DuckTales – Neues aus Entenhausen

Fernsehserie

DuckTales – Neues aus Entenhausen (teilweise Geschichten aus Entenhausen) ist eine US-amerikanische Zeichentrickserie von Disney, ausgestrahlt ab 1987. Ein gleichnamiges Reboot startete 2017.[1]

Fernsehserie
Deutscher TitelDuckTales – Neues aus Entenhausen
OriginaltitelDuckTales
DuckTales TV logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1987–1990
Länge 22 Minuten
Episoden 100 in 2 Staffeln (Liste)
Genre Kinderserie, Abenteuer, Fantasy, Comedy
Musik Ron Jones
Erstausstrahlung 18. Sept. 1987
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
8. April 1989 auf Das Erste

InhaltBearbeiten

Hauptfigur ist Dagobert Duck (Scrooge McDuck), der bis zu dem Zeitpunkt lediglich in drei Filmen, darunter Scrooge McDuck and Money (1966) und Mickey's Christmas Carol (1983), und einigen Werbespots bewegt zu sehen war. In DuckTales – Neues aus Entenhausen wird er begleitet von Donald Ducks Neffen Tick, Trick und Track (Huey, Dewey und Louie); aber auch einige von Carl Barks erfundene Figuren aus den Disney-Comics, die bisher noch nie im Film zu sehen waren, haben ihren Auftritt, so Daniel Düsentrieb (Gyro Gearloose), Gustav Gans (Gladstone Gander), Mac Moneysac (Flintheart Glomgold) oder die Hexe Gundel Gaukeley (Magica De Spell).

Die ebenfalls von Carl Barks erfundenen und in zahlreichen Disney-Comics auftretenden Panzerknacker (Beagle Boys) hatten zwar im 1987 erschienenen Kurzfilm Goofy im Fußballfieber (Sport Goofy in Soccermania) ihren ersten animierten Auftritt, wurden aber in animierter Form erstmals in der Serie DuckTales – Neues aus Entenhausen als unterschiedliche Persönlichkeiten eingeführt und mit eigenen Namen ausgestattet. Die bekanntesten Panzerknacker aus DuckTales sind Oma Knack (Ma Beagle), Karlchen Knack (Bigtime Beagle), Burger Knack (Burger Beagle), Kuno Knack (Bouncer Beagle), Schlabber Knack (Baggy Beagle), Bankjob Knack (Bankjob Beagle), Babyface Knack (Babyface Beagle), Knubbel Knack (Bugle Beagle oder Bebop Beagle) und Megabyte Knack (Megabyte Beagle).

Neu eingeführt wurden die Figuren Quack, der Bruchpilot (Launchpad McQuack), der Butler Johann (Duckworth) und die Gouvernante Frieda (Mrs. Beakley) samt ihrer Enkelin Nicky (Webby Vanderquack), ein Mädchen etwa im Alter von Dagoberts Großneffen. Weiter traten in späteren Folgen der tollpatschige Pfadfinder Doofy (Doofus), der schusselige Buchhalter Fenton Crackshell (in einer zweiten Identität auch als Superheld „Krach-Bumm Ente“, Gizmoduck) und die Steinzeitente „Bubba“ auf. Letztere beiden Figuren wurden von Fans teilweise bemängelt, es wurde argumentiert, sie passten nicht in die Welt von Entenhausen. Sie treten allerdings auch nur in der zweiten Staffel auf. Donald Duck kommt nur in einigen wenigen Folgen hauptsächlich als Nebenfigur vor, die restliche Zeit dient er als deckschrubbender Matrose auf dem Flugzeugträger von Admiral Griemitz.

In der Folge Im Goldrausch tritt Dagoberts einzige große Liebe, Nelly, hier als Glitzer Goldie, auf. Sie wurde auch von Don Rosa in Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden verwendet.

Produktion und VeröffentlichungBearbeiten

Figur Originalsprecher Deutscher Sprecher
Dagobert Duck Alan Young Hermann Ebeling (S1)
Joscha Fischer-Antze (S2)
Tick Duck Russi Taylor Stefan Krause (1989)
Ranja Bonalana (1991)
Trick Duck Santiago Ziesmer (1989)
Ranja Bonalana (1991)
Track Duck Oliver Rohrbeck (1989)
Ranja Bonalana (1991)
Nicky Janina Richter
Frieda Joan Gerber Gisela Fritsch
Daniel Düsentrieb Hal Smith Karl-Ulrich Meves
Mac Moneysac Klaus Miedel
Hans Teuscher (Ep. 95, 99, 100)
Quack der Bruchpilot Terry McGovern Engelbert von Nordhausen
Babyface Knack Peter Schiff
Johann Chuck McCann Helmut Ahner
Burger Knack Hans-Jürgen Dittberner
Kuno Knack Karl Schulz
Karlchen Knack Patrick Fraley Tobias Meister
Oma Knack June Foray Barbara Ratthey
Gundel Gaukeley Inken Sommer
Nimmermehr Frank Welker Thomas Keck
Bubba Stefan Krause
Phantom Klecks Klaus Sonnenschein
Schlabber Knack Thomas Petruo
Bankjob Knack Peter Cullen Wolfgang Kühne
Heinz-Theo Branding (Ep. 19)
Admiral Grimitz Wolfgang Völz
Lothar Köster (Ep. 37)
Bürgermeister Heinz-Theo Branding
Bebop/Knubbel Knack Brian Cummings Thomas Keck
Doofy Ulrich Gressieker
Donald Duck Tony Anselmo Thomas Keck
Gustav Gans Rob Paulsen Joachim Tennstedt
Fenton Crackshell Hamilton Camp Andreas Mannkopff
Kater Karlo Will Ryan Gerd Duwner
Kommissar Hunter Corey Burton Helmut Krauss
El Capitan Jim Cummings Harry Wüstenhagen
Dijon Richard Libertini Eberhard Prüter

Die erste Staffel (1987–1988) der DuckTales bestand aus 65 Episoden, die zweite Staffel erreichte noch einmal 35 Geschichten. Mit insgesamt 100 Episoden war DuckTales die längste Disney-Serie, bis sie von Phineas und Ferb abgelöst wurde. Die ersten fünf Folgen werden auch zusammen als Pilotfilm DuckTales auf Schatzsuche ausgestrahlt. Für die Animation der Serie war das japanische Animationsstudio TMS-Entertainment zuständig, welches auch weitere Disney-Cartoons animierte. Beide Staffeln der Serie liefen in den USA von 1987 bis 1990.

Deutsche FassungBearbeiten

Die Synchronisation der ersten Staffel erfolgte ab 1989 für die ARD. DuckTales wurde zunächst im Vorabendprogramm und später im Disney Club, Käpt’n Blaubär Club und Tigerenten Club gezeigt. Die Synchronisation wurde in Berlin von der Interopa Film in Berlin, mit Dialogbüchern geschrieben von Eberhard Storeck, erstellt. Synchronregisseur Thomas Keck übernahm auch die Rolle von Donald Duck von dessen Stammsprecher Peter Krause. Für die Erstausstrahlung wurden noch der englischsprachige Vorspann verwendet. Die etablierten deutsche Rollennamen und Sprecher wurden in der deutschen Synchronisation des Kinofilmes Jäger der verlorenen Lampe nicht berücksichtigt.

Während für die deutsche Erstausstrahlung der ersten Staffel Tick, Trick und Track jeweils individuelle Sprecher bekommen hatten, wurden die drei Rollen für die Wiederholungen ab 1991 im Disney Club mit der Sprecherin aus dem Kinofilm umbesetzt. Doch die Originalsprecher wurden in Folge 52 Geschäfts-Geist für die gealterten Neffen beibehalten. Im Zuge der Wiederholung wurde auch das Titellied erstmals eingedeutscht. Statt einer direkten Übersetzung entstand eine eigenständige Fassung, die Figuren wie Pluto und Goofy erwähnt, obwohl diese nie in der Serie auftreten.

Die deutsche Erstausstrahlung der zweiten Staffel erfolgte erst ab 1995 auf Das Erste, wodurch teilweise andere Sprecher verwendet wurden – dabei blieben fünf Episoden bis zur Auswertung 1998 bei Super RTL unausgestrahlt. So wurde Dagobert Duck in der ersten Staffel von Hermann Ebeling gesprochen, in der zweiten von Joscha Fischer-Antze, der bereits im Kinofilm als Dagobert zu hören war.

Heimkino-VeröffentlichungBearbeiten

Am 1. September 1990 wurden erstmals vier Folgen der ersten Staffel als VHS veröffentlicht unter den Titeln Enten-Beben[2] und Mikro-Enten vom All[3]. Am 12. September 1991 erschienen drei weitere Doppelfolgen als Abenteuer auf hoher See[4], Abenteuer im Morgenland[5] und Hotel zur wunderlichen Ente[6].

Am 5. April 2007 erschienen die ersten DuckTales-Episoden auf DVD.[7] Es wurden drei Einzel-DVDs veröffentlicht, wobei auf Ducktales – Geschichten aus Entenhausen – Volume 1 die Episoden 6–11 enthalten sind, auf DuckTales – Geschichten aus Entenhausen – Volume 2 die Episoden 12–18 und auf DuckTales – Geschichten aus Entenhausen – Volume 3 die Episoden 19–25.[7][8][9] Am 25. Oktober 2012 wurden dieselben 20 Episoden unter dem Titel DuckTales: Geschichten aus Entenhausen – Collection 1 erneut veröffentlicht, diesmal allerdings als 3-DVD-Box.[10] In diesem Zuge wurden auch noch weitere Folgen der Serie auf DVD veröffentlicht. Die ebenfalls aus 3 DVDs bestehende Box DuckTales: Geschichten aus Entenhausen – Collection 2 erschien am 5. Dezember 2012 mit 24 weiteren Episoden, nämlich den Episoden 1–5 und 33–51.[11] Am 7. März 2013 wurden schließlich in der 3-DVD-Box DuckTales: Geschichten aus Entenhausen – Collection 3 die bisher letzten 24 Folgen der Serie auf DVD veröffentlicht.[12] Diese DVD-Box enthält die Episoden 52–75.[13] Bis heute sind folglich erst 64 der eigentlich 100 Episoden in deutscher Sprache auf DVD erschienen, und zwar die Episoden 1–25 und 33–65 der 1. Staffel und die Episoden 66–75 der 2. Staffel. Es fehlen daher noch die Episoden 26–32 der 1. Staffel, die Episoden 76–93 der 3. Staffel und die Episoden 94–100 der 4. Staffel. Ob die DVD-Box DuckTales: Geschichten aus Entenhausen – Collection 4 mit den restlichen 36 Episoden erscheinen wird, ist derzeit unklar. In englischer Sprache wurden allerdings bereits alle 100 Episoden in vier Volumes auf DVD veröffentlicht.[14]

Am 30. Januar 2012 wurden fast alle DuckTales-Episoden in 8 Volumes auf iTunes veröffentlicht.[15] Bis auf kleine Verschiebungen durch die Einteilung in Volumes wurde die deutsche Erstausstrahlung von 1989 beibehalten. In den Dateiinformationen sind jedoch die Daten der US-Ausstrahlung angegeben. Allerdings wurden von den insgesamt 100 Folgen nur 98 veröffentlicht. Es fehlen die Folgen 59 Der Schrecken des Universums und 62 Zerreißprobe für einen Helden. Die Serie ist auch seit dem Start bei Disney+ verfügbar.

AdaptionenBearbeiten

1990 gab es mit DuckTales: Der Film – Jäger der verlorenen Lampe noch einen Kinofilm. Im Februar 2015 wurde ein Reboot der Serie angekündigt, das unter gleichem Namen seit 2017 auf dem Sender Disney XD ausgestrahlt wird.[16]

DuckTales erhielt in den USA auch zwei Comicheftserien. Die erste lief mit dreizehn Ausgaben beim Verlag Gladstone von 1988 bis 1990, die zweite bei Disney Comics mit 18 Ausgaben von 1990 bis 1991. Auch ein Kindermagazin wurde nach der Serie publiziert, das Comics enthielt, darunter eine Ausgabe, für die der Zeichner Don Rosa die Geschichte schrieb. 2018 und 2019 brachte das Lustige Taschenbuch eine Sonderreihe namens Lustiges Taschenbuch DuckTales zu den „DuckTales“ heraus.

Die Serie wurde auch in Video- und Computerspiele umgesetzt: Für das Nintendo Entertainment System und den Nintendo Game Boy erschien erstmals 1989 das Spiel DuckTales. Für den PC, Amiga und C64 erschien mit dem Titel DuckTales – The Quest for Gold ein weiteres Spiel, mit ähnlicher Spielmechanik. Für die Nintendo-Systeme folgte eine Fortsetzung unter dem Namen DuckTales 2, die sich vom Ablauf und der Thematik an den ersten Teil anlehnt.[17] Im März 2013 kündigte Publisher Capcom ein Remaster des ursprünglich für das NES erschienen Duck Tales-Erstlings, unter dem Namen DuckTales Remastered, für die Download-Plattformen auf PlayStation 3, Xbox 360 und Wii U an. Das Spiel erschien am 15. August 2013 und Capcom kündigte an, bei Erfolg von DuckTales: Remastered weitere Remakes älterer Spiele zu veröffentlichen.[18]

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. DuckTales Reboot Teaser Confirms Summer 2017 Premiere Date
  2. Disney's Ducktales - Enten-Beben (VHS): Amazon.de: VHS
  3. Disney's Ducktales - Mikro-Enten vom All (VHS): Amazon.de: VHS
  4. Disney's Ducktales - Abenteuer auf hoher See (VHS): Amazon.de: VHS
  5. Disney's Ducktales - Abenteuer im Morgenland (VHS): Amazon.de: VHS
  6. Disney's Ducktales - Hotel zur wunderlichen Ente (VHS): Amazon.de: VHS
  7. a b amazon.de – DVD & Blu-Ray – Ducktales - Geschichten aus Entenhausen, Vol. 1. Zuletzt abgerufen am 12. Mai 2021.
  8. amazon.de – DVD & Blu-Ray – Ducktales - Geschichten aus Entenhausen, Vol. 2. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  9. amazon.de – DVD & Blu-Ray – Ducktales – Geschichten aus Entenhausen, Vol. 3. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  10. DuckTales - Geschichten aus Entenhausen Collection 1 (3 DVDs): Amazon.de: Filme & TV
  11. Ducktales - Geschichten aus Entenhausen Collection 2 (3 DVDs): Amazon.de: Filme & TV
  12. Ducktales - Geschichten aus Entenhausen Collection 3 (3 DVDs): Amazon.de: Filme & TV
  13. Ducktales - Geschichten aus Entenhausen Collection 3 (3 DVDs): Amazon.de: Filme & TV
  14. ducktales.fandom.com – List of episodes (DuckTales 1987). Abgerufen am 19. Mai 2021.
  15. iTunes – TV Sendungen – Disney's Ducktales, Vol. 1
  16. Arthur A.: Disney bringt die “DuckTales” 2017 ins Fernsehen zurück!. In: Filmfutter.com. 25. Februar 2015. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  17. dailydot.com 10 Fakten über DuckTales (siehe Fakt 7) abgerufen am 19. August 2018 (englisch)
  18. Wenn DuckTales: Remastered erfolgreich ist, folgen weitere Remakes. ntower, 18. August 2013, abgerufen am 19. August 2013.