Montgomery (Alabama)

Stadt im US-Bundesstaat Alabama

Montgomery im Montgomery County ist nach Birmingham die zweitgrößte Stadt und Hauptstadt des US-Bundesstaates Alabama.

Montgomery
Blick auf das Stadtzentrum
Blick auf das Stadtzentrum
Siegel von Montgomery
Siegel
Flagge von Montgomery
Flagge
Lage in Alabama
Montgomery County Alabama Incorporated and Unincorporated areas Montgomery Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 3. Dezember 1819
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alabama
County: Montgomery County
Koordinaten: 32° 21′ N, 86° 17′ WKoordinaten: 32° 21′ N, 86° 17′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
200.603 (Stand: 2020)
376.246 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte: 498 Einwohner je km2
Fläche: 404,53 km2 (ca. 156 mi²)
davon 402,43 km2 (ca. 155 mi²) Land
Höhe: 73 m
Vorwahl: +1 334
FIPS: 01-51000
GNIS-ID: 0165344
Website: www.montgomeryal.gov
Bürgermeister: Steven Reed (D)
Alabama Capitol Building.jpg
Das Alabama State Capitol, auch bekannt als First Confederate Capitol, war bis 1985 Sitz der Alabama Legislature, also der beiden Parlamentskammern des Bundesstaates. Das Gebäude gilt seit Dezember 1960 als ein National Historic Landmark.[1]

Die Stadt liegt im sogenannten Black Belt und war in den 1950er Jahren ein Zentrum der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den Vereinigten Staaten.

GeschichteBearbeiten

Stadtgründung und AntebellumBearbeiten

Vor der europäischen Kolonisierung war das Gebiet westlich des Alabama River vom Volk der Alabama besiedelt. Östlich des Flusses siedelten die gleichfalls zu den Creek zählenden Coushatta.[2] Bereits zu dieser Zeit hatte der Ort wegen seiner Lage an der Kreuzung mehrerer Handelswege der Indianer Nordamerikas eine große Bedeutung. Nach der Niederlage im Creek-Krieg von 1813/1814 traten die Indianer die heutige Stadtregion im Vertrag von Fort Jackson an die Vereinigten Staaten ab, womit die Bahn für die Kolonisierung durch Weiße frei wurde. In der Gegend entstanden viele, auf Sklaverei beruhende Baumwollplantagen. Von 1817 bis 1818 bildeten sich am Alabama River drei kleinere Siedlungen, von denen zwei im Jahr 1819 zur Ortschaft Montgomery verschmolzen, die nach dem General Richard Montgomery benannt wurde. Dieser hatte im Unabhängigkeitskrieg in der Kontinentalarmee gedient und war 1775 in der Schlacht von Québec gefallen. Im Jahr 1822 wurde Montgomery zum Verwaltungssitz (County Seat) des gleichnamigen Countys benannt. Dieses war jedoch nicht nach General Montgomery benannt, sondern nach Major Lemuel P. Montgomery, der 1814 in der Schlacht am Horseshoe Bend gefallen war.[3]

 
Das Anwesen Edgewood ist das älteste erhaltene in Montgomery. Es wurde 1821 im Federal Style errichtet und steht seit April 1973 im NRHP.[4]

Mit dem Wachstum Alabamas, das seit Dezember 1819 als Bundesstaat den Vereinigten Staaten angehörte, wurde in der State Legislature die Forderung laut, die Hauptstadt von Tuscaloosa an einen anderen Ort zu verlegen. Der Unternehmer Andrew Dexter setzte sich in dieser Sache an vorderster Stelle für Montgomery ein. Dazu ließ er sogar ein Teil seines Grundbesitzes in der Stadt unbebaut, damit dort das State Capitol errichtet werden konnte. Im Jahr 1846 bestimmte der Kongress von Alabama Montgomery schließlich zur neuen Hauptstadt. Ein entscheidender Faktor für dieses Votum war die Nähe von Montgomery zum geographischen Mittelpunkt des Bundesstaates gewesen. Außerdem stand eine Anbindung von Montgomery an das Eisenbahnnetz bevor und es stand mit der Parzelle von Dexter städtisches Bauland für Kongressgebäude zur Verfügung. Dort wurde 1847 das State Capitol fertiggestellt, das jedoch nur zwei Jahre später einem Brand zum Opfer fiel. Ein Nachfolgebau wurde 1851 abgeschlossen, das bis heute stehende Alabama State Capitol. Im selben Jahr wurde die Stadt an das Streckennetz der Montgomery & West Point Railroad angeschlossen, die die Stadt mit Georgia verband.[5]

Sezession und Amerikanischer BürgerkriegBearbeiten

 
Blick auf das Kapitol (1857)

Bis 1850 war die Einwohnerzahl von Montgomery rasant auf über 12.000 gewachsen. Neben mehreren Hotels und Tavernen standen in der Stadt vor allem Lagerhäuser für den Baumwollhandel entlang des Alabama Rivers. In diesem Zusammenhang entstanden Maklerfirmen, darunter im Jahr 1850 Lehman Brothers.[6] In den 1850er Jahren zeichnete sich Montgomery durch vermehrten Wohlstand und ein aufstrebendes Kulturleben aus. Im Hintergrund schaukelte sich der Konflikt zwischen Befürwortern der Sezession wie dem in Montgomery lebenden Politiker William Lowndes Yancey, Anhängern eines Verbleibs in der amerikanischen Union und moderaten Kräften immer weiter auf. Auf der Democratic National Convention von 1860, die den Kandidaten für die Präsidentschaftswahl nominieren sollte, führte Yancey die Delegierten aus den Südstaaten aus dem Saal, als der Parteitag nicht ihren antiabolitionistischen Vorschlägen folgte. Dies führte zur Spaltung der Demokraten bei den folgenden Wahlen, wovon der Republikaner Abraham Lincoln profitierte.[7]

Nach der Wahl Lincolns kam es zur Sezession der Südstaaten und Gründung der Konföderierten Staaten von Amerika. In Montgomery tagte die verfassunggebende Versammlung und danach diente die Stadt bis zum 29. Mai 1861 als provisorische Hauptstadt der Konföderation. Auf den Stufen des Alabama State Capitol legte Jefferson Davis seinen Amtseid als Präsident der Konföderierten Staaten ab. Während des folgenden Sezessionskriegs blieb Montgomery für lange Zeit von Gefechtshandlungen verschont und diente als Nachschub- und Rekrutierungsbasis. Sechs Lazarette im Ort stellten die Versorgung der Verwundeten sicher. Nach der Schlacht um Selma eroberten Unionstruppen unter Führung von Generalmajor James H. Wilson am 12. April 1865 die Stadt. Vor dem Abzug der wenigen Streitkräfte der Confederate States Army beschlossen die militärische Führung sowie die Stadtoberen die Baumwolle aus den gut gefüllten Lagerhäuser abzubrennen. Während der zweitägigen Besatzung zerstörte das Unionsheer die feindlichen Waffendepots, den Bahnhof, Gießereien, Produktionsstätten für Sprengstoff und andere Industrieanlagen und Infrastruktur, die es für kriegswichtig erachtete. Insgesamt hielten sich die Zerstörungen aber in Grenzen.[8] Die Flagge der Stadt erinnert bis heute an die Zeit als Mitglied der Konföderation, sie enthält die Farbe grau (für die Uniformen der Südstaaten-Armee) und einen Streifen, der an die Flagge der Konföderierten Staaten von Amerika erinnert.

Reconstruction und Restauration der White SupremacyBearbeiten

Nach dem Ende des Bürgerkriegs vollzog sich in Montgomery während der Reconstruction ein rapider sozialer, kultureller und politischer Wandel. Befreite Sklaven zogen in den Stadtrat ein, errichteten eigene Kirchen und Bildungs- und Sozialeinrichtungen, während republikanische Bürgermeister die Geschicke der Stadt lenkten. Mit Abschluss der Reconstruction in Alabama wendete sich ab 1874 das Blatt. Die Demokraten hatten nun wieder die politische Kontrolle über Bundesstaat sowie Stadt und machten ganz im Sinne der rassistischen White Supremacy viele der Fortschritte im Bereich der Bürgerrechte für Afroamerikaner rückgängig. Dennoch behielten die Schwarzen anfangs dieser Restaurations-Phase einen gewissen politischen Einfluss.[9]

In den 1880er Jahren durchlief Montgomery eine Modernisierung und eignete sich die neuesten Technologien an. Im Jahr 1886 wurde die Stadt weltweit bekannt, als sie das erste Straßenbahnsystem der westlichen Hemisphäre einführte. Außerdem stellte Montgomery wegen der hier verlaufenden Eisenbahnstrecken und Flüsse den wichtigsten Verkehrsknotenpunkt im zentralen Alabama dar, in dem der Großhandel im Wesentlichen abgewickelt wurde. Im Ort fanden sich große Handelsbanken, industrielle Metall- und Textilverarbeitung, Holzwirtschaft und Brauereien. In den 1880er Jahren überschritt die Einwohnerzahl 17.000.[10]

Durch den Entscheid im Fall Plessy v. Ferguson bestätigte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten im Jahr 1896 den Grundsatz Separate but equal („getrennt aber gleich“) und somit die Rassentrennung im Personenbahnverkehr. Die hellhäutigen Führungseliten in Alabama und den Südstaaten insgesamt nutzten dieses Urteil, um die politische Teilhabe der Afroamerikaner aber auch von verarmten Weißen (White Trash) einzuschränken und die schon bestehenden Jim-Crow-Gesetze auszuweiten. Im Jahr 1901 beschloss der Kongress von Alabama eine Verfassungsänderung, der Schwarzen und vielen Weißen der unteren Einkommensschichten das Wahlrecht entzog. In Montgomery führte die Stadtverwaltung zu dieser Zeit die Rassentrennung in der Straßenbahn ein, was 1901 einen Boykott durch afroamerikanische Kunden und 1906 einen Streik der schwarzen Mitarbeiter auslöste. Als Kompromiss führte die Stadt nach Hautfarben getrennte Sitzbereiche in Straßenbahnwagen und später in Bussen ein.[11]

Erster und Zweiter WeltkriegBearbeiten

 
Flug der Brüder Wright über die Kohn-Plantage (1910)

Im Jahr 1910 besuchten die Brüder Wright auf Einladung eines örtlichen Unternehmerverbandes eine kurz zuvor gegründete Flugschule auf der Kohn-Plantage nahe Montgomery. Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg diente das Flugfeld gemeinsam mit einem anderen östlich von Montgomery als Instandsetzungsbasis für militärisches Fluggerät. Es wurde als Maxwell Field (heute: Maxwell-Gunter Air Force Base) auch nach dem Krieg weiter von der United States Army genutzt. Im Zweiten Weltkrieg wurden hier mehrere hundert Kampfpiloten ausgebildet. Im Jahr 1946 begann in diesem Stützpunkt die Air University ihren Lehrbetrieb.[12] Ein weiterer militärischer Standort im Ersten Weltkrieg war Camp Sheridan, wo Infanterieeinheiten der U.S. Army ausgebildet wurden. Während er hier im Sommer 1918 diente, lernte F. Scott Fitzgerald seine spätere Frau Zelda Fitzgerald kennen.[13]

Der afroamerikanische Maler Bill Traylor, ein ehemaliger Sklave und Arbeiter in einer Schuhfabrik, fand auf den Straßen von Montgomery seine Motive, wo er seine Bilder wahrscheinlich ab 1939 verkaufte. Dort wurde er 1941 von einem Mitglied der Künstlergemeinde New South School and Gallery entdeckt.[14] In den 1940er Jahren stieg die Einwohnerzahl von 78.000 auf 106.000 erheblich an.[15]

BürgerrechtsbewegungBearbeiten

 
Der Bus, in dem Rosa Parks 1955 festgenommen wurde, im Henry Ford Museum in Detroit (2005)

Viele afroamerikanische Veteranen des Zweiten Weltkriegs fanden sich bei ihrer Rückkehr nach Alabama wieder in ihren Freiheitsrechten durch die Rassentrennung und Jim-Crow-Gesetze beschränkt. Öffentliche Plätze und Einrichtungen unterlagen weiterhin der Segregation und im Bus mussten sie mit den hinteren Plätzen Vorlieb nehmen. Erste Vorstöße, dieses System gerechter zu gestalten scheiterten. Mit ihrer Weigerung, für einen weißen Mann ihren Sitzplatz im Bus zu räumen, löste Rosa Parks, die aktives Mitglied in der Ortsgruppe der National Association for the Advancement of Colored People („Nationale Organisation für die Förderung farbiger Menschen“; NAACP) war, im Dezember 1955 eine Ereigniskette aus, die zur Desegregation hinführten und Martin Luther King zur Führungsfigur der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung machten.[16] Erste Folge ihrer Aktion war der einjährige Busboykott von Montgomery, an dem sich bald King, Ralph Abernathy und Edgar Nixon beteiligten und Demonstrationen organisierten.[17] Im Frühjahr 1965 bildete das State Capitol den Zielort der Selma-nach-Montgomery-Märsche. Hier hielt King eine seiner bekanntesten Ansprachen vor 25.000 Demonstranten. Der im gleichen Jahr verabschiedete Voting Rights Act („Wahlrechtsgesetz“) garantierte endlich den Afroamerikanern ihr Wahlrecht und sorgte für einen gesellschaftlichen Wandel in Montgomery und den gesamten Südstaaten.[18]

BevölkerungsstatistikBearbeiten

Nach der Volkszählung von 2000 lebten in Montgomery 201.568 Menschen in 78.384 Haushalten und 51.106 Familien. Die Bevölkerungsdichte lag bei 500,9 Personen/km². Auf die Fläche der Stadt verteilt befanden sich 86.787 Wohneinheiten, das entspricht einer mittleren Dichte von 215,7/km². Die Bevölkerung bestand aus 49,63 % Afroamerikanern, 47,67 % Weißen, 1,23 % Iberoamerikaner, 1,06 % Asiaten, 0,25 % Menschen indianischer Abstammung und 0,98 % mit zwei oder mehr Ethnizitäten.

In 32,1 % der 78.384 Haushalte lebten Kinder unter 18 Jahren, 42,4 % waren verheiratete Paare, die zusammen leben, 19,1 % Frauen ohne Ehemann, und 34,8 % lebten nicht in Familien. 30,1 % aller Haushalte wurden von Einzelpersonen und 9,4 % von Einzelpersonen über 65 bewohnt. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,44, die durchschnittliche Familiengröße 3,06 Personen.

25,5 % der Einwohner Montgomerys waren unter 18 Jahren alt, 12,1 % zwischen 18 und 24, 29,8 % zwischen 25 und 44, 20,3 % zwischen 45 und 64 und 11,8 % 65 und älter. Das Durchschnittsalter lag bei 33 Jahren. Auf 1000 Frauen kamen 884 Männer.

Das mittlere Einkommen eines Haushalts in der Stadt lag bei 35.627 US-Dollar, das mittlere Einkommen einer Familie bei 44.297 $. Männliche Bewohner Montgomerys verdienten durchschnittlich 31.877 $, weibliche 25.014 $. Das Pro-Kopf-Einkommen der Stadt betrug 19.385 $. 17,7 % der Bevölkerung und 13,9 % der Familien lebten unterhalb der Armutsgrenze. Insgesamt lebten 25,7 % der Personen unter 18 Jahren und 13,4 % der Personen ab 65 unter der Armutsgrenze.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Montgomery befinden sich das Jasmine Hill Gardens and Outdoor Museum, ein 80.930 m2 großer botanischer Garten und Museum

 
Die First Baptist Church wurde unter der Leitung von Ralph Abernathy während der 1950er Jahre ein Zentrum der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung
 
Das erste Weiße Haus der Konföderation wurde zwischen 1832 und 1835 von einem Vorfahren Zelda Fitzgeralds im Italianate-Stil errichtet. Während des Sezessionskriegs diente es für kurze Zeit als erster Amtssitz von Jefferson Davis, bis die Hauptstadt der Konföderierter Staaten von Amerika nach Richmond verlegt wurde. Das Gebäude ist seit Juni 1974 im NRHP eingetragen.[19]

Ebenfalls in Montgomery ansässig ist die Alabama Historical Commission, eine Kommission zur historischen Denkmalpflege.

Vier Bauwerke in Montgomery haben den Status eines National Historic Landmarks (Nationales historisches Wahrzeichen), das Alabama State Capitol, das Frank M. Johnson Jr. Federal Building and U.S. Courthouse, die Union Station und die Dexter Avenue Baptist Church.[20] 63 Bauwerke und Stätten der Stadt sind im National Register of Historic Places („Nationales Register historischer Orte“; NRHP) eingetragen (Stand 17. Juni 2021).[21]

WirtschaftBearbeiten

Die Metropolregion von Montgomery erbrachte 2016 eine Wirtschaftsleistung von 15,3 Milliarden US-Dollar.[22]

BildungBearbeiten

Zu den zahlreichen Hochschulen gehören:

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

KlimatabelleBearbeiten

Montgomery, Alabama
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
119
 
14
2
 
 
139
 
16
4
 
 
159
 
20
8
 
 
114
 
25
12
 
 
100
 
28
16
 
 
99
 
32
20
 
 
132
 
33
22
 
 
94
 
32
22
 
 
104
 
31
19
 
 
62
 
26
12
 
 
104
 
20
7
 
 
132
 
16
4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Montgomery, Alabama
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 13,5 16,0 20,3 24,7 28,3 31,9 32,8 32,4 30,6 25,7 20,4 15,7 Ø 24,4
Min. Temperatur (°C) 2,1 3,8 7,6 11,6 16,0 19,9 21,9 21,6 18,9 11,8 7,0 3,7 Ø 12,2
Niederschlag (mm) 118,9 139,2 159,0 114,0 99,6 99,1 131,8 93,7 103,9 62,2 103,6 132,1 Σ 1.357,1
Regentage (d) 9,0 7,8 8,6 6,4 6,7 7,4 10,2 7,8 6,7 4,5 6,6 8,7 Σ 90,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
13,5
2,1
16,0
3,8
20,3
7,6
24,7
11,6
28,3
16,0
31,9
19,9
32,8
21,9
32,4
21,6
30,6
18,9
25,7
11,8
20,4
7,0
15,7
3,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
118,9
139,2
159,0
114,0
99,6
99,1
131,8
93,7
103,9
62,2
103,6
132,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

WeblinksBearbeiten

Commons: Montgomery (Alabama) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. List of NHLs by State. National Park Service, abgerufen am 17. Juni 2021.
  2. Thomas McAdory Owen, Marie Bankhead Owen: History of Alabama and Dictionary of Alabama Biography. Bd. 2. De Luxe Supplement Edition. S. J. Clarke, Chicago 1921, S. 1037.
  3. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 17. Juni 2021.
  4. Edgewood im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 21. Juni 2021.
  5. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 22. Juni 2021.
  6. Herbert J. „Jim“ Lewis: Lehman Brothers. In: encyclopediaofalabama.org, 21. Mai 2009, zuletzt aktualisiert am 30. August 2018, abgerufen am 28. Juni 2021.
  7. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 22. Juni 2021.
    Ralph Draughon: William Lowndes Yancey. In: encyclopediaofalabama.org, 26. März 2009, zuletzt aktualisiert am 19. Oktober 2011, abgerufen am 22. Juni 2021.
  8. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 25. Juni 2021.
  9. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 25. Juni 2021.
  10. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 28. Juni 2021.
  11. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 28. Juni 2021.
  12. Jerome A. Ennels, Wesley Phillips Newton: Maxwell Air Force Base and Gunter Annex. In: encyclopediaofalabama.org, 5. September 2007, zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2020, abgerufen am 5. Juli 2021.
  13. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  14. Garnetta Lovett: Bill Traylor. In: encyclopediaofalabama.org, 26. Mai 2009, zuletzt aktualisiert am 14. Oktober 2020, abgerufen am 1. Juli 2021.
    Miriam Rogers Fowler: New South School and Gallery. In: encyclopediaofalabama.org, 2. Juli 2008, zuletzt aktualisiert am 4. August 2020, abgerufen am 1. Juli 2021.
  15. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  16. Mary Ann Oglesby Neeley: Montgomery. In: encyclopediaofalabama.org, 7. November 2008, zuletzt aktualisiert am 16. April 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  17. Vgl. dazu Randall Kennedy: Martin Luther King's Constitution: A Legal History of the Montgomery Bus Boycott. In: The Yale Law Journal. Vol. 98, No. 6, April 1989, ISSN 0044-0094, S. 999–1067
    sowie Christopher Coleman, Laurence D. Nee, Leonard S. Rubinowitz: Social Movements and Social-Change Litigation: Synergy in the Montgomery Bus Protest. In: Law & Social Inquiry. Vol. 30, No. 4, Herbst 2005, ISSN 0897-6546, S. 663–736.
  18. Frye Gaillard: Rosa Parks. In: encyclopediaofalabama.org, 14. März 2007, zuletzt aktualisiert am 30. November 2018.
  19. First White House of the Confederacy im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 17. Juni 2021.
    Cameron Freeman Napier: First White House of the Confederacy. In: encyclopediaofalabama.org, 15. November 2008, zuletzt aktualisiert am 21. Januar 2021, abgerufen am 17. Juni 2021.
  20. List of NHLs by State. National Park Service, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  21. Suchmaske Datenbank im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 17. Juni 2021.
    Weekly List im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 17. Juni 2021.
  22. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 4. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).