Koselez

Siedlung städtischen Typs in der Ukraine

Koselez (ukrainisch und russisch Козелець) ist eine Siedlung städtischen Typs in der ukrainischen Oblast Tschernihiw mit 8.900 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005).

Koselez
Козелець
Wappen von Koselez
Koselez (Ukraine)
Koselez
Basisdaten
Oblast: Oblast Tschernihiw
Rajon: Rajon Koselez
Höhe: keine Angabe
Fläche: 8,44 km²
Einwohner: 8.760 (2004)
Bevölkerungsdichte: 1.038 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 17000–17003
Vorwahl: +380 4646
Geographische Lage: 50° 55′ N, 31° 7′ OKoordinaten: 50° 54′ 43″ N, 31° 6′ 59″ O
KOATUU: 7422055100
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs
Adresse: вул. Ф. Сидорука 9
17000 смт. Козелець
Statistische Informationen
Koselez (Oblast Tschernihiw)
Koselez
i1

Die am Ufer der Oster gelegene Siedlung ist das administrative Zentrum des gleichnamigen Rajons.

Kathedrale in Koselez

GeschichteBearbeiten

Koselez wurde 1098 zum ersten Mal als Festung der Kiewer Rus erwähnt. Im 17. Jahrhundert war der Ort als eine große Festung bekannt und erhielt 1656 das Magdeburger Stadtrecht verliehen. Bei der tatarischen Invasion von 1679 wurde Koselez geplündert und teilweise zerstört.[1]

Nach dem Zusammenbruch des Russischen Kaiserreichs und dem darauffolgenden Bürgerkrieg wurde Koselez Teil der Sowjetunion, erhielt 1924 den städtischen Status aberkannt und wurde stattdessen zu einer Siedlung städtischen Typs.

Ilja Ehrenburg berichtet in Menschen Jahre Leben über Koselez.[2]

KathedraleBearbeiten

Herausragende Sehenswürdigkeit der Stadt ist die nach dem Entwurf des ukrainischen Architekten Iwan Hryhorowytsch-Barskyj in den Jahren 1752 bis 1763 im Ukrainischen Barock-Stil mit Elementen des Rokoko und Klassizismus erbaute Kathedrale der Geburt der Jungfrau, die heute ein architektonisches Denkmal von nationaler Bedeutung ist.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Koselez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Jean Benoît Schérer: Annales de la Petite-Russie ou Histoire des Cosaques-Saporogues et des Cosaques de l’Ukraine, ou de la Petite-Russie, depuis leur origine jusqu’à nos jours, suivie d’un abrégé de l’histoire des Hettmans des Cosaques. Cuchet, Paris 1788, Bd. 2, S. 151–152.
  2. Ilja Ehrenburg: Menschen Jahre Leben, Band 3, Verlag Volk und Welt, Berlin 1978, S. 116.