Hauptmenü öffnen

Siegfried Pfaff

deutscher Hörspielautor und Dramaturg

Siegfried Pfaff (* 21. Januar 1931 in Kreuzburg, heute Kluczbork; † 27. Juni 2018 in Berlin[1]), Pseudonym Andreas Anden bzw. Rainer Rauch, war ein deutscher Hörspielautor und langjähriger Dramaturg beim Rundfunk der DDR.

Gerhard Rentzsch (links) mit seinem Hörspiel-Dramaturgen-Kollegen Siegfried Paff im Funkhaus Nalepastraße.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Siegfried Pfaff wuchs in Chemnitz auf und absolvierte hier auch sein Abitur, von 1949 bis 1952 arbeitete er als Lehrer in Klaffenbach (Erzgebirge) und studierte anschließend von 1952 bis 1957 in Leipzig bei Ernst Bloch und schließlich in Berlin Philosophie. Über die Volksbühne Berlin, an der er bis 1960 als Regieassistent und Dramaturg tätig war, kam er zum DDR-Rundfunk, wo er unter anderem das Erfolgsstück Zwischenbilanz (1963) von Rolf Gumlich und Ralph Knebel betreute.[2]

Weithin bekannt wurde Pfaff mit seinem Hörspiel Regina B. - Ein Tag in ihrem Leben, welches nach seiner Ursendung innerhalb der Wochen des Gegenwartshörspiels am 22. November 1967 auch für die Bühne adaptiert wurde und erfolgreiche Aufführungen in Gera (UA: 1968) und am Maxim-Gorki-Theater in Berlin (1969) erlebte. Im Mittelpunkt des Stückes steht die in einem Großbetrieb tätige Arbeiterin Regina Bayer, unverheiratet, Mutter von zwei Kindern im Schulalter, die ihren Partner an eine andere Frau verloren hat. In diesem dargestellten Tageslauf der Regina B. beschließt sie morgens aus ganz persönlichem Anlass, ein Fachschulstudium aufzunehmen, verwirft mittags ihre Idee, da ihr Kollegen und ein Freund abraten, und korrigiert sich abends, weil sie Verbündete für ihr Vorhaben gefunden hat.

Neben Hörspielen für Kinder und Erwachsene schrieb Siegfried Pfaff auch das Fernsehspiel Ein Strauß roter Nelken (1977), erschienen auf DVD: Der Staatsanwalt hat das Wort - Box 4: 1977–1978, 4 DVDs, Icestorm 2013. Pfaffs Tätigkeit als Entwicklungsdramaturg der Hörspielabteilung reichte über das Ende des Rundfunks der DDR hinaus in den Bereich Künstlerisches Wort beim ORB.

ZitatBearbeiten

„Ein Werk, das mehr sagt, als es zu sagen scheint. Ich bitte Sie, es zu lesen und zu beurteilen; denn obgleich Sie im Frühling Ihres Lebens stehen, obgleich viele Vergnügen auf Sie warten; obgleich Sie schön sind und manches Talent Ihre Schönheit noch erhöht; obgleich man Ihnen vom Abend bis zum Morgen huldigt, finden Sie zu Recht, dass man einen gesunden Menschenverstand haben kann und Geist und einen guten Geschmack. Ich habe Sie besser urteilen hören als alte Derwische mit langen Bärten und spitzen Hüten. Sie sind bescheiden und selbstbewusst, sanft, ohne schwach zu sein, tun Gutes, aber wohlüberlegt. Sie machen sich Freunde, aber keine Feinde. Ihr Geist bezieht sein Urteil nicht aus der Schmähsucht und Sie sagen nichts Schlechtes, auch wenn Sie Grund dazu hätten. Schließlich erscheint mir Ihre Seele rein wie Ihre Schönheit. Sie verfügen sogar über einen Vorrat an Philosophie, was mich glauben lässt, dass Sie an diesem Werk eines Weisen mehr Gefallen finden als andere. Der Himmel gewähre Ihnen ungetrübtes Vergnügen, beständige Schönheit und Glück ohne Ende.“

Ernst Bloch: in einer persönlichen Widmung seines Band 1 von Das Prinzip Hoffnung für Siegfried Pfaff, September 1954

FilmografieBearbeiten

HörspieleBearbeiten

Autor
Sprecher
Regie

LiteraturBearbeiten

  • Regina B. - Ein Tag in ihrem Leben in: Hörspiele 8, S. 59–108, Henschelverlag Berlin 1968
  • Regina B. - Ein Tag in ihrem Leben, Bühnenfassung in: Theater der Zeit 25/ 1970
  • Regina B. - Ein Tag in ihrem Leben, Textfassung in: Autoren der Deutschen Demokratischen Republik: Neue Stücke. Berlin: Henschel, 1971, S. 103–173
  • Tritt vor die Klasse, Wilhelm. 36 unbezeugte Reden an die Adresse Pieck in: Die Grünstein-Variante, Henschel 1980, S. 73–97
  • Thomas Bräutigam: Hörspiel-Lexikon. Konstanz: UVK, 2005. (Kurzbiografie, S. 498.) ISBN 3-89669-698-X

PreiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Mitteilung der hinterbliebenen Kinder Franziska, Ulrike und Andreas Pfaff vom 17. Juli 2018
  2. Nalepasound – 2. Berliner Hörfestspiele (PDF; 37 kB)