Jürgen Frohriep

deutscher Schauspieler

Jürgen Frohriep (* 28. April 1928 in Rostock; † 13. Juli 1993 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Er war der Bruder des Schriftstellers Ulrich Frohriep.

LebenBearbeiten

Nach dem Krieg engagierte sich Jürgen Frohriep in der FDJ-Laienspielbewegung.

Von 1948 bis Frühjahr 1951 war er Mitglied des Studios 48 der Staatlichen Schauspielschule Schwerin im Schloss Putbus unter der Leitung von Heinz Kahlow. Im Zuge der Ausbildung wirkte er dort in mehreren Inszenierungen.

Er wurde 1951 am Berliner Theater der Freundschaft engagiert. Später folgten weitere Auftritte an verschiedenen Theatern der DDR. Ende der 1950er-Jahre übertrug ihm Konrad Wolf die Hauptrolle in seinem Antikriegsfilm Sterne (1959). Der Film bedeutete für Frohriep den beruflichen Durchbruch. Als festem Mitglied des DEFA-Ensembles wurden ihm danach auf den Typus des Soldaten festgelegte Rollen übertragen. In Wolf unter Wölfen (1965, nach einem Roman von Hans Fallada) spielte J. Frohriep einen Offizier der Schwarzen Reichswehr. 1966 verkörperte er in Ohne Kampf kein Sieg den Rennfahrer Manfred von Brauchitsch. Ab Ende der 1960er-Jahre wurden die Rollenangebote für ihn spärlicher. 1973 spielte Frohriep in einer Nebenrolle im Film Die Legende von Paul und Paula.

Von 1973 an war Jürgen Frohriep dann vor allem für das Fernsehen der DDR tätig. Ab 1972 ermittelte er als Polizei-Oberleutnant Hübner in der Krimireihe Polizeiruf 110. Anfangs stand die Rolle noch im Schatten des von Peter Borgelt verkörperten Hauptmanns Fuchs, entwickelte mit der Zeit aber ein eigenständiges Profil. Zwischen 1972 und 1991 löste Hübner insgesamt 64 Fälle.

Zudem arbeitete Frohriep umfangreich als Synchronsprecher und lieh seine Stimme unter anderem Charlton Heston (Antonius und Cleopatra) und Raimund Harmstorf in der DEFA-Synchronisation von Der Seewolf – in der westdeutschen Fassung wurde Harmstorf von Kurt E. Ludwig synchronisiert.

Nach dem Ende der DDR erhielt Frohriep keine Rollenangebote mehr. Der Schauspieler geriet in eine Krise und litt an Depressionen und an Alkoholproblemen. Während dieser Zeit zerbrach seine Ehe mit Kati Székely. Nachdem die ARD 1993 die Weiterführung des Polizeirufs 110 beschlossen hatte, kehrte Frohriep für den Fall Keine Liebe, kein Leben (1994) ein letztes Mal als Oberkommissar Hübner auf den Bildschirm zurück. Kurz nach Ende der Dreharbeiten starb er in Berlin. Nach eigenem Wunsch wurde seine Urne in der Ostsee vor Warnemünde im Kreise seiner Familie seebestattet.

Sein schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

Alle Hörspiele wurden vom Rundfunk der DDR produziert. Die Liste ist nach der Erstausstrahlung (EA) sortiert.[2]

  • 1960: Alexei Arbusow: Irkutsker Geschichte (Sergej) – Regie: Peter Thomas – EA: 4. Jan. 1961
  • 1961: Klaas Smelik: Der Untergang der Eppie Reina – Regie: Edgar Kaufmann – EA: 24. Apr. 1961
  • ca. 1961: Albert Maltz: Der schwarze Schacht – Regie: Werner Stewe – EA: 29. Mai 1961
  • 1961: Erich Weinert: Der Bruder (Werner Neuendorf) – Regie: Fritz Göhler – EA: 4. Dez. 1961
  • 1965: Margarete Jehn: Der Bussard über uns (Jascha) – Regie: Fritz Göhler – EA: 31. Mai 1965
  • 1965: Bernhard Seeger: Ich bin Wolodja (Lektor) – Regie: Edgar Kaufmann – EA: 29. Aug. 1965
  • 1965: Ulrich Wendler, Ursula Wendler: Urlaubsbriefe (Lutz) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 9. Jan. 1966
  • 1966: Peter Heinze: Der Nichtschwimmer (Mann) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 25. Sep. 1966
  • ca. 1967: Johannes Arnold: Ein Mann namens Barluschke (Barluschke) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 1. Feb. 1967
  • 1967: Paul Everac: Die unsichtbare Staffette (Giurca, Ingenieur) – Regie: Fritz Göhler – EA: 24. Mai 1967
  • 1968: Siegfried Pfaff: Kostja, der Funker (Teil 1) – (Heinrich) – Regie: Detlef Kurzweg – EA: 21. Feb. 1968
  • 1968: Siegfried Pfaff: Kostja, der Funker (Teil 2) – (Heinrich) – Regie: Detlef Kurzweg – EA: 28. Feb. 1968
  • 1968: Hans von Oettingen: Rostiger Ruhm (Feldwebel Hammerschmidt) – Regie: Wolfgang Brunecker – EA: 20. Juni 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 1: Ein frohes Ereignis) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 19. Sep. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 2: Sparverein Maienblüte) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 26. Sep. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 3: Johann Hardekopfs große Begegnung) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 3. Okt. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 4: Die neue Wohnung) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 10. Okt. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 5: Der Streik) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 17. Okt. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 6: An der Schwelle) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 24. Okt. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 7: 1914) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 31. Okt. 1968
  • 1968: Willi Bredel: Verwandte und Bekannte – Die Väter (Teil 8: Novembertage) (Carl Brenten) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 7. Nov. 1968
  • 1968: Michail Prischwin: Nordwaldlegende (Vater) – Regie: Manfred Täubert – EA: 18. Dez. 1968
  • 1968: Michail Schatrow: Bolschewiki (Gil, Lenins Chauffeur) – Regie: Wolf-Dieter Panse – EA: 19. Jan. 1969
  • 1969: Ion Druze: Wenn der Hahn kräht (Nikolai) – Regie: Helmut Molegg – EA: 6. Feb. 1969
  • 1968: Emmanuel Roblès: Männerarbeit (Irro) – Regie: Edgar Kaufmann – EA: 26. Mär. 1969
  • 1969: Pawel Weschinow: Es war kein Irrtum (1. Teil) (Schriftsteller Tessinkow) – Regie: Horst Gosse – EA: 3. Aug. 1969
  • 1969: Pawel Weschinow: Es war kein Irrtum (2. Teil) (Schriftsteller Tessinkow) – Regie: Horst Gosse – EA: 17. Aug. 1969
  • 1969: Eduard Claudius: Vom schweren Anfang (Rogalski) – Regie: Horst Liepach – EA: 31. Aug. 1969
  • 1969: Dimitar Gulew: Unterwegs zum anderen Ufer (der Illegale) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 8. Sep. 1969
  • 1969: Fritz Selbmann: Ein weiter Weg (Teil 3: Das Jahr 1923) (Silk) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 18. Sep. 1969
  • 1969: Konrad Fiałkowski: Die Chance des Todes (1. Teil) (Goer, Kybernetiker) – Regie: Peter Groeger – EA: 11. Jan. 1970
  • 1969: Konrad Fiałkowski: Die Chance des Todes (2. Teil) (Goer, Kybernetiker) – Regie: Peter Groeger – EA: 25. Jan. 1970
  • 1970: Ken Miyamoto: Der Pilot (Livingstone) – Regie: Peter Groeger – EA: 14. Mai 1970
  • 1970: Paavo Rintala: Wir bombardieren heute – ihr begrabt morgen – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 20. Mai 1970
  • 1969: Alain Decaux, Klaus Helbig: Die Rosenbergs dürfen nicht sterben (David Greenglas) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 6. Aug. 1970
  • 1970: Leonid Maljugin: Mein spöttisches Glück (Alexander Pawlowitsch Tschechow) – Regie: Fritz Göhler – EA: 25. Okt. 1970
  • 1970: Emmanuel Kasakewitsch: Am Vorabend (Sinowjew) – Regie: Werner Grunow – EA: 31. Okt. 1970
  • 1970: S. Saizewa, J. Gutin: Menschen und Felsen (Axakow) – Regie: Peter Groeger, E. Wernick – EA: 9. Nov. 1970
  • 1970: Prudencio de Pereda: Fiesta in Mozares (Erostrato Varona) – Regie: Fritz Göhler, Werner Grunow – EA: 13. Jan. 1971
  • 1970: Bruno Gluchowski: Stahl von der Ruhr (Teil 1: Fristlos entlassen) (Erzähler) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 1. Feb. 1971
  • 1970: Liselotte Welskopf-Henrich: Jan und Jutta (Jan) – Regie: Theodor Popp – EA: 3. Feb. 1971
  • 1970: Bruno Gluchowski: Stahl von der Ruhr (Teil 2: Untersuchungshaft) (Erzähler) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 8. Feb. 1971
  • 1971: Dieter Müller: Tupac Amarus Söhne (1. Teil) (Capitan Ruz) – Regie: Manfred Täubert – EA: 11. Apr. 1971
  • 1971: Dieter Müller: Tupac Amarus Söhne (2. Teil) (Capitan Ruz) – Regie: Manfred Täubert – EA: 25. Apr. 1971
  • 1971: Anne Dorn: Lauter Luder (Gustav Waurich) – Regie: Flora Hoffmann – EA: 23. Juni 1971
  • 1971: Waltraud Jähnichen: Ich messe mein Leben an seinem (Bham) – Regie: Christa Kowalski – EA: 6. Nov. 1971
  • 1971: Jørgen Lindgreen: Die Werft (Georg) – Regie: Peter Groeger – EA: 17. Nov. 1971
  • 1972: Hans-Joachim Nauschütz: Die Aushilfsfahrt des Fliegers Kaufmann (Major Pflug) – Regie: Detlef Kurzweg – EA: 5. Juni 1972
  • 1972: Franz Freitag: Generalprobe für einen Heiratsantrag – Regie: Werner Grunow – EA: 14. Juni 1972
  • 1972: Fritz Göhler: Die größere Distanz (Vater) – Regie: Maritta Hübner – EA: 7. Okt. 1972
  • 1972: Iwan Ostrikow: Erschaffung der Welten (Assen) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 30. Okt. 1972
  • 1973: Wilfried Arlt: Eine Brücke und so weiter (Parteisekretär) – Regie: Theodor Popp – EA: 18. Juli 1973
  • 1973: Manfred Küchler: Ärger mit der Fliegerei (Peters Vater) – Regie: Karlheinz Drechsel – EA: 27. Aug. 1973
  • 1973: Hans Siebe: Tatbestand – Folge 2: In Sachen Rogge (Bergmann) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 19. Sep. 1973
  • 1974: Gerhard Jäckel: Die lange Leitung (Becker) – Regie: Joachim Gürtner – EA: 1. Feb. 1974
  • 1972: Jewgenia Ussyskina: Artjom, Sohn des Regiments (Erzähler) – Regie: Edith Märtin – EA: 22. Juni 1974
  • 1974: Rudolf Bartsch: Unterm Windflüchter (VP-Wachtmeister) – Regie: Joachim Gürtner – EA: 6. Juli 1974
  • 1974: Alan Winnington: Silberhuf (Mike Norton) – Regie: Leonore Mütterlein – EA: 30. Sep. 1974
  • 1974: Julio Mauricio: Eine gewöhnliche Entlassung (Diego) – Regie: Edith Märtin – EA: 4. Nov. 1974
  • 1974: Jerzy Grzymkowski: Wie geht es, Kollege (Lugowski) – Regie: Wojciech Maciejewski – EA: 30. Nov. 1974
  • 1974: Horst-Ulrich Semmler: Lapislazulis (Vater) – Regie: Fritz Göhler – EA: 8. Feb. 1975
  • 1975: Galina Nikolajewa: Alvik (Onkel Mischa) – Regie: Fritz Göhler – EA: 31. Mär. 1975
  • 1975: Dieter Müller: Der Parlamentär (Clausewitz) – Regie: Detlef Kurzweg – EA: 31. Mär. 1975
  • 1975: Boris Golubew: Jene Zeit (Erzähler) – Regie: Peter Groeger – EA: 14. Juli 1975
  • 1975: Pietro Formentini: Das Tagebuch des verschütteten Bergmanns Martino Tiff (Der Kommentator) – Regie: Helmut Hellstorff – EA: 3. Sep. 1975
  • 1975: Rolf Gumlich: Grischale (Dornbock) – Regie: Barbara Plensat – EA: 4. Sep. 1975
  • 1975: Anatoli Grebnjew: Szenen aus dem Leben einer Frau (Wolodja) – Regie: Peter Groeger – EA: 11. Okt. 1975
  • 1975: Gerhard Rentzsch: Der Nachlaß (Borkentin) – Regie: Joachim Staritz – EA: 10. Dez. 1975
  • 1975: Siegfried Pfaff: Tritt vor die Klasse, Wilhelm – Unbezeugte Reden an die Adresse Pieck – Regie: Fritz Göhler – EA: 27. Dez. 1975
  • 1976: Arne Leonhardt: Allein zu zweit (Stefan) – Regie: Joachim Gürtner – EA: 27. Nov. 1976
  • 1977: Ernst Toller: Feuer aus den Kesseln (Obermaat) – Regie: Peter Groeger – EA: 27. Feb. 1977
  • 1977: Joachim Brehmer: Blau ist die Nacht (Revierleiter) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 6. Aug. 1977
  • 1977: Ljubow Woronkowa: Ein Garten, dicht unter den Wolken (Vater) – Regie: Uwe Haacke – EA: 3. Okt. 1977
  • 1977: Tamio Takashi: Wunderland Nippon – Szenen aus Japan (Arbeiter 2) – Regie: Edith Schorn – EA: 11. Feb. 1978
  • 1978: Inge Meyer: Tatbestand – Folge 11: Geld für eine Ehe (Richard) – Regie: Werner Grunow – EA: 21. Mär. 1978
  • 1979: Walter Püschel: Der Krieg der Dakotas (Teil 2: Gold in den Black Hills) (Major Reno) – Regie: Uwe Haacke – EA: 15. Apr. 1979
  • 1979: Achim Scholz: Eisgänger (Gigolo) – Regie: Achim Scholz – EA: 27. Apr. 1979
  • 1979: Hans Siebe: Spätlese (Carlsson) – Regie: Fritz-Ernst Fechner – EA: 3. Juli 1979
  • 1979: Harald Hauser: Nadine (Oberleutnant) – Regie: Uwe Haacke – EA: 9. Sep. 1979
  • 1979: Hans Siebe: Santa Clara vor Arkona (Keilitz) – Regie: Achim Scholz – EA: 29. Jan. 1980
  • 1972: Hans Siebe: Tatbestand – Folge 17: Feuer im Bootshaus – Regie: Barbara Plensat – EA: 13. Mai 1980
  • 1980: Roman Haeusgen: Tauroggen – Regie: Uwe Haacke – EA: 26. Okt. 1980
  • 1980: Peter Brasch: Traumzeit – Regie: Uwe Haacke – EA: 10. Jan. 1981
  • 1981: Karel Čapek: Der Krieg mit den Molchen – Regie: Jiří Horčička – EA: 24. Jan. 1982
  • 1982: Linda Teßmer: Gesucht wird Heiko (Kroll) – Regie: Detlef Kurzweg – EA: 6. Mär. 1983
  • 1982: Jan Flieger: Die Nacht in der Höhle (Vater) – Regie: Detlef Kurzweg – EA: 10. Apr. 1983
  • 1987: Horst G. Essler: Stochern im Nebel oder Ein Stein, ein Kalk (Hauptmann Thürmer) – Regie: Uwe Haacke – EA: 26. Juni 1987
  • 1987: Andrei Platonowitsch Platonow: Die Epiphaner Schleusen (Kabelitz) – Regie: Fritz Göhler – EA: 20. Feb. 1988
  • 1990: Leon de Winter: Die (Ver)Bildung des jüngeren Dürer (Hansen) – Regie: Bert Bredemeyer – EA: 3. Juli 1990
  • 1990: Lew Natanowitsch Lunz: Die Stadt der Gerechtigkeit (3. Ältester) – Regie: Peter Groeger – EA: 19. Juli 1990

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jürgen-Frohriep-Archiv Bestandsübersicht auf den Webseiten der Akademie der Künste in Berlin.
  2. Quelle: hoerspiele.dra.de: ARD-Hörspieldatenbank