahr 2016 feierte der Tigerenten Club sein 20-jähriges Jubiläum.
  • Am 20. November 2016 wurde die 1000. Sendung ausgestrahlt.
  • Am 26. Februar 2017 gab es erstmals den großen Spielemarathon im der Sendung.
  • Am 19. Mai 2019 wurde die 1100. Sendung ausgestrahlt, in der es sich rund um Europa drehte.
  • Am 14. November 2019 wird der Tigerenten Club das letzte Mal in Göppingen produziert. Die letzten Sendungen werden dort im Stauferpark vor dem Umzug nach Baden-Baden noch einmal aufgezeichnet.[7]
  • Ab März 2020 wird der neue Tigerenten Club in den SWR-Studios in Baden-Baden seinen Einzug feiern und dort in dieser Stadt aufgezeichnet.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. imfernsehen GmbH & Co KG: Tigerenten Club: Cast & Crew. Abgerufen am 20. November 2019.
  2. Redaktion Kindernetz: krass nass! | krass nass! | SWR Kindernetz. Abgerufen am 20. November 2019 (deutsch).
  3. Die Gewinnerfilme der Jahresaktion 2008 | Augen auf - Kamera läuft! | Tigerenten Club | SWR Kindernetz. 25. Januar 2010, abgerufen am 20. November 2019.
  4. Mach mit beim Tigerenten Club Filmwettbewerb | Zukunft - Action! | Tigerenten Club | SWR Kindernetz. 29. März 2010, abgerufen am 20. November 2019.
  5. Preisträger: Tigerenten Club, GEOlino und Autoren – META 2007: „Crossmediale Konzepte von Kinder- und Jugendmedien“. 6. Dezember 2007. In: META 2016/17. Hochschule der Medien (HdM). Auf HdM-Stuttgart.de, abgerufen am 13. Januar 2019.
  6. Helge Thiele, Andreas Mauderer: Fernsehen: Die Tigerente darf bleiben. 24. Oktober 2014. Auf swp.de, abgerufen am 13. Januar 2019.
  7. [1]