Hauptmenü öffnen

Bundesratswahl 1986

Kurt Furgler.gif
Alphons Egli.gif


Zurückgetreten: Kurt Furgler und Alphons Egli

Bei den Schweizer Bundesratswahlen 1986 wählte die Vereinigte Bundesversammlung am 10. Dezember 1986 in zwei Ersatzwahlen Flavio Cotti und Arnold Koller (beide CVP) als neue Mitglieder des Schweizer Bundesrates. Sie übernahmen die Sitze der zurücktretenden Bundesräte Alphons Egli[1] und Kurt Furgler[2] (beide CVP).

Inhaltsverzeichnis

AusgangslageBearbeiten

Die Kandidaten Koller und Cotti gingen als Favoriten ins Rennen. Die Aussichten von Judith Stamm (CVP), als zweite Frau neben Elisabeth Kopp in den Bundesrat einzuziehen wurden als sehr gering eingestuft.[3]

Die WahlBearbeiten

Wie erwartet wurden die Favoriten Koller und Cotti jeweils im 1. Wahlgang mit deutlicher Mehrheit gewählt.

Nachfolge von Kurt FurglerBearbeiten

Kandidaten
  Arnold Koller (CVP) 180
  Judith Stamm (CVP) 49
Andere 13
Ausgeteilte Wahlzettel 244
Eingegangene Wahlzettel 243
Ungültige Wahlzettel 1
Leere Wahlzettel 0
Gültige Wahlzettel 242
Absolutes Mehr 122

Nachfolge von Alphons EgliBearbeiten

Kandidaten
  Flavio Cotti (CVP) 163
  Judith Stamm (CVP) 33
  Fulvio Caccia (CVP) 26
  Markus Kündig (CVP) 13
Andere 4
Ausgeteilte Wahlzettel 244
Eingegangene Wahlzettel 242
Ungültige Wahlzettel 0
Leere Wahlzettel 3
Gültige Wahlzettel 239
Absolutes Mehr 120

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesrat Alphons Egli auf www.admin.ch (Memento des Originals vom 17. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.admin.ch
  2. Bundesrat Kurt Furgler auf www.admin.ch (Memento des Originals vom 17. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.admin.ch
  3. Video zum Thema auf der Homepage SRG SSR Idée Suisse