Hauptmenü öffnen

Höhenland

Gemeinde in Kreis Oderland, Brandenburg, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Höhenland führt kein Wappen
Höhenland
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Höhenland hervorgehoben
Koordinaten: 52° 42′ N, 13° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Märkisch-Oderland
Amt: Falkenberg-Höhe
Höhe: 122 m ü. NHN
Fläche: 53,93 km2
Einwohner: 990 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km2
Postleitzahl: 16259
Vorwahlen: 033451, 033454
Kfz-Kennzeichen: MOL, FRW, SEE, SRB
Gemeindeschlüssel: 12 0 64 222
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Teichstr. 5 (Leuenberg)
16259 Höhenland
Bürgermeister: Karsten Eschner
Lage der Gemeinde Höhenland im Landkreis Märkisch-Oderland
AltlandsbergAlt TuchebandBad FreienwaldeBeiersdorf-FreudenbergBleyen-GenschmarBliesdorfBuckowFalkenbergFalkenhagenFichtenhöheFredersdorf-VogelsdorfGarzau-GarzinGolzowGusow-PlatkowHeckelberg-BrunowHöhenlandHoppegartenKüstriner VorlandLebusLetschinLietzenLindendorfMärkische HöheMünchebergNeuenhagen bei BerlinNeuhardenbergNeulewinNeutrebbinOberbarnimOderauePetershagen/EggersdorfPodelzigPrötzelRehfeldeReichenow-MöglinReitweinRüdersdorf bei BerlinSeelowStrausbergTreplinVierlindenWaldsieversdorfWriezenZechinZeschdorfBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Höhenland liegt im Landkreis Märkisch-Oderland (Brandenburg). Sie wird vom Amt Falkenberg-Höhe verwaltet.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Höhenland gehört zu den sogenannten Freienwalder Barnimdörfern, da der Ort auf der Barnimhochfläche westlich von Bad Freienwalde (Oder) liegt.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Höhenland gehören die drei Ortsteile

  • Leuenberg mit 1847 ha,
  • Steinbeck mit 1378 ha (auf der Gemarkung liegt das Areal des abgegangenen Vorwerkes Dall)
  • Wölsickendorf-Wollenberg mit 1011 ha (Wölsickendorf) und 1146 ha (Wollenberg).

Bewohnte Gemeindeteile sind Wollenberg und Wölsickendorf, Wohnplätze sind Ausbau Tiefensee, Bahnhof, Schmiede und Sternkrug.[2]

GeschichteBearbeiten

Leuenberg, Steinbeck, Wölsickendorf und Wollenberg gehörten seit 1817 zum Kreis Oberbarnim in der Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Bad Freienwalde im DDR-Bezirk Frankfurt (Oder). Seit 1993 liegen beide Orte im brandenburgischen Landkreis Märkisch Oderland.

Der freiwillige Zusammenschluss der Gemeinden Leuenberg und Steinbeck zur Gemeinde Höhenland erfolgte zum 1. Mai 2002.[3] Die Gemeinde Wölsickendorf-Wollenberg wurde per Gesetz mit der Kommunalwahl am 26. Oktober 2003 zwangseingemeindet.[4]

  • Leuenberg wurde im 13. Jahrhundert von Ritter von Löwenberg gegründet. Die Bauweise der Kirche (rechteckige Feldsteine, saubere Schichtung) weist auf eine Entstehungszeit im 13. Jahrhundert hin. Im Mittelalter gehörte ein Gut auf der Feldmark des Ortes zum Besitz des Zisterzienserinnen-Klosters Friedland. 1432 wurde der Ort von den Hussiten zerstört. Ab ca. 1450 befand sich Leuenberg im Besitz des Adelsgeschlechts derer von Pfuel. 1618 erhält die Kirche eine Uhrglocke, die Inschrift lautet: "HANS VON PFUEL I.S.S. HANS DIETLOFF VON PFUEL AN 1618". Der Dreißigjährige Krieg zerstört Leuenberg fast völlig, auch die Kirche wird abgebrannt. 1678 begann der Oberstleutnant von Pfuel mit den ersten Wiederaufbauarbeiten. 1687 fällt Leuenberg an den Kurfürsten, der es dann der Familie von Lüderitz übergab.[5] Anfang des 18. Jahrhunderts suchte eine Heuschreckenplage den Ort heim. Der zwei Kilometer entfernte Bahnhof wurde 1898 in Betrieb genommen.[6]
  • Steinbeck: urkundliche Erwähnung des Rittersitzes Stenbeke 1375. Von 1474 bis 1661 war Steinbeck im Besitz derer von Pfuel.[7]
  • Wölsickendorf-Wollenberg: Wölsickendorf wurde 1375 erstmals erwähnt. Früher hieß der Ort Welskendorp oder Welsekendorf. Die Kirche, welche Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet wurde, ist sanierungsbedürftig und steht heute unter Denkmalschutz. 1639 kam Wölsickendorf in den Besitz derer von Pfuel.[7] Am 1. Oktober 1961 wurde der Ort mit Wollenberg zusammengeschlossen.[8]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Leuenberg Steinbeck Wölsickendorf-
Wollenberg
Jahr Höhenland Jahr Höhenland
1964 501 344 581 2002 625 2015 1 026
1971 500 341 568 2003 1 073 2016 1 016
1990 354 215 384 2005 1 094 2017 1 014
1995 342 206 355 2010 1 029 2018 990
2000 382 230 452 2011 1 018
2001 396 234 457 2012 1 020
2002 - - 448 2013 1 051

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[9][10][11]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Höhenland besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[12]

Partei / Wählergruppe Sitze
Wählergruppe Bauern und Ländlicher Raum 7
CDU 2
Einzelbewerber Frank Baptist 1

BürgermeisterBearbeiten

  • 2003–2008: Ingolf Schmidt[13]
  • 2008–2019: Helga Kowatzky (Aktionsliste Höhenland)[14]
  • seit 2019: Karsten Eschner

Eschner wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 ohne Gegenkandidat mit 88,0 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[15] gewählt.[16]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Höhenland stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale.

VerkehrBearbeiten

Höhenland liegt an der Bundesstraße 158 zwischen Werneuchen und Bad Freienwalde sowie an der Landesstraße L 341 zwischen Heckelberg und Wriezen.

 
Bahnhof Leuenberg

In Leuenberg befindet sich ein Bahnhof, mit dem der Ort ab 1898 über die Wriezener Bahn mit Berlin, Wriezen sowie dem weiter entfernten Königsberg in der Neumark (heute: Chojna) verbunden war. Seit 1998 wird der Abschnitt zwischen Tiefensee und Wriezen, an dem Leuenberg liegt, nicht mehr bedient. Nach Berlin kommt man mit den Buslinien 887 und 882 der Barnimer Busgesellschaft,[17] welche von Bad Freienwalde[18] nach Werneuchen[19] fahren, von Werneuchen aus fährt man dann weiter mit der Regionalbahnlinie RB25 bis nach Berlin-Ostkreuz.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Katja Paryla (1940–2013), Schauspielerin, lebte in Wölsickendorf

QuellenBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Höhenland
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  5. Dorfgeschichte. Abgerufen am 6. April 2017.
  6. Märkische Oderzeitung, 19. September 2005, S. 10
  7. a b Leopold von Ledebur: Adelslexikon der preussischen Monarchie. Rauh, 1856, S. 196–197.
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  9. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Märkisch-Oderland, S. 22–25
  10. Bevölkerung im Land Brandenburg seit 1991 nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7, Zeile 159
  11. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  12. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  13. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 26
  14. Kommunalwahlen im Land Brandenburg am 28.09.2008. Bürgermeisterwahlen, S. 9
  15. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  16. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019
  17. Barnimer Busgesellschaft. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  18. Webseite Kurstadt und Moorheilbad Bad Freienwalde. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  19. mindwerk ag: Stadt Werneuchen - Aktuelles aus Werneuchen. Abgerufen am 15. Juni 2017.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Höhenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien