Der TER Lorraine war ein Verkehrsunternehmen, das für die französische Region Lothringen die Logistik des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zur Verfügung stellte. Im Zuge der Neuordnung der französischen Regionen ging es 2017 im neu gegründeten TER Grand Est auf.

Die Nahverkehrslinien in Lothringen

Die vier Départements Meurthe-et-Moselle (54), Meuse (55), Moselle (57) und Vosges (88) innerhalb von Lothringen wurden vom TER Lorraine bedient. Eine Ausnahme bilden die Bahnhöfe Audun-le-Tiche (Deutsch-Oth) und Volmerange-les-Mines (Wollmeringen), die nur von Luxemburg aus durch die luxemburgische Staatsbahn – Chemins de Fer Luxembourgeois – angefahren werden.[1] Insgesamt bestand ein Streckennetz von 1.850 Kilometer. Dies entsprach einem Anteil von 5,8 % bezogen auf das Streckennetz ganz Frankreichs.

InfrastrukturBearbeiten

Seit Einführung des TER in Lothringen wurden gewaltige Anstrengungen zur Verbesserung der Infrastruktur vorgenommen. Auch die neue TGV-Trasse, die in West-Ost-Richtung durch Lothringen führt und keinen zuvor bestehenden Bahnhof berührte, hat für Regionalzüge große Anpassungen des Zugbetriebs erforderlich gemacht.[2]

Insgesamt existieren 169 Bahnhöfe. Auf einer Landesfläche von insgesamt 23.550 km² entsprach dies in etwa einem Bahnhof auf 139 km² (zum Vergleich: Im Elsass kam ein Bahnhof auf durchschnittlich 50 km²).[3]

TER Lorraine nahm den Betrieb am 1. Januar 2002 auf und firmierte unter der Bezeichnung Metrolor. Die durchschnittliche tägliche Fahrgastzahl betrug 40.000. Im Jahr des Markteintritts bestanden 102 Zugeinheiten mit insgesamt 20.000 Sitzplätzen. Ende 2005 waren es 122 eigene Einheiten mit 26.000 Sitzplätzen beziehungsweise 27.000 Plätzen einschließlich des Materials der Deutsche Bahn und CFL auf den Strecken in Frankreich. 2005 existierten zehn unterschiedliche Fahrzeugtypen mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren, bis zum Ende des Jahres 2008 sollten alle alten Fahrzeuge ausgemustert oder renoviert worden sein. Der Fahrzeugbestand umfasste 2008:[1]

Fahrzeugtyp Anzahl Einsatz auf Strecken Bemerkungen
Dieseltriebwagen
X 4750 (EAD) 14[4] Metz–Verdun, Epinal–Strasbourg, Nancy–Merrey und nach Sarreguemines, Nancy–St. Dié
X 73 500 6[5] Sarreguemines–Sarralbe, Metz–Conflans/Jarny-Verdun, Metz–Sarreguemines
X 73 900 5[5] Sarreguemines–Sarralbe, Metz–Conflans/Jarny-Verdun, Metz–Sarreguemines + 2 DB (DB-Baureihe 641)
X 76500 (AGC) 9[6] Nancy–Epinal–Remiremont, Nancy–St. Dié
Elektrische Triebwagen/Lokomotiven
Z 11500 16[7] Metz-Strasbourg, Nancy-Neufchâteau, Thionville-Longuyon, Charlevilles-Mézières
Z 24500 (TER2N, Doppelstocktriebwagen) 25[8] Metz–Forbach, Nancy–Luxemburg + 3 CFL
Z 27500 (AGC) 32[6] Nancy–Epinal–Remiremont, Nancy–St. Dié
BB 25500 9 Nancy–St. Dié Lokomotive der-RRR Wendezüge
Reisezugwagen
RRR (Rame Réversible régionale) 8[9] Nancy–St. Dié
RIO (Rame inox omnibus) 6[10]
Voitures CORAIL 8[11] Nancy–Longwy

FahrgästeBearbeiten

Von den 12,5 Millionen TER-Fahrgästen im Jahre 2003 fuhren:

  • 72 % innerhalb der eigenen Struktur (Lothringen) (9,11 Mio.)
  • 17,7 % grenzüberschreitend, insbesondere nach Luxemburg (2,22 Mio.)
  • 10,3 % über die Grenzen des regionalen TER Lorrain hinweg nämlich ins Elsass, Champagne-Ardenne und nach Franche-Comté (1,2 Mio.).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b http://www.lokomotive.de/fahrplan/nvww.php?nvww=anz&kap=FR-M&grf=1&det=4&spr=de
  2. Erforderliche Baumaßnahmen (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  3. Les chiffres clés du TER Métrolor (Memento vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive), (PDF; 219 kB), auf lorraine.eu
  4. 16 automoteurs X 4750 modernisés (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  5. a b 5 Autorails transfrontaliers X 73900 et 6 Autorails transfrontaliers X 73500 (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  6. a b 41 Autorails Grande Capacité (AGC) : 32 ZGC (électriques) 9 XGC (thermiques) (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  7. 16 automotrices Z 11500 rénovées (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  8. 25 TER 2 Niveaux Nouvelle Génération (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  9. 8 rames RRR rénovées (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  10. 6 rames RIO rénovées (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)
  11. 2 rames CORAIL rénovées (Memento vom 18. November 2008 im Internet Archive)