Grunewald (Marienheide)

Ortsteil von Marienheide, Deutschland

Grunewald ist eine Ortschaft in der Gemeinde Marienheide im Oberbergischen Kreis, Nordrhein-Westfalen.

Grunewald
Gemeinde Marienheide
Koordinaten: 51° 4′ 31″ N, 7° 29′ 2″ O
Höhe: 378 m ü. NN
Einwohner: (1. Jan. 2008)
Postleitzahl: 51709
Vorwahl: 02264
Grunewald (Marienheide)
Grunewald

Lage von Grunewald in Marienheide

Lage und BeschreibungBearbeiten

Der Ort liegt in 3,8 km Entfernung südwestlich von Marienheide. Nachbarorte sind Boinghausen, Siemerkusen und Dürhölzen. Im Nordwesten fließt der Fluss Sülz vorbei.[1]

GeschichteBearbeiten

Der Ort Grunewald gehörte bis 1806 zur Reichsherrschaft Gimborn-Neustadt.[2] Nach seiner Zugehörigkeit zum Großherzogtum Berg (1806–1813) und einer provisorischen Übergangsverwaltung kam die Region aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen 1815 zum Königreich Preußen. Unter der preußischen Verwaltung gehörte der Ort zunächst zum Kreis Gimborn (1816–1825) und danach zum Kreis Gummersbach in der Rheinprovinz. Im Jahr 1843 hatte Grunewald ein Haus und acht Einwohner.[2]

1840 zeigt die historische topografische Karte Preußische Uraufnahme eine umgrenzte Hofstelle. Die Ortsbezeichnung nennt den heute gebräuchliche Namen Grunewald.[3]

FreizeitBearbeiten

  • TuS Grunewald 06
  • Wander- und Radwege

Durch Grunewald führen folgende Rundwanderwege.

Rund-/Wanderweg Wegzeichen Wegstrecke Weglänge
Rundwanderweg A2 Gimborn - Forsthaus Kümmel - Grunewald - Gimborn 5,4 km
Rundwanderweg A3 Gimborn - Grunewald - Dürhölzen - nördlich Jedinghagen - Gimborn 6,1 km
Rundwanderweg A4 Gimborn - Grunewald - südlich Siemerkusen - Winkel - Hütte - Dürhölzen - Jedinghagen - nördlich Erlinghagen - Gimborn 9,5 km

Bus und BahnverbindungenBearbeiten

Über die Haltestellen Obersiemeringhausen und Dürhölzen der Linie 399 (VRS/OVAG)[4] ist eine tägliche Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr gegeben.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Topografisches Informations Management TIM-online, bereitgestellt von der Bezirksregierung Köln
  2. a b Königliche Regierung zu Cöln (Hrsg.): Uebersicht der Bestandtheile und Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften und einzeln liegenden benannten Grundstücke des Regierungs-Bezirks Cöln, nach Kreisen, Bürgermeistereien und Pfarreien, mit Angabe der Seelenzahl und der Wohngebäude, sowie der Confessions-, Jurisdistictions-, Militair- und frühern Landes-Verhältnisse. Angefertigt auf den Grund der amtlich eingeforderten Nachrichten. s. n., Köln 1845, S. 25 (Online-Ausgabe bei der Landesbibliothek Düsseldorf)
  3. Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4911, Gummersbach
  4. Fahrplanbuch 2018, Oberbergischer Kreis (PDF) herausgegeben vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH, S. 279