Hauptmenü öffnen

Liste der Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik (3. Wahlperiode)

Mitglieder des Reichstages in der Weimarer Republik während der 3. Wahlperiode

ZusammensetzungBearbeiten

Nach der Reichstagswahl vom 7. Dezember 1924 setzte sich der Reichstag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn der Legislaturperiode Ende der Legislaturperiode Zugänge Abgänge Saldo
SPD 131 131 +/−0
DNVP 111 107 1. Best
2. Döbrich
3. Dorsch (Hessen)
4. Hänse (Thüringen)
−4
Zentrum 69 67 1. Lange-Hegermann
2. Roß
−2
DVP 51 50 1. Hepp −1
KPD 45 30 1. Katz
2. Korsch
3. Schwarz (Berlin)
4. Schlagewerth
5. Frau Golke
6. Urbahns
7. Scholem
8. Schwan
9. Schütz
10. Schlecht
11. Bohla
12. Kenzler
13. Vierath
14. Rosenberg
15. Tiedt
−15
DDP 32 32 +/−0
Wirtschaftliche Vereinigung
(WirtschaftsparteiBBBDHP)
21 21 +/−0
BVP 19 19 +/−0
Nationalsozialistische Freiheitsbewegung
später: DVFP und NSDAP (Völkische Arbeitsgemeinschaft)
kein Fraktionsstatus
14 0 1. Best (Gast) −14
NSDAP
kein Fraktionsstatus
7 1. Dietrich (Franken)
2. Feder
3. Frick
4. Kube
5. Graf zu Reventlow
6. Stöhr
7. Strasser
+7
Völkische Arbeitsgemeinschaft
(Völkisch-nationaler Block)
kein Fraktionsstatus
5 1. von Graefe (Mecklenburg)
2. Henning
3. von Ramin
4. Schröder (Mecklenburg)
5. Weidenhöfer
+5
Linke Kommunisten
kein Fraktionsstatus
13 1. Katz
2. Korsch
3. Schwarz (Berlin)
4. Schlagewerth
5. Frau Golke
6. Urbahns
7. Scholem
8. Schwan
9. Schütz
10. Schlecht
11. Bohla
12. Kenzler
13. Vierath
+13
Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei
kein Fraktionsstatus
4 1. Döbrich
2. Dorsch (Hessen)
3. Hänse (Thüringen)
4. Hepp
+4
Volksrechtpartei
kein Fraktionsstatus
3 1. Best
2. Seiffert
3. Roß
+3
fraktionslos 0 4 1. Lange-Hegermann
2. Ludendorff
3. Rosenberg
4. Tiedt
+4
gesamt 493 493

PräsidiumBearbeiten

Der Präsident und seine drei Stellvertreter wurden in der 2. Sitzung am 7. Januar 1925 gewählt.[1] Bis dahin übernahm Alterspräsident Wilhelm Bock (SPD) die Sitzungsleitung. Nach der Ernennung des Abgeordneten Johannes Bell zum Reichsminister der Justiz und seiner gleichzeitigen Beauftragung mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Reichsministers für die besetzten Gebiete am 16. Juli 1926 legte dieser sein Amt als Stellvertreter des Reichstagspräsidenten nieder. In der 226. Sitzung am 4. November 1926 wurde der Zentrums-Abgeordnete Thomas Eßer zum neuen Vizepräsidenten gewählt.[2]

MitgliederBearbeiten

Abgeordneter Lebensdaten Partei Wahlkreis Bemerkungen
Otto Adams 1887–1966 DVP 22 (Düsseldorf-Ost)
Lore Agnes 1876–1953 SPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Helmuth Albrecht 1885–1953 DVP 16 (Südhannover-Braunschweig)
Joseph Allekotte 1867–1944 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Ludwig Alpers 1866–1959 DHP 15 (Ost-Hannover) eingetreten am 19. Mai 1925 für Abg. Sievers
Josef Andre 1879–1950 Zentrum 31 (Württemberg)
Maria Ansorge 1880–1955 SPD 07 (Breslau)
Martha Arendsee 1885–1953 KPD Reichswahlvorschlag
Marie Arning 1887–1957 SPD 10 (Magdeburg)
Siegfried Aufhäuser 1884–1969 SPD 02 (Berlin)
Georg Bachmann 1885–1971 DNVP 26 (Franken)
Benedikt Bachmeier 1887–1970 BBB 25 (Niederbayern)
Paul Baecker 1874–1946 DNVP Reichswahlvorschlag
Paul Bader 1865–1945 SPD 10 (Magdeburg)
Elise Bartels 1880–1925 SPD 16 (Süd-Hannover-Braunschweig) verstorben am 25. Oktober 1925
Georg Barth 1876–1947 DNVP 28 (Dresden-Bautzen)
Franz Bartschat 1872–1952 DDP Reichswahlvorschlag
Gustav Bauer 1870–1944 SPD 10 (Magdeburg) ausgeschieden am 6. Februar 1925
Gertrud Bäumer 1873–1954 DDP 12 (Thüringen)
Michael Bayersdörfer 1867–1940 BVP 27 (Pfalz)
Wilhelm Bazille 1874–1934 DNVP 31 (Württemberg)
Adalbert Beck 1863–1946 Zentrum 09 (Oppeln)
Johannes Becker 1875–1955 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Johann Becker 1869–1951 DVP 33 (Hessen-Darmstadt)
Heinrich Becker 1877–1964 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Margarete Behm 1860–1929 DNVP Reichswahlvorschlag
Franz Behrens 1872–1943 DNVP 01 (Ostpreußen)
Oskar Beier 1875–1941 Wirtschaftspartei 28 (Dresden-Bautzen)
Johannes Bell 1868–1949 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Ferdinand Bender 1870–1939 SPD 10 (Magdeburg)
Ludwig Bergsträßer 1883–1960 DDP 04 (Potsdam I)
Emil Berndt 1874–1954 DNVP 02 (Berlin)
Eduard Bernstein 1850–1932 SPD 03 (Potsdam II)
Johann-Heinrich Graf von Bernstorff 1862–1939 DDP 13 (Schleswig-Holstein)
Paul Bertz 1886–1950 KPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Georg Best 1855–1946 DNVP Reichswahlvorschlag später Gast der Völkischen Arbeitsgemeinschaft, dann Volksrechtpartei
Paul Beusch 1883–1925 Zentrum 02 (Berlin) verstorben am 15. August 1925
Heinrich Beythien 1873–1952 DVP 15 (Ost-Hannover)
Theodor Bickes 1868–1933 DVP 31 (Württemberg)
Adolf Biedermann 1881–1933 SPD eingetreten am 4. November 1926 für Abg. Paeplow
Franz Biener 1866–1940 DNVP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Louis Biester 1882–1965 SPD 13 (Schleswig-Holstein)
Otto Fürst von Bismarck 1897–1975 DNVP 14 (Weser-Ems)
Johannes Blum 1857–1946 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Wilhelm Bock 1846–1931 SPD 12 (Thüringen)
Fritz Bockius 1882–1945 Zentrum 33 (Hessen-Darmstadt)
Karl Böhme 1877–1940 DDP Reichswahlvorschlag später DVP
Hans Bohla 1891–1928 KPD Reichswahlvorschlag ab August 1927 Linke Kommunisten, verstorben am 8. Januar 1928
Clara Bohm-Schuch 1879–1936 SPD 02 (Berlin)
Eugen Bolz 1881–1945 Zentrum 31 (Württemberg)
Franz Bornefeld-Ettmann 1881–1961 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Fritz Borrmann 1869–1942 Wirtschaftspartei Reichswahlvorschlag
Peter Bossen 1866–1958 DNVP 13 (Schleswig-Holstein)
Adolf Braun 1862–1929 SPD 26 (Franken)
Otto Braun 1872–1955 SPD 23 (Düsseldorf-West)
Heinrich Brauns 1868–1939 Zentrum 14 (Weser-Ems)
Johann Viktor Bredt 1879–1940 Wirtschaftspartei Reichswahlvorschlag
Rudolf Breitscheid 1874–1944 SPD 04 (Potsdam I)
Carl Brekelbaum 1863–1956 DNVP 34 (Hamburg)
August Brey 1864–1937 SPD 16 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Alfred Brodauf 1871–1946 DDP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Wilhelm Bruhn 1869–1951 DNVP 05 (Frankfurt a. O.)
Heinrich Brüning 1885–1970 Zentrum 07 (Breslau)
Franz Brüninghaus 1870–1951 DVP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Bernhard Buchholz 1870–1954 Zentrum 05 (Frankfurt a. d. O.)
Albert Buchmann 1894–1975 KPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Otto Buchwitz 1879–1964 SPD 08 (Liegnitz)
Gustav Budjuhn 1869–1939 DNVP 04 (Potsdam I)
Johannes Büll 1878–1970 DDP 34 (Hamburg)
Albert Bülow 1883–1961 SPD eingetreten am 31. März 1925 für Abg. Horn
Friedrich Cramm 1874–1942 DVP 16 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Carl Cremer 1876–1953 DVP 11 (Merseburg)
August Creutzburg 1892–1941 KPD 10 (Magdeburg)
Arthur Crispien 1875–1946 SPD 02 (Berlin)
August Crone-Münzebrock 1882–1947 Zentrum 19 (Hessen-Nassau)
Julius Curtius 1877–1948 DVP 32 (Baden)
Anton Damm 1874–1962 Zentrum 32 (Baden)
Walther Dauch 1874–1943 DVP 34 (Hamburg)
Franz Dauer 1873–1937 BVP 25 (Niederbayern)
Eduard David 1863–1930 SPD 33 (Hessen-Darmstadt)
Philipp Dengel 1888–1948 KPD 18 (Westfalen-Süd) -
Bernhard Dernburg 1865–1937 DDP 03 (Potsdam II)
Friedrich Dessauer 1881–1963 Zentrum 19 (Hessen-Nassau)
Johann-Georg von Dewitz 1878–1958 DNVP Reichswahlvorschlag
Wilhelm Dieckmann 1889–1947 SPD eingetreten am 3. März 1928 für Abg. Stollberg
Sebastian Diernreiter 1875–1956 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Georg Dietrich 1888–1971 SPD 12 (Thüringen)
Hans Dietrich 1898–1945 NF 26 (Franken) später NSDAP
Hermann Dietrich 1879–1954 DDP 32 (Baden)
Hermann Dietrich 1856–1930 DNVP Reichswahlvorschlag
Heinrich Dietze 1882–1964 DNVP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Carl Diez 1877–1969 Zentrum 32 (Baden)
Robert Dißmann 1878–1926 SPD 19 (Hessen-Nassau) verstorben am 30. Oktober 1926
Wilhelm Dittmann 1874–1954 SPD 10 (Magdeburg)
Friedrich Döbrich 1872–1953 DNVP 12 (Thüringen) später Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei
Alwin Domsch 1871–1954 DNVP 28 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Dorsch 1868–1939 DNVP 33 (Hessen-Darmstadt) später Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei
Hedwig Dransfeld 1871–1925 Zentrum Reichswahlvorschlag verstorben am 13. März 1925
Hermann Drewitz 1887–1955 Wirtschaftspartei Reichswahlvorschlag
Gottfried von Dryander 1876–1951 DNVP 23 (Düsseldorf-West)
Johannes Dunkel 1876–1942 Wirtschaftspartei 12 (Thüringen)
Paul Eggers 1888–1939 DNVP 13 (Schleswig-Holstein)
Otto Eggerstedt 1886–1933 SPD 13 (Schleswig-Holstein)
Franz Ehrhardt 1880–1956 Zentrum 09(Oppeln)
Emil Eichhorn 1863–1925 KPD 02 (Berlin) verstorben am 26. Juli 1925
Georg Eisenberger 1863–1945 BBB 24 (Oberbayern-Schwaben)
Hans Ellenbeck 1889–1959 DNVP 22 (Düsseldorf-Ost)
Erich Emminger 1880–1951 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Heinrich Engberding 1869–1939 DVP 17 (Westfalen Nord)
Anton Erkelenz 1878–1945 DDP 22 (Düsseldorf-Ost)
Joseph Ersing 1882–1956 Zentrum 32 (Baden)
Thomas Eßer 1870–1948 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Botho-Wendt Graf zu Eulenburg 1883–1945 DNVP 01 (Ostpreußen)
Friedrich Everling 1891–1958 DNVP 35 (Mecklenburg)
Gottfried Feder 1883–1941 NF 30 (Chemnitz-Zwickau) später NSDAP
Anton Fehr 1881–1954 BBB Reichswahlvorschlag
Constantin Fehrenbach 1852–1926 Zentrum 32 (Baden) verstorben am 26. März 1926
Franz Feilmayr 1870–1934 Zentrum 31 (Württemberg)
Franz Feldmann 1868–1937 SPD 07 (Breslau)
Gustav Ferl 1890–1970 SPD eingetreten am 13. Februar 1925 für Abg. Bauer
Adolf Findeisen 1859–1942 DVP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Otto Fischbeck 1865–1939 DDP Reichswahlvorschlag
Hermann Fischer 1873–1940 DDP Reichswahlvorschlag
Richard Fischer 1855–1926 SPD 02 (Berlin) verstorben am 21. September 1926
Ruth Fischer eigentlich Elfriede Golke 1895–1961 KPD 02 (Berlin) ab August 1926 fraktionslos, ab November 1926 Linke Kommunisten
Hermann Fleißner 1865–1939 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Florin 1894–1944 KPD 20 (Köln-Aachen)
Richard Frankfurter 1873–1953 DDP eingetreten am 10. Februar 1928 für Abg. Raschig
Axel Freiherr von Freytag-Loringhoven 1878–1942 DNVP 07 (Breslau)
Wilhelm Frick 1877–1946 NF 24 (Oberbayern-Schwaben) später NSDAP
Johann Friedrich Fröhling 1878–1952 BVP eingetreten am 1. November 1926 für Abg. Graf von Lerchenfeld
August Frölich 1877–1966 SPD 12 (Thüringen)
Curt Wilhelm Fromm 1888–1953 DNVP 26 (Franken)
Hedwig Fuchs 1864–1944 Zentrum eingetreten am 8. März 1929 für Abg. Lammers
Oskar Geck 1867–1928 SPD 32 (Baden)
Fritz Geisler 1890–1945? DNVP 03 (Potsdam II)
Franz Gerauer 1869–1952 BVP 25 (Niederbayern)
Günther Gereke 1893–1970 DNVP 11 (Merseburg)
Otto Gerig 1885–1944 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Liborius Gerstenberger 1864–1925 BVP 26 (Franken) verstorben am 6. April 1925
Ottomar Geschke 1882–1957 KPD 03 (Potsdam II)
Carl Giebel 1878–1930 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Johannes Giesberts 1865–1938 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Paul Giese 1875–1947 DNVP 04 (Potsdam I)
Alfred Gildemeister 1875–1928 DVP 14 (Weser-Ems)
Gottfried Gok 1869–1945 DNVP 34 (Hamburg)
Hans von Goldacker 1882–1957 DNVP Reichswahlvorschlag
Elfriede Golke gen. Ruth Fischer 1895–1961 KPD 02 (Berlin) ab August 1926 fraktionslos, ab November 1926 Linke Kommunisten
Walter Goetz 1867–1958 DDP 29 (Leipzig)
Walther Graef 1873–1937 DNVP 12 (Thüringen)
Albrecht von Graefe 1868–1933 NF Reichswahlvorschlag später Völkische Arbeitsgemeinschaft (Völkisch-nationaler Block)
Peter Graßmann 1873–1939 SPD 34 (Hamburg)
Johannes Groß 1879–1954 Zentrum 31 (Württemberg)
Otto Grotewohl 1894–1964 SPD eingetreten am 31. Oktober 1925 für Abg. Frau Bartels
Theodor von Guérard 1863–1943 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Heinrich Haag 1879–1947 DNVP 31 (Württemberg)
Ludwig Haas 1875–1930 DDP Reichswahlvorschlag
Karl Haedenkamp 1889–1955 DNVP Reichswahlvorschlag
Franz Hänse 1866–1949 DNVP 12 (Thüringen) später Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei
Ernst Hamkens 1869–1945 DVP 13 (Schleswig-Holstein)
August Hampe 1866–1945 DHP 16 (Südhannover-Braunschweig)
Alfred Hanemann 1872–1957 DNVP 32 (Baden)
Gustav Harmony 1875–1959 DNVP Reichswahlvorschlag
Georg Hartmann 1875–1955 DNVP 28 (Dresden-Bautzen)
Emil Hartwig 1873–1943 DNVP 19 (Hessen-Nassau)
Heinrich Havemann 1871–1951 DVP Reichswahlvorschlag
Friedrich Heckert 1884–1936 KPD Reichswahlvorschlag
Hugo Heimann 1859–1950 SPD 02 (Berlin)
Kurt Heinig 1886–1956 SPD eingetreten am 5. Januar 1927 für Abg. Zubeil
Rudolf Heinze 1865–1928 DVP 28 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Helling 1881–1925 SPD 14 (Weser-Ems) verstorben am 4. September 1925
Emil Hemeter 1880–1945 DNVP 11 (Merseburg)
Alfred Henke 1868–1946 SPD 14 (Weser-Ems)
Wilhelm Henning 1879–? NF Reichswahlvorschlag später Völkische Arbeitsgemeinschaft (Völkisch-nationaler Block)
Paul Hensel 1867–1944 DNVP 01 (Ostpreußen)
Karl Hepp 1889–1970 DVP 19 (Hessen-Nassau) später Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei
Franz Herbert 1885–1945 BVP 26 (Franken)
Oskar Hergt 1869–1967 DNVP 08 (Liegnitz)
Carl Herold 1848–1931 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Paul Hertz 1888–1961 SPD Reichswahlvorschlag
Theodor Heuss 1884–1963 DDP 31 (Württemberg)
Karl Hildenbrand 1864–1935 SPD 31(Württemberg)
Rudolf Hilferding 1877–1941 SPD Reichswahlvorschlag
Gustav Hoch 1862–1942 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Anton Höfle 1882–1925 Zentrum 12 (Thüringen) ausgeschieden am 9. Februar 1925
Emil Höllein 1880–1929 KPD 12 (Thüringen)
Edwin Hoernle 1883–1952 KPD 01 (Ostpreußen)
Otto Hoetzsch 1876–1946 DNVP 29 (Leipzig)
Curt Hoff 1888–1950 DVP 05 (Frankfurt a. O.)
Johannes Hoffmann 1867–1930 SPD 27 (Pfalz)
Hermann Hofmann 1880–1941 Zentrum Reichswahlvorschlag
Karl Hofmann 1862–1928 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Franz Holzamer 1872–1945 Wirtschaftspartei 04 (Potsdam I)
Rudolf ten Hompel 1878–1948 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Michael Horlacher 1888–1957 BVP 25 (Niederbayern)
August Horn 1866–1925 SPD verstorben am 26. März 1925
Franz Horster 1887–1953 Zentrum eingetreten am 30. März 1928 für Abg. Rheinländer
Gustav Hülser 1887–1971 DNVP 07 (Breslau)
Oskar Hünlich 1887–1963 SPD 14 (Weser-Ems)
Heinrich Hüttmann 1868–1928 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Alfred Hugenberg 1865–1951 DNVP 17 (Westfalen-Nord)
Otto Hugo 1878–1942 DVP 17 (Westfalen-Nord)
Andreas Huke 1876–1962 Zentrum eingetreten am 18. Februar 1925 für Abg. Höfle
Hermann Hummel 1876–1952 DDP 10 (Magdeburg)
Friedrich Ernst Husemann 1873–1935 SPD 18 (Westfalen Süd)
Heinrich Imbusch 1878–1945 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Gerhard Jacobshagen 1890–1953 SPD 27 (Pfalz)
Anton Jadasch 1888–1964 KPD 09 (Oppeln)
Carl Jäcker 1884–1974 SPD 01 (Ostpreußen)
Willy Jandrey 1877–1945 DNVP 06 (Pommern)
Alfred Janschek 1874–1955 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Friedrich Jendrosch 1890–1944 KPD 09 (Oppeln) ausgeschieden aufgrund des Urteils des Wahlprüfungsgerichts vom 28. Juni 1924
Heinrich Janson 1869–1940 DVP 27 (Pfalz)
Franz Jörissen 1868–1932 Wirtschaftspartei Reichswahlvorschlag
Joseph Joos 1878–1965 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Marie Juchacz 1879–1956 SPD 04 (Potsdam I)
Hermann Julier 1877–1939 DNVP 32 (Baden)
Paul Junke 1886–1945 SPD 16 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Ludwig Kaas 1881–1952 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
D. Wilhelm Kahl 1849–1932 DVP Reichswahlvorschlag
Wilhelm Kalle 1870–1954 DVP 19 (Hessen-Nassau)
Thomas Kaltenecker 1891–1960 BBB 25 (Niederbayern)
Siegfried von Kardorff 1873–1945 DVP 03 (Potsdam II)
August Karsten 1888–1981 SPD 16 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Iwan Katz 1889–1956 KPD ab Januar 1926 fraktionslos, ab November 1926 Linke Kommunisten
Wilhelm Keil 1870–1968 SPD 31 (Württemberg)
Otto Keinath 1879–1948 DVP Reichswahlvorschlag
Hans Arthur von Kemnitz 1870–1955 DNVP 05 (Frankfurt a. O.)
Adolf Kempkes 1871–1931 DVP 22 (Düsseldorf-Ost)
Georg Kenzler 1884–1959 KPD 32 (Baden) ab Juli 1927 Linke Kommunisten
Peter Kerp 1872–1931 Zentrum 21 (Koblenz-Trier)
Andreas Kerschbaum 1874–1933 BBB 26 (Franken)
Walter von Keudell 1884–1973 DNVP 05 (Frankfurt a. d. O.)
Emil Kirschmann 1888–1948 SPD 21 (Coblenz-Trier)
Fritz Kling 1879–1941 BBB 24 (Oberbayern-Schwaben)
Hermann Klingspor 1885–1969 DVP 18 (Westfalen Süd)
Florian Klöckner 1868–1947 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Moritz Klönne 1878–1962 DNVP Reichswahlvorschlag
Wilhelm Knoll 1873–1947 Zentrum 33 (Hessen-Darmstadt)
Koch 1873–1937 Zentrum Reichswahlvorschlag
Wilhelm Koch 1877–1950 DNVP 22 (Düsseldorf-Ost)
Erich Koch 1875–1944 DDP 02 (Berlin)
Wilhelm Koenen 1886–1963 KPD 11 (Merseburg)
Artur Koenig 1884–? KPD 22 (Düsseldorf-Ost) ausgeschieden am 29. November 1925
Max König 1868–1941 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Julius Kopsch 1855–1935 DDP 08 (Liegnitz)
Adolf Korell 1872–1941 DDP 33 (Hessen-Darmstadt)
Theodor Körner 1863–1933 DNVP Reichswahlvorschlag
Karl Korsch 1886–1961 KPD 12 (Thüringen) Ende April 1926 fraktionslos, November 1926 Linke Kommunisten
Franz Kotzke 1868–1931 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Hermann Krätzig 1871–1954 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Wilhelm Kröger 1873–1932 SPD 35 (Mecklenburg)
Heinrich Krone 1895–1989 Zentrum eingetreten am 7. September 1925 für Abg. Spahn (Berlin)
Richard Krüger 1880–1965 SPD 11 (Merseburg)
Wilhelm Kube 1887–1943 NF Reichswahlvorschlag später NSDAP
Wilhelm Külz 1875–1948 DDP 28 (Dresden-Bautzen)
Franz Künstler 1888–1942 SPD 03 (Potsdam II)
Bernhardt Kuhnt 1876–1946 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Walther Kulenkampff 1883–1929 DVP 10 (Magdeburg)
Walther Lambach 1885–1943 DNVP Reichswahlvorschlag
Clemens Lammers 1882–1957 Zentrum Reichswahlvorschlag
Otto Landsberg 1869–1957 SPD Reichswahlvorschlag
Franz Xaver Lang 1867–1934 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Thusnelda Lang-Brumann 1880–1953 BVP Reichswahlvorschlag
Hermann Lange-Hegermann 1877–1961 Zentrum 17 (Westfalen-Nord) später fraktionslos
Franz Laufkötter 1857–1925 SPD 34 (Hamburg) verstorben am 15. November 1925
Wilhelm Laverrenz 1879–1955 DNVP 02 (Berlin)
Julius Leber 1891–1945 SPD 35 (Mecklenburg)
Johann Leicht 1868–1940 BVP 26 (Franken)
Paul Lejeune-Jung 1882–1944 DNVP 07 (Breslau)
Ernst Lemmer 1898–1970 DDP 06 (Pommern)
Bernhard Leopold 1879–1962 DNVP 11 (Merseburg)
Hugo Graf von Lerchenfeld 1871–1944 BVP 26 (Franken) ausgeschieden am 31. Oktober 1926
Richard Leutheußer 1867–1945 DVP 12 (Thüringen)
Paul Levi 1883–1930 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Heinrich Limbertz 1874–1932 SPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Heinrich Lind 1878–1941 DNVP 19 (Hessen-Nassau)
Hans-Erdmann von Lindeiner-Wildau 1883–1947 DNVP 19 (Hessen-Nassau)
Richard Lipinski 1867–1936 SPD 29 (Leipzig)
Paul Löbe 1875–1967 SPD 07 (Breslau)
Kurt Löwenstein 1885–1939 SPD 03 (Potsdam II)
Diederich Logemann 1872–1959 DNVP 16 (Südhannover-Braunschweig)
Karl Lohmann 1866–1946 DNVP Reichswahlvorschlag
Martin Loibl 1869–1933 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Ernst Lucke 1873-? Wirtschaftspartei 30 (Chemnitz-Zwickau)
Erich Ludendorff 1865–1937 NF Reichswahlvorschlag später fraktionslos
Josef Lübbring 1876–1931 SPD 01 (Ostpreußen)
Marie-Elisabeth Lüders 1878–1966 DDP 02 (Berlin)
Konrad Ludwig 1880–1935 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Ernst Martin 1885–1974 DNVP 10 (Magdeburg)
Wilhelm Marx 1863–1946 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Peter Maslowski 1893–1983 KPD 17 (Westfalen Nord)
Elsa Matz 1881–1959 DVP Reichswahlvorschlag
Stefan Meier 1889–1944 SPD 32 (Baden)
Clara Mende 1869–1947 DVP 12 (Thüringen)
Ernst Mentzel 1878–1960 DNVP 06 (Pommern)
Wilhelm Merck 1867–1929 BVP Reichswahlvorschlag
Felix Graf von Merveldt 1862–1926 DNVP Reichswahlvorschlag verstorben am 21. Oktober 1926
Johann Meyer 1889–1950 KPD 26 (Franken)
Heinrich Meyer 1878–1948 DHP 15 (Ost-Hannover)
Oscar Meyer 1876–1961 DDP Reichswahlvorschlag
Fritz Mittelmann 1886–1932 DVP 06 (Pommern)
Paul Moldenhauer 1876–1947 DVP 20 (Köln-Aachen)
Jacob Ludwig Mollath 1886–1966 Wirtschaftspartei 02 (Berlin)
Albrecht Morath 1880–1942 DVP Reichswahlvorschlag
Julius Moses 1868–1942 SPD 02 (Berlin)
Otto Most 1881–1971 DVP 23 (Düsseldorf-West)
Hermann Müller 1876–1931 SPD 26 (Franken)
Paula Müller-Otfried 1865–1946 DNVP 03 (Potsdam II)
D. Reinhard Mumm 1873–1932 DNVP 18 (Westfalen-Süd)
Wilhelm Münzenberg 1889–1940 KPD 19 (Hessen-Nassau)
Robert Neddermeyer 1887–1965 KPD 17 (Westfalen Nord)
Anna Nemitz 1873–1962 SPD 08 (Liegnitz)
Theodor Neubauer 1890–1945 KPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Agnes Neuhaus 1854–1944 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Karl Neuhaus 1880–1947 DNVP 22 (Düsseldorf-Ost)
Hugo Neumann 1882–1971 Zentrum 01 (Ostpreußen)
Matthias Neyses 1872–1946 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Hans Nientimp 1884–1947 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Friedrich Wilhelm Nolte 1880–1952 DHP 16 (Südhannover-Braunschweig)
Friedrich Nowack 1890–1959 SPD 15 (Osthannover)
Wilhelm Obendiek 1885–1955 KPD 06 (Pommern)
Ernst Oberfohren 1881–1933 DNVP 13 (Schleswig-Holstein)
Wilhelm Ohler 1870–1948 DNVP 03 (Potsdam II)
Friedrich Paeplow 1860–1934 SPD eingetreten am 21. November 1925 für Abg. Laufkötter, ausgeschieden am 31. Oktober 1926
Theodor Paeth 1871–1940 DNVP 02 (Berlin)
Otto Friedrich Passehl 1874–1940 SPD 06 (Pommern)
Friedrich Peine 1871–1952 SPD 15 (Ost-Hannover)
Theodor Pennemann 1861–1932 Zentrum 14 (Weser-Ems)
Alfred Perk 1882–1960 DNVP eingetreten am 5. November 1927 für Abg. Wormit
Ludwig Perlitius 1872–1938 Zentrum 07 (Breslau)
Franz Peters 1888–1933 SPD 11 (Merseburg)
Artur Petzold 1872–1947 Wirtschaftspartei Reichswahlvorschlag
Friedrich Pfeffer 1888–1946 DVP 12 (Thüringen)
Hans Pfeiffer 1895–1968 KPD Reichswahlvorschlag
Joseph Pfleger 1872–1964 BVP 25 (Niederbayern)
Antonie Pfülf 1877–1933 SPD 25 (Niederbayern)
Albrecht Philipp 1883–1962 DNVP 29 (Leipzig)
Klara Philipp 1877–1949 Zentrum eingetreten am 1. April 1926 für Abg. Fehrenbach
Agnes Plum 1869–1951 KPD eingetreten am 5. Dezember 1925 für Abg. Koenig (Düsseldorf)
Dietrich Preyer 1877–1959 DNVP 01 (Ostpreußen)
Ernst Putz 1896–1933 KPD Reichswahlvorschlag
Reinhold Quaatz 1876–1953 DNVP 28 (Dresden-Bautzen)
Ludwig Quessel 1872–1931 SPD 33 (Hessen-Darmstadt)
Siegfried Rädel 1893–1943 KPD 28 (Dresden-Bautzen)
Walther Rademacher 1879–1952 DNVP 30 (Chemnitz-Zwickau)
Jürgen von Ramin 1884–1962 NF 01 (Ostpreußen) später Völkische Arbeitsgemeinschaft (Völkisch-nationaler Block)
Fritz Raschig 1863–1928 DDP verstorben am 4. Februar 1928
Hans Rauch 1876–1936 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Hans von Raumer 1870–1965 DVP 02 (Berlin)
Jakob Wilhelm Reichert 1885–1948 DNVP Reichswahlvorschlag
Johanne Reitze 1878–1949 SPD 34 (Hamburg)
Hermann Remmele 1880–1939 KPD 31 (Württemberg)
Ernst Graf zu Reventlow 1869–1943 NF Reichswahlvorschlag später NSDAP
Werner Freiherr von Rheinbaben 1878–1975 DVP 07 (Breslau)
Anton Rheinländer 1866–1928 Zentrum 18 (Westfalen-Süd) verstorben am 23. März 1928
Max Richter 1881–1945 SPD 13 (Schleswig-Holstein)
Hartmann Freiherr von Richthofen 1878–1953 DDP 16 (Südhannover-Braunschweig)
Prätorius Freiherr von Richthofen 1879–1949 DNVP 07 (Breslau) ausgeschieden am 2. Februar 1926
Carl Rieseberg 1869–? DNVP 10 (Magdeburg)
Jakob Riesser 1853–1932 DVP Reichswahlvorschlag
Otto Rippel 1878–1957 DNVP 18 (Westfalen Süd)
Adam Röder 1858–1937 Zentrum Reichswahlvorschlag
Adam Röder 1869–1935 BVP eingetreten am 9. April 1925 für Abg. Gerstenberger
Heinrich Rönneburg 1887–1949 DDP Reichswahlvorschlag
Kurt Rosenbaum 1896–? KPD 11 (Merseburg)
Arthur Rosenberg 1889–1943 KPD 02 (Berlin) ab April 1927 fraktionslos
Kurt Rosenfeld 1877–1943 SPD 12 (Thüringen)
Emil Roß 1884–1943 Zentrum eingetreten am 17. März 1925 für Abg. Frau Dransfeld, später Volksrechtpartei
Erich Roßmann 1884–1953 SPD 31 (Württemberg)
Heinrich Runkel 1862–1938 DVP 13 (Schleswig-Holstein)
Hans Sachs 1874–1947 Nationalliberale Landespartei Bayerns 26 (Franken) Gast der DNVP
Alwin Saenger 1881–1929 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Ewald Sauer 1881–1957 DNVP eingetreten am 30. Oktober 1926 für Abg. Graf von Merveldt
Hugo Saupe 1883–1957 SPD 29 (Leipzig)
Walter Schaeffer 1883-? DNVP eingetreten am 9. Februar 1926 für Abg. Freiherr von Richthofen (Breslau)
Joseph Schaffner 1887–1966 SPD 16 (Südhannover-Braunschweig)
Ulrike Scheidel 1886–1945 DNVP 02 (Berlin)
Philipp Scheidemann 1865–1939 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Rudolf Schetter 1880–1967 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Martin Schiele 1870–1939 DNVP 10 (Magdeburg)
Luise Schiffgens 1892–1954 SPD 20 (Köln-Aachen)
Richard Schiller 1892–? SPD 16 (Südhannover-Braunschweig)
Minna Schilling 1877–1943 SPD 29 (Leipzig)
Johannes Schirmer 1877–1950 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Carl Schirmer 1864–1942 BVP 26 (Franken)
Peter Schlack 1875–1957 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Heinrich Schlagewerth 1890–1951 KPD 23 (Düsseldorf-West) ab August 1926 fraktionslos, ab November 1926 Linke Kommunisten
Hans Schlange 1886–1960 DNVP 06 (Pommern)
Paul Schlecht 1882–1950 KPD 04 (Potsdam I) ab April 1927 Linke Kommunisten
Alexander Schlicke 1863–1940 SPD 31 (Württemberg)
Wilhelm Schlüter 1871–1930 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Georg Schmidt 1875–1946 SPD 06 (Pommern)
Max Schmidt 1873–1956 DVP 08 (Liegnitz)
Otto Schmidt 1878–? DNVP 06 (Pommern)
Otto Schmidt 1888–1971 DNVP 15 (Osthannover)
Richard Schmidt 1871–1945 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Robert Schmidt 1864–1943 SPD 18 (Westfalen Süd)
Michael Schnabrich 1880–1939 SPD 19 (Hessen-Nassau)
Heinrich Schnee 1871–1949 DVP 04 (Potsdam I)
Bruno Schneider 1886-? DNVP 12 (Thüringen)
Gustav Schneider 1877–1935 DDP Reichswahlvorschlag
Rudolph Schneider 1876–1933 DVP 28 (Dresden-Bautzen)
Ernst Schneller 1890–1944 KPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Richard Schönborn 1878–1957 Zentrum eingetreten am 22. August 1925 für Abg. Beusch
Georg Schöpflin 1869–1954 SPD 32 (Baden)
Werner Scholem 1895–1940 KPD 04 (Potsdam I) ab November 1926 Linke Kommunisten
Ernst Scholz 1874–1932 DVP 01 (Ostpreußen)
Maria Schott 1878–1947 DNVP 06 (Pommern)
Carl Schreck 1873–1956 SPD 17 (Westfalen-Nord)
D. Georg Schreiber 1882–1963 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Louise Schroeder 1887–1957 SPD 13 (Schleswig-Holstein)
Paul Schröder 1887–1930 NF 35 (Mecklenburg) später Völkische Arbeitsgemeinschaft (Völkisch-nationaler Block)
Hermann Schröter 1872–1954 DNVP 08 (Liegnitz)
Walther Schücking 1875–1935 DDP 19 (Hessen-Nassau)
Max Schütz 1894–1961 KPD 18 (Westfalen-Süd) ab November 1926 Linke Kommunisten
Otto Schuldt 1877–1948 DDP Reichswahlvorschlag
Friedrich Graf von der Schulenburg 1865–1939 DNVP 35 (Mecklenburg)
Karl-Anton Schulte 1873–1948 Zentrum 07 (Breslau)
Georg Schultz 1860–1945 DNVP 06 (Pommern)
Berta Schulz 1878–1950 SPD 18 (Westfalen-Süd)
Heinrich Schulz 1872–1932 SPD Reichswahlvorschlag
Hermann Schulz 1872–1929 SPD 01 (Ostpreußen)
Paul Schulz-Gahmen 1867–1941 Zentrum 18 (Westfalen-Süd)
Paul Schulze 1883–1966 DNVP 05 (Frankfurt a. d. O.)
Gustav Schumann 1879–1956 SPD 06 (Pommern)
Oswald Schumann 1865–1939 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Gottfried Schurig 1865–1941 DDP 14 (Weser-Ems)
Wilhelm Schwan 1884–1960 KPD 23 (Düsseldorf-West) ab November 1926 Linke Kommunisten
Ernst Schwarz 1886–1958 KPD Reichswahlvorschlag ab April 1926 fraktionslos, ab November 1926 Linke Kommunisten
Jean Albert Schwarz 1873–1957 Zentrum 19 (Hessen-Nassau)
Rudolf Schwarzer 1879–1965 BVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Friedrich Seger 1867–1928 SPD 29 (Leipzig)
Theodor Seibert 1870–1936 DVP Reichswahlvorschlag
Hans Seidel 1880–1959 SPD 26 (Franken)
Paul Seiffert 1866–1936 Nationalsozialistische Freiheitsbewegung Reichswahlvorschlag später Volksrechtpartei
Tony Sender 1888–1964 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Max Seppel 1881–1954 SPD 07 (Breslau)
Carl Severing 1875–1952 SPD 17 (Westfalen-Nord)
Max Seydewitz 1892–1987 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Carl Sievers 1867–1925 DHP 15 (Ost-Hannover) verstorben am 13. Mai 1925
Hermann Silberschmidt 1866–1927 SPD 10 (Magdeburg) verstorben am 3. Dezember 1927
Friedrich Siller 1873–1942 DNVP 31 (Württemberg)
Georg Simon 1872–1944 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Joseph Simon 1865–1949 SPD 26 (Franken)
Josef Sinn 1868–1929 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Wilhelm Sollmann 1881–1951 SPD 20 (Köln-Aachen)
Franz Sonner 1879–1946 Zentrum 32 (Baden)
Kurt Sorge 1855–1928 DVP Reichswahlvorschlag
Peter Spahn 1846–1925 Zentrum Reichswahlvorschlag verstorben am 31. August 1925
Martin Spahn 1875–1945 DNVP Reichswahlvorschlag
Georg Sparrer 1877–1936 DDP 26 (Franken)
Else von Sperber 1881–1977 DNVP 01 (Ostpreußen)
Arnold Spuler 1869–1937 DNVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Wilhelm Staab 1863–1933 SPD 04 (Potsdam I)
Friedrich Stampfer 1874–1957 SPD Reichswahlvorschlag
Franz Schenk Freiherr von Stauffenberg 1878–1950 DNVP 31 (Württemberg)
Adam Stegerwald 1874–1945 Zentrum 17 (Westfalen-Nord)
Anna Stegmann 1871–1936 SPD 28 (Dresden-Bautzen)
Heinrich Steiger 1862–1943 Zentrum 16 (Südhannover-Braunschweig)
Karl Steiniger 1864–1947 DNVP 04 (Potsdam I)
Willy Steinkopf 1885–1953 SPD Reichswahlvorschlag
Johannes Stelling 1877–1933 SPD 09 (Oppeln)
Walter Stoecker 1891–1939 KPD Reichswahlvorschlag Fraktionsvorsitzender
Franz Stöhr 1879–1938 NF 12 (Thüringen) später NSDAP
Gustav Stollberg 1866–1928 SPD eingetreten am 11. Dezember 1927 für Abg. Silberschmidt, verstorben am 25. Februar 1928
Gregor Straßer 1892–1934 Nationalsozialistische Freiheitsbewegung Reichswahlvorschlag später NSDAP
Hermann Strathmann 1882–1966 DNVP 26 (Franken)
Otto Strauß 1870–1938 Wirtschaftspartei Reichswahlvorschlag
Gustav Stresemann 1878–1929 DVP Reichswahlvorschlag
Heinrich Ströbel 1869–1944 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Max Strötzel 1885–1945 KPD 29 (Leipzig)
Walter Stubbendorff 1888–1945 DNVP 04 (Potsdam I)
Daniel Stücklen 1869–1945 SPD 30 (Chemnitz-Zwickau)
Paul Taubadel 1875–1937 SPD 08 (Liegnitz)
Hermann Tempel 1889–1944 SPD eingetreten am 15. September 1925 für Abg. Helling (Weser)
Christine Teusch 1888–1968 Zentrum 20 (Köln-Aachen)
Johannes Thabor 1878–1949 SPD 23 (Düsseldorf-West)
Ernst Thälmann 1886–1944 KPD 34 (Hamburg)
Otto Thiel 1884–1959 DVP 29 (Leipzig)
Richard Thomsen 1872–1932 DNVP 13 (Schleswig-Holstein)
Karl Tiedt 1881–1938 KPD eingetreten am 5. August 1925 für Abg. Eichhorn, ab August 1926 fraktionslos, ab November 1926 Linke Kommunisten, ab 1927 fraktionslos
Alfred von Tirpitz 1849–1930 DNVP 24 (Oberbayern-Schwaben)
Ernst Torgler 1893–1963 KPD Reichswahlvorschlag
Peter Tremmel 1874–1941 Zentrum 21 (Coblenz-Trier)
Gottfried Treviranus 1891–1971 DNVP 17 (Westfalen Nord)
Karl Troßmann 1871–1957 BVP Reichswahlvorschlag
Carl Ulitzka 1873–1953 Zentrum 09 (Oppeln)
Carl Ulrich 1853–1933 SPD 33 (Hessen-Darmstadt)
Hans Unterleitner 1890–1971 SPD 24 (Oberbayern-Schwaben)
Hugo Urbahns 1890–1946 KPD 13 (Schleswig-Holstein)
Karl Vierath 1884–1951 KPD 03 (Potsdam II) ab August 1927 Linke Kommunisten
Johann Vogel 1881–1945 SPD 26 (Franken)
Wilhelm Vogt 1854–1938 DNVP 31 (Württemberg)
August Vordemfelde 1880–1972 DNVP 26 (Franken)
Hermann Wäger 1883–1942 SPD eingetreten am 2. Oktober 1926 für Abg. Fischer (Berlin)
Max Wallraf 1859–1941 DNVP 20 (Köln-Aachen)
Helene Weber 1881–1962 Zentrum 22 (Düsseldorf-Ost)
Otto Weber 1893–1961 KPD 22 (Düsseldorf-Ost)
Otto Weber 1889–1972 KPD eingetreten am 24. Januar 1928 für Abg. Bohla, ab Februar 1928 Linke Kommunisten
Kurt Wege 1881–1940 DNVP 05 (Frankfurt a. d. O.)
August Wegmann 1888–1976 Zentrum Reichswahlvorschlag
Georg Weidenhöfer 1882–1956 NF 16 (Südhannover-Braunschweig) später Völkische Arbeitsgemeinschaft (Völkisch-nationaler Block)
Otto Wels 1873–1939 SPD 05 (Frankfurt a. O.)
Carl Wendemuth 1885–1964 SPD 07 (Breslau)
Ferdinand Werner 1876–1961 DNVP Reichswahlvorschlag
Kuno Graf von Westarp 1864–1945 DNVP 03 (Potsdam II)
Hermann Westermann 1869–1959 DVP 10 (Magdeburg)
Franz Wieber 1858–1933 Zentrum 23 (Düsseldorf-West)
Philipp Wieland 1863–1949 DDP 31 (Württemberg)
Erich Wienbeck 1876–1949 DNVP 16 (Süd-Hannover-Braunschweig)
Heinrich Wilkens 1881–1948 Zentrum 08 (Liegnitz)
August Winnefeld 1877–1947 DVP 18 (Westfalen-Süd)
Joseph Wirth 1879–1956 Zentrum 32 (Baden)
Rudolf Wissell 1869–1962 SPD 04 (Potsdam I)
Otto Witte 1884–1963 SPD eingetreten am 6. November 1926 für Abg. Dißmann
Edgar Wolf 1882–1945 DNVP 09 (Oppeln)
Johannes Wolf 1879–1938 DNVP 06 (Pommern)
Eugen Wormit 1871–1927 DNVP 01 (Ostpreußen) verstorben am 22. Oktober 1927
Johannes Wunderlich 1876–1935 DVP 29 (Leipzig)
Mathilde Wurm 1874–1935 SPD 12 (Thüringen)
Albert Zapf 1870–1940 DVP Reichswahlvorschlag
Clara Zetkin 1857–1933 KPD Reichswahlvorschlag
Paul Ziegler 1871–1945 DDP 18 (Westfalen-Süd)
Fritz Zubeil 1848–1926 SPD 03 (Potsdam II) verstorben am 27. Dezember 1926

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahl des Präsidenten, der Vizepräsidenten und der Schriftführer. In: Verhandlungen des Reichstags, III. Wahlperiode 1924, Band 384, Stenographische Berichte. 7. Januar 1925, S. 9–12, abgerufen am 28. Mai 2017.
  2. Wahl eines Vizepräsidenten. In: Verhandlungen des Reichstags, III. Wahlperiode 1924, Band 391, Stenographische Berichte. 4. November 1926, S. 7877–7878, 7886, abgerufen am 28. Mai 2017.