La Vall d’Uixó

Gemeinde in Spanien

La Vall d’Uixó (Spanisch: Vall de Uxó) ist eine Gemeinde in der Provinz Castellón der Autonomen Gemeinschaft Valencia in Spanien. Die Stadt liegt wenige Kilometer von der Mittelmeerküste entfernt und hat ein mediterranes Klima.

Gemeinde La Vall d’Uixó

Blick auf La Vall d’Uixó
Wappen Karte von Spanien
La Vall d’Uixó (Spanien)
La Vall d’Uixó (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Valencia Valencia
Provinz: Castellón
Comarca: Plana Baixa
Gerichtsbezirk: Nules
Koordinaten: 39° 49′ N, 0° 14′ WKoordinaten: 39° 49′ N, 0° 14′ W
Fläche: 67,08 km²
Einwohner: 31.388 (1. Jan. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 468 Einw./km²
Postleitzahl(en): 12600
Gemeindenummer (INE): 12126 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeisterin: Tania Baños Martos
Website: www.lavallduixo.es
Lage des Ortes

Geografie

Bearbeiten

Die Gemeinde ist 25 km von der Provinzhauptstadt Castellón de la Plana und 46 km von der Regionalhauptstadt Valencia entfernt. Die Zufahrt ist nur über die Straße (CV-10) möglich. Sein Gebiet grenzt an die Gemeinden Almenara, Artana, Alfondeguilla, La Llosa, Moncófar, Nules, Chilches und Sagonte in der Provinz Valencia.

Geschichte

Bearbeiten

Es gibt archäologische Zeugnisse über die Existenz von Menschengruppen in prähistorischer Zeit in den Höhlen der Umgebung. Das Gebiet wurde später von den Iberern besiedelt, und während der römischen Herrschaft widmete sich die Bevölkerung im Wesentlichen der Landwirtschaft, wie es die Funde von Resten römischer Villen, aber nicht von Städten belegen. Von der westgotischen Besetzung bleibt eine Nekropole aus dem 6./7. Jahrhundert übrig, die arabische Besetzung hinterließ keine Gebäude, da sie von den Christen, die die Stadt 1238 unter dem Befehl von Jakob I. von Aragonien eroberten, zerstört oder verändert bzw. anders genutzt wurden. Danach war sie königliche Herrschaft bis 1436, als König Alfons der Großmütige seinem Bruder Enrico einige Städte schenkte, darunter Vall de Uixò, die dann in den folgenden Jahrhunderten den Status einer Herrschaft beibehielten, bis die Feudalherrschaft 1811/23 gesetzlich abgeschafft wurden. Im 20. Jahrhundert erfolgte die Industrialisierung und das Wachstum des Tourismus in dem nah am Meer gelegenen Ort.

Demografie

Bearbeiten
Einwohnerentwicklung[2]
1857 1887 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2010 2019
7.229 8.506 8.643 8.856 8.807 9.216 9.630 11.712 18.596 24.105 26.145 27.387 32.983 31.660

Sehenswürdigkeiten

Bearbeiten

La Vall d’Uixó verfügt über mehrere religiöse Gebäude, alte Höhlenmalereien und zwei historische Stadtzentren.

Persönlichkeiten

Bearbeiten
  • José Peirats Valls (1908–1989), Anarchist, Kämpfer im spanischen Bürgerkrieg, Aktivist, Journalist und Historiker.
  • Alex Debón (* 1976), Motorradrennfahrer
Bearbeiten
Commons: La Vall d'Uixó – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Cifras oficiales de población de los municipios españoles en aplicación de la Ley de Bases del Régimen Local (Art. 17). Instituto Nacional de Estadística; (Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística, Stand 1. Januar 2022).
  2. Quell: Instituto Nacional de Estadística de España. Alteraciones de los municipios en los Censos de Población desde 1842, Series de población de los municipios de España desde 1996. (Memento des Originals vom 18. April 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.es