Buchklingen (Emskirchen)

Ortsteil des Marktes Emskirchen in Mittelfranken

Buchklingen ist ein Ortsteil des Marktes Emskirchen im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim in Mittelfranken.

Buchklingen
Koordinaten: 49° 32′ 29″ N, 10° 40′ 7″ O
Höhe: 393 m ü. NHN
Einwohner: 66 (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 91448
Vorwahl: 09104
Ehemalige Zehntscheune bei Haus Nr. 8

GeografieBearbeiten

Beim Dorf entspringt das Küferbächlein, das ein linker Zufluss der Mittleren Aurach ist. Im Südwesten liegt das Waldgebiet Fürstlein, circa 500 Meter südöstlich Tiergarten und circa 250 Meter nordöstlich Gauling. Im Osten liegt das Goldstaudenfeld.[2]

GeschichteBearbeiten

Der Ort wird erstmals 1195 als „Buchinclingin“ in einer Urkunde erwähnt, in der der Graf Eckehard und seine Frau Gisela dem Dom zu Würzburg einen Weinberg in der Nähe dieses Ortes schenkte. 1361/64 wird im burggräflichen Salbuch erwähnt, dass „Beuchlinggen“ dem Vogtamt Rennhofen untersteht. Im Anschluss unterstand der Ort dem neu geschaffenem Amt Emskirchen des Markgrafentums Brandenburg-Kulmbach. 1486 wird erstmals ein „Schloss Puchklingen“ erwähnt. Es gehörte ursprünglich Michael von Seckendorff und wechselte in der Folgezeit mehrfach seine Besitzer. Anfang des 18. Jahrhunderts kam der Ort an die in Wilhermsdorf residierende Familie von Hohenlohe.[3]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Buchklingen 17 Haushalte die alle das Rittergut Buchklingen als Grundherrn hatten. Das Hochgericht und die Dorf- und Gemeindeherrschaft übte die Herrschaft Wilhermsdorf aus.[4] Das Rittergut hatte noch grundherrliche Ansprüche in Holzmühle (2), Kotzenaurach (20), Neidhardswinden (33).

1810 kam Buchklingen an das neue Königreich Bayern. Im Rahmen des Gemeindeedikts wurde 1811 das Steuerdistrikt Buchklingen gebildet, zu dem Holzmühle, Kappersberg, Knochenhof, Kotzenaurach und Ziegelhütte gehörten. 1813 wurde die Ruralgemeinde Buchklingen gebildet, die deckungsgleich war mit dem Steuerdistrikt mit Ausnahme von Kotzenaurach. 1815 wurde die Ruralgemeinde aufgespalten in

  • Ruralgemeinde Buchklingen mit Holzmühle und Kotzenaurach, das eingemeindet wurde;
  • Ruralgemeinde Kappersberg mit Knochenhof und Ziegelhütte.[5]

Die Ruralgemeinde Buchklingen unterstand bis 1818 dem Herrschaftsgericht Wilhermsdorf unmittelbar und nur mittelbar in Verwaltung und Gerichtsbarkeit dem Landgericht Markt Erlbach und in der Finanzverwaltung dem Rentamt Neustadt an der Aisch, unmittelbar ab 1818. Die freiwillige Gerichtsbarkeit und die Polizei hatte jedoch bis 1839 das Patrimonialgericht Wilhermsdorf inne. Am 9. November 1824 bildete Kotzenaurach eine eigene Ruralgemeinde.[6] Ab 1862 wurde Buchklingen vom Bezirksamt Neustadt an der Aisch (1938 in Landkreis Neustadt an der Aisch umbenannt) und ab 1856 vom Rentamt Markt Erlbach (1920–1929: Finanzamt Markt Erlbach, ab 1929: Finanzamt Neustadt an der Aisch) verwaltet. Die Gerichtsbarkeit blieb bis 1879 beim Landgericht Markt Erlbach, 1880–1950er Amtsgericht Markt Erlbach, ab 1950er Amtsgericht Fürth. Die Gemeinde hatte eine Gebietsfläche von 2,166 km².[7]

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Buchklingen im Zuge der Gebietsreform aufgelöst: Holzmühle wurde nach Markt Erlbach eingemeindet, Buchklingen nach Emskirchen.[8]

BaudenkmälerBearbeiten

  • Burgstall Buchklingen
  • Haus Nr. 1: Zugehöriger Stall. Am Westgiebel über kleinem Rechteckfenster mit Anschlag Allianzwappen Schutzbar-Wolfstein zwischen Flaschensäulchen 16.(?)3, von der Wasserburg.[9]
  • Haus Nr. 8: Zweigeschossiges Wohnstallhaus, Fenster teilweise ausgewechselt. Im Türsturz VSK 1819.[9]
  • Bei Haus Nr. 8: Ehemalige Zehntscheune
  • Bei Haus Nr. 17: Scheune

Baubeschreibungen: Liste der Baudenkmäler in Emskirchen#Buchklingen

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Gemeinde Buchklingen

Jahr 1818 1840 1852 1855 1861 1867 1871 1875 1880 1885 1890 1895 1900 1905 1910 1919 1925 1933 1939 1946 1950 1952 1961 1970
Einwohner 90 118 120 114 118 119 111 107 108 105 73 80 85 96 96 91 90 87 86 126 118 114 81 68
Häuser[10] 21 21 20 21 19 17 17 18
Quelle [11] [12] [13] [13] [14] [13] [15] [13] [13] [16] [13] [13] [17] [13] [13] [13] [18] [13] [13] [13] [19] [13] [7] [20]

Ort Buchklingen

Jahr 001818 001840 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 86 109 109 101 96 76 84 111 75 61 66
Häuser[10] 20 19 19 18 16 16 17 18
Quelle [11] [12] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [7] [20] [1]

VerkehrBearbeiten

Der Ort wird von der Kreisstraße NEA 24 tangiert, die nach Herrnneuses bzw. zur Staatsstraße 2244 bei Neuschauerberg führt. Eine Gemeindeverbindungsstraße führt die Kreisstraße NEA 24 kreuzend nach Rennhofen. Eine weitere Gemeindeverbindungsstraße führt nach Kotzenaurach.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Buchklingen (Emskirchen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 339 (Digitalisat).
  2. Buchklingen im BayernAtlas
  3. H. Sponholz (Hrsg.), S. 81.
  4. H. H. Hofmann, S. 86.
  5. Adreß- und statistisches Handbuch für den Rezatkreis im Königreich Baiern. Kanzlei Buchdruckerei, Ansbach 1820, S. 33 (Digitalisat). H. H. Hofmann S. 223.
  6. H. H. Hofmann, S. 198.
  7. a b c Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 803 (Digitalisat).
  8. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 535.
  9. a b R. Strobel, S. 40. Denkmalschutz mittlerweile aufgehoben, Objekt ggf. abgerissen.
  10. a b Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. 1818 wurden diese als Feuerstellen bezeichnet, 1840, 1852 als Häuser, 1871 bis 1987 als Wohngebäude.
  11. a b Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann mehrerer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 14 (Digitalisat). Für die Gemeinde Buchklingen zuzüglich der Einwohner von Holzmühle (S. 43).
  12. a b Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 99 (Digitalisat).
  13. a b c d e f g h i j k l m n Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192). München 1954, DNB 451478568, S. 179, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  14. a b Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 1059, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  15. a b Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871, Viehzahlen von 1873), Sp. 1225, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  16. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1159 (Digitalisat).
  17. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1231 (Digitalisat).
  18. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1269 (Digitalisat).
  19. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 1095 (Digitalisat).
  20. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 175 (Digitalisat).