TER Champagne-Ardenne

Der TER Champagne-Ardenne war ein französisches Verkehrsunternehmen und Netzbetreiber für die vier Départements in der ehemaligen Region Champagne-Ardenne: Ardennes (08), Aube (10), Marne (51) sowie Haute-Marne (52). Gemeinsamer Betreiber waren die Regionalverwaltung und die französische Staatsbahn SNCF. Sie stellten die Transportleistungen im Personenverkehr auf der Schiene und in Bussen zur Verfügung, entschieden über die Tarifstruktur und waren für den Takt sowie die Kapazitätsbemessung zuständig.

Streckennetz

Wie auch in den anderen Regionen begann die Arbeit des „TER Champagne-Ardenne“ im Januar 2002. Für die Modernisierung der Eisenbahn-Infrastruktur wurden für die Zeit von 2000–2010 insgesamt 240 Mio. Euro bereitgestellt. Zu Beginn betrug das Durchschnittsalter des Wagenparks 32 Jahre. Bis zum Jahr 2010 sollten im Einsatz sein:

Modernisiert wurden 23 CORAIL-Züge, die auf der Achse Dijon–Reims im Einsatz waren sowie zwei Z 11.500 (Z2), die auf den beiden Strecken Reims–Nancy und Charleville-Mézières–Longwy eingesetzt wurden. Die Instandhaltung aller Wagen erfolgte im Betriebswerk Épernay.

Die Region Champagne-Ardenne zählte 79 Bahnhöfe und Haltepunkte. Auf einer Gesamtfläche von 25.600 km² wurden so pro Zughalt 324 km² versorgt. Dies war eine der schlechtesten Flächenversorgungen in Frankreich (zum Vergleich: Im Elsass fand sich ein Bahnhof oder Haltepunkt auf 68 km²). Die Achse ParisBasel, die innerhalb von Champagne-Ardenne von der Linie 4 bedient wurde, wurde elektrifiziert.[1]

Infolge der Neuordnung der französischen Regionen ging der TER Champagne-Ardenne 2017 im TER Grand Est auf.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.cr-champagne-ardenne.fr/?SID=453