Hauptmenü öffnen

Liste der Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik (1. Wahlperiode)

Wikimedia-Liste

Diese Liste der Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik (1. Wahlperiode) gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Reichstages nach der Reichstagswahl vom 6. Juni 1920. Die Mandatszeit der Abgeordneten begann mit der konstituierenden Sitzung am 24. Juni 1920.

          
Insgesamt 459 Sitze

ZusammensetzungBearbeiten

Nach der Reichstagswahl vom 6. Juni 1920 setzte sich der Reichstag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn der Legislaturperiode Nach den Nachwahlen Ende der Legislaturperiode Zugänge Abgänge Saldo
SPD 113 103 171 1.–67. Gruppe der im September 1922 von der USPD gewechselten Abgeordneten
68. Reich
+68
USPD 81 83 2 1. Brass
2. Däumig
3. Düwell
4. Fries
4. Geyer (Leipzig)
5. Geyer (Sachsen)
6. Hoffmann (Berlin)
7. Levi
8. Plettner
9. Teuber
10. Frau Wackwitz
1. Bartz (Hannover)
2. Berthelé
3. Brass
4. Däumig
5. Düwell
6. Eckardt (Hannover)
7. Eichhorn
8. Fries
9. Geyer (Leipzig)
10. Geyer (Sachsen)
11. Herzfeld
12. Hoffmann (Berlin)
13. Höllein
14. Koenen
15. Malzahn
16. Plettner
17. Reich
18. Remmele
19. Stoecker
20. Teuber
21. Thomas
22. Frau Wackwitz
23. Hoffmann (Schmargendorf)
24. Brühl
25.–91.: Im September 1922 wechselten 67 Abgeordnete zur SPD
−81
Zentrum 69 64 64
DNVP 66 71 70 1. Graf von Kanitz −1
DVP 62 65 65
DDP 45 39 39
BVP 20 20 20
DHP 4 5 5
BBB 4 4 4
KPD 2 4 15 1. Bartz (Hannover)
2. Berthelé
3. Brass
4. Däumig
5. Düwell
6. Eckardt (Hannover)
7. Eichhorn
8. Fries
9. Geyer (Leipzig)
10. Geyer (Sachsen)
11. Herzfeld
12. Hoffmann (Berlin)
13. Höllein
14. Koenen
15. Malzahn
16. Plettner
17. Reich
18. Remmele
19. Stoecker
20. Teuber
21. Thomas
22. Frau Wackwitz
1. Brass
2. Däumig
3. Düwell
4. Fries
4. Geyer (Leipzig)
5. Geyer (Sachsen)
6. Hoffmann (Berlin)
7. Levi
8. Plettner
9. Reich
10. Teuber
11. Frau Wackwitz
+11
fraktionslos 3 1. Graf von Kanitz
2. Hoffmann (Schmargendorf)
3. Brühl
+3
gesamt 466 459

PräsidiumBearbeiten

Der Präsident und die drei Vizepräsidenten wurden in der 2. Sitzung am 25. Juni 1920 gewählt;[1] bis dahin leitete der Alterspräsident Heinrich Rieke (SPD) die Sitzungen des Reichstages. Nachdem ein Antrag mehrerer Fraktionen auf Wahl eines weiteren gleichberechtigten Vizepräsidenten erfolgreich war, wurde der Abgeordnete Jakob Riesser in der 104. Sitzung am 11. Mai 1921 zum Vizepräsidenten gewählt.[2]

FraktionsvorsitzendeBearbeiten

MitgliederBearbeiten

Abgeordneter Lebensdaten Partei Wahlkreis Bemerkungen
Otto Adams 1887–1966 DVP 25 (Düsseldorf-Ost)
Karl Aderhold 1884–1921 USPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) verstorben am 20. Juni 1921
Lore Agnes 1876–1953 USPD 25 (Düsseldorf-Ost) ab September 1922 SPD
Helmuth Albrecht 1885–1953 DVP 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Adolf Albrecht 1855–1930 USPD 11 (Magdeburg) ab September 1922 SPD
Joseph Allekotte 1867–1944 Zentrum 26 (Düsseldorf-West)
Ludwig Alpers 1866–1959 DHP 17 (Ost-Hannover)
Josef Andre 1879–1950 Zentrum 34 (Württemberg)
Maria Ansorge 1880–1955 SPD 08 (Breslau)
Albert Arnstadt 1862–1947 Vereinigte Landwirtschaftliche Berufsvereinigung Thüringens 13 (Thüringen) DNVP
Siegfried Aufhäuser 1884–1969 USPD Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921, ab September 1922 SPD
Georg Bachmann 1885–1971 DNVP 29 (Franken)
Benedikt Bachmeier 1887–1970 BBB 28 (Niederbayern-Oberpfalz)
Max Bahr 1848–1930 DDP 05 (Frankfurt a. O.)
Elise Bartels 1880–1925 SPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) eingetreten am 1. August 1922 für Abg. Rieke
Georg Barth 1876–1947 DNVP 33 (Chemnitz-Zwickau)
Franz Bartschat 1872–1952 DDP 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Wilhelm Bartz 1881–1929 USPD 17 (Ost-Hannover) ab Ende 1920 KPD
Gustav Bauer 1870–1944 SPD 11 (Magdeburg)
Marie Baum 1874–1964 DDP 14 (Schleswig-Holstein) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Carl Baumann 1868–1939 Zentrum 23 (Köln-Aachen)
Gertrud Bäumer 1873–1954 DDP 13 (Thüringen)
Wilhelm Bazille 1874–1934 Württembergische Bürgerpartei 34 (Württemberg) DNVP
Johannes Becker 1875–1955 Zentrum 20 (Westfalen-Süd)
Johann Becker 1869–1951 DVP 22 (Hessen-Darmstadt)
Roman Becker 1879–1949 SPD 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Georg Beckmann 1868–1939 USPD 22 (Hessen-Darmstadt) ab September 1922 SPD
Margarete Behm 1860–1929 DNVP 06 (Pommern)
Franz Behrens 1872–1943 DNVP 01 (Ostpreußen)
Hermann Beims 1863–1931 SPD 11 (Magdeburg)
Johannes Bell 1868–1949 Zentrum 26 (Düsseldorf-West)
Ferdinand Bender 1870–1939 SPD 11 (Magdeburg)
Wilhelm Benecke 1883–1962 DVP 02 (Berlin) eingetreten am 29. Mai 1923 für Abg. D. Kahl
Emil Berndt 1874–1954 DNVP 02 (Berlin)
Eduard Bernstein 1850–1932 SPD 03 (Potsdam II)
Georg Ernst Graf von Bernstorff 1870–1939 Deutsch-Hannoversche Partei 17 (Ost-Hannover)
Johann-Heinrich Graf von Bernstorff 1862–1939 DDP 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 7. März 1921
Georg Berthelé 1877–1949 USPD Reichswahlvorschlag ab Ende 1920 KPD
August Beuermann 1867–1930 DVP 09 (Liegnitz)
Konrad Beyerle 1872–1933 BVP 29 (Franken)
Heinrich Beythien 1873–1952 DVP 17 (Ost-Hannover)
Anton Bias 1876–1945 SPD 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Franz Biener 1866–1940 DNVP 33 (Chemnitz-Zwickau)
Albert Billian 1876–1954 SPD 14 (Schleswig-Holstein) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Joseph Bitta 1856–1932 Zentrum 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Johannes Blum 1857–1946 Zentrum 26 (Düsseldorf-West)
Andreas Blunck 1871–1933 DDP 14 (Schleswig-Holstein) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Wilhelm Bock 1846–1931 USPD 13 (Thüringen) ab September 1922 SPD
Friedrich Börschmann 1870–1941 SPD 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Josef Böhm 1865–1929 BVP Reichswahlvorschlag
Karl Böhme 1877–1940 DDP 11 (Magdeburg)
Eugen Bolz 1881–1945 Zentrum 34 (Württemberg)
Franz Bornefeld-Ettmann 1881–1961 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Alwin Brandes 1866–1949 USPD 11 (Magdeburg) ab September 1922 SPD
Otto Brass 1875–1950 USPD 25 (Düsseldorf-Ost) ab Dezember 1920 KPD, ab Mitte 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Otto Braun 1872–1955 SPD 26 (Düsseldorf-West)
Adolf Braun 1862–1929 SPD 29 (Franken)
Friedrich Edler von Braun 1863–1923 DNVP 27 (Oberbayern-Schwaben) verstorben am 9. Mai 1923
Heinrich Brauns 1868–1939 Zentrum Reichswahlvorschlag
Rudolf Breitscheid 1874–1944 USPD 04 (Potsdam I) ab September 1922 SPD
Otto von Brentano di Tremezzo 1855–1927 Zentrum 22 (Hessen-Darmstadt)
Lorenz Breunig 1882–1945 USPD Reichswahlvorschlag ab September 1922 SPD
August Brey 1864–1937 SPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Alfred Brodauf 1871–1946 DDP 33 (Chemnitz-Zwickau)
Elisabeth Brönner 1880–1950 DDP 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Arno Bruchardt 1883–? USPD Reichswahlvorschlag ab September 1922 SPD
Paul Brühl 1876–1950 USPD 04 (Potsdam I) April 1922 Austritt aus der Fraktion
Wilhelm Bruhn 1869–1951 DNVP 05 (Frankfurt a. O.)
Franz Brüninghaus 1870–1951 DVP 33 (Chemnitz-Zwickau)
Ludwig Brunner 1865–1950 SPD Reichswahlvorschlag
Reinhold Brunzel 1866-? SPD 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Walter Bubert 1886–1950 SPD 16 (Weser-Ems) eingetreten am 13. Januar 1923 für Abg. Waigand, ausgeschieden am 31. Oktober 1923
Wilhelm Buck 1869–1945 SPD 31 (Dresden-Bautzen)
Gustav Budjuhn 1869–1939 DNVP Reichswahlvorschlag eingetreten am 14. Juni 1921 für Abg. Wiebel
Johannes Büll 1878–1970 DDP 15 (Hamburg) eingetreten am 6. Februar 1924 für Abg. Petersen
Eduard Burlage 1857–1921 Zentrum 16 (Weser-Ems) verstorben am 19. August 1921
Wilhelm Busch 1867–1923 Zentrum 23 (Köln-Aachen) verstorben am 18. Mai 1923
Hermann Colshorn 1853–1931 DHP 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) Hospitant des Zentrums
Carl Cremer 1876–1953 DVP 12 (Merseburg)
Arthur Crispien 1875–1946 USPD 02 (Berlin) ab September 1922 SPD
Hermann Cuno 1857–1923 DVP 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921, verstorben am 21. März 1923
Julius Curtius 1877–1948 DVP 35 (Baden)
Anton Damm 1874–1962 Zentrum 35 (Baden)
Diedrich Dannemann 1874–1933 DVP 16 (Weser-Ems)
Walther Dauch 1874–1943 DVP 15 (Hamburg)
Franz Dauer 1873–1937 BVP 28 (Niederbayern-Oberpfalz)
Ernst Däumig 1866–1922 USPD 03 (Potsdam II) ab Ende 1920 KPD, ab Frühjahr 1922 wieder USPD, verstorben am 4. Juli 1922
Eduard David 1863–1930 SPD 22 (Hessen-Darmstadt)
Bernhard Deermann 1887–1982 BVP Reichswahlvorschlag Hospitant der BVP
Kurt Deglerk 1879–? DNVP 08 (Breslau)|
Clemens von Delbrück 1856–1921 DNVP Reichswahlvorschlag verstorben am 18. Dezember 1921
Carl Delius 1874–1953 DDP 12 (Merseburg)
Bernhard Dernburg 1865–1937 DDP 03 (Potsdam II)
Sebastian Diernreiter 1875–1956 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Hermann Dietrich 1879–1954 DDP 35 (Baden)
Hermann Dietrich 1856–1930 DNVP Reichswahlvorschlag
Carl Diez 1877–1969 Zentrum 35 (Baden)
Robert Dißmann 1878–1926 USPD 21 (Hessen-Nassau) ab September 1922 SPD
Wilhelm Dittmann 1874–1954 USPD 11 (Magdeburg) ab September 1922 SPD
Friedrich Döbrich 1872–1953 Vereinigte Landwirtschaftliche Berufsvereinigung Thüringens 13 (Thüringen) DVP
Alexander Graf zu Dohna 1876–1944 DVP 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Alwin Domsch 1871–1954 DNVP 31 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Dorsch 1868–1939 DNVP 22 (Hessen-Darmstadt)
Hedwig Dransfeld 1871–1925 Zentrum Reichswahlvorschlag
Adelbert Düringer 1855–1924 DNVP 35 (Baden)
Wilhelm Dusche 1863–1947 DVP 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Bernhard Düwell 1891–? USPD 12 (Merseburg) ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Emil Ebersbach 1880–? DNVP 04 (Potsdam I) eingetreten am 26. Februar 1923 für Abg. Hammer, ausgeschieden am 28. Februar 1923
Carl Eckardt 1882–1958 USPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) ab Ende 1920 KPD
Hermann Eger 1877–1944 Zentrum 34 (Württemberg) eingetreten am 9. September 1921 für Abg. Erzberger
Otto Eggerstedt 1886–1933 SPD 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 7. März 1921
Franz Ehrhardt 1880–1956 Zentrum 10 (Oppeln)
Emil Eichhorn 1863–1925 USPD 02 (Berlin) ab Ende 1920 KPD
Wilhelmine Eichler 1872–1937 SPD 13 (Thüringen) eingetreten am 16. September 1921 für Abg. Reißhaus
Georg Eisenberger 1863–1945 BBB 27 (Oberbayern-Schwaben)
Erich Emminger 1880–1951 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Anton Erkelenz 1878–1945 DDP 25 (Düsseldorf-Ost)
Josef Ernst 1882–1959 USPD 19 (Westfalen-Nord) ab September 1922 SPD
Joseph Ersing 1882–1956 Zentrum 35 (Baden)
Matthias Erzberger 1875–1921 Zentrum 34 (Württemberg) ermordet am 26. August 1921
Thomas Eßer 1870–1948 Zentrum 23 (Köln-Aachen) eingetreten am 2. September 1921 für Abg. Trimborn
D. Otto Everling 1864–1945 DVP 31 (Dresden-Bautzen)
Anton Fehr 1881–1954 BBB 27 (Oberbayern-Schwaben)
Constantin Fehrenbach 1852–1926 Zentrum 35 (Baden)
Franz Feilmayr 1870–1934 Zentrum 34 (Württemberg)
Emil Felden 1874–1959 SPD 16 (Weser-Ems) eingetreten am 8. November 1923 für Abg. Bubert
Franz Feldmann 1868–1937 SPD 08 (Breslau)
Franz Feuerstein 1866–1939 SPD 34 (Württemberg)
Friedrich Fick 1863–1955 DDP Reichswahlvorschlag
Adolf Findeisen 1859–1942 DVP 33 (Chemnitz-Zwickau)
Karl Fischer 1871–1931 DNVP 35 (Baden)
Richard Fischer 1855–1926 SPD 02 (Berlin)
Gustav Fischer 1866–1925 SPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Hermann Fischer 1873–1940 DDP Reichswahlvorschlag
Paul Fleischer 1874–1960 Zentrum 01 (Ostpreußen)
Hermann Fleißner 1865–1939 USPD 31 (Dresden-Bautzen) ab September 1922 SPD
Franz Fortmann 1877–1935 Zentrum Reichswahlvorschlag
Max Frank 1870–1933 SPD Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921, ausgeschieden am 9. April 1921
Karl Franz 1881–1967 SPD 08 (Breslau)
Philipp Fries 1882–1950 USPD 23 (Köln-Aachen) ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Milka Fritsch 1867–? DVP 01 (Ostpreußen) eingetreten am 28. März 1923 für Abg. Cuno
Paul Frölich 1884–1953 KPD Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Karl Frohme 1850–1933 SPD 14 (Schleswig-Holstein)
Max von Gallwitz 1852–1937 DNVP Reichswahlvorschlag
Karl Gebhart 1859–1921 DVP 30 (Pfalz) verstorben am 29. April 1921
Adolf Geck 1854–1942 USPD 35 (Baden) ab September 1922 SPD
Oskar Geck 1867–1928 SPD 35 (Baden)
Fritz Geisler 1890–1945? DVP 04 (Potsdam I)
Franz Gerauer 1869–1952 BVP 28 (Niederbayern-Oberpfalz)
Otto Gerig 1885–1944 Zentrum 23 (Köln-Aachen) eingetreten am 28. Mai 1923 für Abg. Busch
Liborius Gerstenberger 1864–1925 BVP 29 (Franken)
Otto Geßler 1875–1955 DDP Reichswahlvorschlag
Friedrich Geyer 1853–1937 USPD 32 (Leipzig) ab Dezember 1920 KPD, ab 1921 USPD, ab September 1922 SPD
Curt Geyer 1891–1967 USPD Reichswahlvorschlag ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Karl Giebel 1878–1930 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Johannes Giesberts 1865–1938 Zentrum 25 (Düsseldorf-Ost)
Alfred Gildemeister 1875–1928 DVP 16 (Weser-Ems)
Emil Girbig 1866–1933 SPD 09 (Liegnitz)
Walter Goetz 1867–1958 DDP 32 (Leipzig)
Georg Gothein 1857–1940 DDP 08 (Breslau)
Georg Gradnauer 1866–1946 SPD Reichswahlvorschlag
Walther Graef 1873–1937 DNVP 13 (Thüringen)
Albrecht von Graefe 1868–1933 DNVP 07 (Mecklenburg)
Alfred Grotjahn 1869–1931 SPD Reichswahlvorschlag eingetreten am 26. April 1921 für Abg. Frank (Dortmund)
Martin Gruber 1866–1936 SPD 27 (Oberbayern-Schwaben)
Theodor von Guérard 1863–1943 Zentrum 24 (Coblenz-Trier)
Karl Anton Gutknecht 1859–1928 DNVP 15 (Hamburg)
Wilhelm Haag 1851–1926 Württembergischer Bauern- und Weingärtnerbund 34 (Württemberg) DNVP
Ludwig Haas 1875–1930 DDP 35 (Baden)
Franz Hänse 1866–1949 DNVP 13 (Thüringen) eingetreten am 5. März 1921 für Abg. Mackeldey
August Josef Hagemann 1875–1950 Zentrum 16 (Weser-Ems) eingetreten am 30. August 1921 für Abg. Burlage, ausgeschieden am 10. August 1922
Eduard Hamm 1879–1944 DDP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Friedrich Hammer 1861–1923 DNVP 04 (Potsdam I) verstorben am 18. Februar 1923
Heinrich Hansmann 1861–1932 SPD 20 (Westfalen-Süd)
Friedrich Harte 1872–1941 DVP 19 (Westfalen-Nord)
Joseph Hartleib 1875–1949 SPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Rudolf Hartmann 1856–? DNVP 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Emil Hartwig 1873–1943 DNVP 21 (Hessen-Nassau)
Frieda Hauke 1890–1972 SPD 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Conrad Haußmann 1857–1922 DDP 34 (Württemberg) verstorben am 12. Februar 1922
Wilhelm Heile 1881–1969 DDP 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Georg Heim 1865–1938 BVP 28 (Niederbayern-Oberpfalz)
Hugo Heimann 1859–1950 SPD 02 (Berlin)
Rudolf Heinze 1865–1928 DVP 31 (Dresden-Bautzen)
Karl Helfferich 1872–1924 DNVP 21 (Hessen-Nassau)
Carl August Hellmann 1870–1939 SPD 15 (Hamburg) ausgeschieden am 21. Januar 1923
Emil Hemeter 1880–1945 DNVP 12 (Merseburg)
Alfred Henke 1868–1946 USPD 16 (Weser-Ems) ab September 1922 SPD
Wilhelm Henning 1879–? DNVP 16 (Weser-Ems)
Paul Hensel 1867–1944 DNVP 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921
Karl Hepp 1889–1970 DVP 21 (Hessen-Nassau)
Franz Herbert 1885–1945 BVP 29 (Franken)
Karl Herbert 1883–1949 Zentrum 21 (Hessen-Nassau)
Oskar Hergt 1869–1967 DNVP 09 (Liegnitz)
Karl Hermann 1886–1933 DDP 34 (Württemberg) eingetreten am 14. Februar 1922 für Abg. Haußmann, ausgeschieden am 31. März 1922
Carl Herold 1848–1931 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Hugo Herrmann 1879–1943 DDP 34 (Württemberg) eingetreten am 15. April 1922 für Abg. Hermann
Hans Herschel 1875–1930 Zentrum 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Paul Hertz 1888–1961 USPD Reichswahlvorschlag ab September 1922 SPD
Joseph Herzfeld 1853–1939 USPD 07 (Mecklenburg) ab Ende 1920 KPD
Max Heydemann 1884–1956 KPD 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921
Johannes Hieber 1862–1951 DDP Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Karl Hildenbrand 1864–1935 SPD 34 (Württemberg)
Franz Hitze 1851–1921 Zentrum Reichswahlvorschlag verstorben am 20. Juli 1921
Gustav Hoch 1862–1942 SPD 21 (Hessen-Nassau)
Anton Höfle 1882–1925 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Otto Hoetzsch 1876–1946 DNVP 32 (Leipzig)
Adolph Hoffmann 1858–1930 USPD 02 (Berlin) ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, Herbst 1922 SPD
Hedwig Hoffmann 1863–1940 DNVP Reichswahlvorschlag eingetreten am 27. Dezember 1921 für Abg. von Delbrück
Johannes Hoffmann 1867–1930 SPD 30 (Pfalz)
Wilhelm Hoffmann 1876–1942 USPD 02 (Berlin) eingetreten am 1. Februar 1922 für Abg. Frau Zietz, später fraktionslos
Hermann Hofmann 1880–1941 BVP 30 (Pfalz) Zentrum
Arthur Hofmann 1863–1944 SPD 13 (Thüringen)
Emil Höllein 1880–1929 USPD 13 (Thüringen) ab Ende 1920 KPD
Rudolf ten Hompel 1878–1948 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Mathias Höner 1883–1923 Zentrum 21 (Hessen-Nassau) verstorben am 7. November 1923
August Horn 1866–1925 USPD 06 (Pommern) ab September 1922 SPD
Friedrich Otto Hörsing 1874–1937 SPD 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Otto Hue 1868–1922 SPD 20 (Westfalen-Süd) verstorben am 18. April 1922
Alfred Hugenberg 1865–1951 DNVP 19 (Westfalen-Nord)
Otto Hugo 1878–1942 DVP 19 (Westfalen-Nord)
Oskar Hünlich 1887–1963 SPD 16 (Weser-Ems)
Heinrich Hüttmann 1868–1928 USPD Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921, ab September 1922 SPD
Heinrich Imbusch 1878–1945 Zentrum 20 (Westfalen-Süd)
Eduard Isenmann 1860–1932 Zentrum 35 (Baden)
Hermann Jäckel 1869–1928 USPD 33 (Chemnitz-Zwickau) ab September 1922 SPD
Carl Jäcker 1884–1974 SPD 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921
Heinrich Jäcker 1869–1949 SPD 25 (Düsseldorf-Ost) eingetreten am 2. Dezember 1920 für Abg. Thabor
Willy Jandrey 1877–1945 DNVP 06 (Pommern)
Alfred Janeba 1869–1951 Zentrum 08 (Breslau)
Alfred Janschek 1874–1955 SPD 19 (Westfalen-Nord)
Heinrich Janson 1869–1940 DVP 30 (Pfalz) eingetreten am 4. Mai 1921 für Abg. Gebhart
Josef Jaud 1878–1922 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben) verstorben am 16. Mai 1922
Philipp Johannsen 1864–1937 Schleswig-Holsteinische Bauern- und Landarbeiterdemokratie 14 (Schleswig-Holstein) Hospitant der DDP, ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Joseph Joos 1878–1965 Zentrum 23 (Köln-Aachen)
Marie Juchacz 1879–1956 SPD 04 (Potsdam I)
Paul Jungblut 1878–1926 Zentrum 21 (Hessen-Nassau) eingetreten am 17. November 1923 für Abg. Höner
Ludwig Kaas 1881–1952 Zentrum 24 (Coblenz-Trier)
D. Wilhelm Kahl 1849–1932 DVP 02 (Berlin) am 25. Mai 1923 Nachfolger für Abg. Edler von Braun (Oberbayern) (DNVP) im Wahlkreis 27 (Oberbayern-Schwaben) und Niederlegung des Mandats im Wahlkreis 2
Wilhelmine Kähler 1864–1941 SPD 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Hermann Kahmann 1881–1943 SPD 31 (Dresden-Bautzen)
Eugen Kaiser 1879–1945 SPD 21 (Hessen-Nassau)
Gerhard Graf von Kanitz 1885–1949 DNVP 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921, später fraktionslos
Hermann Käppler 1863–1926 SPD 13 (Thüringen)
Maria Karch 1877–1958 USPD 05 (Frankfurt a. O.) ab September 1922 SPD
Siegfried von Kardorff 1873–1945 DVP 03 (Potsdam II)
August Karsten 1888–1981 USPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) ab September 1922 SPD
Ernst Käselau 1854–1938 DVP 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 7. März 1921
Wilhelm Keil 1870–1968 SPD 34 (Württemberg)
Otto Keinath 1879–1948 DDP Reichswahlvorschlag
Hans Arthur von Kemnitz 1870–1955 DVP 05 (Frankfurt a. O.)
Adolf Kempkes 1871–1931 DVP 25 (Düsseldorf-Ost)
Johannes van den Kerkhoff 1876–1945 DNVP Reichswahlvorschlag
Andreas Kerschbaum 1874–1933 DDP 29 (Franken)
Friedrich Keubler-Böhm 1858–1942 DVP 12 (Merseburg)
Karl Kirchmann 1885–1967 SPD 06 (Pommern) eingetreten am 21. Februar 1923 für Abg. Vogtherr
Florian Klöckner 1868–1947 Zentrum 26 (Düsseldorf-West)
Gustav Kluwe 1877–? SPD 01 (Ostpreußen) eingetreten am 26. Juli 1920 für Abg. Frau Eschholz, ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Wilhelm Kniest 1863–1951 DDP Reichswahlvorschlag
Wilhelm Koch 1877–1950 DNVP 25 (Düsseldorf-Ost)
Johann Koch 1873–1937 Zentrum Reichswahlvorschlag
Erich Koch 1875–1944 DDP 16 (Weser-Ems)
Wilhelm Koenen 1886–1963 USPD 12 (Merseburg) ab Dezember 1920 KPD
Max König 1868–1941 SPD 20 (Westfalen-Süd)
Julius Kopsch 1855–1935 DDP 09 (Liegnitz)
Adolf Korell 1872–1941 DDP 22 (Hessen-Darmstadt)
Theodor Körner 1863–1933 Württembergischer Bauern- und Weingärtnerbund 34 (Württemberg) DNVP
Alwin Körsten 1856–1924 SPD 06 (Pommern) verstorben am 10. März 1924
Karl Korthaus 1859–1933 Zentrum Reichswahlvorschlag eingetreten am 29. Juli 1921 für Abg. Hitze
Adolf Köster 1883–1930 SPD 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 7. März 1921
Franz Kotzke 1868–1931 USPD 05 (Frankfurt a. O.) ab September 1922 SPD
Theodor Kotzur 1883–1953 SPD 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Hermann Krätzig 1871–1954 SPD 31 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Kröger 1873–1932 SPD 07 (Mecklenburg)
Richard Krüger 1880–1965 SPD 12 (Merseburg)
Berthold Krüger 1877–1941 DNVP 04 (Potsdam I)
Josef Kubetzko 1875–1938 Zentrum 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Bernhard Kuhnt 1876–1946 USPD 33 (Chemnitz-Zwickau) ab September 1922 SPD
Walther Kulenkampff 1883–1929 DVP 11 (Magdeburg)
Wilhelm Külz 1875–1948 DDP 31 (Dresden-Bautzen)
Fritz Kunert 1850–1931 USPD 12 (Merseburg) ab September 1922 SPD
Franz Künstler 1888–1942 USPD 03 (Potsdam II) ab September 1922 SPD
Alexander Kuntze 1861–1939 SPD 06 (Pommern)
Walther Lambach 1885–1943 DNVP Reichswahlvorschlag
Franz Xaver Lang 1867–1934 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Thusnelda Lang-Brumann 1880–1953 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Hermann Lange-Hegermann 1877–1961 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Heinrich Langwost 1874–1944 DHP 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Franz Laufkötter 1857–1925 SPD 15 (Hamburg) eingetreten am 29. Januar 1923 für Abg. Hellmann
Albert Lauscher 1872–1944 Zentrum 23 (Köln-Aachen)
Wilhelm Laverrenz 1879–1955 DNVP 02 (Berlin)
Georg Ledebour 1850–1947 USPD 02 (Berlin)
Carl Legien 1861–1920 SPD 14 (Schleswig-Holstein) verstorben am 26. Dezember 1920
Johann Leicht 1868–1940 BVP 29 (Franken)
Bernhard Leopold 1879–1962 DNVP 12 (Merseburg)
Kurt Freiherr von Lersner 1883–1954 DVP 32 (Leipzig)
Friedrich Lesche 1863–1933 SPD 17 (Ost-Hannover)
Richard Leutheußer 1867–1945 DVP 13 (Thüringen)
Paul Levi 1883–1930 KPD Reichswahlvorschlag ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Otto Liese 1866–1931 DDP Reichswahlvorschlag
Heinrich Lind 1878–1941 DNVP 21 (Hessen-Nassau)
Richard Lipinski 1867–1936 USPD 32 (Leipzig) ab September 1922 SPD
Paul Löbe 1875–1967 SPD 08 (Breslau)
Heinrich Löffler 1879–1949 SPD 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Kurt Löwenstein 1885–1939 USPD 03 (Potsdam II) ab September 1922 SPD
Josef Lübbring 1876–1931 SPD 01 (Ostpreußen)
Marie-Elisabeth Lüders 1878–1966 DDP Reichswahlvorschlag ausgeschieden nach dem Urteil des Wahlprüfungsgerichts vom 9. Februar 1921; Reichswahlvorschlag, erneut eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 01 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Konrad Ludwig 1880–1935 USPD 20 (Westfalen-Süd) ab September 1922 SPD
Michael Lukas 1877–1955 BVP 28 (Niederbayern-Oberpfalz)
Paul Luther 1868–1954 DVP 03 (Potsdam II)
Christel Machens 1877–1941 Zentrum 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) eingetreten am 12. Dezember 1921 für Abg. Maxen
Erich W. Mackeldey 1892–1960 Vereinigte Landwirtschaftliche Berufsvereinigung Thüringens 13 (Thüringen) Hospitant der DNVP, ausgeschieden am 23. Februar 1921
Carl Malke 1874–1947 DNVP 05 (Frankfurt a. O.)
Gustav Malkewitz 1861–1924 DNVP 06 (Pommern)
Heinrich Malzahn 1884–1957 USPD 02 (Berlin) ab Ende 1920 KPD
Kurt Marcinowski 1882–1945 DNVP Reichswahlvorschlag eingetreten am 4. März 1924 für Abg. Roesicke
Oskar Maretzky 1881–1945 DVP 04 (Potsdam I)
Wilhelm Marx 1863–1946 Zentrum 25 (Düsseldorf-Ost)
Elsa Matz 1881–1959 DVP 06 (Pommern)
Wilhelm Maxen 1867–1946 Zentrum 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) ausgeschieden am 1. Dezember 1921
Fritz Maxin 1885–1960 DNVP 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921
Wilhelm Mayer 1874–1923 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben) verstorben am 6. März 1923
Johannes Meerfeld 1871–1956 SPD 23 (Köln-Aachen)
Heinrich Mehrhof 1876–1946 USPD 13 (Thüringen) ab September 1922 SPD
Richard Meier 1878–1933 SPD 33 (Chemnitz-Zwickau)
Clara Mende 1869–1947 DVP Reichswahlvorschlag
Wilhelm Merck 1867–1929 BVP Reichswahlvorschlag
Hermann Merkel 1878–1938 USPD 25 (Düsseldorf-Ost) ab September 1922 SPD
Peter Michelsen 1866–1936 SPD 14 (Schleswig-Holstein) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Fritz Mittelmann 1886–1932 DVP 06 (Pommern)
Hans Mittwoch 1875–1924 USPD Reichswahlvorschlag ab September 1922 SPD
Paul Moldenhauer 1876–1947 DVP 23 (Köln-Aachen)
Hermann Molkenbuhr 1851–1927 SPD 33 (Chemnitz-Zwickau)
Albrecht Morath 1880–1942 DVP Reichswahlvorschlag
Julius Moses 1868–1942 USPD 02 (Berlin) ab September 1922 SPD
Otto Most 1881–1971 DVP 26 (Düsseldorf-West)
Paula Mueller 1865–1946 DNVP Reichswahlvorschlag
Hermann Müller 1876–1931 SPD 29 (Franken)
D. Reinhard Mumm 1873–1932 DNVP 20 (Westfalen-Süd)
Josef Nacken 1860–1922 Zentrum 23 (Köln-Aachen) verstorben am 25. Mai 1922
Anna Nemitz 1873–1962 USPD 09 (Liegnitz) ab September 1922 SPD
Karl Neuhaus 1880–1947 DNVP 25 (Düsseldorf-Ost)
Agnes Neuhaus 1854–1944 Zentrum 20 (Westfalen-Süd)
Matthias Neyses 1872–1946 Zentrum 24 (Coblenz-Trier)
Ernst Oberfohren 1881–1933 DNVP 14 (Schleswig-Holstein)
Karl Obermeyer 1874–1955 SPD 25 (Düsseldorf-Ost)
Richard Oertel 1860–1932 DVP 24 (Coblenz-Trier)
Walter Oettinghaus 1883–1950 USPD 20 (Westfalen-Süd) ab September 1922 SPD
Katharina von Oheimb 1879–1962 DVP 11 (Magdeburg)
Karl Okonsky 1880–1974 SPD 10 (Oppeln)
Hermann Pachnicke 1857–1935 DDP 04 (Potsdam I)
Friedrich Peine 1871–1952 SPD 17 (Ost-Hannover)
Theodor Pennemann 1861–1932 Zentrum 16 (Weser-Ems)
Richard Perner 1876–1955 SPD 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten am 19. Januar 1921 für Abg. Legien, ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Carl Wilhelm Petersen 1868–1933 DDP 15 (Hamburg) ausgeschieden am 30. Januar 1924
Maximilian Pfeiffer 1875–1926 Zentrum 02 (Berlin)
Antonie Pfülf 1877–1933 SPD 27 (Oberbayern-Schwaben)
Albrecht Philipp 1883–1962 DNVP 32 (Leipzig)
Heinrich Pieper 1881–1960 USPD 20 (Westfalen-Süd) ab September 1922 SPD
Karl Pinkau 1859–1922 SPD 32 (Leipzig) verstorben am 24. August 1922
Carl Anton Piper 1874–1938 DVP 07 (Mecklenburg)
Hans Plettner 1887–1961 USPD Reichswahlvorschlag ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Alexander Pohlmann 1865–1952 DDP 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
August Ponschab 1869–1944 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Karl Poppe 1863–1932 Zentrum 13 (Thüringen)
Friedrich Puchta 1883–1945 USPD 33 (Chemnitz-Zwickau) ab September 1922 SPD
Alois Puschmann 1882–1939 Zentrum 08 (Breslau) ausgeschieden am 23. Februar 1921
Reinhold Quaatz 1876–1953 DVP Reichswahlvorschlag
Ludwig Quessel 1872–1931 SPD 22 (Hessen-Darmstadt)
Gustav Radbruch 1878–1949 SPD Reichswahlvorschlag
Arthur Raschke 1883–1967 Zentrum 16 (Weser-Ems) eingetreten am 24. August 1922 für Abg. Hagemann
Hans Rauch 1876–1936 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben) eingetreten am 13. März 1923 für Abg. Mayer (Schwaben)
Hans von Raumer 1870–1965 DVP 02 (Berlin)
Magnus Rauschmayr 1875–1928 BBB Reichswahlvorschlag
Gustav Raute 1859–1946 USPD 12 (Merseburg) ab September 1922 SPD
Arno von Rehbinder 1879–1957 Zentrum Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Hermann Reich 1886–1955 USPD 15 (Hamburg) ab Ende 1920 KPD, September 1921 Austritt, November 1922 Hospitant der KPD-Fraktion, später Mitglied der SPD-Fraktion
Jakob Wilhelm Reichert 1885–1948 DNVP 31 (Dresden-Bautzen)
Paul Reißhaus 1855–1921 SPD 13 (Thüringen) verstorben am 5. September 1921
Johanne Reitze 1878–1949 SPD 15 (Hamburg)
Hermann Remmele 1880–1939 USPD 34 (Württemberg) ab Dezember 1920 KPD
Werner Freiherr von Rheinbaben 1878–1975 DVP 08 (Breslau)
Anton Rheinländer 1866–1928 Zentrum 20 (Westfalen-Süd)
Adolf Richter 1881–1928 DNVP 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Max Richter 1887–1978 DVP 13 (Thüringen)
Lorenz Riedmiller 1880–1960 SPD 35 (Baden)
Heinrich Rieke 1843–1922 SPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) verstorben am 21. Juli 1922
Carl Rieseberg 1869–? DNVP 11 (Magdeburg)
Jakob Riesser 1853–1932 DVP 21 (Hessen-Nassau)
Heinrich Rippler 1866–1934 DVP Reichswahlvorschlag
Paul Ristau 1876–1961 USPD 31 (Dresden-Bautzen) ab September 1922 SPD
Gustav Roesicke 1856–1924 DNVP Reichswahlvorschlag verstorben am 25. Februar 1924
Julius Rosemann 1878–1933 USPD 25 (Düsseldorf-Ost) ab September 1922 SPD
Kurt Rosenfeld 1877–1943 USPD 13 (Thüringen) ab September 1922 SPD
Heinrich Runkel 1862–1938 DVP 14 (Schleswig-Holstein)
Elfriede Ryneck 1872–1951 SPD 03 (Potsdam II)
Karl Ryssel 1869–1939 USPD 32 (Leipzig) ab September 1922 SPD
Paul Sauerbrey 1876–1932 USPD 25 (Düsseldorf-Ost) ab September 1922 SPD
Philipp Scheidemann 1865–1939 SPD 21 (Hessen-Nassau)
Martin Schiele 1870–1939 DNVP 11 (Magdeburg)
Eugen Schiffer 1860–1954 DDP 11 (Magdeburg)
Minna Schilling 1877–1943 SPD 33 (Chemnitz-Zwickau)
Karl Schimmelpfennig 1882–1937 DNVP 06 (Pommern)
Johannes Schirmer 1877–1950 USPD 31 (Dresden-Bautzen) ab September 1922 SPD
Carl Schirmer 1864–1942 BVP 29 (Franken)
Peter Schlack 1875–1957 Zentrum 25 (Düsseldorf-Ost)
Alexander Schlicke 1863–1940 SPD Reichswahlvorschlag
Robert Schmidt 1864–1943 SPD Reichswahlvorschlag
Georg Schmidt 1875–1946 SPD 06 (Pommern)
Richard Schmidt 1871–1945 SPD 31 (Dresden-Bautzen)
Otto Schmidt 1878–? DNVP 06 (Pommern)
Karl von Schoch 1863–1940 DVP Reichswahlvorschlag
Georg Schöpflin 1869–1954 SPD 35 (Baden)
Ernst Scholz 1874–1932 DVP 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921
Maria Schott 1878–1947 DNVP 04 (Potsdam I) eingetreten am 5. März 1923 für Abg. Ebersbach
Carl Schreck 1873–1956 SPD 19 (Westfalen-Nord)
D. Georg Schreiber 1882–1963 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Adele Schreiber-Krieger 1872–1957 SPD 09 (Liegnitz)
Louise Schroeder 1887–1957 SPD 14 (Schleswig-Holstein)
Hermann Schröter 1872–1954 DNVP 09 (Liegnitz)
Clara Schuch 1879–1936 SPD 02 (Berlin)
Walther Schücking 1875–1935 DDP 21 (Hessen-Nassau)
Otto Schuldt 1877–1948 DDP Reichswahlvorschlag
Karl-Anton Schulte 1873–1948 Zentrum 08 (Breslau) eingetreten am 5. März 1921 für Abg. Puschmann
Georg Schultz 1860–1945 DNVP Reichswahlvorschlag
Heinrich Schulz 1872–1932 SPD Reichswahlvorschlag
Berta Schulz 1878–1950 SPD 20 (Westfalen-Süd)
Hermann Schulz 1872–1929 SPD Westpreußen ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 (Ostpreußen) am 20. Februar 1921; Wahlkreis 1 (Ostpreußen), eingetreten am 7. Dezember 1923 für Abg. Seemann als Abg. Schulz (Königsberg)
Paul Schulz-Gahmen 1867–1941 Zentrum 20 (Westfalen-Süd)
Paul Schulze 1883–1966 DNVP Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Oswald Schumann 1865–1939 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Adolf Schwarz 1883–1932 USPD 35 (Baden) ab September 1922 SPD
Jean Albert Schwarz 1873–1957 Zentrum 21 (Hessen-Nassau)
Rudolf Schwarzer 1879–1965 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben)
Friedrich Seemann 1875–1960 SPD 01 (Ostpreußen) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 7. März 1921, ausgeschieden am 5. Dezember 1923
Friedrich Seger 1867–1928 USPD 32 (Leipzig) ab September 1922 SPD
Theodor Seibert 1870–1936 DVP 21 (Hessen-Nassau)
Bruno Seibt 1856–1933 Zentrum 10 (Oppeln) eingetreten am 28. September 1922 für Abg. Szczeponik, Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Hans Seidel 1880–1959 USPD 29 (Franken) ab September 1922 SPD
Friedrich Semmler 1860–1931 DNVP 08 (Breslau)
Tony Sender 1888–1964 USPD 21 (Hessen-Nassau) ab September 1922 SPD
Max Seppel 1881–1954 SPD 08 (Breslau)
Carl Severing 1875–1952 SPD 19 (Westfalen-Nord)
Otto Sidow 1857–1927 SPD 04 (Potsdam I)
Hermann Siebold 1873–1951 SPD 32 (Leipzig) eingetreten am 13. September 1922 für Abg. Pinkau
Ernst Siehr 1869–1945 DDP 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Carl-Friedrich von Siemens 1872–1941 DDP 02 (Berlin)
Carl Sievers 1867–1925 DHP 17 (Ost-Hannover)
Hermann Silberschmidt 1866–1927 SPD 11 (Magdeburg)
Joseph Simon 1865–1949 USPD 29 (Franken) ab September 1922 SPD
Georg Simon 1872–1944 SPD 27 (Oberbayern-Schwaben)
Josef Sinn 1868–1929 Zentrum 23 (Köln-Aachen) eingetreten am 2. Juni 1922 für Abg. Nacken
Hans Sivkovich 1881–1968 DDP 07 (Mecklenburg) eingetreten am 18. Dezember 1920 für Abg. Stubmann
Fritz Soldmann 1878–1945 USPD 29 (Franken) ab September 1922 SPD
Wilhelm Sollmann 1881–1951 SPD 23 (Köln-Aachen)
Kurt Sorge 1855–1928 DVP 31 (Dresden-Bautzen)
Peter Spahn 1846–1925 Zentrum Reichswahlvorschlag
Anton Spetzler 1869–1934 DVP 06 (Pommern) eingetreten nach der Wiederholungswahl am 26. Juli 1920
Karl Spiegel 1868–1932 SPD 20 (Westfalen-Süd) eingetreten am 29. April 1922 für Abg. Hue
Wilhelm Staab 1863–1933 USPD 04 (Potsdam I) ab September 1922 SPD
Friedrich Stampfer 1874–1957 SPD Reichswahlvorschlag
Adam Stegerwald 1874–1945 Zentrum 19 (Westfalen-Nord)
Willy Steinkopf 1885–1953 SPD Reichswahlvorschlag
Johannes Stelling 1877–1933 SPD 07 (Mecklenburg)
Hugo Stinnes 1870–1924 DVP Reichswahlvorschlag
Walter Stoecker 1891–1939 USPD 26 (Düsseldorf-West) ab Ende 1920 KPD
Otto Stolten 1853–1928 SPD 15 (Hamburg)
D. Hermann Strathmann 1882–1966 DNVP 29 (Franken)
Georg Streiter 1884–1945 DVP Reichswahlvorschlag Mandat nach der Wiederholungswahl am 26. Juli 1920 erledigt; Reichswahlvorschlag, erneut eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Gustav Stresemann 1878–1929 DVP 03 (Potsdam II)
Peter Stubmann 1876–1962 DDP 07 (Mecklenburg) ausgeschieden am 10. Dezember 1920
Daniel Stücklen 1869–1945 SPD 33 (Chemnitz-Zwickau)
Thomas Szczeponik 1860–1927 Zentrum 10 (Oppeln) ausgeschieden am 31. August 1922 infolge des Erwerbs der polnischen Staatsbürgerschaft
Paul Taubadel 1875–1937 SPD 09 (Liegnitz)
Johanna Tesch 1875–1945 SPD 21 (Hessen-Nassau)
Heinrich Teuber 1872–1927 USPD 20 (Westfalen-Süd) ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Christine Teusch 1888–1968 Zentrum 23 (Köln-Aachen)
Johannes Thabor 1878–1949 SPD 26 (Düsseldorf-West) Mandat am 2. November 1920 für ungültig erklärt
Otto Thiel 1884–1959 DVP Reichswahlvorschlag
Wendelin Thomas 1884–? USPD 27 (Oberbayern-Schwaben) ab Ende 1920 KPD
Richard Thomsen 1872–1932 DNVP 14 (Schleswig-Holstein) eingetreten nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 7. März 1921
Georg Thöne 1867–1945 SPD 21 (Hessen-Nassau)
Peter Tremmel 1874–1941 Zentrum 24 (Coblenz-Trier)
Cornelius Trieschmann 1875–1939 DDP 21 (Hessen-Nassau) eingetreten am 5. März 1921 für Abg. Frau Lüders
Karl Trimborn 1854–1921 Zentrum 23 (Köln-Aachen) verstorben am 25. Juli 1921
Wilhelm Tuch 1866–1921 DVP 32 (Leipzig) verstorben am 27. Mai 1921
Carl Ulitzka 1873–1953 Zentrum 10 (Oppeln)
Carl Ulrich 1853–1933 SPD 22 (Hessen-Darmstadt)
Hans Unterleitner 1890–1971 USPD 27 (Oberbayern-Schwaben) ab September 1922 SPD
Christian Veltin 1867–1952 Zentrum 24 (Coblenz-Trier)
Johann Vogel 1881–1945 SPD 29 (Franken)
Julius Vogel 1888–? DNVP Reichswahlvorschlag eingetreten nach der Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) am 7. März 1921
Albert Vögler 1877–1945 DVP 20 (Westfalen-Süd)
Wilhelm Vogt 1854–1938 Württembergischer Bauern- und Weingärtnerbund 34 (Württemberg) DNVP
Ewald Vogtherr 1859–1923 USPD 06 (Pommern) ab September 1922 SPD, verstorben am 13. Februar 1923
Wilhelm Voß 1879–1937 USPD 18 (Süd-Hannover-Braunschweig) eingetreten am 30. Juni 1921 für Abg. Aderhold, später SPD
Marie Wackwitz 1865–1930 USPD 12 (Merseburg) ab Ende 1920 KPD, ab Anfang 1922 USPD, ab September 1922 SPD
Ludwig Waigand 1866–1923 SPD 16 (Weser-Ems) verstorben am 7. Januar 1923
Felix Waldstein 1866–1943 DDP 14 (Schleswig-Holstein) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 14 am 20. Februar 1921
Fritz Warmuth 1870–? DNVP 05 (Frankfurt a. O.)
Paul Wegmann 1889–1945 USPD 03 (Potsdam II) eingetreten am 10. Juli 1922 für Abg. Däumig
Luitpold Weilnböck 1865–1944 DNVP 29 (Franken)
Friedrich Weinhausen 1867–1925 DDP Westpreußen ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 (Ostpreußen) am 20. Februar 1921
Konrad Weiß 1863–1943 DDP 29 (Franken)
Franz Xaver Weixler 1870–1939 BVP 27 (Oberbayern-Schwaben) eingetreten am 24. Mai 1922 für Abg. Jaud
Otto Wels 1873–1939 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Kuno Graf von Westarp 1864–1945 DNVP 03 (Potsdam II)
Heinrich Westermann 1855–1925 DVP 20 (Westfalen-Süd)
Karl Wiebel 1866–1921 DNVP Reichswahlvorschlag verstorben am 26. Mai 1921
Franz Wieber 1858–1933 Zentrum 26 (Düsseldorf-West)
Philipp Wieland 1863–1949 DDP 34 (Württemberg)
Erich Wienbeck 1876–1949 DNVP 18 (Süd-Hannover-Braunschweig)
August Winnefeld 1877–1947 DVP 20 (Westfalen-Süd)
Joseph Wirth 1879–1956 Zentrum 35 (Baden)
Rudolf Wissell 1869–1962 SPD 04 (Potsdam I)
Edgar Wolf 1882–1945 DNVP 10 (Oppeln) eingetreten am 5. Dezember 1922 nach der Neuwahl im Wahlkreis 10
Theodor Wolff 1875–1923 SPD 01 (Ostpreußen) ausgeschieden nach der Neuwahl im Wahlkreis 1 am 20. Februar 1921
Frida Wulff 1876–1952 USPD 04 (Potsdam I) ab September 1922 SPD
Reinhold Wulle 1882–1950 DNVP 03 (Potsdam II)
Johannes Wunderlich 1876–1935 DVP 32 (Leipzig) eingetreten am 31. Mai 1921 für Abg. Tuch
Mathilde Wurm 1874–1935 USPD 13 (Thüringen) ab September 1922 SPD
Albert Zapf 1870–1940 DVP 30 (Pfalz)
Constantin Zawadzki 1866–1944 Zentrum 10 (Oppeln) Mandat nach der Neuwahl im Wahlkreis 10 am 19. November 1922 erloschen
Bruno Zeschke 1881–1967 DVP 05 (Frankfurt a. O.)
Clara Zetkin 1857–1933 KPD 33 (Chemnitz-Zwickau)
Paul Ziegler 1871–1945 DDP 20 (Westfalen-Süd)
Anna Ziegler 1882–1942 USPD 34 (Württemberg) ab September 1922 SPD
Luise Zietz 1865–1922 USPD 02 (Berlin) verstorben am 27. Januar 1922
Alois Zipper 1875–1932 Zentrum 10 (Oppeln) eingetreten am 5. Dezember 1922 nach der Neuwahl im Wahlkreis 10
Karl Zörgiebel 1878–1961 SPD 24 (Coblenz-Trier)
Fritz Zubeil 1848–1926 USPD 03 (Potsdam II) ab September 1922 SPD

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahl des Präsidenten, der Vizepräsidenten und der Schriftführer. In: Verhandlungen des Reichstags, I. Wahlperiode 1920, Band 344, Stenographische Berichte. 25. Juni 1920, S. 3–6, abgerufen am 28. Mai 2017.
  2. Beratung des Antrags der Abgeordneten Müller (Franken), Burlage, Dr. Stresemann, Ledebour, Schiffer und Genossen, betreffend Wahl eines weiteren gleichberechtigten Vizepräsidenten für die Dauer der gegenwärtigen Sessions (Nr. 1971 der Anlagen). In: Verhandlungen des Reichstags, I. Wahlperiode 1920, Band 349, Stenographische Berichte. 11. Mai 1921, S. 3656–3657, abgerufen am 28. Mai 2017.