Der Burtscheider Turnerbund Aachen 1908 e.V., kurz BTB Aachen, ist ein Sportverein aus dem Stadtteil Burtscheid der Stadt Aachen. Bis 2014 trug der Verein den Namen DJK-Burtscheider Turnerbund 1908 e.V., kurz DJK-BTB. Die Umbenennung erfolgte mit Austritt aus dem DJK-Sportverband.

BTB Aachen
Logo BTB Aachen
Name Burtscheider Turnerbund Aachen 1908 e.V.
Vereinsfarben schwarz-weiß
Gegründet 1908
Gründungsort Aachen-Burtscheid
Spielort Sporthalle Gillesbachtal,
Branderhofer Weg 15, Aachen
Mitglieder ca. 850 (Stand 2018)
Abteilungen 5
Homepage BTB-Aachen.de

Der BTB Aachen ist mit seinen ca. 850 Mitgliedern (Stand 2018) nach dem Burtscheider Turnverein der zweitgrößte Sportverein in Burtscheid und zählt in der Stadt Aachen zu den größeren Sportclubs. Überregional bekannt ist der Verein durch seine Handballabteilung.

GeschichteBearbeiten

GründungsjahreBearbeiten

Der DJK-BTB wurde 1908 von Josef Grümmer aus der Sport- und Turnbewegung der katholischen Jugend der Pfarre St. Johann-Baptist in Burtscheid gegründet und von ihm bis zu seinem Tod 1950 geleitet. Zunächst wurde nur geturnt, später kamen Faustball und Schlagball hinzu.

Die WeltkriegeBearbeiten

Während des Ersten Weltkriegs musste das Turnen eingestellt werden. Viele Mitglieder fielen als Soldaten und die Turnhalle des Vereins diente als Lazarett. Nach dem Krieg konnte der Sportbetrieb nur unter großen Schwierigkeiten wieder aufgenommen werden. Der Verein schloss sich der Deutsche Jugendkraft – Reichsverband für Leibesübungen in katholischen Vereinen an und nahm vielfach an den damals populären Turn- und Sportfesten teil. Als weitere Sportart wurde inzwischen auch Leichtathletik betrieben.

Ab 1933 verboten die Nationalsozialisten den konfessionell geprägten DJK-Sportverband. So litt der DJK-BTB zunächst unter Schikanen, später unter dem Betätigungsverbot der gesamten katholischen Jugendorganisationen außerhalb des kirchlichen Raumes, stellte dennoch seine Aktivitäten nicht vollständig ein.

NachkriegszeitBearbeiten

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs lag auch Burtscheid in Ruinen. Turnhalle und Versammlungsräume waren durch Bomben zerstört und Spiel- und Turngeräte nicht mehr vorhanden. Den verbliebenen Vereinsmitgliedern gelang es jedoch, den DJK-BTB wieder aufzubauen. Als 1949 ein Burtscheider Sportplatz für den Spielbetrieb freigegeben wurde, entstand der neue sportliche Schwerpunkt Handball, zunächst ausgeübt als Feldhandball.

ZeitgeschichteBearbeiten

In den Folgejahren betrieben zudem die Frauen und Mädchen im DJK-BTB Sport und Gymnastik. Diese Abteilung, inzwischen teilweise in Fitness umbenannt, existiert bis heute. Das Turnen wurde nach und nach eingestellt, wobei die Kinderturn-Abteilung immerhin bis zur Jahrtausendwende bestand. Die 1967 gegründete Angelsportabteilung war bis 2016 im DJK-BTB aktiv, als deren Mitglieder austraten, um einen eigenen Verein zu gründen. Aus der 1976 ins Leben gerufenen Seniorensportabteilung ging die bis heute aktive Wandergruppe für Senioren als nicht eigenständige Abteilung hervor. Von 1995 bis Ende 2018 existierte zudem eine Kampfsportabteilung mit der Sportart Ju-Jutsu.

Aktuelle SportabteilungenBearbeiten

HandballBearbeiten

Seit den 1970er Jahren spielt der Handball die dominierende Rolle im Verein. Rund zwei Drittel der Vereinsmitglieder gehören dieser Abteilung an. 2018 nahmen acht Senioren- und rund 20 Jugendmannschaften am lokalen und regionalen Liga-Spielbetrieb teil. Der BTB Aachen gehört zu den wenigen Vereinen im Handballverband Mittelrhein, die in allen Altersklassen mit Mannschaften vertreten sind.

Die 1. Herrenmannschaft, die seit 2002 auch unter der Team-Bezeichnung Bandits antritt, spielt nach dem Aufstieg im Mai 2018 in der Handball-Regionalliga Nordrhein, der vierthöchsten Klasse. Ebenso spielen Mannschaften des Vereins in drei Jugendklassen der Regionalliga Nordrhein.

HandballerfolgeBearbeiten

Zwischen 1971 und 1979 erlebte der Feldhandball im DJK-BTB seinen ersten Höhepunkt, als die 1. Herrenmannschaft in der Regionalliga, der damals zweithöchsten Klasse, gegen namhafte Gegner aus ganz NRW antrat. Mit Einführung des Hallenhandballs wurde diese Sportart im Verein zwar weiter vorrangig betrieben, die Männer spielten jedoch fast zwei Jahrzehnte ohne nennenswerte sportliche Erfolge in der Landes- oder Verbandsliga.

Schließlich wurde Mitte der 1990er Jahre die Jugendarbeit mit dem modernen Konzept New Handball Generation intensiviert. Sportliche Erfolge stellten sich zunächst im Jugendhandball ein, später auch bei den Damen und Herren. So stieg die 1. Herrenmannschaft mit selbst ausgebildeten Spielern aus der Landesliga (2000/01) zweimal hintereinander in die Oberliga (2002/03) auf, um zwischen 2005 und 2009 für vier Spielzeiten in der Regionalliga West (3. Liga) anzutreten. Zweimal zogen die BTB-Herren in die 2. Runde des DHB-Pokals ein (2004/05 und 2007/08), dreimal in die 1. Runde (2001/02, 2008/09 und 2019/20). 2019 erreichten sie das Finale des Deutschen Amateur-Pokals.

Die 1. Damenmannschaft schaffte es 2009/10 bis in die Regionalliga West.

Bekannte SpielerBearbeiten

Einige der beim BTB Aachen ausgebildeten Kinder und Jugendlichen waren später im professionellen Handball erfolgreich. Dazu zählen die ehemaligen Bundesliga-Profis Matthias Flohr (DHB-Nationalmannschaft, Champions League Sieger und Deutscher Meister mit dem HSV Hamburg), David Breuer und Andreas Heyme. Der Weg von Davids jüngerem Bruder Simon Breuer führte als Handballer und Interims-Spielertrainer beim TV Korschenbroich bis in die 2. Bundesliga; 2018 kehrte er fürs Karriereende zum BTB zurück. Erik Wudtke, der auch beim BTB seine Karriere begonnen hatte, wechselte später zum MT Melsungen (2001–2005) in die 2. Bundesliga. Mittlerweile arbeitet er beim DHB als Jugend-Trainer.

Andere AbteilungenBearbeiten

Neben der Handballabteilung hat der Verein weitere Breitensportabteilungen in den Sportarten:

  • Badminton: seit 2012 eine Mannschaft, die am Liga-Spielbetrieb teilnimmt
  • Fitness
  • Gymnastik (2 Untergruppen: Damen und Mixed-Gruppe)
  • Volleyball

Als Unterabteilung der Handballer besteht seit 2012 die Gruppe Inklusion. In Zusammenarbeit mit benachbarten sozialen Einrichtungen bietet der BTB neuartige inklusive Sportangebote für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.[1] Diese werden seit Jahren u. a. in die BTB-Sportwoche eingebunden, die der Verein 2018 zum 35. Mal ausgerichtet hat.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alles was zählt ist der Spaß an Sport und Bewegung!, Pressemitteilung von wir-alle-ac.de