Hauptmenü öffnen

Bundesratswahl 1984

Die Bundesratswahl 1984 fand am 2. Oktober 1984 statt. Sie wurde nötig, da Bundesrat Rudolf Friedrich (FDP) nach nur einem Jahr im Amt aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte.

Inhaltsverzeichnis

Die KandidatenBearbeiten

Die FDP erhob gemäss der Zauberformel Anspruch auf den Sitz. Keine der anderen Bundesratsparteien stellte den Sitzanspruch in Frage. Die FDP nominierte Elisabeth Kopp und Bruno Hunziker für die Nachfolge von Friedrich. Gegen Elisabeth Kopp wurde jedoch bald eine Medialkampagne geführt[1], in der ihr Ehemann beschuldigt wurde, Steuern hinterzogen und Geldwäscherei betrieben zu haben.[2]

Nach einer Weile drehte sich diese Stimmung jedoch, weil man Kopp nicht für die Fehler ihres Mannes verantwortlich machen wollte.

Die WahlBearbeiten

Die Ersatzwahl war in der Vereinigten Bundesversammlung auf den 2. Oktober angesetzt. Nachdem die SP ein Jahr zuvor das Ziel, mit Lilian Uchtenhagen eine Frau in den Bundesrat zu bringen verfehlt hatte, unterstützte diese nun die Kandidatur Kopps.

ResultateBearbeiten

  1. Wahlgang
ausgeteilte Wahlzettel 244
eingegangene Wahlzettel 244
leer/ungültig 0/3
gültig total 241
absolutes Mehr 121
  Elisabeth Kopp 124
Bruno Hunziker (FDP) 95
verschiedene 22

Damit wurde Elisabeth Kopp im 1. Wahlgang als erste Frau in den Bundesrat gewählt.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten