Doug McDermott

US-amerikanischer Basketballspieler

Douglas Richard „Doug“ McDermott (* 3. Januar 1992 in Grand Forks, North Dakota) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der bei den Indiana Pacers in der NBA unter Vertrag steht.

Basketballspieler
Basketballspieler
Doug McDermott
Doug McDermott (2014)
Doug McDermott (2014)
Spielerinformationen
Voller Name Douglas Richard McDermott
Geburtstag 3. Januar 1992 (32 Jahre)
Geburtsort Grand Forks, North Dakota, USA
Größe 198 cm
Position Small Forward
College Creighton
NBA Draft 2014, 11. Pick Denver Nuggets
Vereinsinformationen
Verein Indiana Pacers
Liga NBA
Trikotnummer 20
Vereine als Aktiver
2014–2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Bulls
2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
2017–2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2018–2021 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers
2021–2024 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
2024–000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers

Während des Studiums in seinem Heimatland spielte McDermott Basketball in der Collegeliga NCAA und wurde dreimal hintereinander unter die besten fünf Spieler als All-American gewählt. In seinem Abschlussjahr 2014 als Topscorer der NCAA erhielt er zudem die Auszeichnung als „Big East Player of the Year“[1] und wurde übereinstimmend von verschiedenen Komitees als bester Hochschulspieler des Landes benannt.[2][3][4] Im anschließenden Entry Draft der am höchsten dotierten Profiliga NBA wurde er in der ersten Runde an elfter Position von den Denver Nuggets ausgewählt.

High School und College

Bearbeiten

McDermott machte seinen Schulabschluss in Ames (Iowa), wo er zusammen mit Harrison Barnes spielte und zweimal die Staatsmeisterschaft für Schulmannschaften gewann. Obwohl sich McDermott bereits zum Studium an der University of Northern Iowa entschlossen hatte, folgte er schließlich seinem Vater Greg McDermott, der als Basketballtrainer an die Creighton University wechselte.[5] Dort spielte Doug unter seinem Vater von 2010 bis 2014 für die Hochschulmannschaft Bluejays zunächst in der Missouri Valley Conference (MVC) der NCAA. Im Jahr 2012 und 2013 konnte man jeweils das Meisterschaftsturnier der MVC gewinnen, schied aber im landesweiten NCAA-Endrundenturnier jeweils in der zweiten Runde gegen renommierte Gegner aus. Nachdem die Bluejays 2012 gegen die Tar Heels der University of North Carolina at Chapel Hill gescheitert waren, verlor man 2013 gegen die Blue Devils der Duke University. 2013 wechselten die Bluejays in die neuformierte Big East Conference und nachdem McDermott bereits in den Vorjahren zweimal die Auszeichnung als „MVC Player of the Year“ erhalten hatte, wurde er auch in der prestigeträchtigeren Big East mit dieser Auszeichnung als bester Spieler der Conference geehrt.[1] Die Bluejays verloren das Meisterschaftsfinale gegen die Friars des Providence College. Auch im NCAA-Endrundenturnier verlor man erneut in der zweiten Runde gegen die Bears der Baylor University deutlich mit 30 Punkten Unterschied.[6] McDermott erzielte in seiner vierjährigen Collegekarriere 3.150 Punkte, brach dabei verschiedene Scoring-Rekorde[7] und war zum Zeitpunkt seines Karriereendes in der NCAA neben Harry „Machine Gun“ Kelly und Lionel Simmons der einzige NCAA-Spieler, der in seiner Karriere mehr als 3.000 Punkte und 1.000 Rebounds einsammeln konnte.[4] Nachdem er 2012 und 2013 bereits zu den Top 3 bei erzielen Punkten pro Spiel in der gesamten NCAA gehört hatte, war er in der Saison 2013/14 als Topscorer der Spieler mit der durchschnittlich höchsten Anzahl an erzielten Punkten pro Spiel. Für seine Leistungen wurde er von verschiedenen Gremien als bester Collegespieler des Jahres übereinstimmend ausgezeichnet.[3]

Im NBA-Draft 2014, der als besonders talentiert galt, wurde McDermott an elfter Position von den Denver Nuggets ausgewählt, die ihre Rechte jedoch in einem Spielertausch direkt an die Chicago Bulls weitergaben. In seinem Rookiejahr sah McDermott nur wenig Spielzeit und erzielte in durchschnittlich 9 Minuten Einsatzzeit 3 Punkte im Schnitt. Unter dem neuen Trainer Fred Hoiberg stieg seine durchschnittliche Einsatzzeit auf 23 Minuten und McDermott steigerte seinen Punkteschnitt auf 9,4. Dazu traf er gute 42,5 % seiner Dreipunktwürfe. Im Februar 2017 wurde McDermott zusammen mit Taj Gibson, für drei andere Spieler, zu den Oklahoma City Thunder transferiert.[8] 2017 wurde er zusammen mit Center Enes Kanter und dem Zweitrundenpick der Chicago Bulls für Carmelo Antony zu den New York Knicks getradet. Mitten in der Saison wurde er dann zu den Dallas Mavericks weitergereicht. Im Sommer 2018 unterschrieb McDermott einen Vertrag bei den Indiana Pacers.

Karriere-Statistiken

Bearbeiten
Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS Spiele von Beginn an (Games started)  MPG Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG % Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P % Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT % Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT Karriere-Bestmarke

Reguläre Saison

Bearbeiten
Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2014–15 Chicago 36 0 8.9 .402 .317 .667 1.2 0.2 0.1 0.0 3.0
2015–16 Chicago 81 4 23.0 .452 .425 .857 2.4 0.7 0.2 0.1 9.4
2016–17 Chicago / Oklahoma City 66 5 22.8 .447 .370 .845 2.7 0.9 0.2 0.1 9.0
2017–18 New York / Dallas 81 4 21.8 .467 .426 .790 2.5 1.0 0.2 0.2 7.8
2018–19 Indiana 77 1 17.4 .491 .408 .835 1.4 0.9 0.2 0.1 7.3
2019–20 Indiana 69 0 19.9 .488 .435 .828 2.5 1.1 0.2 0.1 10.3
2020–21 Indiana 66 29 24,5 .532 .388 .816 3.3 1.3 0.3 0.1 13.6
2021–22 San Antonio 51 51 24.0 .462 .422 .784 2.3 1.3 0.3 0.1 11.3
2022–23 San Antonio 64 0 20.5 .457 .413 .757 2.2 1.4 0.2 0.1 10.2
2023–24 San Antonio / Indiana 64 0 14.1 .433 .410 .579 0.9 1.1 0.3 0.0 5.5
Gesamt 655 94 20.2 .471 .410 .806 2.2 1.0 0.2 0.1 8.9

Play-offs

Bearbeiten
Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2014–15 Chicago 3 0 3.3 .333 .500 1.000 0.7 0.3 0.0 0.0 1.7
2016–17 Oklahoma City 5 0 13.2 .500 .538 1.0 0.2 0.2 0.2 5.0
2018–19 Indiana 3 0 9.7 .200 .000 .500 1.7 1.3 0.0 0.3 2.0
2019–20 Indiana 4 0 13.5 .267 .200 0.8 0.3 0.3 0.0 2.5
2023–24 Indiana 10 0 6.4 .455 .375 0.3 0.7 0.0 0.2 1.3
Gesamt 25 0 8.9 .368 .325 .667 0.7 0.6 0.1 0.2 2.4
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b BIG EAST Announces Men's Basketball Player, Rookie, Coach of the Year. Big East Conference, 12. März 2014, archiviert vom Original am 13. März 2014; abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch, Medien-Info).
  2. Associated Press: Creighton's Doug McDermott named Associated Press player of the year. NCAA, 4. April 2014, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch, Medien-Info).
  3. a b Doug McDermott wins Wooden Award, Oscar Robertson Trophy, Lute Olson Award. Omaha.com, 4. April 2014, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch).
  4. a b McDermott Named 2014 Naismith Men's College Player of the Year, presented by AT&T. Atlanta Tipoff Club: naismithawards.com, 6. April 2014, archiviert vom Original am 7. April 2014; abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch, Medien-Info).
  5. Kelly Beaton: Doug McDermott to follow dad to Creighton? Not so fast. Waterloo Cedar Falls Courier: wcfcourier.com, 27. April 2010, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch).
  6. Thayer Evans: Doug McDermott ends his college career on a low note in Creighton's loss to Baylor. Sports Illustrated, 24. März 2014, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch, Version vom 14. Juni 2014).
  7. Gregg Doyel: McDermott passes 3,000 in style, a departure for Creighton's star. CBS Sports, 9. März 2014, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch).
  8. Thunder Acquires Gibson, McDermott and Draft Pick