Hauptmenü öffnen

Autobahndreieck Kassel-Süd

Autobahndreieck in Hessen

Das Autobahndreieck Kassel-Süd (Abkürzung: AD Kassel-Süd; Kurzform: Dreieck Kassel-Süd, bis 2003 Kasseler Kreuz[1]) ist ein Autobahndreieck in Hessen bei Kassel. Es verbindet die Bundesautobahn 7 (FlensburgHannoverFüssen; E 45) mit der Bundesautobahn 44 (Aachen — Kassel; E 331).[2]

Autobahndreieck Kassel-Süd
A7 A44 E45 E331
Karte
Übersichtskarte Autobahndreieck Kassel-Süd
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Hessen
Koordinaten: 51° 15′ 38″ N, 9° 31′ 0″ OKoordinaten: 51° 15′ 38″ N, 9° 31′ 0″ O
Höhe: 213 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: rechtsgeführte Trompete
Brücken: 1 (Autobahn) / 3 (Sonstige)
Baujahr: 1968
Letzter Umbau: 1999
Die A7 am AD Kassel-Süd in Richtung Würzburg
Die A7 am AD Kassel-Süd in Richtung Würzburg

GeographieBearbeiten

Das Dreieck liegt auf den Gemeindegebieten von Fuldabrück, Lohfelden und Söhrewald im Landkreis Kassel. Nächstgelegene Stadtteile sind Bergshausen, Dennhausen und Dittershausen (alle zu Fuldabrück gehörig), sowie Crumbach, das zu Lohfelden gehört. Es befindet sich etwa 7 km südlich der Kasseler Innenstadt, etwa 145 km östlich von Dortmund und etwa 45 km nordwestlich von Bad Hersfeld.

Unweit des Dreiecks befindet sich die Fulda, die von der A 44 durch die Fuldatalbrücke Bergshausen überquert wird.

Es befindet sich am westlichen Rand des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land (Werratal.Meißner.Kaufunger Wald).

Das Autobahndreieck Kassel-Süd trägt auf der A 7 die Anschlussstellennummer 80, auf der A 44 die Nummer 70.

GeschichteBearbeiten

Die ursprünglichen Planungen sahen ein Autobahnkreuz in Form einer Doppeltrompete vor. Entgegen diesen Planungen wurde die A 44 nicht hier in östlicher Richtung verlängert, sondern erst circa sieben Kilometer nördlich an der Anschlussstelle Kassel-Ost. Die aus diesem Grund bereits errichteten Brückenbauwerke der südlichen Trompete wurden zurückgebaut und schließlich im Jahre 1999 abgerissen.

Bauform und AusbauzustandBearbeiten

Die A 44 ist vierstreifig ausgebaut, die A 7 in Fahrtrichtung Süden sechsstreifig. Seit 2016 bis 2018[veraltet] wird die A 7 in Fahrtrichtung Norden von sechs auf acht Fahrstreifen erweitert.[3] Die Verbindungsrampe von der A 7-Nord zur A 44 ist einspurig, die restlichen Verbindungsrampen sind zweispurig ausgeführt.

Das Autobahndreieck wurde als rechtsgeführte Trompete angelegt.

VerkehrsaufkommenBearbeiten

Das Dreieck wird täglich von rund 100.000 Fahrzeugen befahren.

Von Nach Durchschnittliche
tägliche Verkehrsstärke
Anteil Schwerlastverkehr[4]
AK Kassel-Mitte AD Kassel-Süd (A 7) 77.900 18,0 %
AD Kassel-Süd AS Guxhagen (A 7) 73.500 19,7 %
AK Kassel-West (A 44) AD Kassel-Süd 48.300 23,9 %

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BI pro A 44 protestiert gegen Umbenennung des Kasseler Kreuzes und sorgt sich um Realisierung der A 44 Süd. (PDF; 86 KB) (Nicht mehr online verfügbar.) Bürgerinitiative Pro A 44 e.V., 21. Februar 2004, archiviert vom Original am 23. September 2007; abgerufen am 30. November 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.biproa44.de
  2. AD Kassel-Süd. Autobahnkreuze & Autobahndreiecke in Deutschland, 2011, abgerufen am 30. November 2013.
  3. https://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/autobahn-a7-sti231737/a7-ausbau-beginnt-juni-acht-streifen-zwischen-kassel-ost-sued-6304467.html
  4. Manuelle Verkehrszählung BAB 2015. (PDF) BASt Statistik, 2015, abgerufen am 29. August 2017.