Hauptmenü öffnen

Gmina Czarna Dąbrówka

Landgemeinde in der Woiwodschaft Pommern, Polen

Die Gmina Czarna Dąbrówka ist eine Landgemeinde im Powiat Bytowski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Sie umfasst 298,3 km² und hat ca. 5700 Einwohner. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Schwarz Damerkow, kaschubisch Czôrnô Dąbrówka) mit etwa 1100 Einwohnern.

Gmina Czarna Dąbrówka
Wappen der Gmina Czarna Dąbrówka
Gmina Czarna Dąbrówka (Polen)
Gmina Czarna Dąbrówka
Gmina Czarna Dąbrówka
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Bytowski
Geographische Lage: 54° 21′ N, 17° 33′ OKoordinaten: 54° 21′ 0″ N, 17° 33′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 77-116
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: GBY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Woiwodschaftsstraße 211: Nowa DąbrowaKartuzyŻukowo
Woiwodschaftsstraße 212: KamionkaBytówLębork
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 42 Ortschaften
20 Schulzenämter
Fläche: 298,28 km²
Einwohner: 5864
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2201032
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Wojciech Gralak
Adresse: Czarna Dąbrówka 33
77-116 Czarna Dąbrówka
Webpräsenz: www.czarna-dabrowka.com.pl



Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Landgemeinde liegt in Hinterpommern, etwa 40 Kilometer südöstlich von Słupsk (Stolp) und 20 Kilometer nordöstlich von Bytów (Bütow).

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde gehörte von 1975 bis 1998 zur Woiwodschaft Słupsk.

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde gehören die folgenden Ortschaften (* kennzeichnet Dörfer mit Schulzenamt):

polnischer Name kaschubischer Name deutscher Name
Będzieszyn Bãdzëszënò Vorwerk Brandstätt (zu Jassen)
Bochówko Wësoczé Lëpë Bochowke (1937–1945 Hohenlinde)
*Bochowo Bòchòwò Bochow
Brzezinka Bresinke (zu Groß Nossin)
Cole
*Czarna Dąbrówka Czôrnô Dąbrówka Schwarz Damerkow
Dąbie Dąbie Dambee (1937–1945 Eichen)
Dąbrowa Leśna
Dęby
Drążkowo Neuhof (zu Karwen)
Flisów Fließhof (zu Karwen)
Gliśnica Glësnica Gliesnitz
*Jasień Jaséń Jassen
Jaszewo Jassewo (zu Lupowske)
*Jerzkowice Jerzkòjce Jerskewitz
*Kartkowo Kartkòwò Kartkow (zu Groß Nossin)
*Karwno Karwno Karwen
*Kleszczyniec Kleszczënc Kleschinz
*Kłosy Kłosë Klößen
Kostroga Helenenhof (zu Kosemühl)
*Kotuszewo Kòtuszewò Kutusow (1937–1945 Priemfelde)
Kozin Kozën Kosemühl
*Kozy Kozë Kose
Lipieniec Libienz (Liebgen) (zu Lupowske)
Łupawsko Lupowske (1936–1945 Grünenwalde)
*Mikorowo Mikrowò Mickrow
*Mydlita Bùkolt Buchwalde
Nowe Karwno Neu Karwen
*Nożynko Nożënko Klein Nossin
*Nożyno Nożëno Groß Nossin
Obrowo Wobbrow (zu Jassen)
Osowskie Òsowsczé Wussowske (1938–1945 Waldliebe)
(zu Groß Nossin)
*Otnoga Òtnoga Wottnogge (1938–1945 Mühlental)
Owsianka Lãdof Landhof (zu Kose)
Podkomorki
Podkomorzyce Pòdkòmòrzëce Niemietzke (1938–1945 Puttkamerhof)
Połupino Pòłëpino Karlsfelde (zu Kleschinz)
Przybin Sophienhof (zu Mickrow)
Przylaski Przëlaski Glashütte (zu Jassen)
*Rokiciny Neurakitt
Rokicki Dwór Neuhof (vor 1905 zu Groß Rakitt,
danach Teil von Neurakitt)
*Rokitki Môłé Rokitki Klein Rakitt
*Rokity Wiôlgié Rokitki Groß Rakitt
Rudka Nowô Hëta Neuhütte (zu Buchwalde)
Sieromino Zeromin (zu Jerskewitz)
Skotawsko Skòtawskò Schottofske (1938–1945 Schottow) (zu Groß Nossin)
Soszyce Soszëce Augustfelde (zu Karwen)
Święchowo Swiãchówó Friedrichsfelde
*Unichowo Wùnszéwé Wundichow
Wargówko Wôrgòwkò Neu Vargow (zu Vargow)
*Wargowo Wôrgòwò Vargow
Zawiaty Zôwiat Saviat (1937–1945 Seeblick)

VerkehrBearbeiten

Czarna Dąbrówka liegt im Kreuzungsbereich der Woiwodschaftsstraßen DW 211 (Nowa Dąbrowa (Neu Damerow) – Kartuzy (Karthaus) – Żukowo (Zuckau)) und DW 212 (ehemalige deutsche Reichsstraße 158) (Lębork (Lauenburg (Pommern)) – Bytów (Bütow) – Kamionka (Steinberg)).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gmina Czarna Dąbrówka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.