Hauptmenü öffnen

Kozy (deutsch Kose, kaschubisch Kozë) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Pommern und gehört zur Gmina Czarna Dąbrówka (Landgemeinde Schwarz Damerkow) im Powiat Bytowski (Bütower Kreis).

Kozy
Kozy führt kein Wappen
Kozy (Polen)
Kozy
Kozy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Bytów
Gmina: Czarna Dąbrówka
Geographische Lage: 54° 24′ N, 17° 37′ OKoordinaten: 54° 23′ 48″ N, 17° 36′ 45″ O
Einwohner: 387 (31. März 2011[1])
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: GBY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KozinChlewnica
Schienenweg: Bahnstrecke Danzig–Stargard, Bahnstation: Potęgowo (15 km)
Nächster int. Flughafen: Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig



Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage und VerkehrsanbindungBearbeiten

Das Dorf liegt 33 Kilometer nordöstlich von Bytów (Bütow) an einer Nebenstraße, die von Kozin (Kosemühl) an der Woiwodschaftsstraße 212 (ehemalige deutsche Reichsstraße 158) über Mikorowo (Mickrow) nach Chlewnica (Karlshöhe) an der Landesstraße 6 (ehemalige deutsche Reichsstraße 2, heute auch Europastraße 28) führt.

Die nächste Bahnstation ist Potęgowo (Pottangow) an der Bahnstrecke Danzig–Stargard. Bis 1945 war Helenenhof (Kostroga) die nächste Bahnstation an der heute weitgehend stillgelegten Bahnstrecke Lauenburg–Bütow.

OrtsnameBearbeiten

Im Jahre 1301 erschien der Ortsname als Cosa, 1305 als Kosen und 1601 bereits als Kose. 1945 erhielt der Ort den polnischen Namen Kozy, ein in Polen mehrmals vorkommender Ortsname.

GeschichteBearbeiten

 
Kosemühl ostsüdöstlich von Stolp (linke Bildhälfte, durch Anklicken vergrößerbar), zwischen Lauenburg i. Pom. und Bütow gelegen, auf einer Landkarte von 1910.

Der historischen Dorfform nach ist Kose ein großes Straßendorf. Nach einer alten Urkunde gehörte es 1301 dem Burggrafen Mathäus in Schlawe. 1499 war Kose im Besitz derer von Pirch. Seit 1685 war es im Besitz derer von Münchow, denen auch Kosemühl und Klein Rakitt gehörten. Im Jahre 1717 wird der Geheime Rat und Kammerpräsident Christian Ernst von Münchow als Eigentümer genannt.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gingen Kose, Kosemühl und Klein Rakitt in Konkurs und wurden 1766 bei einer Versteigerung durch Friedrich Wilhelm von Somnitz erworben. Es folgten wechselnde Besitzer, bis 1781 es auf Kaspar Friedrich von Massow überging.

Im Jahre 1784 hatte Kose: 1 Vorwerk, 7 Bauern, 4 Halbbauern, 13 Kossäten, 1 Schulmeister, 1 weiteres Bratenkrug genanntes Vorwerk sowie 1 Glashütte mit 6 Büdner- und 1 Holzwärterwohnung bei insgesamt 54 Haushaltungen.[2]

Ende des 18. Jahrhunderts erwarb der Landrat Leopold Nikolaus Georg von Zitzewitz Kose und Kosemühl mitsamt zahlreichen anderen umliegenden Besitzungen. 1856 kamen Kosemühl und Klein Rakitt an Ernst Benjamin Kratz. Letzter Herr auf Gut Kose war bis 1945 Oberamtmann Max Klatt.

Vor 1945 bildete Kose eine Gemeinde mit eigenem Amts- und Standesamtsbezirk im Landkreis Stolp im Regierungsbezirk Köslin der preußischen Provinz Pommern. Die Gendarmerie war in Wutzkow, das zuständige Amtsgericht in Lauenburg (Pommern). 1939 zählte Kose 739 Einwohner in 179 Haushaltungen.

Am 8. März 1945 gingen sämtliche Dorfbewohner geschlossen vor der herannahenden Roten Armee im Treck auf die Flucht. Ziel war zunächst Langeböse, doch wurde der Treck in den Landkreis Lauenburg umgeleitet und kam über Roslasin und Lanz bis nach Schweslin, wo ihn die Rote Armee überrollte, die mehrere Dorfbewohner erschoss. Das Dorf Kose selbst wurde bereits am 9. März 1945 von der Roten Armee besetzt. Der Roten Armee folgten unmittelbar polnische Bürger; als die Dorfbewohner von ihrem Treck nach Kose zurückkamen, waren sie bereits ihres Besitzes beraubt. Die Kriegs- und Vertreibungsverluste der Gemeinde Kose betragen 34 Gefallene, 11 Ziviltote und 114 Vermisste. Bis zum 29. Juni 1947 wurden dann alle deutschen Einwohner vertrieben. Kose wurde in Kozy umbenannt.

Später wurden in der Bundesrepublik Deutschland 339 und in der DDR 171 aus Kose vertriebene Dorfbewohner ermittelt.[3]

Kozy ist heute ein Ortsteil der Gmina Czarna Dąbrówka im Powiat Bytowski in der Woiwodschaft Pommern. Heute sind hier 387 Einwohner registriert.

Ortsgliederung bis 1945Bearbeiten

Zur Gemeinde Kose gehörten vor 1945 neben dem Dorf Kose selbst die Wohnplätze:[4]

  • Alexanderhof (polnisch Ściborze)
  • Eichenfelde (Grzężnik)
  • Helenenhof (Kostroga)-Bahnhof
  • Helenenhof-Gut

KosemühlBearbeiten

Das erst spät nach Kose eingemeindete Kosemühl (polnisch: Kozin, kaschubisch: Kozën) hat weitgehend das Schicksal von Kose geteilt. Im Lupowtal an der Mündung der Bukowina (Buckowin Fluss) in die Lupow (Łupawa) gelegen, hatte es um 1784 bereits 1 Vorwerk, 1 Kornmühle, 1 Schneidemühle, 1 Krug, 1 Schmiede und 1 Holzwärterwohnung. Letzter Eigentümer des Gutes Kosemühl und Klein Rakitt war bis 1945 die Handelsgesellschaft F. A. Schlieker in Dülmen in Westfalen.

Der stillgelegte Bahnhof Helenenhof, der seinen Namen vom zum Gut gehörenden Vorwerk hatte, ist heute nicht mehr vorhanden. Monumentale Bauwerke dieser Bahnstrecke sind als Ruinen zu besichtigen.

GloddowBearbeiten

Gloddow war seit 1900 in die Gutsgemeinde Kosemühl eingemeindet. Das Dorf war alter Puttkamerscher Lehnsbesitz, der bis zum 18. Jahrhundert im Familienbesitz blieb.

Der erstgenannte Besitzer von Gloddow nach [5] ist Peter Jürgen von Puttkamer, der das Gut seinem Sohn, Barthold Richard übereignet. Nach dessen Tod, 1731 erwarb es Oberstleutnant Christian Gneomar von Puttkamer. Nach dessen Tod verkaufte 1780 sein Sohn August Christian Ludwig von Puttkamer das Gut Gloddow, zusammen mit den Gütern Groß Nossin (a) und (b), Jerskewitz (c) und Saviat, an den Hauptmann Michael Stanislaus von Zeromski.

Um 1784 hatte das Vorwerk Gloddow 2 Kossäten und 1 Holzwärterkaten bei insgesamt 4 Feuerstellen. Zusammen mit Kosemühl kam Gloddow an die Handelsgesellschaft F. A. Schlieker in Dülmen.

KircheBearbeiten

Dorfkapelle KosemühlBearbeiten

In Kose selbst stand lange Zeit keine Kirche. Kirchort der evangelischen Einwohner war Kosemühl (Kozin), wo ein schlichtes Fachwerkgotteshaus stand. Es wurde am 15. September 1746 eingeweiht, errichtet von dem Kammerpräsidenten Christian Ernst von Münchow. Ein holzgeschnitztes und bemaltes Wappen an der Orgelempore stammte aus der Zeit um 1800. Auf ihm war der preußische Adler als Schildhalter zu sehen.

Heute ist die Kapelle ein katholisches Gotteshaus und trägt den Namen Kościół św. Kazimierza (nach dem polnischen Heiligen Kasimir).

KirchengemeindeBearbeiten

Vor 1945 war die überwiegende Zahl der Einwohner von Kose evangelischer Konfession. Im Jahre 1925 gab es lediglich 59 Bewohner katholischen Bekenntnisses (6,6 %), die von Lauenburg (Pommern) aus betreut und für die 1931 eine eigene Kirche geweiht wurde.

Kose gehörte mitsamt seinen Ortschaften zum evangelischen Kirchspiel Mickrow (heute polnisch: Mikorowo), doch galt Kosemühl auch seit 1913 als selbständige Kirchengemeinde innerhalb des Kirchspiels. Die Parochie zählte 1940 insgesamt 2499 Gemeindeglieder, von denen 1021 zur Kirchengemeinde Kosemühl gehörten. Sie war in den Kirchenkreis Stolp-Altstadt im Ostsprengel der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union integriert. Letzter deutscher Geistlicher war Pfarrer Gustav Oehrn.

Heute gehört Kozy zur katholischen Pfarrei Mikorowo (Mickrow) im Dekanat Łupawa (Lupow) im Bistum Pelplin der Katholischen Kirche in Polen. Hier lebende evangelische Gemeindeglieder gehören zum Pfarramt der Kreuzkirchengemeinde in Słupsk (Stolp) in der Diözese Pommern-Großpolen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen. Filial-Kirchort ist Lębork (Lauenburg (Pommern)).

SchuleBearbeiten

Die Volksschule in Kose war 1932 dreistufig. Hier unterrichteten zwei Lehrer 125 Schulkinder. Ein Teil der Koser Kinder besuchte die Schule in Klein Rakitt (Rokitki), die Kinder aus Kotusow bzw. Priemfelde (Kotuszewo) gingen nach Ludwigshof (Łabędzin) im Landkreis Lauenburg. Letzter deutscher Lehrer in Kose vor 1945 war Werner Conrad.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 26. Juni 2017
  2. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königl. Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern. Teil II, Band 2, Stettin 1784, S. 950–951, Nr. 18.
  3. Karl-Heinz Pagel: Der Landkreis Stolp in Pommern. Lübeck 1989, S. 648 (Ortsbeschreibung Kose) (PDF; 1,3 MB)
  4. Die Gemeinde Kose im ehemaligen Kreis Stolp (Gunthard Stübs und Pommersche Forschungsgemeinschaft, 2011).
  5. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königl. Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern, Theil 2.2. Beschreibung der zu dem Gerichtsbezirk der königl. Landes collegien in Cößlin gehörenden Hinterpommerschen Kreise, Stettin, Effenbart, 1784 Seiten 966, 975, 989,1000 [1]