UCI-Cyclocross-Weltmeisterschaften

Radsportveranstaltung
(Weitergeleitet von Cyclocross-Weltmeisterschaften)

Die UCI-Cyclocross-Weltmeisterschaften (englisch UCI Cyclo-Cross World Championships) sind die Weltmeisterschaften im Cyclocross und werden vom Weltradsportverband UCI seit dem Jahr 1950 zum Ende der Cylocrosssaiosn jährlich an wechselnden Orten ausgetragen.

Weltmeisterschaften im Querfeldein 1955 in Saarbrücken: Briefmarke des teilautonomen Saarlands (1947–56)

Wie bei den anderen UCI-Weltmeisterschaften treten auch bei den Cross-Weltmeisterschaften die Teilnehmer für ihren nationalen Radsportverband an. Die Sieger der Weltmeisterschaften haben das Recht bzw. die Pflicht, ein Jahr lang bei allen offiziellen Rennen das „Regenbogentrikot“ zu tragen.

Im Männerbereich wird der Cross-Sport von Fahrern aus Belgien und den Niederlanden dominiert: Bei den Wettbewerben der letzten zehn Jahre holten sowohl bei den Frauen und den Männern in neun Jahren ein Fahrer aus einem der beiden Länder den Titel. Rekordsieger ist mit Erik De Vlaeminck ebenfalls ein Belgier, welcher zwischen 1966 und 1973 insgesamt siebenmal triumphieren konnte. Bei den Frauen war die Deutsche Hanka Kupfernagel erste Titelträgerin, Marianne Vos hat als Rekordsiegerin wie De Vlaeminck sieben Titel erringen.

GeschichteBearbeiten

Zeitraum Wettbewerbe
Männer Frauen
1950–1966 Profis keine Wettbewerbe
1967–1979 Profis, Amateure
1980–1993 Profis, Amateure, Junioren
1994–1996 Elite, Junioren
1997–2000 Elite, U23, Junioren1
2000–2015 Elite
2016–2019 Elite, U23
ab 20201 Elite, U23, Juniorinnen1
1 2021 wurden die Juniorentitel nicht vergeben, die Wettbewerbe wurden wegen der Covid-19-Pandemie nicht durchgeführt.

Bereits ab etwa 1920 bis 1949 wurde durch den Weltradsportverband UCI ein Wettbewerb unter dem Namen Critérium International de Cyclo-Cross durchgeführt, der als Vorläufer der ab 1950 ausgerichteten Weltmeisterschaften gilt.

Ab 1950 wurde dann zunächst ein Profi-Weltmeister der Männer im Cyclocross ermittelt, ab 1967 wurde in einem zweiten Wettbewerb ein Amateur-Weltmeister gekürt. Mit der Weltmeisterschaft 1979 im italienischen Saccolongo kam noch ein dritter Wettbewerb für Junioren dazu. 1994 fiel die Trennung zwischen Profis und Amateuren und damit einer der Wettbewerbe weg, 1996 wurde eine neue Klasse mit U23 eingeführt. Ab 2000 wurde das erste Mal eine Weltmeisterin gekürt, bis 2016 wurden somit vier Wettbewerbe durchgeführt, danach zunächst fünf (zusätzlich Frauen U23) und seit 2020 sechs Wettbewerbe: Elite (Profis), U23 und Junioren für Frauen und Männer. 2021 fanden die beiden Wettbewerbe zur Ermittlung der Juniorenweltmeister aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht statt.[1]

Die Austragungsorte der Weltmeisterschaften lagen bis 2013 ausschließlich in Europa. Einmal wurden die Weltmeister in den Vereinigten Staaten ermittelt, 2013, die Weltmeisterschaften 2022 sollen ebenfalls in den USA stattfinden. Belgien hat bisher mit zehn Wettbewerben die meisten Veranstaltungen ausgerichtet, Frankreich, die Niederlande und die Schweiz jeweils acht, Deutschland und Spanien jeweils sieben. Zweimal, 1972 und 1987, wurden die Weltmeisterschaften in der Tschechoslowakei ausgetragen und damit in einem Land des damaligen Warschauer Paktes.

SiegerBearbeiten

MännerBearbeiten

FrauenBearbeiten

Männer U23Bearbeiten

AmateureBearbeiten

Frauen U23Bearbeiten

JuniorenBearbeiten

JuniorinnenBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Enthalten sind hier die Wettbewerbe der Profis/Amateure/Elite der Männer sowie Elite der Frauen (Stand: 10. Februar 2021).

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Belgien  Belgien 42 31 27 100
2 Niederlande  Niederlande 20 18 24 62
3 Frankreich  Frankreich 15 9 19 43
4 Deutschland  Deutschland 14 18 11 43
5 Schweiz  Schweiz 10 19 20 49
6 Italien  Italien 9 5 9 23
7 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 5 3 14
8 Tschechien  Tschechien 4 5 2 11
9 Danemark  Dänemark 1 1 2 4
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 1 6
11 Polen  Polen 2 1 3
12 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 1 3
13 Spanien  Spanien 1 1
14 Luxemburg  Luxemburg 1 1

AustragungsorteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: UCI Cyclo-cross World Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2021 UCI Cyclo-cross World Championships go ahead for Elite and Under 23 riders – no Junior races. UCI, 15. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021 (englisch).
  2. Cant gelingt Titelverteidigung nach hartem Kampf, Brandau Fünfte auf radsport-news.com, abgerufen am 3. Februar 2018