Hauptmenü öffnen

Länderstatistik der bemannten Raumfahrt

Wikimedia-Liste

Übersicht über die jeweils ersten Raumfahrer eines LandesBearbeiten

Seit dem ersten Raumflug, der von der Sowjetunion durchgeführt wurde, sind Raumfahrer aus 38 Staaten in den Weltraum geflogen. Für jede Nation ist die jeweils erste Mission aufgeführt. Die Liste bezieht sich auf die Nationalität zur Zeit des Raumfluges.

Die ersten Jahre flogen ausschließlich sowjetische und amerikanische Raumfahrer ins All. Erst 17 Jahre nach Gagarins Erstflug flog ein Raumfahrer einer dritten Nation in den Weltraum. In den folgenden Jahren konnten im Rahmen des Interkosmos-Programms immer mehr Kosmonauten aus dem Ostblock mit sowjetischen Raumschiffen mitfliegen.

Land Erster Raumfahrer Mission (Land) Datum (UTC)
1960er
Sowjetunion 1955  Sowjetunion [1] Juri Gagarin Wostok 1 (Sowjetunion) 12. April 1961
Vereinigte Staaten  USA Alan Shepard Mercury-Redstone 3 (USA) 5. Mai 1961
1970er
Tschechoslowakei  ČSSR [2] Vladimír Remek Sojus 28 (Sowjetunion) 10. März 1978
Polen 1944  Polen Mirosław Hermaszewski Sojus 30 (Sowjetunion) 5. Juli 1978
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR [3] Sigmund Jähn Sojus 31 (Sowjetunion) 3. September 1978
Bulgarien 1971  Bulgarien Georgi Iwanow Sojus 33 (Sowjetunion) 12. April 1979
1980er
Ungarn 1957  Ungarn Bertalan Farkas Sojus 36 / Sojus 35 (Sowjetunion) 3. Juni 1980
Vietnam  Vietnam Phạm Tuân Sojus 37 / Sojus 36 (Sowjetunion) 31. Juli 1980
Kuba  Kuba Arnaldo Tamayo Méndez Sojus 38 (Sowjetunion) 26. September 1980
Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei Dschugderdemidiin Gurragtschaa Sojus 39 (Sowjetunion) 30. März 1981
Rumänien 1965  Rumänien Dumitru Dorin Prunariu Sojus 40 (Sowjetunion) 22. Mai 1981
Frankreich  Frankreich Jean-Loup Chrétien Sojus T-6 (Sowjetunion) 2. Juli 1982
Deutschland Bundesrepublik  BRD [3] Ulf Merbold STS-9 (USA) 28. November 1983
Indien  Indien Rakesh Sharma Sojus T-11 / Sojus T-10 (Sowjetunion) 11. April 1984
Kanada  Kanada Marc Garneau STS-41-G (USA) 5. Oktober 1984
Saudi-Arabien  Saudi-Arabien Salman al-Saud STS-51-G (USA) 24. Juni 1985
Niederlande  Niederlande Wubbo Ockels STS-61-A (USA) 6. November 1985
Mexiko  Mexiko Rodolfo Neri Vela STS-61-B (USA) 3. Dezember 1985
Syrien  Syrien Muhammed Achmed Faris Sojus TM-3 / Sojus TM-2 (Sowjetunion) 30. Juli 1987
Afghanistan  Afghanistan Abdul Ahad Mohmand Sojus TM-6 / Sojus TM-5 (Sowjetunion) 7. September 1988
1990er
Japan  Japan Toyohiro Akiyama Sojus TM-11 / Sojus TM-10 (Sowjetunion) 10. Dezember 1990
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Helen Sharman Sojus TM-12 / Sojus TM-11 (Sowjetunion) 26. Mai 1991
Osterreich  Österreich Franz Viehböck Sojus TM-13 / Sojus TM-12 (Sowjetunion) 10. Oktober 1991
Russland 1991  Russland [1] Alexander Kaleri, Alexander Wiktorenko Sojus TM-14 (Russland) 10. August 1992
Belgien  Belgien Dirk Frimout STS-45 (USA) 2. April 1992
Italien  Italien Franco Egidio Malerba STS-46 (USA) 8. August 1992
Schweiz  Schweiz Claude Nicollier STS-46 (USA) 8. August 1992
Kasachstan  Kasachstan [1] Talghat Mussabajew Sojus TM-19 (Russland) 4. November 1994
Ukraine  Ukraine [1] Leonid Kadenjuk STS-87 (USA) 19. November 1997
Spanien  Spanien Pedro Francisco Duque STS-95 (USA) 7. November 1998
Slowakei  Slowakei [2] Ivan Bella Sojus TM-29 / Sojus TM-28 (Russland) 28. Februar 1999
2000er
Sudafrika  Südafrika Mark Shuttleworth Sojus TM-34 / Sojus TM-33 (Russland) 5. Mai 2002
Israel  Israel Ilan Ramon (bei der Landung umgekommen) STS-107 (USA) 16. Januar 2003
China Volksrepublik  Volksrepublik China Yang Liwei Shenzhou 5 (China) 15. Oktober 2003
Brasilien  Brasilien Marcos César Pontes Sojus TMA-8 / Sojus TMA-7 (Russland) 30. März 2006
Iran  Iran Anousheh Ansari Sojus TMA-9 (Russland) 18. September 2006
Schweden  Schweden Christer Fuglesang STS-116 (USA) 10. Dezember 2006
Malaysia  Malaysia Sheikh Muszaphar Shukor Sojus TMA-11/Sojus TMA-10 (Russland) 10. Oktober 2007
Korea Sud  Südkorea Yi So-yeon Sojus TMA-12 (Russland) 8. April 2008
2010er
Danemark  Dänemark Andreas Mogensen Sojus TMA-18M (Russland) 2. September 2015
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Hassa al-Mansuri Sojus MS-15 (Russland) 25. September 2019

Länderstatistik nach der Anzahl der Raumfahrer und Gesamtzeit im AllBearbeiten

Diese Übersicht zeigt mit Stand 14. Dezember 2016 die Anzahl der Raumfahrer, die jedes Land in den Weltraum gestartet hat, sowie deren Gesamtdauer. Sie zählt alle Raumfahrer, die mindestens eine Erdumkreisung vollzogen haben.

Der Unterschied zwischen den USA und der ehemaligen Sowjetunion ist auf die jeweils eingesetzten Technologien zurückzuführen. Während mit einem amerikanischen Space Shuttle bis zu acht Raumfahrer zu kurzen Einsätzen ins All fliegen können, sind es bei dem russischen Sojus-Raumschiff höchstens drei. Die sowjetische und jetzt russische Raumfahrt wurde seit den 1970er Jahren darauf ausgerichtet, Raumstationen über längere Zeit im Orbit zu betreiben und nutzt ihre Raumschiffe für Zubringerdienste. Die amerikanische Raumfahrt verwendete dagegen die Raumfähren, um bei vergleichsweise kurzen Missionen an Bord Forschung zu betreiben oder Nutzlasten auszusetzen.

Rang Staat Anzahl Raumfahrer Personentage
1 Sowjetunion  Sowjetunion/Russland  Russland 120 25.833d, 22h, 41min
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 336 18.504d, 02h, 12min
3 Japan  Japan 11 1186d, 13h, 15min
4 Deutschland  Deutschland 10 651d, 02h, 46min
5 Italien  Italien 7 627d, 05h, 19min
6 Kanada  Kanada 9 506d, 03h, 48min
7 Frankreich  Frankreich 10 458d, 08h, 20min
8 Kasachstan  Kasachstan 2 351d, 06h, 03min
9 Niederlande  Niederlande 2 210d, 16h, 37min
10 Belgien  Belgien 2 207d, 15h, 46min
11 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 193d, 19h, 26min
12 China Volksrepublik  VR China 11 165d, 08h, 48min
13 Schweiz  Schweiz 1 42d, 12h, 09min
14 Schweden  Schweden 1 26d, 17h, 41min
15 Spanien  Spanien 1 18d, 18h, 48min
16 Israel  Israel 1 15d, 22h, 21min
17 Ukraine  Ukraine 1 15d, 16h, 36min
18 Bulgarien  Bulgarien 2 11d, 19h, 11min
19 Korea Sud  Südkorea 1 10d, 21h, 14min
20 Malaysia  Malaysia 1 10d, 21h, 14min
21 Sudafrika  Südafrika 1 9d, 21h, 26min
22 Brasilien  Brasilien 1 9d, 21h, 18min
23 Danemark  Dänemark 1 9d, 20h, 14min
24 Afghanistan  Afghanistan 1 8d, 20h, 27min
25 Syrien  Syrien 1 7d, 23h, 05min
26 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 7d, 22h, 16min
27 Osterreich  Österreich 1 7d, 22h, 13min
28 Polen  Polen 1 7d, 22h, 03min
29 Slowakei  Slowakei 1 7d, 21h, 57min
30 Indien  Indien 1 7d, 21h, 41min
31 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1 7d, 20h, 50min
32 Ungarn  Ungarn 1 7d, 20h, 46min
33 Kuba  Kuba 1 7d, 20h, 44min
34 Mongolei  Mongolei 1 7d, 20h, 43min
35 Vietnam  Vietnam 1 7d, 20h, 42min
36 Rumänien 1965  Rumänien 1 7d, 20h, 42min
37 Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1 7d, 01h, 40min
38 Mexiko  Mexiko 1 6d, 21h, 07min
  Summe 549 42.974d, 06h, 43min

Stand: 14. Dezember 2016, 00:00 UTC, während ISS-Expedition 50. Quelle:[1]

In obiger Tabelle werden die US-Amerikaner mit doppelter Staatsbürgerschaft Ansari, Foale, Garriott, Patrick, Sellers und Simonyi zu den USA gezählt, und der britisch-südafrikanische Staatsbürger Shuttleworth zu Südafrika. Deshalb ist der Iran nicht aufgeführt, und für das Vereinigte Königreich sind nur zwei von vierzehn Raumflügen angegeben; ebenso nur einer von dreien für Ungarn.

Remek und Jähn waren zum Zeitpunkt ihres Raumfluges Bürger der Tschechoslowakei bzw. der DDR.

AnmerkungenBearbeiten

  1. 1991 zerbrach die Sowjetunion in die unabhängigen Staaten Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Estland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Lettland, Litauen, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan. Zur Zeit des Auseinanderfalls waren Sergei Krikaljow und Alexander Wolkow an Bord der Mir. Sie starteten als Sowjetbürger und landeten als russische Bürger. Alexander Kaleri und Alexander Wiktorenko waren danach die ersten Bürger Russlands im All.
  2. 1993 teilte sich die Tschechoslowakei in die Tschechische und die Slowakische Republik
  3. Am 3. Oktober 1990 erfolgte der Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland. Ulf Merbold war 1992 der erste gesamtdeutsche Raumfahrer.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alexander Anikeev: Total duration of flights for different countries. Archiviert vom Original am 13. Januar 2017; abgerufen am 18. Dezember 2016 (englisch).
  Diese Seite wurde am 9. Juni 2006 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.