Die BMW R 17 war das schnellste rein deutsche Straßenmotorrad vor dem Zweiten Weltkrieg. Stärker und schneller waren nur wenige Sportmodelle mit großen J.A.P.-Einbaumotoren aus England, die einige andere Hersteller bauten (z. B. Brough Superior). Die BMW R 17 hatte den für BMW typischen längs eingebauten Boxermotor und Kardanantrieb.

BMW R 17

Geschichte und KonstruktionBearbeiten

Am 14. Februar 1935 präsentierte BMW die R 17 gemeinsam mit dem Schwestermodell R 12 auf der Deutschen Automobilausstellung in Berlin erstmals der Öffentlichkeit als Nachfolger der R 16.[1] Neu an diesen Modellen war die erstmals im Motorradbau verwendete hydraulisch gedämpfte Teleskopgabel anstelle der bislang bei BMW üblichen Blattfedergabel.[2]

Mit 33 PS (24 kW) aus 736 cm³ bei immer noch ungefedertem Hinterrad war ein für damalige Verhältnisse extrem schnelles und nur von versierten Fahrern beherrschbares Straßensportmodell entstanden.

Die R 17 startete mit einem zur R 16 unveränderten Verkaufspreis von 2040 RM;[3] ab Februar 1936 wurde der Preis mit der Einführung der BMW R 5 für nur 1550 RM auf 1975 RM herabgesetzt.[4] 1937 lief die Produktion aus, die BMW R 66 mit 600 cm³ und 30 PS im modernen Fahrwerk übernahm 1938 die Rolle als Spitzenmodell mit einem Preis von 1695 RM.[5] Der Verkaufserfolg der R 17 war mit nur 434 Stück gering.

Das Parallelmodell R 12 war die einfachere Tourenversion mit einem Seitenventil- (SV-) statt des OHV-Motors (mit hängenden Ventilen). Wahlweise gab es den Motor mit einem Vergaser und einer Leistung von 18 PS (13 kW) oder zwei Vergasern und 20 PS (15 kW). Genau wie die R 17 hatte die R 12 einen Doppelschleifenpressstahlrahmen, die ölgedämpfte Teleskopgabel und als erstes Zweizylindermodell von BMW eine hintere Trommelbremse.

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten der R 17[6]
Bohrung 83 mm
Hub 68 mm
Hubraum 736 cm³
Verdichtungsverhältnis 6,5 : 1
Leistung 33 PS (24 kW) bei 4500 min−1
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Leergewicht 165 kg
Tankinhalt 14 Liter

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Die Neuerungen an den BMW-Maschinen 1935. In: BMW (Hrsg.): BMW Blätter. 100.000 Auflage. Nr. 22. Berlin Februar 1935, S. 12–15 (bmw-grouparchiv.de [PDF; abgerufen am 8. Dezember 2015] Hausmitteilungen der Bayerischen Motoren-Werke AG).
  • BMW R 17 in: Klassik-Motorrad. Heft 4, Juli/August 2021, MO Medien Verlag Ostfildern, Seiten 10–19.

WeblinksBearbeiten

Commons: BMW R 17 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BMW präsentiert bei den Modellen R 12 und R 17 die weltweit erste hydraulische Teleskopgabel. In: BMW Geschichte. BMW AG, 14. Februar 1935, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Text im BMW Group Archiv).
  2. BMW R 12 Schnittzeichnung der Telegabel. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1935, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Zeichnung im BMW Group Archiv): „BMW Werkszeichnung“
  3. Preisliste Nr. 56. In: BMW Geschichte. BMW AG, 2. Januar 1935, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  4. Preisliste Nr. 58. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1. Februar 1936, abgerufen am 8. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  5. Preisliste Nr. 63. In: BMW Geschichte. BMW AG, 10. Februar 1938, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  6. Handbuch für BMW-Zweizylinder-Modelle Typ R 12 750 ccm Touren Typ R 17 750 ccm Sport. In: BMW Geschichte. BMW AG, März 1935, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Handbuch mit Bildern, 43 Seiten).