Frauen in der Rock and Roll Hall of Fame

Wikimedia-Liste

Frauen in der Rock and Roll Hall of Fame sind im Vergleich zur Anzahl ihrer männlichen Kollegen selten. Die Rock and Roll Hall of Fame ist eine Ruhmeshalle für die wichtigsten und einflussreichsten Musiker, Produzenten und Persönlichkeiten im Umfeld des Rock ’n’ Roll und darin auch der Rockmusik. In der Liste der Mitglieder sind neben zahlreichen Männern auch Frauen und Frauenbands sowie gemischte Bands mit Frauen enthalten.

Der Porsche von Janis Joplin in der Memorabiliensammlung der Rock and Roll Hall of Fame

Ursprünglich gab es vier Kategorien für die Aufnahme in die Hall of Fame: „Interpreten“ (performers), „Nicht-Interpreten“ (non-performers), „Frühe Einflüsse“ (early influences) sowie „Lebenswerk“ (lifetime achievement). Im Jahr 2000 wurde zusätzlich die Kategorie „Sidemen“ eingeführt. Die Aufnahme kann frühestens 25 Jahre nach Erscheinen der ersten Schallplatte oder CD eines Künstlers erfolgen.[1] Innerhalb der Kategorien sind Frauen vor allem unter den Interpreten zu finden, wobei sie sowohl als Einzelkünstlerinnen sowie als Mitglieder verschiedener Bands auftauchen. Hinzu kommen einige Frauen, die in die Kategorie „Frühe Einflüsse“ aufgenommen wurden, sowie wenige „Nicht-Interpretinnen“. Bei letzteren handelt es sich vor allem um Songschreiberinnen, wobei alle drei geehrten Frauen dieser Kategorie jeweils gemeinsam mit einem Mann aufgenommen wurden, mit dem sie zusammenarbeiten. Die einzige Frau, die mit dem Award for Musical Excellence ausgezeichnet wurde, ist Patti Scialfa als Teil der E Street Band. In den Kategorien „Lebenswerk“ und „Sidemen“ wurden bisher keine Frauen aufgenommen.

Die erste Frau, die in die Hall of Fame aufgenommen wurde, war Aretha Franklin im Jahr 1987. Die erste Frau, die mehrfach aufgenommen wurde, war Stevie Nicks; sie wurde 1989 als Bandmitglied von Fleetwood Mac und dann 2019 auch als Solokünstlerin ausgezeichnet. Seitdem wurden auch Carole King (1990 als Songschreiberin über den Ahmet Ertegün Award und 2021 als Solokünstlerin) und Tina Turner (1991 als Teil von Ike & Tina Turner und 2021 als Solokünstlerin) zum zweiten Mal aufgenommen.

Liste der FrauenBearbeiten

Die Liste der Frauen in der Rock and Roll Hall of Fame enthält alle Frauen, die seit der Gründung der Rock and Roll Hall of Fame im Jahr 1986 in diese aufgenommen wurden. Dabei handelt es sich vor allem um Interpretinnen, die als Einzelkünstlerinnen oder als Teil einer Band aufgenommen wurden.

Jahr Bild Name Weibliche Mitglieder (bei Bands)
Männliche Mitglieder und Anmerkungen
Kategorie
1987   Aretha Franklin Interpretinnen
1988   The Supremes Florence Ballard, Diana Ross und Mary Wilson Interpretinnen
1989   Bessie Smith Frühe Einflüsse
1990   The Platters Zola Taylor
zusammen mit David Lynch, Herb Reed, Paul Robi und Tony Williams
Interpretinnen
1990   Ma Rainey Frühe Einflüsse
1990   Carole King zusammen mit Gerry Goffin Nicht-Interpretinnen
1991   LaVern Baker Interpretinnen
1991   Ike & Tina Turner Tina Turner
zusammen mit Ike Turner
Interpretinnen
1993   Ruth Brown Interpretinnen
1993   Etta James Interpretinnen
1993   Sly & the Family Stone Cynthia Robinson und Rosie Stone
zusammen mit Greg Errico, Larry Graham, Jerry Martini, Freddie Stone und Sly Stone
Interpretinnen
1993   Dinah Washington Frühe Einflüsse
1994   Grateful Dead Donna Godchaux
zusammen mit Tom Constanten, Jerry García, Keith Godchaux, Mickey Hart, Robert Hunter, Bill Kreutzmann, Phil Lesh, Ron McKernan, Brent Mydland, Bob Weir und Vince Welnick
Interpretinnen
1995 Janis Joplin Interpretinnen
1995   Martha & the Vandellas Martha Reeves, Rosalind Ashford, Betty Kelly, Lois Reeves und Annette Sterling. Interpretinnen
1996   Gladys Knight & the Pips Gladys Knight
zusammen mit William Guest, Merald Knight und Edward Patten
Interpretinnen
1996   Jefferson Airplane Grace Slick
zusammen mit Marty Balin, Jack Casady, Spencer Dryden, Paul Kantner, Jorma Kaukonen,
Interpretinnen
1996   The Shirelles Shirley Alston Reeves, Addie Harris, Doris Kenner-Jackson und Beverly Lee Interpretinnen
1996   The Velvet Underground Maureen Tucker
zusammen mit John Cale, Sterling Morrison, Lou Reed
Interpretinnen
1997   Joni Mitchell Interpretinnen
1997   Mahalia Jackson Frühe Einflüsse
1998   Fleetwood Mac Christine McVie und Stevie Nicks
zusammen mit Lindsey Buckingham, Mick Fleetwood, Peter Green, Danny Kirwan, John McVie und Jeremy Spencer
Interpretinnen
1998   The Mamas and the Papas Cass Elliot und Michelle Phillips
zusammen mit Denny Doherty und John Phillips
Interpretinnen
1999   Dusty Springfield Interpretinnen
1999   The Staple Singers Cleotha Staples, Mavis Staples und Yvonne Staples
zusammen mit Pops Staples und Pervis Staples
Interpretinnen
2000   Bonnie Raitt Interpretinnen
2000   Billie Holiday Frühe Einflüsse
2002   Brenda Lee Interpretinnen
2002   Talking Heads Tina Weymouth
zusammen mit David Byrne, Chris Frantz und Jerry Harrison
Interpretinnen
2005   The Pretenders Chrissie Hynde
zusammen mit Martin Chambers, Pete Farndon und James Honeyman-Scott
Interpretinnen
2006   Blondie Debbie Harry
zusammen mit Clem Burke, Jimmy Destri, Nigel Harrison, Frank Infante, Chris Stein und Gary Valentine
Interpretinnen
2007   The Ronettes Ronnie Spector, Estelle Bennett und Nedra Talley Interpretinnen
2007   Patti Smith Interpretinnen
2008   Madonna Interpretinnen
2009   Wanda Jackson Frühe Einflüsse
2010   ABBA Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad
zusammen mit Benny Andersson und Björn Ulvaeus
Interpretinnen
2010 Ellie Greenwich zusammen mit Jeff Barry Nicht-Interpretinnen
2010 Cynthia Weil zusammen mit Barry Mann Nicht-Interpretinnen
2011   Darlene Love Interpretinnen
2012   The Miracles Claudette Rogers Robinson
zusammen mit Bobby Rogers, Ronald White, Marv Tarplin und Pete Moore
Interpretinnen
2012 Laura Nyro Interpretinnen
2013   Heart Ann Wilson und Nancy Wilson
zusammen mit Michael DeRosier, Roger Fisher, Steve Fossen und Howard Leese
Interpretinnen
2013   Donna Summer Interpretinnen
2014   Linda Ronstadt Interpretinnen
2014   E Street Band Patti Scialfa
zusammen mit Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Nils Lofgren, Vini Lopez, David Sancious, Steven Van Zandt und Max Weinberg
Award for Musical Excellence
2015   Joan Jett & the Blackhearts Joan Jett
zusammen mit Gary Ryan, Lee Crystal, Ricky Byrd und Kenny Laguna
Interpretinnen
2017   Joan Baez Interpretinnen
2018   Nina Simone Interpretinnen
2018   Sister Rosetta Tharpe Frühe Einflüsse
2019   Janet Jackson Interpretinnen
2019   Stevie Nicks Interpretinnen
2020   Whitney Houston Interpretinnen
2021   Go-Go’s Charlotte Caffey, Belinda Carlisle, Gina Schock, Kathy Valentine und Jane Wiedlin Interpretinnen
2021   Carole King Interpretinnen
2021   Tina Turner Interpretinnen

Mehrfache MitgliedschaftenBearbeiten

Bis 2021 wurden zwei Künstlerinnen doppelt (als Mitglieder einer Band und als Solo-Künstlerinnen) in die Hall of Fame aufgenommen. Carole King ist die einzige Künstlerin, die sowohl als Songschreiberin mit dem Ahmet Ertegün Award, zusammen mit Gerry Goffin, als auch zusätzlich als Interpretin ausgezeichnet wurde.

Name Erste Aufnahme Jahr Zweite Aufnahme Jahr
  Carole King Gerry Goffin und Carole King
(Ahmet Ertegün Award)
1990 Solo-Karriere 2021
  Stevie Nicks Fleetwood Mac 1989 Solo-Karriere 2019
  Tina Turner Ike & Tina Turner 1991 Solo-Karriere 2021

Nominierte KünstlerinnenBearbeiten

Die folgenden Künstlerinnen wurden mindestens einmal für die Rock and Roll Hall of Fame nominiert, aber bisher nicht als Mitglieder aufgenommen.

Bild Name Jahr(e) mit Nominierung Weibliche Mitglieder (bei Bands)
Männliche Mitglieder und Anmerkungen
Referenzen
  Pat Benatar A 2020 [2]
  Mary J. Blige 2021 [3]
  Kate Bush 2018, 2021 [4][3]
  ChicB 2003, 2006, 2007, 2008, 2009, 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 verschiedene Besetzungen in den verschiedenen Jahren [5][6][7][8][9][10][11][12][13][14][15]
  Eurythmics 2018 Annie Lennox
zusammen mit David A. Stewart
[4]
  Chaka KhanC 2016, 2017, 2021 [14][15][3]
The Marvelettes 2013, 2015 Katherine Anderson, Gladys Horton, Georgeanna Tillman und Wanda Young [16][11][13]
Esther Phillips 1986, 1987 [17][18]
  RufusD 2012, 2018, 2019, 2020 Chaka Khan
zusammen mit verschiedenen Bandmitgliedern in den verschiedenen Jahren
[19][4][20]<[2]
  Dionne Warwick 2021 [3]
Mary Wells 1986, 1987 [17][18]
(A) Obwohl Benatar eine Solokünstlerin ist, wurde ihr Ehemann und musikalischer Partner Neil Giraldo in ihre Nominierung miteinbezogen.[21]
(B) Das Bandmitglied Nile Rodgers wurde 2017 über den Award for Musical Excellence aufgenommen.
(C) Zusätzlich zu ihrer Nominierung für ihre Solo-Karriere wurde Khan vier Mal als Mitglied von Rufus nominiert.
(D) Die Band wurde 2020 als Rufus featuring Chaka Khan nominiert. Zusätzlich zu ihrer Nominierung mit Rufus wurde Bandmitglied Chaka Khan drei Mal für ihre Solo-Karriere nominiert.

SinglesBearbeiten

 
Irma Thomas, deren Lied "Time Is on My Side" 2020 aufgenommen wurde

Seit 2018 werden in einer neuen Kategorie Singles aufgenommen, die für den Rock and Roll prägend waren und die von Künstlerinnen und Künstlerin stammen, die zum jeweiligen Zeitpunkt noch keine Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame waren.[22] In dieser Kategorie wurden bisher drei Lieder weiblicher Interpretinnen aufgenommen.

Jahr Künstlerin Lied (Jahr) Label
2019 The Chantels "Maybe" (1957)[23] End Records
The Shangri-Las "Leader of the Pack" (1964)[23] Red Bird Records
2020 Irma Thomas "Time Is on My Side" (1964)[24] Imperial Records

BelegeBearbeiten

  1. Rock and Roll Hall of Fame: Induction Ceremony and Process. (Memento vom 20. Februar 2008 im Internet Archive) In: Rockhall.com. 2007, abgerufen am 29. Februar 2020 (englisch).
  2. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2020. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 10 January 2020.
  3. a b c d The 2021 & Roll Hall of Fame Nominees - Future Rock Legends. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 May 2021.
  4. a b c Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2018. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 13 October 2019.
  5. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2003. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  6. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2006. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  7. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2007. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  8. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2008. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  9. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2009. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  10. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2011. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  11. a b The 2013 Rock and Roll Hall of Fame Nominees - Future Rock Legends. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 May 2021.
  12. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2014. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  13. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2015. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  14. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2016. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  15. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2017. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 13 October 2019.
  16. https://www.michiganradio.org/post/motowns-marvelettes-nominated-spot-rock-and-roll-hall-fame
  17. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1986. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  18. a b Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 1987. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  19. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2012. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 12 October 2019.
  20. Future Rock Legends - Rock and Roll Hall of Fame Class of 2019. In: futurerocklegends.com. Abgerufen im 13 October 2019.
  21. Paul Grein: In the Rock Hall Nominations, Pat Benatar Is a Duo (en) In: Billboard. Abgerufen im 1 November 2020.
  22. Rock and Roll Hall of Fame Inducts Songs for the First Time, Including 'Born to Be Wild' & 'Louie Louie'. In: Billboard. Abgerufen im April 15, 2018.
  23. a b Anne Nickoloff: Songs by The Isley Brothers, The Shangri-Las honored at Rock Hall 2019 ceremony. In: cleveland.com. 30. März 2019. Abgerufen im 30 March 2019.
  24. Troy L. Smith: Rock and Roll Hall of Fame Inductions to skip Singles category in 2020. In: cleveland.com. 28. Oktober 2020. Abgerufen im 28 October 2020.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Inductees to the Rock and Roll Hall of Fame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien