Bahnstrecke Strasbourg–Saint-Dié

Strasbourg–Saint-Dié
Bahnhof Saales
Bahnhof Saales
Strecke der Bahnstrecke Strasbourg–Saint-Dié
Streckennummer (SNCF):110 000
Kursbuchstrecke (SNCF):124
Streckenlänge:86,501 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:Strasbourg–Rothau
früher komplett zweigleisig
   
Bahnstrecke Paris–Strasbourg von Paris
   
Bahnstrecke Strasbourg–Lauterbourg v. Lauterbourg
   
   
0,0 Strasbourg
   
   
Bahnstrecke Appenweier–Strasbourg n. Appenweier
   
Güterumgehungsbahn Strasbourg
   
Bruche; 23 m
   
Güterumgehungsbahn
   
Bahnstrecke Strasbourg–Basel nach Basel
Planfreie Kreuzung – unten
Güterumgehungsbahn
Haltepunkt, Haltestelle
3,916 Strasbourg-Roethig
Bahnhof, Station
5,205 Lingolsheim
Bahnhof, Station
6,409 Holtzheim
Bahnhof, Station
9,245 Entzheim-Aéroport BSicon FLUG.svg
Haltepunkt, Haltestelle
12,305 Duppigheim
Bahnhof, Station
13,860 Duttlenheim
Haltepunkt, Haltestelle
16,355 Dachstein
   
Bahnstrecke Sélestat–Saverne von Saverne
Bahnhof, Station
18,912 Molsheim
   
Bahnstrecke Sélestat–Saverne nach Sélestat
Bahnhof, Station
21,857 Mutzig
Bahnhof, Station
24,728 Gresswiller
   
28,017 Magel (30 m)
Bahnhof, Station
28,105 Heiligenberg-Mollkirch
   
29,140 Bruche (52 m)
   
Hasel
   
Soultbach
Bahnhof, Station
31,560 Urmatt
Haltepunkt, Haltestelle
33,517 Mullerhoff
   
Eimerbaechel
Bahnhof, Station
35,076 Muhlbach/B.-Lutzelhouse
   
Nezenbach
Bahnhof, Station
37,225 Wisches
Bahnhof, Station
38,950 Russ-Hersbach
   
42,275 Rupt de Framont (18 m)
Bahnhof, Station
42,425 SchirmeckLa Broque
   
43,770 Bruche (42 m)
Bahnhof, Station
44,926 Rothau
   
45,240 Bruche (15 m)
Tunnel
45,275 Tunnel von Rothau (207 m)
   
48,939 Viadukt von Fouday (Bruche) (172 m)
Bahnhof, Station
49,677 Fouday
   
50,034 Bruche (24 m)
   
51,437 Bruche (13 m)
Bahnhof, Station
52,346 Saint-Blaise-la-Roche-Poutay
   
Climontaine
Bahnhof, Station
54,864 Saulxures
   
55,306 Bruche (14 m)
   
56,882 Bruche (10 m)
Bahnhof, Station
58,462 Bourg-Bruche
   
59,734 Bruche (4 m)
Bahnhof, Station
61,622 Saales
   
Grenze Département Bas-Rhin/ Vosges
Tunnel
65,621 Tunnel von Lubine (1601 m)
   
67,563 Fave (23 m)
Bahnhof, Station
69,119 Colroy-Lubine
   
70,188 Viadukt von Lubine (70 m)
Bahnhof, Station
73,025 Provenchères-sur-Fave
   
Bahnstrecke Sélestat–Lesseux-Frapelle von Sélestat
Bahnhof, Station
74,827 Lesseux-Frapelle
   
75,384 Lesseux
Bahnhof, Station
78,826 Raves-Ban-de-Laveline
   
83,118 Sainte-Marguerite-Remomeix
   
83,450 Meurthe (51 m)
Gleisdreieck – geradeaus, ex nach links, von links
Bahnstrecke Arches–Saint-Dié von Épinal
Bahnhof, Station
86,501
435,704
Saint-Dié-des-Vosges
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke Lunéville–Saint-Dié nach Lunéville

Die Bahnstrecke Strasbourg–Saint-Dié ist eine französische Eisenbahnstrecke von Strasbourg nach Saint-Dié-des-Vosges, welche nach dem Ersten Weltkrieg im Tal der Bruche (Breusch) gebaut wurde. Sie befindet sich bis Saales in der ehemaligen Region Elsass, von dort an liegt sie in der ehemaligen Region Lothringen. Sie verbindet die Bahnhöfe Strasbourg und Saint-Dié-des-Vosges über Molsheim und Saales. Die Strecke wird von Zügen des TER Alsace befahren. Sie hatte ursprünglich die Nummer 18 zu Zeit der Chemin de Fer de l’Est.

GeschichteBearbeiten

ChronologieBearbeiten

  • 1890: Eröffnung der Strecke von Rothau nach Saales als Straßenbahn.
  • 28. März 1920: Déclaration d'utilité publique (DUP) der Strecke Saint-Dié-des-Vosges–Strasbourg. Die Compagnie des Chemins de fer de l'Est wird mit dem Bau der Strecke beauftragt.
  • 20. August 1923: Eröffnung des Abschnittes Saint-Dié-des-Vosges–Provenchères-sur-Fave (zweigleisig).
  • 19. Oktober 1928: Eröffnung des Abschnittes Provenchères-sur-Fave–Strasbourg (zweigleisig). Der Betrieb erfolgt durch die Administration des Chemins de fer d'Alsace-Lorraine.
  • 1947: Abbau des zweiten Gleises zwischen Saint-Dié-des-Vosges und Rothau.
  • 9. Dezember 1992: Stilllegung der Verbindungskurve von Saint-Dié-des-Vosges. Diese hatte es ermöglicht, an Saint-Dié vorbeizufahren.
  • 1997: Einbindung in das Netz des TER Alsace[1]
  • 2006: Anpassung des Angebots zwischen Straßburg und dem Breuschtal, nachdem die Ausweichstelle in Saint-Blaise-la-Roche-Poutay wiedereröffnet wurde[1]
  • 14. Dezember 2008: Inbetriebnahme des Bahnhof Entzheim-Aéroport. Gleichzeitig wurde ein Viertelstundentakt zwischen Strasbourg und Molsheim eingeführt.

Historische ElementeBearbeiten

 
In der Nähe des Bahnhofs Saales

Die Strecke Rothau-Saales, die eingleisig war, führte fast gerade durch das Vallée de la Bruche, parallel zur Straße. Während der 1920er Jahre wurde die Strecke ausgebaut, so dass schwerere Züge sie befahren können. Die Strecke überquert die Breusch über eine Brücke. Diese ist 17 m hoch und hat eine Länge von 200 m. Die Brücke ist aus Beton, ist aber mit weißem Granit aus den Vogesen verkleidet. Die Brücke wurde 1940 beschädigt, während sich die französischen Truppen zurückzogen. Eine deutsche Firma hat sie wieder instand gesetzt.

InfrastrukturBearbeiten

Die Strecke ist von Strasbourg bis nach Molsheim mit dem Block automatique lumineux ausgerüstet, von Molsheim bis nach Saint-Dié mit dem Block manuel. Die Strecke ist nicht elektrifiziert.

Die meisten Züge beginnen in Strasbourg und fahren bis nach Rothau. Die Züge, die weiter fahren, enden größtenteils in Saales. Diese Bahnhöfe haben Ausweichgleise. Im Bahnhof Saint-Dié-des-Vosges gibt es nur ein Gleis für die TERs aus Strasbourg.

BetriebBearbeiten

 
Informationsbildschirm in Molsheim

Die Strecke wird von der SNCF mit dem TER Alsace betrieben.

Die Fahrzeit ab Strasbourg beträgt:[2]

Folgende Bahnhöfe sind mit einem Echtzeitinformationssystem ausgerüstet:Gresswiller, Heiligenberg-Mollkirch, Urmatt, Mullerhoff, Muhlbach-sur-Bruche-Lutzelhouse, Wisches, Russ-Hersbach, Schirmeck-La Broque, Rothau, Fouday, Saint-Blaise-la-Roche-Poutay, Bourg-Bruche und Saales. Dieses System ermöglicht es, die Fahrgäste in Echtzeit über Bildschirme zu informieren.[3]

Der Einbau dieses Systems kostete 954 000 €, 75 % wurden durch die Region bezahlt und die restlichen 25 % durch die SNCF.[3]

FahrzeugeBearbeiten

Auf der Strecke verkehren X 76500, dies ist die Dieselvariante des Autorail à grande capacité, der größten Fahrzeugserie in der Geschichte der SNCF. Dieser Triebzug hat eine Leistung von 1324 kW und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Die Triebzüge sind dreiteilig, 57,40 m lang, 2,95 m breit und können ungefähr 150 Fahrgäste befördern.[4] Zur Hauptverkehrszeit verkehren auch Wendezüge mit RIO und BB 67400.

Finanzierung und FahrpreiseBearbeiten

Der Fahrpreis ist wie auf dem gesamten Netz der SNCF abhängig von der Distanz und von der Zeit, zu welcher die Fahrt geschieht.

Die Region hat ein eigenes Preissystem entwickelt, so dass die Preise attraktiv sind und mehr Leute den Zug nutzen. Unter anderem soll es einen Anreiz geben, zur Arbeit oder zur Schule mit dem Zug zu fahren; für diesen Zweck gibt es Abos.[5]

Die Finanzierung, der Unterhalt der Strecke und der Fahrzeuge und des Personals wird durch die SNCF gewährleistet. Die Einnahmen aus den Fahrpreisen decken aber nicht die Betriebskosten. Das fehlende Geld wird durch die Region Alsace beigesteuert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Région Alsace - La définition et le développement de l’offre de transport public ferroviaire en Alsace (Memento vom 4. Januar 2011 im Internet Archive)
  2. Fahrplan vom 08/07/2012 zum 08/12/2012 (PDF; 111 kB)
  3. a b Site E-alsace.net – Des écrans dynamiques d’information
  4. Amirail : X 76500@1@2Vorlage:Toter Link/amirail.free.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Région Alsace - Tarifications régionales spécifiques du TER Alsace

LiteraturBearbeiten

  • André Schontz, Arsène Felten, Marcel Gourlot: Le Chemin de fer en Lorraine. Serpenoise, Metz 1999, ISBN 2-87692-414-5, S. 78–81 und 263–266.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Strasbourg–Saint-Dié – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien