BMW
BMW R1150R.jpg
BMW R 1150 R
R 1150 R (R28)
Hersteller BMW
Produktionszeitraum 2000 bis 2006
Klasse Motorrad
Bauart Naked Bike
Motordaten
Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor
Hubraum (cm³) 1130 cm³
Leistung (kW/PS) 62,5 kW (85 PS) bei 6.750 min−1
Drehmoment (N m) 98 Nm bei 5.250 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 197 km/h
Getriebe 6 Gänge
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen Vierkolben-Festsattel-Doppelscheibenbremse Ø 320 mm vorne, Zweikolben-Festsattelbremse Ø 270 mm hinten
Radstand (mm) 1.487 mm
Sitzhöhe (cm) 80 cm
Leergewicht (kg) 238 kg (vollgetankt)
Vorgängermodell BMW R 1100 R
Nachfolgemodell BMW R 1200 R

Die BMW R 1150 R ist ein unverkleidetes Motorrad des Fahrzeugherstellers BMW. Wie alle Modelle der R-Reihe wird das Naked Bike von einem Boxermotor mit zwei Zylindern angetrieben.

Der Roadster hat mehrere bauähnliche Schwestermodelle wie dem Reiseenduro R 1150 GS / Adventure, dem Reise-Sportler R 1150 RS und dem Reise-Tourer R 1150 RT mit weitestgehend identischem Motor, jedoch anderer Verkleidung und Fahrwerks-Auslegung. Der Tank der R 1150 R fasst 20,4 Liter Superbenzin. Die Radaufhängung wurde vorne durch eine Telelever und hinten über eine Paralever realisiert.

Modellhistorie, Preis, VerkaufszahlenBearbeiten

Die R 1150 R löste mit dem Modelljahr 2000 die BMW R 1100 R ab. Das Motorrad ist optional mit einem ABS ausgestattet. Der Einstandspreis lag bei umgerechnet etwa 9.700 € bei der Markteinführung und 10.600 € im letzten Modelljahr 2006.

Von der Standardausführung R 1150 R wurden insgesamt 43.018[1] Exemplare gebaut, vom Schwestermodell R 1150 R Rockster (2003–2005) wurden 8.336 Stück produziert.

Mit dem Modelljahr 2006 wurde die R 1150 R durch die R 1200 R abgelöst.

 
BMW R 1150 R Instrumente
 
BMW R 1150 R

KritikenBearbeiten

„Niemand spricht dem Boxer-Twin schöne Kraftentfaltung im unteren und gehörige Power im mittleren Drehzahlbereich ab, jenseits von 6000 Umdrehungen geht ihm jedoch spürbar die Puste aus. On Tour machte der Motor sich als anspruchsloser Geselle beliebt, der selbst bei extremer Bummelei nie richtig wenig verbraucht, den aber andererseits weder kernige Landstraßenhatz noch Autobahnetappen zum Saufen verleiten. Mehr als sieben Liter liefen äußerst selten durch, begünstigt sicher dadurch, dass diese R einen von vielen geschätzten Overdrive besaß und dass auf einem Naked Bike niemand lange im Bereich der Höchstgeschwindigkeit herumfährt. Immerhin lassen sich dank der kleinen BMW-Scheibe und geschützt durch einen großen Tankrucksack locker Tempi zwischen 160 und 180 km/h durchhalten.“

Fred Siemer: Motorrad[2]

LiteraturBearbeiten

  • Jan Leek: BMW: Motorräder seit 1945. 1. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-613-03475-4, Seite 88. (Reihe Typenkompass)
  • BMW R 1150 R ab Modelljahr 2001: Motorrad-Reparaturanleitung Band 5257. Wartung, Pflege, Reparatur. 1. Auflage 2004. bucheli Verlag, Zug (CH) 2004, ISBN 3-7168-2056-3.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: BMW R1150R – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BMW R 1150 R, Eintrag im BMW-Group Archiv
  2. Dauertest BMW R 1150 R, motorradonline.de, 23. Oktober 2002, abgerufen am 17. August 2021