Hauptmenü öffnen

Gmina Studzienice

Gmina in der Woiwodschaft Pommern, Polen

Die Gmina Studzienice ist eine Landgemeinde im Powiat Bytowski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Stüdnitz) mit etwa 880 Einwohnern.

Gmina Studzienice
Wappen der Gmina Studzienice
Gmina Studzienice (Polen)
Gmina Studzienice
Gmina Studzienice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Bytowski
Geographische Lage: 54° 5′ N, 17° 34′ OKoordinaten: 54° 5′ 0″ N, 17° 34′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 77-143
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: GBY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Bytów–Sominy–Leśno
Schienenweg: Lipusz–Bytów
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Fläche: 175,96 km²
Einwohner: 3650
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2201082
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Jerzy Szpakowski
Adresse: ul. Kaszubska 9
77-143 Studzienice
Webpräsenz: www.studzienice.pl



Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gmina Studzienice liegt in Hinterpommern, etwa zehn Kilometer südöstlich der Stadt Bytów (Bütow) und 30 Kilometer östlich der Stadt Miastko. Die Landschaft ist hügelig, der bedeutendste See ist der Kłączno.

GeschichteBearbeiten

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Słupsk.

GliederungBearbeiten

Die heutige Landgemeinde umfasst 175,96 km². Folgende Ortschaften gehören ihr an:

polnischer Name kaschubischer Name deutscher Name
Bielawy Biélawë
Błotowo Błotowò
Bukówki Bùkòwki Forsthaus Offenberg (bis 1891Forsthaus Prondzonka)
Cechyny Cechënë Zechinen
Chabzewo Chôbzewò Friedrichsberg
Czarna Dąbrowa Czôrnô Dãbrowa Sonnenwalde (bis 1928 Czarndamerow)
Dzierżążnik Dzérzãznëk Hopfenkrug
Fiszewo Fëszewò
Imieni Jimiené
Jabłończ Wielka Wiôlgë Jabłończ Jabloncz
Kamionka Kamionka
Kłączno Kłończno Klonschen (1938–1945 Ulrichsdorf)
Kostki Kostki Forsthaus Grünhof
Koźlice Koźlice Koselitz
Łąkie Łãkié Lonken (1938–1945 Friedrichsee)
Lipuszki Lëpuszki Olbergshöhe
Łubieniec Łubénc Libienz
Małe Môłé
Ociaskowo Òciôskowò Helenenhof
Okuny Òkunë Schütte
Osława Dąbrowa Òsławô Dãbrowa Rudolfswalde (bis 1932 Oslawdamerow)
Osowo Małe Małé Òsowò Ossowo
Półczenko Małé Pôłczno
Półczno Pôłczno Polschen (1938–1945 Kniprode)
Prądzonka Prãdzonka
Przewóz Przéwòz Pschywors (1934–1945 Adolfsheide)
Rabacino Rabacëno Gröbenzin
Róg Rog Forsthaus Sonnenwalde
Róg-Osada Rog Zollhaus Sonnenwalde
Rynszt Rënszt Rinsch, gehörte bis 1945 als Siedlung zu Pschywors
Skwierawy Skwirawë Squirawen (1940–1945 Ollerau)
Sominki Sominczi Somminer Mühle
Sominy Sominë Sommin
Studzienice Stëdzińce Stüdnitz
Ugoszcz Ùgòszcz Bernsdorf
Widno Widno

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.