Clash of the Titans

Clash of the Titans war eine Konzerttournee mit den Co-Headlinern Megadeth und Slayer. Sie gilt als eine der erfolgreichsten Tourneen in der Geschichte des Heavy Metal.

ÜberblickBearbeiten

Die Tournee benannte sich nach dem Film Kampf der Titanen von 1981 und begann am 22. September 1990 im belgischen Genk.[1] Es war das erste von 18 Konzerten in zehn europäischen Ländern. Neben den beiden Co-Headlinern Megadeth und Slayer nahmen Testament und die Suicidal Tendencies an der Tournee teil und promoteten ihre damals aktuellen Studioalben Rust in Peace, Seasons in the Abyss, Souls of Black bzw. Lights…Camera…Revolution!. Der europäische Teil der Tournee endete am 14. Oktober 1990 in der Londoner Wembley Arena.

Der zweite Abschnitt der Tournee begann am 16. Mai 1991 in Dallas und umfasste 50 Konzerte, davon zwei in Kanada. Lediglich das Konzert am 17. Juli 1991 in Cincinnati musste abgesagt werden. Neben den beiden Co-Headlinern nahmen Anthrax und Alice in Chains an der Tour teil. Ursprünglich sollten Death Angel statt Alice in Chains an der Tour teilnehmen. Ein beinahe tödlich verlaufender Unfall mit dem Tourbus führte dazu, dass Death Angel absagen mussten.[1] Sepultura wurden laut ihrem damaligen Sänger Max Cavalera von der Tournee geworfen und gingen mit Sacred Reich, Napalm Death und Sick of It All auf eine Tournee namens New Titans on the Block.[2] Daraufhin wurde Bands wie Exodus, Vio-lence, Kreator und Obituary angeboten, an der Tour teilzunehmen. Jedoch sagten alle diese Bands ab.

Während des zweiten Teils der Tournee nahmen drei Viertel der so genannten „Big Four of Thrash Metal“ an der Tournee teil, lediglich Metallica fehlten. Slayer-Gitarrist Kerry King erinnerte sich, dass es Gespräche mit dem Ziel gab, Metallica mit an Bord zu holen. Dass die anderen drei Bands bei der Tournee dabei waren, wäre laut King aber alles gewesen, was Management und Promoter brauchten.[1] Slayer nahmen ihre Auftritte am 14. Oktober 1990 in London und am 13. Juli 1991 in Lakeland auf und veröffentlichten diese am 22. Oktober 1991 auf dem Livealbum Decade of Aggression.

KonzerteBearbeiten

EuropaBearbeiten

Datum Stadt Land Veranstaltungsort
22. September 1990 Genk Belgien Limburghal
23. September 1990 Bern Schweiz Festhalle
24. September 1990 Florenz Italien Firenze Palasport
25. September 1990 Mailand Palatrussardi
27. September 1990 Barcelona Spanien Velòdrom d’Horta Miquel Poblet
´28. September 1990 San Sebastián Velodromo de Anoeta
30. September 1990 Leiden Niederlande Groenoordhallen
2. Oktober 1990 Paris Frankreich Zénith Paris
3. Oktober 1990 Stuttgart Deutschland Hanns-Martin-Schleyer-Halle
4. Oktober 1990 Mainz Rheingoldhalle
5. Oktober 1990 München Rudi-Sedlmayer-Halle
6. Oktober 1990 Düsseldorf Philipshalle
7. Oktober 1990 Bremen Stadthalle Bremen
9. Oktober 1990 Stockholm Schweden Solnahallen
10. Oktober 1990 Kopenhagen Dänemark K.B. Hallen
12. Oktober 1990 Edinburgh Vereinigtes Königreich Exhibition and Trade Centre
13. Oktober 1990 Birmingham National Exhibition Centre
14. Oktober 1990 London Wembley Arena

NordamerikaBearbeiten

Datum Stadt Land Veranstaltungsort
16. Mai 1991 Dallas Vereinigte Staaten Starplex Amphitheatre
17. Mai 1991 Lubbock Lubbock Municipal Coliseum
18. Mai 1991 San Antonio Sunken Gardens Amphitheater
19. Mai 1991 Houston The Summit
21. Mai 1991 El Paso El Paso County Coliseum
22. Mai 1991 Albuquerque Tingley Coliseum
23. Mai 1991 Phoenix Arizona Veterans Memorial Coliseum
24. Mai 1991 San Diego San Diego Sports Arena
25. Mai 1991 Costa Mesa Pacific Amphitheatre
26. Mai 1991 Daly City Cow Palace
27. Mai 1991 Sacramento ARCO Arena
29. Mai 1991 Portland Memorial Coliseum
30. Mai 1991 Seattle Mercer Arena
31. Mai 1991 Spokane Spokane Coliseum
1. Juni 1991 Vancouver Kanada Pacific Coliseum
3. Juni 1991 Salt Lake City Vereinigte Staaten Bonneville Raceway
5. Juni 1991 Morrison Red Rocks Amphitheatre
6. Juni 1991 Omaha Omaha Civic Auditorium
7. Juni 1991 Bonner Springs Sandstone Amphitheater
8. Juni 1991 Cedar Rapids Five Seasons Center
9. Juni 1991 Forest Lake Trout Aire Amphitheatre
11. Juni 1991 Springfield Prairie Capital Convention Center
12. Juni 1991 Louisville Louisville Gardens
14. Juni 1991 Tinley Park First Midwest Bank Amphitheatre
15. Juni 1991 East Troy Alpine Valley Music Theatre
16. Juni 1991 Columbus Battelle Hall
17. Juni 1991 Cincinnati Riverbend Music Center 1
18. Juni 1991 Noblesville Deer Creek Music Center
20. Juni 1991 Richfield Richfield Coliseum
21. Juni 1991 Toronto Kanada Exhibition Stadium
22. Juni 1991 Clarkston Vereinigte Staaten Pine Knob Music Theatre
23. Juni 1991 Mears Val du Lakes Amphitheatre
25. Juni 1991 Burgettstown Star Lake Amphitheatre
26. Juni 1991 Corfu Six Flags Darien Lake
27. Juni 1991 Middletown Orange County Fair Speedway
28. Juni 1991 New York City Madison Square Garden
29. Juni 1991 Philadelphia Wachovia Spectrum
30. Juni 1991 Baltimore 1st Mariner Arena
1. Juli 1991 Hampton Hampton Coliseum
3. Juli 1991 Hershey Hersheypark Stadium
4. Juli 1991 Weedsport Cayuga County Speedway
5. Juli 1991 Portland Cumberland County Civic Center
6. Juli 1991 Mansfield Great Woods
7. Juli 1991 Bristol Lake Compounce
9. Juli 1991 Fayetteville Cumberland County Crown Coliseum
10. Juli 1991 Greenville Greenville Memorial Auditorium
11. Juli 1991 Charleston King Street Palace
12. Juli 1991 Atlanta Omni Coliseum
13. Juli 1991 Lakeland Lakeland Center
14. Juli 1991 Miami Miami Arena
1 Das Konzert musste abgesagt werden.

SetlistsBearbeiten

Megadeth (1990)[3]
  1. Rattlehead
  2. Wake Up Dead
  3. Hangar 18
  4. Hook in Mouth
  5. Skull Beneath the Skin
  6. The Conjuring
  7. In My Darkest Hour
  8. Devil's Island
  9. My Last Words
  10. Peace Sells
  11. Holy Wars... The Punishment Due
  12. Good Mourning/Black Friday
  13. Liar
  14. Anarchy in the U. K.
Slayer (1990)[4]
  1. Raining Blood
  2. Black Magic
  3. War Ensemble
  4. Postmortem
  5. Blood Red
  6. Die by the Sword
  7. Dead Skin Mask
  8. Altar of Sacrifice
  9. Jesus Saves
  10. At Dawn They Sleep
  11. Spirit in Black
  12. Mandatory Suicide
  13. Live Undead
  14. South of Heaven
  15. Angel of Death
Megadeth (1991)[5]
  1. Wake Up Dead
  2. Hook in Mouth
  3. Hangar 18
  4. The Conjuring
  5. In My Darkest Hour
  6. Dawn Patrol
  7. Tornado of Souls
  8. Holy Wars... The Punishment Due
  9. Peace Sells
  10. Anarchy in the U. K.
Slayer (1991)[6]
  1. Hell Awaits
  2. The Antichrist
  3. War Ensemble
  4. South of Heaven
  5. Raining Blood
  6. Altar of Sacrifice
  7. Jesus Saves
  8. Dead Skin Mask
  9. Seasons in the Abyss
  10. Mandatory Suicide
  11. Angel of Death
Anthrax[7]
  1. Efilnikufesin (N.F.L.)
  2. Got the Time
  3. Caught in a Mosh
  4. Keep It in the Family
  5. Indians
  6. Antisocial
  7. I'm the Man
  8. Won't Get Fooled Again / I Am the Law

PersönlichkeitenBearbeiten

Megadeth
Slayer
Testament
Suicidal Tendencies
Anthrax
Alice in Chains

RezeptionBearbeiten

Das deutsche Magazin Visions zählte den Auftakt der Tournee am 22. September 1990 zu den 30 Schlüsselmomenten der Rockgeschichte. Der klassische Metal habe „noch einmal seine ganze Kraft demonstriert, bevor er in den 1990er Jahren eine Sinnkrise durchmachte“. Die Fans hätten „einige der größten Metal-Acts auf ihrem vorläufigen Höhepunkt erlebt, bevor andere Genres den Takt angaben“.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Jon Wiederhorn: Clash of the Titans Tour: Iron Giants. Guitar World, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  2. Max Cavalera: Why Sepultura Were Booted Out from the 1991 'Clash of the Titans Tour'. Ultimate Guitar, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  3. Megadeth Average setlist for tour: Clash of the Titans 1990. setlist.fm, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  4. Slayer Average setlist for tour: Clash of the Titans 1990. setlist.fm, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  5. Megadeth Average setlist for tour: Clash of the Titans 1991. setlist.fm, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  6. Slayer Average setlist for tour: Clash of the Titans 1991. setlist.fm, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  7. Anthrax Average setlist for tour: Clash of the Titans. setlist.fm, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  8. Martin Iordanidis: Mach Kleinholz auf dem Jägerzaun. In: Visions, Dezember 2019, Seite 20