Lita Ford

englische Rock-Sängerin und Gitarristin

Lita Rossana Ford (* 19. September 1958 in London, England) ist eine britische Rocksängerin und Gitarristin, die ihre größte Bekanntheit in den 1980er Jahren hatte.

Lita Ford (2014)

LebenBearbeiten

International bekannt wurde Lita Ford mit der Band The Runaways, aus der bekannte Solomusiker wie Joan Jett hervorgingen. Nach der Auflösung der Runaways im Jahr 1979 startete sie ihre Solokarriere.

1987 nahm sie gemeinsam mit Ozzy Osbourne das Duett Close My Eyes Forever auf, das ein Hit wurde. Der Song ist auf ihrem 1988er Album Lita enthalten.

Ford war von 1986 bis 1992 mit Chris Holmes, dem Gitarristen der Band W.A.S.P., verheiratet. 1994 heiratete sie Jim Gillette, den ehemaligen Sänger der Band Nitro. Mit ihm hat sie zwei Söhne. Im Februar 2011 gab sie in einem Radiointerview bekannt, dass der Scheidungskrieg, den sie zuvor mit Gillette ausgefochten hatte, das Songwriting zu ihrem Album Living Like a Runaway maßgeblich beeinflusst habe.[1] Ihre kurze Affäre 1986/86 mit Tony Iommi (Black Sabbath) beschrieb sie in ihrer 2014 erschienenen Biografie "Living Like A Runaway: A Memoir" als leidvoll. Iommi soll die Musikerin mehrfach geschlagen und misshandelt haben. Der Black-Sabbath-Gitarrist verarbeitete hingegen seine Erfahrungen mit der Gitarristin und Sängerin im Lied "No Stranger To Love" das 1986 auf dem Studioalbum "Seventh Star" erschien und als Videoclip ausgekoppelt wurde.

2016 erschien das Album Time Capsule unter Mithilfe zahlreicher prominenter Musiker wie Gene Simmons und Billy Sheehan. Gleichzeitig verkündete Ford, dass es auf jeden Fall danach ein weiteres Studioalbum geben wird.[2] Dieses Album wurde von Max Norman produziert und befindet sich (Stand: April 2021) kurz vor der Fertigstellung.[3] Es handelt sich dabei um ein Konzeptalbum.[4]

Eine Figur im Videospiel Brütal Legend für die PlayStation 3 sowie Xbox 360 basiert auf Lita Ford und trägt nicht nur den Namen, sondern auch ihr Aussehen.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  CH   UK   US
1984 Dancin’ on the Edge UK96
(1 Wo.)UK
US66
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Mai 1984
1988 Lita US29
 
Platin

(62 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1988
1990 Stiletto CH26
(6 Wo.)CH
UK66
(1 Wo.)UK
US52
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 1990
1991 Dangerous Curves UK51
(2 Wo.)UK
US132
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. November 1991

Weitere Studioalben

  • 1983: Out for Blood
  • 1995: Black
  • 2009: Wicked Wonderland
  • 2012: Living Like a Runaway
  • 2016: Time Capsule

LivealbenBearbeiten

  • 2000: Greatest Hits Live!
  • 2008: Kiss Me Deadly Live
  • 2012: Nobody’s Child
  • 2013: The Bitch Is Back … Live
  • 2014: Live & Deadly
  • 2016: Live San Juan ’92

KompilationenBearbeiten

  • 1992: The Best of Lita Ford
  • 1993: Greatest Hits
  • 1997: Kiss Me Deadly
  • 2004: Platinum & Gold Collection
  • 2013: Playlist: The Very Best of Lita Ford

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  CH   UK   US
1984 Gotta Let Go
Dancin’ on the Edge
UK94
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1984
1988 Kiss Me Deadly
Lita
UK78
(8 Wo.)UK
US12
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1988
1989 Close My Eyes Forever
Lita
UK47
(3 Wo.)UK
US8
 
Gold

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1989
mit Ozzy Osbourne
1990 Hungry
Stiletto
UK76
(2 Wo.)UK
US98
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1990
1991 Shot of Poison
Dangerous Curves
UK63
(3 Wo.)UK
US45
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1991

Weitere Singles

  • 1983: Out for Blood
  • 1983: Dressed to Kill
  • 1984: Fire in My Heart'
  • 1988: Back to the Cave
  • 1989: Falling in and Out of Love
  • 1990: Lisa
  • 1992: Playing with Fire
  • 1992: Larger Than Life
  • 1995: Killin’ Kind
  • 2009: Crave
  • 2012: Living Like a Runaway
  • 2012: Mother
  • 2013: Rock This Christmas Down (mit Cherie Currie)
  • 2016: Rotten to the Core

VideosBearbeiten

  • 1989: Lita (US:  Gold)
  • 1990: A Midnight Snack
  • 1991: Dangerous Videos, Vol. 1
  • 2003: The Complete Video Collection

WeblinksBearbeiten

Commons: Lita Ford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lita Ford: 'Ugly Divorce' Inspired New Album’s Lyrics. ultimate-guitar.com, 2. Februar 2011, archiviert vom Original am 5. Februar 2011; abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  2. Interview mit Lita Ford, entertaim.net, Abgerufen am 29. April 2016
  3. Producer Max Norman reveals that Lita Ford’s upcoming studio album has “pretty modern sound,” sleazeroxx.com, abgerufen am 16. April 2021
  4. Producer Max Norman Gives An Update On Lita Ford's New Studio Album, themetalvoice.com, abgerufen am 16. April 2021
  5. a b Chartquellen: CH UK US
  6. Gold-/Platin-Datenbank US