Hauptmenü öffnen
Logo TER Alsace
Regionallinien des TER im Elsass

Der TER Alsace ist ein Verkehrsunternehmen, das für die französische Region Elsass die Logistik des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zur Verfügung stellt.

Die Gesellschaft Transport express régional TER Alsace betreibt im Elsass ihre Linien auf einer der vergleichsweise kleinsten Gebietskörperschaften Frankreichs. Diese Fläche entspricht den Grenzen der beiden Départements Bas-Rhin (67) und Haut-Rhin (68).

Insgesamt werden im Elsass 121 Bahnhöfe mit dem Zug angefahren.[1] Bei einer Landesfläche von 8.280 km² wird so eine Fläche von 68 km² pro Bahnhof abgedeckt. Dies ist eine sehr hohe Dichte. Dieses Netz wird durch einige vom TER betriebene Buslinien ergänzt.

TER Alsace war die erste Region, in der 1997 zunächst versuchsweise, ab 2002 dann endgültig,[2] aufgrund der im Elsass ansässigen Haenel-Kommission (Leiter: Hubert Haenel) der Betrieb einer TER eingerichtet wurde. Innerhalb dieser kurzen Zeit ist das Transportaufkommen von Fahrgästen um 70 % gestiegen.[3] Neben der Optimierung der Verbindungen verschiedener Verkehrsträger und der Verbesserung der Situation von Bahnhöfen und Haltestellen gilt als besonderes Anliegen der Betreiber (Region Elsass) die Erhöhung der Akzeptanz ihres Services. Dazu zählt nach Angaben der Region Alsace unter anderem auch die Einführung der Fahrausweise Alsa+Job sowie Campus, zwei Tickets im Abonnement, die speziell auf berufstätige und studierende Pendler zugeschnitten ist.

RollmaterialBearbeiten

Bis zum Jahre 2009 sollen jährlich 35 Millionen Euro, also insgesamt seit seiner Einführung 2002 300 Millionen Euro für die Erneuerung des Rollmaterials ausgegeben sein. Diese Kosten für die Modernisierungen und Neubeschaffungen werden von der Region Elsass getragen, die Fahrzeuge bleiben allerdings im Eigentum der SNCF, beziehungsweise gehen bei Neubeschaffungen an die SNCF über. Bis zum Jahr 2011 soll das bestehende Rollmaterial vollständig ausgetauscht oder modernisiert sein.

Bis jetzt neu in Dienst gestellt wurden:

Bestehendes Rollmaterial, das zwischen 2008 und 2010 modernisiert in den Einsatz ging, umfasst:

  • 13 TER-200-Wendezüge, bestehend aus:
    • BB 26000 (elektrische Lokomotive)
    • sechs modernisierten Corail-Wagen (ein Wagen erster Klasse (Typ A10tu) und fünf Wagen zweiter Klasse (Typ B11tu); Verstärkung um ein bis zwei Wagen zweiter Klasse möglich)
    • einem Steuerwagen (umgebaut aus Halbgepäckwagen (Typ B5Dux) durch Alstom, Einsatz seit 2008)
    536 Sitzplätze (Stammkomposition), Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
  • 4 Z 11500 (Z2) von Francorail-ANF
    elektrischer Triebwagen mit Steuerwagen ZR 111500
  • 24 „Rames réversibles régionales“ (RRR), (Regionalverkehrs-Wendezüge)

Bestellt sind zudem:

  • 14 Triebwagen der AGC-Familie von Bombardier
    • 1 X 76500 (XGC/AGC), Auslieferung 2009
      diesel-elektrischer Triebwagen (vierteilig)
    • 6 Z 27500 (ZGC/AGC), Auslieferung 2009
      elektrischer Triebwagen (vierteilig)
    • 7 B 82500 (BGC/AGC), Auslieferung 2010
      (diesel-)elektrischer Triebwagen (bimode)
  • 14 SBB-RABe 522 (FLIRT) von Stadler Rail (ab 2010)[4][5]
    elektrischer Triebzug (vierteilig) für den grenzüberschreitenden Verkehr auf der Linie S1 (MulhouseBasel SBBFrick/Laufenburg) der S-Bahn Basel; das Zulassungsverfahren und der Betrieb der SBB-Züge auf der französischen Seite werden von TER Alsace betreut

Mit einer neuen Farbgebung soll die Identifikation mit dem Verkehrsträger erleichtert werden: So stehen die Farben Grün für den Wald und die Weinberge, Gelb für die Landwirtschaft, Rosé für den Sandstein der Vogesen, Braun für die elsässische Erde.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhöfe im Bas-Rhin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Bahnhöfe im Haut-Rhin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Tourisme Alsace: Mit dem Zug durch das Elsass (de)
  2. Région Alsace: Transport
  3. Vollständiger Senatsbericht vom 21. Mai 2003 (PDF, 83 Seiten, 1,2 MB)
  4. Stadler Rail: Referenzliste FLIRT (PDF) (Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive)
  5. Mathias Rellstab: SBB erweitern und reorganisieren ihre Flirt-Flotte. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 10/2008, Minirex AG, Luzern 2008, ISSN 1022-7113, S. 522–523.