Hauptmenü öffnen
Immenstadt–Oberstdorf
Strecke der Bahnstrecke Immenstadt–Oberstdorf
Streckennummer (DB):5402
Kursbuchstrecke (DB):970, 975
Streckenlänge:20,704 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C4
BSicon STR.svgBSicon .svg
Allgäubahn von Lindau
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,000 Immenstadt 731 m
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Allgäubahn nach Kempten
BSicon BHF.svgBSicon .svg
4,200 Blaichach (Allgäu)
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Iller
BSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
8,000 Sonthofen (ab 1949)
BSicon eABZg+l.svgBSicon exABZg+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exKBHFe.svg
8,330 Sonthofen (bis 1949)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
11,000 Altstädten (Allgäu) 744 m
BSicon eHST.svgBSicon .svg
12,900 Thalhofen
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Iller
BSicon BHF.svgBSicon .svg
14,700 Fischen 758 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
17,100 Langenwang (Schwab) 771 m
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Breitach
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Stillach
BSicon KBHFe.svgBSicon .svg
20,704 Oberstdorf 828 m

Die Bahnstrecke Immenstadt–Oberstdorf ist eine nicht elektrifizierte und durchgehend eingleisige Eisenbahnstrecke in Bayern. Die normalspurige Bahn zweigt in Immenstadt im Allgäu von der Allgäubahn ab und führt über Sonthofen nach Oberstdorf. Dabei liegt sie vollständig im Landkreis Oberallgäu und folgt auf ganzer Länge dem Lauf der Iller. Die Nebenbahn wird von der Deutschen Bahn betrieben und als Illertalbahn bezeichnet. Auf ihr verlaufen die Kursbuchstrecken 970 und 975. Darüber hinaus verkehrt auch der alex der Länderbahn auf der Strecke.

GeschichteBearbeiten

Nachdem Immenstadt bereits seit 1853 durch die Allgäubahn an das Eisenbahnnetz angeschlossen war, bemühte sich Sonthofen um die Anlage einer Stichbahn. Die 8,33 Kilometer lange Vizinalbahn dorthin ging am 16. November 1873 in Betrieb und wurde ebenfalls von den Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen betrieben. In Immenstadt wurde die neue Bahn aus östlicher Richtung in den Bahnhof eingeführt, so dass die aus Richtung Kempten (Allgäu) kommenden Züge mit Fahrtziel Oberstdorf dort bis heute ihre Fahrtrichtung ändern müssen.

Am 29. Juli 1888 eröffnete die Lokalbahn Aktien-Gesellschaft (LAG) schließlich die 13,38 Kilometer lange Fortsetzung bis Oberstdorf, sie war als Sekundärbahn klassifiziert. In Sonthofen bestand fortan ein gemeinsamer Kopfbahnhof mit der Staatsbahn. Zudem übernahm die private LAG damals auch die Betriebsführung auf dem bestehenden Abschnitt Immenstadt–Sonthofen.

Mit der zum 1. August 1938 erfolgten Verstaatlichung der LAG war die Deutsche Reichsbahn fortan für die Gesamtstrecke zuständig, sie gehörte jetzt zur Reichsbahndirektion Augsburg. Die Deutsche Bundesbahn ersetzte schließlich zum 2. Oktober 1949 den alten Sonthofener Bahnhof durch den bis heute bestehenden Durchgangsbahnhof am westlichen Stadtrand, an der Strecke Richtung Oberstdorf. Durch die gleichfalls neue Verbindungskurve, an der auch der neue Bahnhof lag, verkürzte sich die Strecke damals von 21,71 auf 20,704 Kilometer.[1] Mit den Bauarbeiten für den neuen Sonthofer Bahnhof wurde bereits am 15. November 1937 begonnen, kriegsbedingt konnten sie aber erst ab dem 30. August 1948 fortgesetzt werden.[2]

Das alte Sonthofener Empfangsgebäude – es befand sich an der Promenadestraße, gegenüber der Einmündung Schnitzerstraße – wurde 1962 im Zuge der Neugestaltung des Oberallgäuer Platzes abgerissen.[3] Die Straßenbezeichnung Am Alten Bahnhof erinnert dort bis heute an die frühere Station.

Bis zum 23. März 1951 wurde die ehemalige LAG-Werkstatt Oberstdorf als eigenständiges Bahnbetriebswerk geführt, es wurde dann zu einer Außenstelle des Kemptener Bahnbetriebswerks umgewandelt.[4]

BetriebBearbeiten

Auf der Strecke verkehrt alle zwei Stunden ein Regionalexpress (RE) von Ulm nach Oberstdorf sowie ebenfalls alle zwei Stunden ein Regionalexpress (RE) zwischen Augsburg und Oberstdorf. Diese beiden Linien werden mit DB-Triebwagen der Baureihe 612 gefahren. Außerdem fährt alle zwei Stunden ein alex von München nach Oberstdorf. Letzterer ersetzte 2007 den früheren Allgäu-Express, der wiederum 2003 als Ersatz für den ehemaligen Interregio eingeführt wurde. Ergänzt wird das Angebot durch einzelne Züge, die nur zwischen Kempten oder Immenstadt und Oberstdorf verkehren.

Im Fernverkehr gibt es zwei Zugpaare. Zum einen den Intercity Allgäu von Dortmund nach Oberstdorf und zurück. Dieser Zug fährt Richtung Oberstdorf ab Ulm tariflich als Regionalexpress und kann hier mit Fahrkarten des Nahverkehrs benutzt werden. In Richtung Dortmund ist er auf ganzer Strecke ein Intercity. Außerdem fährt der Intercity Nebelhorn von Hamburg nach Oberstdorf und zurück.

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Bahnstrecke Buchloe–Lindau auf www.rbd-erfurt.de
  2. 100 Jahre Eisenbahn Sonthofen–Oberstdorf 1888–1988, Modelleisenbahn-Club Oberallgäu-Kempten e. V., 1988
  3. Drehscheibe für Heimatvertriebene: Stele erinnert an alten Sonthofener Bahnhof, Allgäuer Zeitung vom 8. Mai 2012
  4. Die Eisenbahndirektion Augsburg auf www.bahnstatistik.de