Bahnstrecke Nizza–Digne-les-Bains

Schmalspurbahn in Frankreich
Nizza–Digne-les-Bains
Dieseltriebzug (AMP 804+803) in Nice Gare CP, 2015
Streckenlänge:150 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Maximale Neigung: 30 
Minimaler Radius:150 m
BSicon .svgBSicon exKBHFa.svg
0,000 Gare du Sud (1892–1991)
BSicon .svgBSicon KBHFxa.svg
0,185 Nice CP (1991–)
BSicon .svgBSicon eABZgl.svg
0,415 Anschlussgleis zum SNCF-Bahnhof
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svg
0,550 Anschlussgleis zur TNL
BSicon .svgBSicon HST.svg
0,575 Gambetta
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
0,756 Tunnel de la Mantéga et du Piol (350 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
1,240 Parc Impérial (1986–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
1,629 Tunnel de Saint-Philippe (255 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
1,950 Saint-Philippe (1981–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
2,066 Tunnel de Saint-Pierre (633 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
2,714 Pont de Verani (26 m)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
2,990 Viaduc de Saint-Pierre (60 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
3,325 La Madeleine (1892–)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
4,100 Viaduc du Magnan (77 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
4,223 Tunnel de Bellet (950 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
5,630 Crémat–PAL (1987–)
BSicon .svgBSicon HST.svg
6,500 Saint-Isidore (1892–)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
7,776 Lingostière (1892–)
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,200 Saint-Sauveur (1949–)
BSicon .svgBSicon HST.svg
10,524 Bellet–Tennis des Combes (1893–)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
12,796 Colomars (1892–1968)
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
13,203 Colomars–La Manda (1968–)
BSicon exABZgl+l.svgBSicon eKRZu.svg
nach Meyrargues (1892–1944)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svg
Tunnel de la Vallade (50 m)
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
14,344 La Bédoule (1948–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
15,640 Le Mourier (1949–?)
BSicon .svgBSicon HST.svg
16,406 Castagniers (1958–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
16,634 Castagniers (1892–1958)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
18,100 Saint-Blaise (1948–?)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
19,350 Saint-Joseph (1946–?)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
20,680 Saint-Martin-du-Var (1892–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
21,750 La Lauzière (1948–?)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
22,612 Pont Charles-Albert (1892–)
BSicon .svgBSicon eABZgl.svg
TAM nach Roquestéron (1924–1929)
BSicon .svgBSicon HST.svg
23,480 Baus-Roux (1948–)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
24,876 Plan-du-Var (1892–)
BSicon .svgBSicon eABZgr.svg
TAM nach Saint-Martin-Vésubie (1909–1929)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
25,170 Brücke über die Vésubie (100 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
26,447 Le Chaudan (1904–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
27,309 Tunnel de La Barre-du-Pin (84 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
28,623 La Tinée (1892–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
30,150 Le Reveston (1946–?)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
30,248 Pont de la Mescla (62 m) über den Var
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
30,296 Tunnel de la Mescla (934 m)
BSicon .svgBSicon eBHF.svg
31,340 La Mescla (1892–1931)
BSicon .svgBSicon eABZgr.svg
TAM nach Saint-Sauveur-sur-Tinée (1912–1931)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
33,712 Egleros (1947–?)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
38,200 Tunnel de Malaussène (60 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
38,461 MalaussèneMassoins (1892–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
40,068 Pont de l’Ablé (100 m) über die Var
BSicon .svgBSicon BHF.svg
41,471 Villars-sur-Var (1892–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
43,158 Galerie du Salvaret (25 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
43,319 Pont du Riou-Blanc (15 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
45,770 Plan-Solleiran (1977–?)
BSicon .svgBSicon HST.svg
46,780 Le Tournel (1948–)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
48,665 Touët-sur-Var (1892–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
48,985 Brücke über den Cians (40 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
50,130 Rigaud–Le Cians (1892–)
BSicon .svgBSicon HST.svg
53,800 Les Clos (1948–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
55,420 La Blanquerie (1946–?)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
56,700 Le Planet (1949–?)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
58,347 Puget-Théniers (1892–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
59,200 La Trinité (1950–?)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
59,924 Pont de La Trinité (112 m) über den Var
BSicon .svgBSicon eHST.svg
61,446 Plan-de-Puget (1950–?)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
64,856 Entrevaux (1907–)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
64,983 Pont de la Chalvagne (21 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
65,004 Tunnel d’Entrevaux 1 (164 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
65,258 Tunnel d’Entrevaux 2 (128 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
67,624 Plan-d’Entrevaux (1907–)
BSicon .svgBSicon HST.svg
68,750 Agnerc (1976–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
68,805 Tunnel des Cornillons (62 m)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
70,128 Pont de Gueydan (65 m) über den Coulomp
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svg
TAM nach Guillaumes (1923–1929)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
70,493 Pont-de-Gueydan (1907–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
72,538 Tunnel de Saint-Benoît (75 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
73,089 Saint-Benoît (1908–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
74,556 Viaduc du Gros-Vallon (22 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
75,395 Tunnel du Plan-du-Coulomp (75 m)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
75,681 Viaduc de La Donne (136 m) über den Coulomp
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
75,954 Tunnel de Scaffarels (379 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
76,564 Scaffarels (1908–)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
78,122 Annot (1908–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
78,841 Viaduc de la Beîte (123 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
81,615 Les Lunières (1952–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
82,119 Viaduc de Fontbouisse (100 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
82,220 Bontes (1947–1952)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
82,402 Viaduc des Rayets (114 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
83,313 Le Fugeret (1911–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
83,842 Tunnel de Notre-Dame (194 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
84,488 Tunnel du Fugeret (509 m)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
85,195 Viaduc du Gros-Vallon (69 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
85,573 Tunnel de La Barre (75 m)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
86,086 Viaduc de l’Ubac (96 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
86,178 Tunnel de l’Ubac (35 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
87,157 Pont des Etroits (80 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
87,373 Pont des Blocs (42 m)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
87,547 Viaduc de la Guillaumasse (121 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
87,978 Méailles (1911–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
88,290 Viaduc de Maouna (197 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
89,591 Tunnel de Méailles (104 m)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
90,455 Brücke über die Vaïre (20 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
90,489 Peyresq (1911–)
BSicon .svgBSicon tSTRa@g.svg
90,500 Tunnel de la Colle-Saint-Michel (3457 m)
BSicon .svgBSicon tSTRe@f.svg
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
93,986 Pont de Plan-de-Lys (61 m) über den Verdon
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
95,203 Viaduc de Thorame (88 m) über den Verdon
BSicon .svgBSicon BHF.svg
95,477 Thorame-Haute (1911–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
96,120 Viaduc de la Condamine (47 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
98,667 Pont de la Mine (35 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
99,473 Allons-Argens (1911–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
103,023 Brücke über den Verdon (65 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
103,960 La Mure (1911–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
105,372 Brücke über die Issole (41 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
106,116 Saint-André-les-Alpes (1892–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
107,512 Tunnel de Moriez (1195 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
109,848 Moriez (1892–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
110,078 Viaduc de Moriez (109 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
111,487 Pont d’Hyèges (72 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
111,614 Tunnel d’Hyèges (114 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
113,029 Gévaudan (1898–?)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
115,500 Brücke über die Asse de Moriez (18 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
116,137 La Thuilière (1949–?)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
118,758 Barrême (1892–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
119,193 Brücke über die Asse de Clumanc (30 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
121,550 Saut-du-Loup (1949–?)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
123,726 Le Poil-Majastres (1892–2013)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
125,776 Tunnel de Norante (137 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
125,994 Ravin de Chaudon (15 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
126,286 Chaudon-Norante (1892–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
127,058 Tunnel de Serre-Geneston (213 m)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
129,161 Pont de Couinier (20 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
131,133 Chabrières (alt. 619 m) (1892–)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
131,758 Tunnel de la Clue-de-Chabrières (595 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
133,400 Saint-Michel-de-Cousson (1979–?)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
137,262 Mézel-Châteauredon (1892–)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
139,235 Les Lavandes (1949–?)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
141,068 Viaduc de Roche-chave (7 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
142,187 Saint-Jurson (1898–?)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
142,879 Tunnel des Hermittes (300 m)
BSicon .svgBSicon HST.svg
143,196 Golf de Digne-les-Bains (1989–)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
144,690 Gaubert-Le Chaffaut (1891–)
BSicon .svgBSicon STRo.svg
144,838 Pont des Beaumes (75 m)
BSicon .svgBSicon KRZWu.svg
146,304 Aqueduc de Gaubert (10 m)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
146,684 Plan-de-Gaubert (1949–?)
BSicon .svgBSicon HST.svg
147,850 Plan d’eau des Ferréols (1990–)
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
147,976 Brücke über die Bléone (128 m)
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svg
SNCF nach Saint-Auban (1876–1991)
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
150,047 Digne-les-Bains (1891–)

Die Bahnstrecke Nizza–Digne-les-Bains ist eine meterspurige Schmalspurbahn in Südfrankreich. Sie ist die letzte in Betrieb befindliche Strecke des Netzes der ehemaligen Chemins de fer de Provence (CP / C.P.) und wird durch die Région Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) betrieben.

Die 150 km lange Strecke zwischen Nizza und Digne-les-Bains gehört dem französischen Staat, jedoch nicht zum staatlichen Betreiber des französischen Schienennetzes Réseau ferré de France (RFF). Die Bahn ist auch als Train des Pignes bekannt, diese Bezeichnung trug allerdings ursprünglich die stillgelegte Strecke von Nizza nach Meyrargues.

UrsprüngeBearbeiten

 
Ehemaliger Endbahnhof Gare du Sud in Nizza, 1982
 
Bahnhofshalle des Gare du Sud, 1989
 
Alter Schmalspurbahnhof in Digne
(links ein Triebwagen am neuen Bahnsteig), 1986

Im Jahr 1860 wurde die Grafschaft Nice an Frankreich angegliedert. Vier Jahre später erreichte, von Marseille her, eine normalspurige Strecke der Eisenbahngesellschaft PLM die Stadt Nizza. Sie berührte das Hinterland aber kaum, und eine Unterbrechung im Jahr 1872 ließ auch aus militärischen Gründen eine zweite Verbindung bedeutsam erscheinen.

Der Freycinet-Plan von 1879 sah den Bau zahlreicher Strecken von lokaler Bedeutung vor, darunter von Digne über Castellane nach Draguignan, wo die PLM-Strecke erreicht worden wäre, und von Nizza nach Puget-Théniers. 1881 wurde statt ersterer die Strecke Digne–Puget-Théniers genehmigt, so dass eine durchgehende Verbindung zwischen Digne und Nizza entstand.

Die PLM, die von Digne her an der Strecke baute, stellte 1884 die Arbeiten ein. Daraufhin wurde die Compagnie des chemins de fer du Sud de la France (SF / S.F.) ins Leben gerufen, die den Eisenbahnbau in reduziertem Umfang fortsetzte. Drei Strecken kamen bis 1911 letztlich zur Ausführung:

  • von Nizza nach Digne über Puget-Théniers (150 Kilometer)
  • von Nizza nach Meyrargues über Grasse und Draguignan (210 Kilometer)
  • von Toulon nach Saint-Raphaël (100 Kilometer) mit einer Zweigstrecke von Cogolin nach Saint-Tropez (10 Kilometer)

Hinzu kamen mehrere Anschlussstrecken der Tramways des Alpes-Maritimes (TAM) in den Seitentälern des Flusses Var. Angesichts der schwierigen topografischen Verhältnisse wurde, um enge Kurven zu ermöglichen, die Meterspur als Spurweite gewählt. Endstation in Nizza war der Gare du Sud, 400 Meter vom PLM-Bahnhof entfernt. Die denkmalgeschützte Glaswand des Gebäudes stammt vom russischen Pavillon der Weltausstellung von 1889. 1899 wurde zwischen den beiden Stationen ein Verbindungsgleis quer durch die Stadt gelegt, das dem Güterverkehr vorbehalten blieb. Bis 1939 konnten Güterzüge der C.P. über die Straßenbahngleise auch den Hafen von Nizza erreichen. Auf diesem Weg wurde das Kraftwerk der Energie électrique du Littoral méditerranéen mit Kohle versorgt. Diese Transporte behinderten jedoch den städtischen Verkehr und wurden daher eingestellt.

StreckengeschichteBearbeiten

 
Triebwagen der Baureihe SY im Endbahnhof Digne-les-Bains, links ein regelspuriger Triebwagen auf der Strecke nach Château-Arnoux-Saint-Auban, 1986
 
Schmalspurtriebwagen von Soulé-Garnéro der Bahnverbindung Alpazur in Digne, 1986
 
Güterumladehalle Regelspur/Schmalspur in Digne, 1986
 
Kreuzung zweier Spurweiten im Bahnhof Digne, 1986
 
Bahnhof Annot
 
Streckenführung im Stadtgebiet von Nizza
 
Endbahnhof Gare de Nice CP in Nizza mit modernisiertem Triebwagen der Baureihe SY, 2006

Die Strecke von Nizza nach Digne entstand ab 1883 in Teilabschnitten. Von Nizza aus wurde das Tal des Var und insbesondere der Verwaltungsort Puget-Théniers erschlossen. Von Digne aus baute man zunächst in Richtung Castellane, die Umlenkung der Strecke Richtung Nizza wurde erst 1901 beschlossen. Am 3. Juli 1911 wurden die beiden Teilstrecken vereinigt. Der Zugverkehr begann im August 1891 und wurde, je nach Baufortschritt, abschnittsweise erweitert. In Digne liegen der Normalspur- (PLM / SNCF) und der Schmalspurbahnhof (C.P.) nebeneinander, der alte C.P.-Bahnhof wurde später zugunsten einer Bahnsteiganlage direkt am SNCF-Bahnhof aufgegeben.

Eröffnungsdaten der Bahnstrecke Nizza–Digne:

von bis Länge (km) Teilstrecke eröffnet am
Digne Mezel 13 14. August 1891
Mezel Saint-André-de-Méouilles
(heute: Saint-André-les-Alpes)
31 1892
Nizza Colomars 13 2. Juni 1892
Colomars Puget-Théniers 45 8. August 1892
Puget-Théniers Pont-de-Gueydan 12 1907
Pont-de-Gueydan Annot 8 15. Mai 1892
Annot Saint-André-de-Méouilles 1911

Aufgrund finanzieller Probleme der Compagnie des chemins de fer du Sud de la France wurde ein neuer Vertrag mit dem Staat ausgehandelt und 1925 die Compagnie des Chemins de fer de (la) Provence (C.P.) gegründet. Sie übernahm zunächst alle Strecken des Netzes, gab 1933 aufgrund dennoch wachsender finanzieller Probleme die Strecken Nizza–Digne und Nizza–Meyrargues ab. Unter staatlicher Zwangsverwaltung wurden sie von den Ponts et Chaussées betrieben, der C.P. blieb nur die Küstenstrecke.

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg brachte der beginnende Ersatz der Dampfzüge durch Triebwagen (Nizza-Digne erst 1935) den Strecken einen Aufschwung. Der Krieg, insbesondere der Befreiungskampf im Département Alpes-Maritimes, führte zu schweren Schäden an Infrastruktur und rollendem Material, so dass die Strecke Nizza–Meyrargues und die Küstenstrecke bereits bis 1950 aufgegeben und später abgebaut wurden.

1952 hob der Staat die Zwangsverwaltung auf, die Strecke von Nizza nach Digne wurde unter die „provisorische Verwaltung“ der C.P. gestellt. Bereits 1959 verlangte er jedoch „einschneidende“ Maßnahmen zur Sanierung und wiederholte die Einstellungsdrohungen 1967 und 1968. Die Städte Digne und Nizza, die beiden Départements Alpes-Maritimes und Var sowie die Région Provence-Alpes-Côte d’Azur-Corse gründeten daraufhin 1968 das Syndicat mixte Méditerranée-Alpes (SYMA). Ihm wurde 1972 für 99 Jahre das Betriebsrecht übertragen und die Betriebsführung 1974 an die Société générale de chemins de fer et de transports automobiles (CFTA) weitergegeben. Der regelmäßige Güterverkehr wurde 1977 eingestellt, bedarfsweise verkehrten aber weiterhin Güterzüge.

1980 ließ der Groupement d’études pour le Chemin de fer de Provence den ersten touristischen Dampfzug auf der Strecke verkehren. Ein Jahr später konnte die C.P. der SNCF die Einrichtung einer Umsteigeverbindung von Genf nach Nizza über Digne (seit 1988: Digne-les-Bains) abringen. Auf beiden Spurweiten verkehrten als Alpazur beschriftete Dieseltriebwagen. Die Entfernung zwischen den beiden Städten war auf diesem Weg 220 Kilometer kürzer als über Marseille. Seit der Stilllegung der Normalspurstrecke von Digne nach Saint-Auban durch die SNCF im Jahr 1989 ist dieser Verkehr nicht mehr möglich. Die von der C.P. gewünschte Übernahme oder Pachtung dieser Strecke wird von der SNCF seit den 1930er Jahren abgelehnt.

Am Vergnügungspark Zygofolis in Nizza wurde 1987 eine neue Station errichtet.

Die Stadtverwaltung von Nizza erkaufte sich ihre Zustimmung zum Weiterbetrieb der Gesamtstrecke über Colomars hinaus mit der Zusage zur Verlegung des Endbahnhofs. 1992 wurde knapp 200 Meter westlich des Gare du Sud ein neuer Endbahnhof Nice CP gebaut. Das Portal des ehemaligen Gare du Sud, zwischenzeitlich vernachlässigt, ist im historischen Stil restauriert worden.

Am 1. Januar 2007 wurde die Région Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) alleiniger Gesellschafter des SYMA, der daraufhin aufgelöst wurde. Zwei Jahre zuvor hatte die CFTA des Veolia-Transport-Konzerns am 1. Juli 2005 eine Tochtergesellschaft namens Compagnie ferroviare du Sud-France (CFSF) gegründet, die den Betriebsauftrag der SYMA bzw. ab 2007 der PACA übernahm. Dieser Vertrag lief zum 31. Dezember 2013 aus. Auf Basis eines Beschluss des Regionsrats vom 29. Oktober 2012 wurde der Vertrag nicht verlängert und der Betrieb stattdessen in Eigenregie durch die Région PACA übernommen.[1][2][3]

Im Januar 2019 begannen Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten im Umfang von 59,5 Millionen Euro, die durch den Contrat de plan Etat-Région (CPER) der Région finanziert werden. Die Arbeiten umfassen die Renovierung und Sicherung von Tunnels, den abschnittsweisen Tausch des Oberbaus, die technische Sicherung von Bahnübergängen, die Erneuerung von Bahnsteigen und Schaffung barrierefreier Zugänge und die Renovierung von Bahnhofsgebäuden.[4] Bei Bauarbeiten im Tunnel de Moriez stürzte am 20. Februar 2019 ein Teil der Tunneldecke ein. Ein Bauarbeiter wurde dabei von herabfallendem Gestein getroffen und starb.[5][6] Die Strecke ist seither zwischen Saint-André-les-Alpes und Digne-les-Bains außer Betrieb.[7]

Im November und Dezember 2019 beschädigten zudem Regenfälle und Hochwasser längere Streckenabschnitte, wonach zunächst der gesamte Betrieb mit Ausnahme des 13 km langen Streckenabschnitts zwischen Nice und Colomars–La Manda eingestellt werden musste. Die folgenden etwa zehn Streckenkilometer bis Plan-du-Var konnten nach einigen Wochen wieder eröffnet werden. Die weiteren Reparaturen wurden durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt und zeitweise unterbrochen. Am 13. Juli 2020 wurde der reguläre Betrieb auf dem Abschnitt von Plan-du-Var bis Saint-André-les-Alpes wieder aufgenommen, nachdem bereits am Vortag die touristischen Dampfzüge zwischen Puget-Thénier und Annot wieder angeboten worden waren.[8] Der nordwestlich folgende, im Februar 2019 teilweise eingestürzte Tunnel de Moriez war Anfang Juni 2020 weiterhin zur Beweissicherung im Ermittlungsverfahren gesperrt; anschließend muss die Tunneldecke wieder hergestellt werden. Für den rund 45 km langen Streckenteil zwischen Saint-André-les-Alpes und Digne-les-Bains war im Juli 2020 daher noch kein Termin zur Wiederaufnahme des Betriebs benannt.[4][8][9]

Am 2. Oktober 2020 wurden durch Starkregen und Überschwemmungen erneut signifikante Schäden an der Strecke verursacht. Während der Betrieb zwischen Nizza und Plan-du-Var am 4. Oktober 2020 wieder aufgenommen wurde, war die Strecke nördlich davon bis 2022 außer Betrieb.[10][11]

ZwischenfälleBearbeiten

Die Entgleisung eines Güterzugs in Entrevaux im Jahr 1992 führte zu Betriebseinschränkungen, die bis Mitte 1993 andauerten.

Im Herbst 1994 zerstörte ein Hochwasser des Var mehrere hundert Meter der Trasse, die daraufhin erst nach 18 Monaten wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Am Morgen des 8. Februar 2014 kam es auf der Strecke zwischen Annot und St.-Benoît zu einem Unfall. Ein etwa zwanzig Tonnen schwerer abstürzender Felsblock traf auf das führende Fahrzeug eines AMP 800-Doppeltriebwagens auf dem Weg von Nizza nach Digne-les-Bains, woraufhin der Zug entgleiste. Von den dreißig Passagieren kamen zwei ums Leben, acht Fahrgäste wurden verletzt, darunter einer schwer. Leicht verletzt wurde auch der Triebfahrzeugführer.[12]

Nach dem Einsturz eines Teils des Tunneldecke des Tunnel de Moriez am 20. Februar 2019 ist die Strecke seither zwischen Saint-André-les-Alpes und Digne gesperrt. Unwetterschäden im November und Dezember 2019 (siehe Abschnitt „Streckengeschichte“) führten zusätzlich zur Sperrung der Strecke zwischen Plan-du-Var und Saint-André-les-Alpes. Die Wiederinbetriebnahme dieses Abschnitts erfolgte am 13. Juli 2020. Seit einem Unwetter am 2. Oktober 2020 war die Strecke nördlich von Plan-du-Var aufgrund signifikanter Schäden erneut außer Betrieb. 2022 funktionierte der durchgehende Betrieb von Nice bis Saint-André-les-Alpes wieder.[11]

StreckenbeschreibungBearbeiten

 
Viaduc de Moriez

Die Gesamtstrecke ist 150 Kilometer lang, eingleisig und nicht elektrifiziert. Neben den beiden Endbahnhöfen existieren 14 Zwischenbahnhöfe und 48 Bedarfshaltestellen. Die Spurweite beträgt 1000 mm, der kleinste Kurvenradius 150 m, die größte Steigung 30 ‰. Das Planum und die Bauwerke waren ursprünglich für ein normalspuriges Gleis vorgesehen, für eine Schmalspurbahn ist das Lichtraumprofil daher großzügig. Auf der Strecke gibt es 31 Brücken, davon 16 gemauert und 15 aus Metall. Der gemauerte Viaduc de Moriez bei Saint-André-les-Alpes ist 109 Meter lang und weist neun Bögen auf.[13] Von den 25 Tunneln ist der Tunnel de la Colle-Saint-Michel mit 3457 m der längste, dort befindet sich auch der höchste Punkt der Strecke auf 1023 m ü. M.

Seit 1992 beginnt die Strecke am neuen Endbahnhof Gare de Nice CP an der Rue Prince Maurice im Stadtteil Vernier von Nizza, von dort führt sie durch fünf Tunnel hinab in das Tal des Flusses Var. Das Tal ist zunächst noch breit, wird dann aber immer enger, so dass das Gleis mehrfach im Tunnel verläuft. Bis kurz vor Pont-de-Geydan folgt die Strecke dem Fluss Var und begleitet von La Lingostière bis Puget-Théniers die Straße Nr. 6202, dann bis Pont-de-Geydan die Straße Nr. 4202. Von Pont-de-Geydan bis Peyresq folgt die Strecke dem Fluss Vaïre. Nach dem Tunnel de la Colle-Saint-Michel wird der Scheitelpunkt erreicht. Von dort führt die Strecke bergab am Fluss Verdon entlang bis Saint-André-les-Alpes. Dort verlässt sie das Tal wieder, um von Moriez bis Mezel dem Fluss Asse de Moriez zu folgen, und wendet sich schließlich nordwärts nach Digne-les-Bains.

BetriebBearbeiten

 
Touristischer Dampfzug während der Sommersaison (in Annot)

Auf der Gesamtstrecke NizzaDigne-les-Bains verkehren im regulären Fahrplan seit Jahrzehnten täglich vier Zugpaare, die durchschnittliche Fahrtzeit beträgt etwa 3:20 Stunden (1935 benötigten die Renault-Triebwagen dafür 3:30 Stunden). Hinzu kommen ein Zugpaar zwischen Annot und Nizza (morgens hin, abends zurück) und werktags ein morgendlicher Zug von Annot nach Digne. Von Nizza bis Colomars gibt es zudem einen Vorortverkehr mit zusätzlich 20 werktäglichen Zugpaaren bei ca. 25 Minuten Fahrzeit, 7 dieser Züge laufen weiter bis Plan du Var. Einige der die Gesamtstrecke befahrenden Züge halten zwischen Nizza und Colomars nicht an allen Stationen und legen diese Strecke in 15 bis 21 Minuten zurück. Als Fahrzeuge kommen ein- und zweiteilige Dieseltriebwagen, teilweise in Mehrfachtraktion, zum Einsatz.

Während der Sommersaison verkehrt zwischen Puget-Théniers und Annot ein touristischer Dampfzug. Die verwendete Zuglokomotive E327 stammt allerdings nicht vom ehemaligen SF/CP-Netz, sondern aus der Bretagne. Der vom Verein CECP eingesetzte Zug verkehrt an ausgewählten Wochenenden von Mai bis Oktober. In der Wintersaison nutzen Touristen die Strecke, um über Thorame-Haute, wo direkter Busanschluss besteht, weiter in das Wintersportzentrum Val d’Allos zu gelangen.

1943 wurde die Rekordzahl von 1.014.327, 1970 das Minimum von 143.652 Passagieren auf der Strecke ermittelt. Im Jahr 2006 wurden 479.936 Fahrgäste gezählt. Der Rekord im Güterverkehr lag bei 336.710 Tonnen im Jahr 1926.

FahrzeugeBearbeiten

 
Doppeltriebwagen AMP 800 in Annot
 
CFD-Triebwagen X 307 (ex-Chemins de fer de la Corse) in Colomars–La Manda

Sämtliche Fahrzeuge werden in der Betriebswerkstatt Nice-Lingostière unterhalten.

DieseltriebwagenBearbeiten

  • Sechs vierachsige Dieseltriebwagen der Baureihe SY von CFD mit 48 Sitzplätzen, Indienststellung 1972 (vier Fahrzeuge) und 1977 (zwei Fahrzeuge). Diese waren am 22. Dezember 2014 von der Eisenbahn-Aufsichtsbehörde stillgelegt worden, da bei einer administrativen Umstrukturierung der CP die sicherheitsrelevanten Wartungsunterlagen verlorengegangen waren. Nach einer Revision sind sie jedoch seit Ende März 2015 wieder in Betrieb.[14]
  • Ein Triebwagen mit Steuerwagen mit 120 Sitzplätzen von Soulé-Garnéro, Indienststellung 1984 als Alpazur. Dieser Dieseltriebwagen stellte 1984 mit 115 km/h auf der Strecke vermutlich einen Geschwindigkeitsrekord für Meterspurfahrzeuge in Frankreich auf. Das Einzelstück mit der Betriebsnummer X 351 (Steuerwagen: XR 351) entstand in Zusammenarbeit mit den mechanischen Werkstätten Garnéro in Carros, es war mit einem 500-PS-Dieselmotor von Poyaud und einem hydraulischen Voith-Getriebe ausgestattet.[15] 2001 wurde der störanfällige Poyaud-Motor durch einen MAN-Motor ersetzt. 2008 brannte das Fahrzeug aus, ab 2010 wurde es bei Safra in Albi neu aufgebaut[16] und wird nun im Vorortverkehr von Nizza eingesetzt.[17]
  • Drei Doppeltriebwagen mit 88 Sitzplätzen (plus 16 Klappsitze) der Baureihe AMP 800 von CFD, Indienststellung ab 2010. Die AMP (Autorail métrique Provence) 800 besitzen zwei Deutz-Dieselmotoren und erreichen bei einer Leistung von 880 kW eine Höchstgeschwindigkeit von 83 km/h; sie sind 40,00 m lang, 2,73 m breit und weitgehend mit den AMG 800 für die Chemins de fer de la Corse und AMT 800 für die tunesischen Eisenbahnen identisch. Einer der beiden Wagen der vierten Einheit 801/802 wurde im Februar 2014 bei einem Felssturz zerstört und soll verschrottet werden.[18]
  • Zwei Dieseltriebwagen von CFD Montmirail, Baujahr 1975/76, Betriebsnummern X 306 und X 307, die bis 2009 als X-2003 und X-2004 bei den Chemins de fer de la Corse (CFC) liefen.
  • 2015 wurden sechs Doppeltriebwagen der Reihe 61 gebraucht von der Serveis Ferroviaris de Mallorca (SFM) erworben.[18] Die zwischen 1995 und 2002 bei Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles (CAF) gebauten Fahrzeuge verloren im Zuge von Elektrifizierungsvorhaben der SFM ihr Einsatzgebiet.[19] Sie sind 32 m lang und weisen 96 Sitzplätze auf. Die beiden Dieselmotoren leisten jeweils 310 kW, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h.

DiesellokomotivenBearbeiten

  • Zwei Lokomotiven von Brissoneau & Lotz, Baujahr 1951, eingesetzt für Reisezüge im Sonderverkehr
  • Eine vierachsige Drehgestelllokomotive (BB 1200) von Henschel, Bauart DHG 1100 BB, Baujahr 1966, eingesetzt im Güter- und Bahndienstverkehr; um die Gleisanlagen zu schonen, ist ihre Höchstgeschwindigkeit auf 25 km/h begrenzt

ReisezugwagenBearbeiten

  • Ein von CP im Jahr 2006 modernisierter Wendezug mit 120 Sitzplätzen

WeblinksBearbeiten

Commons: Chemins de Fer de Provence – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deliberation N° 12-1274 Chemins de Fer de ProvencePrincipe de création d'un Etablissement Public Industriel et Commercial. (PDF) Région Provence-Alpes-Côte d’Azur, 29. Oktober 2012, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  2. Rapport d’opportunité sur la création d’une Régie des Transports de Provence sous forme d’Etablissement Public Industriel et Commercial. (PDF) Région Provence-Alpes-Côte d’Azur, 29. Oktober 2012, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  3. Yves Petit: Régie Régionale des Transports Provence Alpes Côte d’Azur – Approbation des statuts – Approbation du cahier des charges 2013. 14. Dezember 2012, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  4. a b Hélène Saveuse: Où en est le chantier de sécurisation et modernisation de la ligne des Chemins de fer de Provence ? In: Onlineausgabe des Branchendiensts „TPBM Semaine Provence“. TPBM Semaine Provence, 6. März 2020, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  5. Un tunnel ferroviaire s'est effondré entre Saint-André-les-Alpes et Moriez, un ouvrier de 54 ans retrouvé mort... In: Onlineausgabe der Tageszeitung „La Provence“. La Provence, 20. Februar 2019, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  6. Effondrement du tunnel : le décès de l’ouvrier causé par la chute de roches. In: Onlineausgabe der Tageszeitung „Le Dauphiné libéré“. Le Dauphiné libéré, 26. Februar 2019, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  7. Maxime Lancestre: Alpes : après l'effondrement du tunnel de Moriez en février, à quand le retour du train des Pignes ? In: Onlineausgabe der Tageszeitung „La Provence“. La Provence, 6. April 2019, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  8. a b Félix Cavallo; José Banaudo: Photos CP 07-2020. (PDF; 1,34 MB) F.N.A.U.T. Fédération Nationale d'Associations d'Usagers des Transports-Provence Alpes Côte d'Azur, Juli 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020 (französisch).
  9. Maxime Lancestre: Le Train des Pignes pas près de revenir. In: Onlineausgabe der Tageszeitung „La Provence“. La Provence, 6. Juni 2020, abgerufen am 14. Juni 2020 (französisch).
  10. 500 mm en 24h dans l'arrière pays niçois, vallées dévastées par un épisode méditerranéen exceptionnel le 2 octobre. (Nicht mehr online verfügbar.) Observatoire Français des Tornades et des Orages Violents, 3. Oktober 2020, archiviert vom Original am 9. Oktober 2020; abgerufen am 4. Oktober 2020 (französisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.keraunos.org
  11. a b Infos Trafic en temps réel. Régie Régionale des Transports Provence-Alpes-Côte d’Azur, 3. Oktober 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020 (französisch): „Reprise des circulations le Dimanche 4/10 (màj 03/10 à 14h) : Réouverture de la ligne entre Nice et Plan du Var; Substitutions en bus de Digne à Puget-Théniers (hormis Trains 16 et 17 supprimés); Ni trains ni bus entre Puget-Théniers et Plan du Var;“
  12. lemonde.fr vom 8. Februar 2014, abgerufen am 9. Februar 2014
  13. Viaduc de Moriez bei Structurae (französisch), abgerufen am 31. März 2014
  14. Schweizer Eisenbahn-Revue 2/2015 sowie 5/2015, ISSN 1022-7113
  15. W. J. K. Davies: The Light Railway Railcar in Western Europe. Plateway Press, East Harling 2004, ISBN 1-871980-52-6, S. 274.
  16. Die Triebfahrzeuge der Chemins de fer de Provence bei le-rail.ch, abgerufen am 29. Dezember 2017
  17. Locovision n° 40, min 3:47 Video bei YouTube
  18. a b Chemins de fer de la Provence: Arrivée d’une deuxième rame CAF bei railpassion.fr, abgerufen am 31. März 2019
  19. Blickpunkt Straßenbahn 3/2018, S. 144.