Iván Miranda

peruanischer Tennisspieler
Iván Miranda Tennisspieler
Spitzname: Chino
Nation: PeruPeru Peru
Geburtstag: 8. März 1980
Größe: 175 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts
Trainer: João Zwetsch
Preisgeld: 355.570 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 25:34
Höchste Platzierung: 104 (14. Juli 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 9:15
Höchste Platzierung: 206 (9. August 2004)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Iván Miranda Chang (* 8. März 1980 in Lima) ist ein ehemaliger peruanischer Tennisspieler.

BiographieBearbeiten

Seine höchste Platzierung im ATP Ranking war Position 104 am 14. Juli 2003. Er war bereits Landesmeister bei den Herren. Bei den Juegos Bolivarianos (Spiele zu Ehren von Simón Bolívar) 1997 in Arequipa gewann Miranda eine Silbermedaille im Einzel und eine Goldmedaille im Doppel.

2000 gewann er sein erstes Turnier der Future-Kategorie. Es fand in Lima statt. Im Folgejahr gewann er beim Turnier in Boca Raton gegen den Venezolaner José de Armas. Im Januar 2002 gewann er das Turnier in Hallandale Beach. Zwei Monate später sicherte er sich seinen ersten Challengertitel in Salinas, Ecuador. Im Finale bezwang er Ricardo Mello. Bei den Challengers in Birmingham (Aus gegen Alex Kim), San Antonio (Aus gegen Mardy Fish) und São Paulo (Aus gegen Luis Horna) kam er bis ins Halbfinale. Im brasilianischen Challengerturnier Gramado musste er sich lediglich Júlio Silva im Finale geschlagen geben. Im gleichen Jahr konnte er sich auch erstmals für ein Grand-Slam-Turnier qualifizieren. Bei den French Open scheiterte er jedoch bereits in der ersten Runde an Sjeng Schalken.

2003 konnte Miranda zum zweiten Mal das Finale von Salinas erreichen, verlor aber gegen Giovanni Lapentti. In Andorra konnte er das Halbfinale (Aus gegen Yeu-tzuoo Wang) erreichen. Auch ins Halbfinale schaffte er es im Doppel in St. Jean de Luz (mit Paul Baccanello) und Bermuda (mit Dušan Vemić). 2004 erreichte er im Einzel lediglich das Halbfinale beim Challengerturnier von Manta. Gemeinsam mit Ricardo Mello gewann er im Doppel beim Turnier Campos do Jordão. Eine Woche später erreichte er mit Mellos Landsmann Marcos Daniel das Finale von Belo Horizonte. Dort verloren sie gegen die Zwillinge Sanchai und Sonchat Ratiwatana.

2005 musste er sich im Finale des Futures in de Armas und im Halbfinale von Colombia F6 Santiago Giraldo geschlagen geben. 2006 hat er drei Futures gewonnen. Bei drei weiteren stand er im Finale. 2007 gewann Miranda zum zweiten Mal nach 2001 die peruanische Tennismeisterschaft durch einen Sieg im Finale gegen Mauricio Echazú. 2011 spielte er letztmals regelmäßig Turniere.

Er spielte für die peruanische Davis-Cup-Mannschaft und hat dort in 31 Begegnungen eine Bilanz von 27:34.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (4)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 17. März 2002 Ecuador  Salinas (1) Hartplatz Brasilien  Ricardo Mello 6:3, 6:4
2. 15. März 2008 Ecuador  Salinas (2) Hartplatz Argentinien  Diego Junqueira 6:2, 6:2
3. 10. Mai 2008 Vereinigte Staaten  Tunica Resorts Sand (i) Australien  Carsten Ball 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 19. Juli 2004 Brasilien  Campos do Jordão Hartplatz Brasilien  Ricardo Mello Mexiko  Alejandro Hernandez
Brasilien  André Sá
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten