Nina Simone

US-amerikanische Sängerin, Pianistin Songschreiberin und Bürgerrechtlerin (1933–2003)

Nina Simone (bürgerlich Eunice Kathleen Waymon; * 21. Februar 1933 in Tryon, North Carolina, USA; † 21. April 2003 in Carry-le-Rouet, Frankreich) war eine US-amerikanische Jazz- und Bluessängerin, Pianistin, Songschreiberin und Bürgerrechtsaktivistin.

Nina Simone (1965), Fotografie von Ron Kroon

LebenBearbeiten

1933–1954: Frühes LebenBearbeiten

Nina Simone war das sechste von acht Kindern. Ihre Mutter war eine Methodistenpredigerin, und ihr Vater arbeitete als Entertainer und Frisör und in einer chemischen Reinigung.[1] Bereits im Alter von drei oder vier Jahren begann sie mit dem Klavierspielen. Das erste Lied, das sie lernte, war God Be With You, Till We Meet Again. Sie zeigte Talent am Klavier und trat in ihrer örtlichen Kirche auf.

Ihr Konzertdebüt, ein klassischer Liederabend, gab sie im Alter von 12 Jahren. Später erzählte Simone, dass ihre Eltern, die in der ersten Reihe Platz genommen hatten, gezwungen waren, in den hinteren Teil des Saals zu gehen, um Platz für die Weißen zu machen.[2] Sie sagte, dass sie sich weigerte zu spielen, bis ihre Eltern wieder nach vorne gebracht wurden,[3] und dass dieser Vorfall zu ihrem späteren Engagement in der Bürgerrechtsbewegung beitrug.[4] Simones Musiklehrer half bei der Einrichtung eines Sonderfonds, um ihre Ausbildung zu finanzieren,[3] anschließend wurde ein lokaler Fonds eingerichtet, um ihre weitere Ausbildung zu unterstützen. Mit Hilfe dieses Stipendiums konnte sie die Allen High School for Girls in Asheville, North Carolina, besuchen.

Nach einem Studium an der renommierten Juilliard School in New York City wollte sie ihre Ausbildung in Philadelphia am Curtis Institute of Music abschließen, wurde jedoch aus rassistischen Gründen nicht zugelassen. Über einen Job als Klavierlehrerin kam Nina Simone zum Gesang, wobei sie von Anfang an eigene Stücke improvisierte. Sie nannte sich mit Nachnamen Simone, da sie ein Fan der Schauspielerin Simone Signoret war. Ihr Gesangs- und Klavierstil war von Nellie Lutcher beeinflusst, deren Karriere ungefähr zu der Zeit endete, als Nina Simone bekannt wurde.[5] Nina Simone vermied den Ausdruck Jazz, sie selbst nannte ihre Musik Black Classical Music.

1954–1964: Frühe ErfolgeBearbeiten

1957 veröffentlichte sie in New York ihr erstes Album auf Bethlehem Records, ein Konzert 1959 in der New York City Town Hall machte sie in den USA und in Europa bekannt. Von ihren Fans wurde sie ehrfürchtig als „Hohepriesterin des Soul“ bezeichnet. In den 1960er Jahren engagierte sie sich in der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Mit Liedern wie Mississippi Goddam und To Be Young, Gifted, and Black (Liedtext von Weldon Irvine) wurde sie eine der musikalischen Leitfiguren dieser Bewegung.

1961 heiratete sie den New Yorker Polizisten Andrew „Andy“ Stroud (1925–2012), der später ihr Manager wurde und einige Songs für sie schrieb. 1962 brachte sie die gemeinsame Tochter Lisa Celeste Stroud zur Welt, die unter dem Künstlernamen Lisa Simone als Sängerin bekannt wurde. 1971 wurde die Ehe geschieden.

1964–1974: BürgerrechtszeitBearbeiten

 
Marsch von Selma nach Montgomery, an dem Simone im März 1965 teilnimmt
 
Nina Simone, 1969

1964 wechselte Simone den Plattenvertrieb von der amerikanischen Firma Colpix zur niederländischen Philips Records, was eine Änderung des Inhalts ihrer Aufnahmen bedeutete. Sie hatte schon immer Lieder in ihr Repertoire aufgenommen, die sich auf ihr afroamerikanisches Erbe bezogen, wie z. B. Brown Baby von Oscar Brown und Zungo von Michael Olatunji auf ihrem Album Nina at the Village Gate von 1962. Auf ihrem Debütalbum für Philips, Nina Simone in Concert (1964), thematisierte sie in dem Song Mississippi Goddam erstmals die Rassenungleichheit in den Vereinigten Staaten. Damit reagierte sie auf die Ermordung von Medgar Evers am 12. Juni 1963 und den Bombenanschlag auf die 16th Street Baptist Church in Birmingham, Alabama, am 15. September 1963, bei dem vier junge schwarze Mädchen getötet wurden und ein fünftes teilweise erblindete. Sie sagte, das Lied sei, „als würde man zehn Kugeln auf sie zurückwerfen“, und wurde zu einem von vielen weiteren Protestsongs, die Simone schrieb. Das Lied wurde als Single veröffentlicht und in einigen Südstaaten boykottiert.[3][6]

Später erinnerte sie sich daran, dass Mississippi Goddam ihr „erstes Bürgerrechtslied“ war und dass das Lied „in einem Ansturm von Wut, Hass und Entschlossenheit“ zu ihr kam. Das Lied stellte den Glauben in Frage, dass sich die Rassenbeziehungen schrittweise ändern könnten, und forderte sofortige Entwicklungen: „Ich und meine Leute sind jetzt fällig“. Es war ein Schlüsselmoment auf ihrem Weg zum Bürgerrechtsaktivismus.[7] Old Jim Crow, das auf demselben Album zu finden ist, thematisiert die Jim-Crow-Gesetze zur Verstärkung der Rassentrennung. Nach Mississippi Goddam wurde die Botschaft der Bürgerrechte zur Norm in Simones Aufnahmen und wurde Teil ihrer Konzerte. Als ihr politischer Aktivismus zunahm, verlangsamte sich das Tempo der Veröffentlichung ihrer Musik.

Simone trat auf und sprach bei Bürgerrechtsversammlungen wie den Märschen von Selma nach Montgomery.[8] Wie Malcolm X, ihr Nachbar in Mount Vernon, New York, unterstützte sie den schwarzen Nationalismus und befürwortete eine gewaltsame Revolution anstelle des gewaltlosen Ansatzes von Martin Luther King Jr.[3] Sie hoffte, dass die Afroamerikaner mit Hilfe des bewaffneten Kampfes einen eigenen Staat bilden könnten, obwohl sie in ihrer Autobiografie schrieb, dass sie und ihre Familie alle Rassen als gleichwertig betrachteten.

1974–2003: Späteres LebenBearbeiten

 
Nina Simone bei einem Konzert 1982 in Frankreich

Simone nahm 1974 ihr letztes Album für RCA Records It Is Finished, auf und nahm erst 1978 wieder eine Platte auf, als sie von Creed Taylor, dem Besitzer von CTI Records, überredet wurde, ins Tonstudio zu gehen. Das Ergebnis war das Album Baltimore, das zwar kein kommerzieller Erfolg war, aber von der Kritik recht gut aufgenommen wurde und eine stille künstlerische Renaissance in Simones Schaffen einläutete.[7] Die Auswahl ihres Materials blieb eklektisch und reichte von geistlichen Liedern bis zu Hall & Oates. Rich Girl. Vier Jahre später nahm Simone Fodder on My Wings bei einem französischen Label, Studio Davout, auf.

Ihr privates Leben zerbrach aber Stück um Stück: Sie floh aus ihren Ehen, hatte eine Affäre mit dem Premierminister von Barbados (Errol Barrow), suchte aufgrund einer Empfehlung von Miriam Makeba ihre Bestimmung in Afrika, unternahm Europatourneen, die sie ihrem politischen Kampf in den USA entfremdeten, und galt in der Plattenindustrie zunehmend als schwierig. Ihr Album Baltimore (1978) wurde von der Kritik gelobt, verkaufte sich aber zunächst schlecht. In den 1980ern trat sie regelmäßig im Jazzclub von Ronnie Scott in London auf (und nahm dort auch ein Album auf). Ihre Autobiografie I Put a Spell on You erschien 1992, ihr letztes reguläres Album 1993. Im gleichen Jahr zog sie nach Südfrankreich, wo sie zehn Jahre lebte und 2003 nach langem Krebsleiden starb.

Performance StilBearbeiten

 
Simone auf dem Playboy Jazz Festival 1986

Simones Haltung und Bühnenpräsenz brachten ihr den Titel „Hohepriesterin des Soul“ ein. Sie war Pianistin, Sängerin und Performerin, „getrennt und gleichzeitig“.[9] Als Komponistin und Arrangeurin bewegte sich Simone vom Gospel über Blues, Jazz und Folk bis hin zu Stücken im Stil der europäischen Klassik. Neben der Verwendung des Bach'schen Kontrapunkts griff sie auf die besondere Virtuosität des romantischen Klavierrepertoires des 19. Jahrhunderts zurück – Frédéric Chopin, Franz Liszt, Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow und andere. Der Jazztrompeter Miles Davis sprach in höchsten Tönen von Simone und zeigte sich tief beeindruckt von ihrer Fähigkeit, einen dreistimmigen Kontrapunkt zu spielen (ihre beiden Hände am Klavier und ihre Stimme liefern jeweils eine separate, aber ergänzende Melodielinie).[10] Auf der Bühne baute sie Monologe und Dialoge mit dem Publikum in ihr Programm ein und nutzte oft die Stille als musikalisches Element.[11] Die meiste Zeit ihres Lebens und ihrer Plattenkarriere wurde sie von dem Schlagzeuger und Jazz-Musiker Leopoldo Fleming und dem Gitarristen und musikalischen Leiter Al Schackman begleitet.[3] Sie war dafür bekannt, dass sie dem Design und der Akustik jedes Veranstaltungsortes große Aufmerksamkeit schenkte und ihre Auftritte auf den jeweiligen Veranstaltungsort abstimmte.[12]

Simone wurde als eine manchmal schwierige oder unberechenbare Künstlerin wahrgenommen, die gelegentlich das Publikum anpöbelte, wenn sie es als respektlos empfand. Schackman versuchte, Simone während dieser Phasen zu beruhigen, indem er solo auftrat, bis sie sich beruhigt hatte und zurückkehrte, um das Konzert zu beenden. Ihre frühen Erfahrungen als klassische Pianistin hatten Simone darauf konditioniert, ein ruhiges, aufmerksames Publikum zu erwarten, und ihre Wut neigte dazu, in Nachtclubs, Lounges oder an anderen Orten, an denen die Gäste weniger aufmerksam waren, aufzuflammen.[10] Schackman beschrieb ihre Live-Auftritte als „hit or miss“ (Treffer oder Niete), die entweder Höhen hypnotischer Brillanz erreichten oder andererseits mechanisch ein paar Songs abspulten und die Konzerte dann abrupt beendeten.

Vermächtnis und EinflussBearbeiten

Der US-amerikanische Musikkritiker Will Friedwald zitierte sie kurz in seinem Hauptwerk Jazz Singing (1990) und schrieb, dass sie „abweisend und unkommunikativ“ sei und einen Kult betreibe, „den nur ihre Anhänger verstehen“. Inzwischen hat er seine Aussagen 2010 in A biographical guide to the great jazz and pop singers revidiert, ihr einen Artikel gewidmet und ihr die „wichtigste“ Rolle für ihren Einfluss auf den Jazz im 20. Jahrhundert zugeschrieben. Der damalige Präsidentschaftskandidat Barack Obama nannte 2008 Sinner Man einen seiner zehn Lieblingstitel.[13]

Am 28. Mai 2021 veröffentlichten das Montreux Jazz Festival und das Musikunternehmen BMG The Montreux Years. Die in verschiedenen Formaten erhältlichen Live-Alben, darunter Doppel-LP- und Zwei-Disc-CD-Editionen, bieten eine Sammlung der besten Auftritte von Nina Simone beim Montreux Jazz Festival, darunter auch bisher noch nie veröffentlichtes Material, das in seiner vollen Klangqualität restauriert wurde.

PopulärkulturBearbeiten

 
Nina Simone (1965)

Der Titel Ain't Got No / I Got Life von ihrem 1968er Album ’Nuff Said! ist ein Medley aus zwei Songs aus dem Musical Hair. Einem größeren Publikum bekannt wurde sie vor allem durch ihren Song My Baby Just Cares for Me, der 1987 dank einem Chanel-Werbespot, 30 Jahre nach der Aufnahme des Stücks, ein Welthit wurde. An den Verkaufserlösen war sie nur minimal beteiligt. 1993 kam der Film Codename: Nina mit Bridget Fonda in der Hauptrolle in die Kinos – mit einem Soundtrack, der teilweise aus Musik von Nina Simone bestand. In dem 1999er Remake von Thomas Crown ist nicht zu fassen mit Pierce Brosnan und Rene Russo taucht das Intro ihrer Version des Gospels Sinnerman immer wieder auf, um schließlich den Höhepunkt des Films mit ihrem unverwechselbaren Gesang zu unterlegen.[14] 2009 nutzte Pandemic Studios Simones Version des Lieds Feeling Good sowie eine Remix-Version als musikalische Untermalung des im Paris des Zweiten Weltkriegs spielenden Computerspiels Saboteur.[15] Dieser Song wurde auch als Sample für New Day von Kanye West und Jay-Z auf deren Kollaborationsalbum Watch the Throne.

Im Dezember 2017 wurde Simone posthum mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt. Die offizielle Zeremonie fand im April 2018 statt. Die Laudatio hielt Mary J. Blige.[16][17]

FilmeBearbeiten

 
The Amazing Nina Simone, ein Dokumentarfilm von Jeff Lieberman

Der französische Dokumentarfilm Nina Simone: La Légende wurde in den 1990er Jahren von dem französischen Filmemacher Frank Lords[18] gedreht. Er basiert auf der Autobiografie I Put a Spell on You und zeigt mehrere Sequenzen aus verschiedenen Phasen der Karriere der Sängerin, Interviews mit Freunden und der Familie sowie mit Nina Simone selbst während ihres Umzugs in die Niederlande und während einer Reise zu ihrem Geburtsort. Einige Szenen des Dokumentarfilms stammen aus einem 26-minütigen biografischen Dokument, das zuvor von Peter Rodis gedreht und 1969 unter dem Titel Einfach Nina[19] veröffentlicht wurde.

Ihr Auftritt beim Montreux Jazz Festival 1976 ist als Video bei Eagle Rock Entertainment erhältlich (Nina Simone: Live at Montreux 1976. Dokumentarfilm. Regie: Jean Bovon, Arte, Schweiz, Großbritannien 1976). Der Film wird jedes Jahr in New York bei der Veranstaltung „The Rise and Fall of Nina Simone: Montreux, 1976“ gezeigt, die von Tom Blunt organisiert wird.

Unter der Regie von Liz Garbus wurde 2015 der Dokumentarfilm, What Happened, Miss Simone? gedreht. Ausführende Produzentin war die Tochter von Lisa Simone, die Simones Nachlass verwendete. Der Film wurde als Gegenstück zu dem nicht autorisierten Film von Cynthia Mort (Nina, 2016) produziert und enthielt bisher unveröffentlichtes Archivmaterial. Premiere des Films war auf dem Sundance Film Festival im Januar 2015. Am 26. Juni 2015 wurde er von Netflix veröffentlicht.[20] Die Veröffentlichung von Nina war für Dezember 2015 geplant[21] wurde aber erst am 22. April 2016 in einer begrenzten Auflage und als Video-on-Demand veröffentlicht.[22]

Einen Teil ihres Lebens behandelt der Spielfilm Nina mit Zoe Saldana in der Hauptrolle, der im April 2016 veröffentlicht wurde. Der Film löste Diskussionen zur Frage aus, ob Saldana – als Amerikanerin mit dominikanischen Wurzeln – für die Verkörperung einer Afroamerikanerin geeignet sei.[23]

EhrungenBearbeiten

 
Nina Simone Straßenschild in Nijmegen (Niederlande)
 
Streetart Porträt von Nina Simone in Valencia (Katalonien)

Der Rolling Stone listete Simone 2008 auf Rang 29 der 100 besten Sänger aller Zeiten.[24]

Im Jahr 2002 benannte die Stadt Nijmegen (Niederlande) eine Straße nach ihr, die „Nina-Simone-Straße“: Sie hatte zwischen 1988 und 1990 in Nijmegen gelebt. Am 29. August 2005 ehrten die Stadt Nimwegen, die Konzerthalle De Vereeniging und mehr als 50 Künstler (darunter Frank Boeijen, Rood Adeo und Fay Claassen)[25] Simone mit dem Tribute-Konzert Greetings from Nijmegen.

2004 begann Angélique Kidjo als Hommage an Nina Simone mit Lizz Wright und Dianne Reeves das Projekt Sing the Truth. Unter der künstlerischen Leitung der Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington widmen sich die Musikerinnen dem Werk engagierter Frauen wie Odetta, Billie Holiday, Miriam Makeba und anderen.[26]

Die 2008 von der deutschen Jazzsängerin Lyambiko veröffentlichte CD Saffronia (Sony BMG) ist eine Hommage an Nina Simone.

Simone wurde 2009 in die North Carolina Music Hall of Fame aufgenommen.[27]

Die amerikanische Funk- und Jazz-Sängerin Meshell Ndegeocello veröffentlichte 2012 ihr eigenes Tribute-Album Pour une Âme Souveraine (deutsch:Für eine Souveräne Seele): A Dedication to Nina Simone im Jahr 2012.

2013 veröffentlichte anschließend die US-amerikanische experimentelle Independent-Rock-Band Xiu Xiu ein Coveralbum, Nina.

Im Dezember 2017 wurde Simone posthum mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt. Die offizielle Zeremonie fand im April 2018 statt. Die Laudatio hielt Mary J. Blige.[28][29][30]

Bei den Proms wurde Nina Simone 2019 eine Hommage gewidmet: Das Metropole Orkest unter der Leitung von Jules Buckley spielte in der Royal Albert Hall das Stück Mississippi Goddamn. Ledisi, Lisa Fischer und Jazz-Trio, LaSharVu sorgten für den Gesang.[31][32]

Am 11. Mai 2019 wird am Rande des Konzerts, das ihre Tochter Lisa Simone im Rahmen des Jazzfestivals im Theater von Longjumeau gibt, in Anwesenheit ihrer Tochter und ihrer Enkelin Rihanna eine Nina-Simone-Allee eingeweiht, die zum Auditorium des Theaters führt.[33]

DiskografieBearbeiten

Nina Simone konnte seit ihrem Karrierebeginn 1959 über fünf Jahrzehnte Alben und Singles in den Charts platzieren. Noch nach ihrem Tod 2003 erreichten posthume Veröffentlichungen die Charts. Aufgeführt sind jeweils nur Platzierungen in den Hauptcharts. Auch in den genrespezifischen Jazz-, Adult Contemporary- und Black Music-Charts verschiedener Länder war Simone vertreten. Gemäß Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen hat sie bisher mehr als 2,5 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Simone ist das Album The Very Best of mit über 600.000 verkauften Einheiten. Zu Details über die Diskografie siehe Nina Simone Diskografie.

Chartplatzierungen von Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[34]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1965 Pastel Blues US139
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1965
I Put a Spell on You UK18
(3 Wo.)UK
US99
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1965
1966 Wild Is the Wind US110
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1966
1967 Silk & Soul US158
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1967
1969 ’Nuff Said! UK11
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1968
teilweise Live-/Studioalbum
1971 Here Comes the Sun US190
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1971
1987 My Baby Just Cares for Me DE46
(4 Wo.)DE
AT4
(12 Wo.)AT
CH21
(4 Wo.)CH
UK56
 
Gold

(8 Wo.)UK
Neuauflage, Erstveröffentlichung: 24. Juni 1958 als Little Girl Blue, später auch Jazz as Played in an Exclusive Side Street Club
2020 Fodder on My Wings AT57
(1 Wo.)AT
Neuauflage, Erstveröffentlichung: 1982 (Frankreich)

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

LiteraturBearbeiten

  • Nina Simone, Stephen Cleary: I Put a Spell on You. The Autobiography of Nina Simone. Ebury Press, London 1991, ISBN 0-85223-895-9 (In deutscher Sprache: Meine schwarze Seele. Erinnerungen. Aus dem Amerikanischen von Brigitte Jakobeit. Hoffmann und Campe, Hamburg 1993, ISBN 3-455-08481-8).
  • Richard Williams, Nina Simone: Don't Let Me Be Misunderstood (2002)
  • Sylvia Hampton und David Nathan, Nina Simone: Break Down and Let It All Out (2004)
  • Kerry Acker, Nina Simone (2004)
  • Andrew Stroud, Black is the Color (2005)
  • Alan Lightm, What Happened, Miss Simone? (2016)
  • Nadine Cohodas, Princess Noire. The tumultuous reign of Nina Simone. Pantheon Books, New York NY 2010, ISBN 978-0-375-42401-4. (2010)
  • Traci N. Todd and Christian Robinson: Nina: A Story of Nina Simone. Penguin Random House (2021)

WeblinksBearbeiten

Commons: Nina Simone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nina Simone. Abgerufen am 16. Oktober 2022 (englisch).
  2. Nadine Cohodas: Princess Noire: The Tumultuous Reign of Nina Simone. Pantheon Books, New York 2010, ISBN 978-0-375-42401-4 (englisch).
  3. a b c d e Nina Simone, Stephen Cleary: I Put a Spell on You. Introduction by Dave Marsh (2nd ed.2003). Da Capo Press., New York 1992, ISBN 0-306-80525-1 (englisch).
  4. Adam Shatz: The Fierce Courage of Nina Simone - She did not so much interpret songs as take possession of them. In: nybooks.com. The New York Review, 10. März 2016, abgerufen am 15. Oktober 2022 (englisch).
  5. The Independent: Obituaries: Nellie Lutcher. 11. Juni 2007. Archiviert vom Original am 6. August 2011; abgerufen am 26. Mai 2013.
  6. Mark Anthony Neal: Nina Simone: She Cast a Spell —and Made a Choice. 4. Juni 2003, abgerufen am 12. Oktober 2022 (englisch).
  7. a b Ruth Feldstein: I Don't Trust You Anymore: Nina Simone, Culture, and Black Activism in the 1960s. In: The Journal of American History. Band 4, Nr. 91, 2005, S. 1349–1379 (englisch).
  8. Nina Simone Database. Timeline. In: boscarol.com. Abgerufen am 12. Oktober 2022 (englisch).
  9. Nina Simone, high priestess of soul, dies aged 70. Abgerufen am 11. Oktober 2022 (englisch).
  10. a b Alan Light: What Happened, Miss Simone? Hrsg.: A Biography. Crown Archetype. 2016, ISBN 978-1-101-90487-9 (englisch).
  11. Biography, By Roger Nupie, President “International Dr. Nina Simone Fan Club”, da http://www.ninasimone.com/. In: fornina.com. 9. Mai 2010, abgerufen am 11. Oktober 2022 (englisch).
  12. Alan Light: What Happened, Miss Simone? A Biography. Crown Archetype,, 2016, ISBN 978-1-101-90487-9 (englisch).
  13. Nina Simone, une voix se lève. In: vanityfair.fr. 25. Dezember 2014, abgerufen am 15. Oktober 2022 (französisch).
  14. Auch der 2004 erschienene Film Final Call – Wenn er auflegt, muss sie sterben sowie die Neuverfilmung der Actionserie Miami Vice von 2006 hatten eine Variante von Simones Sinnerman als Titelsong. In der BBC-Serie Sherlock war in der dritten Folge der zweiten Staffel („Sherlock – Der Reichenbachfall“) ebenfalls ihre Version von Sinnerman zu hören. Das Lied läuft in voller Länge im Abspann von Golden Door von 2006.
  15. Videogamer.com: The Saboteur Review. (Nicht mehr online verfügbar.) 3. Dezember 2009, archiviert vom Original am 22. Oktober 2012; abgerufen am 6. November 2010.
  16. Read Mary J. Blige's Heartfelt Nina Simone Rock Hall Induction Speech. In: Rolling Stone. 15. April 2018, abgerufen am 31. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  17. Bon Jovi in der Rock and Roll Hall of Fame: „Ein frühes Anzeichen der Zombie-Apokalypse“. In: RP Online. 15. April 2018, abgerufen am 31. Oktober 2021.
  18. Nina Simone: La légende. In: imdb.com. 1992, abgerufen am 12. Oktober 2022 (französisch).
  19. Peter Rodis: Nina Simone - A Historical Perspective by Peter Rodis. In: vimeo.com. 1970, abgerufen am 12. Oktober 2022 (englisch, französisch).
  20. Review: 'What Happened, Miss Simone' Leaves Us Wondering What Happens When What You Love Most, Haunts You. In: shadowandact.com. 23. Juni 2015, abgerufen am 10. Oktober 2022 (englisch).
  21. Zoe Saldana’s ‘Nina’ Bought by RLJE, Set for December Release (EXCLUSIVE). In: variety.com. 10. September 2015, abgerufen am 4. November 2022 (englisch).
  22. Watch: Trailer for Nina Simone Biopic Starring Zoe Saldana Arrives. In: web.archive.org. 2. März 2016, abgerufen am 4. November 2022 (englisch).
  23. Zoë Saldanas umstrittene Rolle – „Für eine schlechte Halloween-Party angemalt“. In: Spiegel Online. 2. März 2016, abgerufen am 4. März 2016.
  24. 100 Greatest Singers of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 9. August 2017 (englisch).
  25. Klaas-Jan Grafe: Nina Simone krijgt indrukwekkende ode - Zangeres is wel te eren, maar niet te imiteren. In: 3voor12.vpro.nl. 30. November 2005, abgerufen am 10. Oktober 2022 (niederländisch).
  26. Programmheft zum Rudolstadt-Festival 2019, S. 102
  27. Music Hall of Fame - Nina Simone. In: northcarolinamusichalloffame.org. Abgerufen am 10. Oktober 2022 (englisch).
  28. Read Mary J. Blige's Heartfelt Nina Simone Rock Hall Induction Speech. In: Rolling Stone. 15. April 2018, abgerufen am 31. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  29. Bon Jovi in der Rock and Roll Hall of Fame: „Ein frühes Anzeichen der Zombie-Apokalypse“. In: RP Online. 15. April 2018, abgerufen am 31. Oktober 2021.
  30. Erika Harwood: The Irony of Nina Simone Joining the Rock & Roll Hall of Fame - Her class includes Bon Jovi, the Cars, and more, but Simone herself knew she belonged to a class of her own. In: vanityfair.com. 13. Dezember 2017, abgerufen am 10. Oktober 2022 (englisch).
  31. Coombes Coombes: Mississippi Goddam: The 2019 Nina Simone Prom at the Royal Albert Hall. In: London Jazz News. 23. August 2019. Abgerufen am 5. November 2019.Vorlage:Cite web/temporär
  32. Homage to Nina Simone. In: BBC Radio 3. 2019. Abgerufen am 5. November 2019.Vorlage:Cite web/temporär
  33. Longjumeau inaugure une allée « Nina Simone » en présence de sa fille et sa petite-fille - La mairie rend hommage à une « très grande artiste du XXe siècle ». La cérémonie s’est déroulée en marge du festival de jazz où Lisa Simone était tête d’affiche ce samedi. In: leparisien.fr. LeParisien, 11. Mai 2019, abgerufen am 12. Oktober 2022 (französisch).
  34. Chartquellen: DE AT CH UK US