Hauptmenü öffnen

Joan Jett

US-amerikanische Rock-Sängerin und Gitarristin
Joan Jett (2013)
Joan Jett (1980er-Jahre)

Joan Marie Jett (* 22. September 1958 in Philadelphia, Pennsylvania als Joan Marie Larkin) ist eine US-amerikanische Rocksängerin und Gitarristin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Jett wurde in Philadelphia geboren, zog jedoch als Jugendliche mit ihrer Familie nach Hollywood, Kalifornien, nachdem sie ihre Highschool-Zeit in Wheaton, Maryland verbracht hatte.

Erste Aufmerksamkeit erregte sie als Gitarristin, Songschreiberin und Sängerin in der Hard-Rock-Frauen-Band The Runaways. Nach deren Auflösung im Jahr 1980 widmete sie sich ihrer Solokarriere und hatte Erfolge mit ihrer neuen Band, den Blackhearts, zum Beispiel 1981 mit ihrem Hit „I Love Rock ’n’ Roll“ (1975 im Original von den Arrows), mit dem sie sieben Wochen lang Platz 1 der Billboard Hot 100 belegte. Der US-amerikanische Gitarrenhersteller Gibson hat ein Signature-Modell ihrer E-Gitarre Gibson Melody Maker aufgelegt.

2015 wurde Joan Jett mit ihrer Band the Blackhearts in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

Diskografie: Joan Jett/Joan Jett and the BlackheartsBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1980 Joan Jett/Bad Reputation
300! 300! 300! 300! 51
(21 Wo.)
zunächst 1980 unter dem Titel Joan Jett veröffentlicht, 1981 mit dem Titel Bad Reputation wiederveröffentlicht, veröffentlicht als Joan Jett
1982 I Love Rock ’n’ Roll
31
(20 Wo.)
14
(2 Wo.)
300! 25
(7 Wo.)
2
 Platin

(59 Wo.)
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1983 Album
300! 300! 300! 300! 20
 Gold

(20 Wo.)
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1984 Glorious Results of a Misspent Youth
300! 300! 300! 300! 67
(21 Wo.)
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1986 Good Music
300! 300! 300! 300! 105
(16 Wo.)
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1988 Up Your Alley
300! 300! 300! 300! 19
 Platin

(46 Wo.)
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1990 The Hit List
300! 300! 300! 300! 36
(18 Wo.)
Coveralbum, veröffentlicht als Joan Jett
1991 Notorious
300! 300! 300! 300! 300!
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1994 Pure and Simple
300! 300! 300! 300! 300!
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
2006 Sinner
300! 300! 300! 300! 300!
enthält einige Songs, die bereits auf Naked enthalten waren, veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
2013 Unvarnished
300! 300! 300! 300! 47
(1 Wo.)
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts

KompilationenBearbeiten

  • 1993: Do You Wanna Touch Me (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1993: Flashback (Zusammenstellung aus raren B-Seiten, Soundtrackbeiträgen und Demos, veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1994: The Original Hit Collection (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1996: Great Hits (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1997: Fit to Be Tied – Great Hits by Joan Jett and the Blackhearts (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1999: Fetish (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 2011: Greatest Hits (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)

EPsBearbeiten

  • 1992: I Love Rock ’n’ Roll 92 (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1995: 1979 (enthält die ersten Soloaufnahmen von Joan Jett, nur für Mitglieder des Fan Clubs veröffentlicht, erschien 2015 unter dem Titel The First Sessions als 12"-EP, veröffentlicht als Joan Jett)
  • 1995: Cherry Bomb (nur für Mitglieder des Fan Clubs, veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 2001: Unfinished Business (nur für Mitglieder des Fan Clubs, veröffentlicht als Joan Jett)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
B-Seite
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1982 I Love Rock ’n Roll
Love Is Pain
6
(23 Wo.)
4
(10 Wo.)
3
(11 Wo.)
4
 Silber

(11 Wo.)
1
 Platin

(20 Wo.)
Crimson and Clover
Oh Woe Is Me
19
(14 Wo.)
12
(4 Wo.)
8
(6 Wo.)
60
(3 Wo.)
7
(15 Wo.)
Do You Wanna Touch Me (Oh Yeah)
Victim of Circumstance
31
(11 Wo.)
19
(4 Wo.)
12
(4 Wo.)
300! 20
(14 Wo.)
Fake Friends
Coney Island Whitefish
300! 300! 300! 300! 35
(10 Wo.)
1983 Everyday People
Why Can’t We Be Happy
300! 300! 300! 300! 37
(9 Wo.)
1986 Good Music
Fantasy
300! 300! 300! 300! 83
(6 Wo.)
1987 Light of Day
Rabbit’s Got the Gun
300! 300! 300! 300! 33
(11 Wo.)
1988 I Hate Myself for Loving You
Love Is Pain (Live)
300! 300! 300! 46
(6 Wo.)
8
(26 Wo.)
Little Liar (Baby Tush Mix)
Little Liar (LP-Version)
300! 300! 300! 300! 19
(20 Wo.)
1990 Dirty Deeds
Pretty Vacant
300! 300! 300! 69
(1 Wo.)
36
(10 Wo.)

Weitere Singles

  • 1980: Bad Reputation (US:  )
  • 1981: You Don’t Own Me (Jezebel)
  • 1990: Love Hurts (Up from the Skies)

Diskografie: The RunawaysBearbeiten

  • The Runaways
  • Queens of Noise
  • Live in Japan (Import)
  • Waitin’ for the Night
  • Little Lost Girls
  • I Love Playing with Fire (Import)
  • And Now … The Runaways (Import, bis auf Cover identisch mit Little Lost Girls)
  • Flaming Schoolgirls (Import)
  • Best of the Runaways
  • Born to Be Bad
  • Neon Angels
  • The Runaways featuring Joan Jett and Lita Ford

Alben mit „The Gits“Bearbeiten

  • 1995: Evil Stig

AdaptionBearbeiten

Die Geschichte von Joan Jetts erster Band, The Runaways, ist unter dem gleichnamigen Titel verfilmt worden. Kinostart war im Frühjahr 2010 (USA). Die Rolle der Joan Jett wird von Kristen Stewart gespielt.[5] In Deutschland wurde der Film am 22. Oktober 2010 auf DVD veröffentlicht.

FilmografieBearbeiten

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Joan Jett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien