Hauptmenü öffnen
Gemeinde Oñati
Oñati – Ortsansicht
Oñati – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Oñati
Oñati (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Autonome Gemeinschaft Baskenland
Provinz: Gipuzkoa
Comarca: Debagoiena
Koordinaten 43° 2′ N, 2° 25′ WKoordinaten: 43° 2′ N, 2° 25′ W
Höhe: 230 msnm
Fläche: 107,31 km²
Einwohner: 11.335 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 105,63 Einw./km²
Gründung: 1467
Postleitzahl: 20560
Gemeindenummer (INE): 20059 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Oñati

Oñati (spanisch Oñate) ist eine etwa 10.000 Einwohner zählende Stadt und eine Gemeinde (municipio) mit insgesamt 11.335 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der Provinz Gipuzkoa in der Autonomen Region Baskenland im Norden Spaniens.

Inhaltsverzeichnis

Lage und KlimaBearbeiten

Die Stadt liegt am Oberlauf des Río Deba ca. 65 km (Fahrtstrecke) südöstlich von Bilbao bzw. ca. 45 km nordöstlich von Vitoria-Gasteiz in einer Höhe von ca. 230 m in den Südhängen des Kantabrischen Gebirges. Das von der ca. 30 km Luftlinie nördlich gelegenen Biscaya beeinflusste Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 1035 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 5.646 5.975 7.225 10.715 11.335[3]

Der deutliche Bevölkerungsanstieg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die durch die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe kleinbäuerlicher Betriebe ausgelöste Abwanderung aus den ländlichen Gebieten der Umgebung zurückzuführen.

GeschichteBearbeiten

Im Umland von Oñati wurden Kleinfunde aus prähistorischer Zeit entdeckt; keltische, römische und westgotische Zeugnisse fehlen jedoch. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 1200; damals waren die Grundherren (señores) Vasallen des Königs von Navarra. Eine gleichnamige Grafschaft (Condado de Oñati) besteht seit dem Jahr 1481. Der Ort erhielt im Jahr 1467 die Stadtrechte und bereits knapp 80 Jahre später eine Universität, die älteste des Baskenlandes. Nach längeren Verhandlungen erfolgte im Jahr 1540 die Eingliederung der Stadt in die baskische Provinz Guipúzcoa. Im Jahr 1968 fand in Arantzazu ein für die Vereinheitlichung der baskischen Sprache bahnbrechender Kongress statt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Der um 1500 entstandene Torre Zumeltzegi ist das letzte erhaltene Zeugnis der einstigen Selbständigkeit der Grafen von Oñati.
  • Das Universitätsgebäude ist das bedeutendste Renaissancebauwerk des Baskenlandes. Es beherbergt seit 1988 das International Institute for the Sociology of Law.
  • Die dreischiffige Kirche San Miguel Arcángel entstand im Übergang von der Spätgotik zur Renaissance. Von besonderer Bedeutung ist der Kreuzgang (claustro) mit reichen Maßwerkfenstern. Der Altarretabel (retablo) mit seinen gedrehten Salomonischen Säulen ist ein Werk des Churriguerismus.
  • Mehrere Brunnen und imposante Stadtpaläste (zum Teil mit steinernen Wappenschilden) bereichern das Ortsbild. Auch das im Jahr 1778 erbaute Rathaus (Casa Consistorial) ist sehenswert.
außerhalb
  • Die Kirche des ca. 1 km entfernten Klosters Santa Clara de Bidaurreta birgt einen schönen Renaissancealtar aus dem 16. Jahrhundert mit einer Pietà.
  • Die etwa 10 km südlich des Ortes stehende Wallfahrtskirche von Arantzazu wurde an der Stelle eines Franziskanerklosters aus dem 15. Jahrhundert errichtet. Nach vielen Renovierungen an der alten Kirche wurde im Jahr 1951 an gleicher Stelle eine neue Basilika errichtet. Die für damalige Verhältnisse avantgardistische Konstruktion wurde von den Architekten Francisco Javier Sáenz de Oiza und Luis Laorga entworfen. Die Skulpturen der 14 Apostel an der Fassade wurden vom Bildhauer Jorge Oteiza geschaffen.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oñati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Oñati – Klimatabellen
  3. Oñati – Bevölkerungsentwicklung