Amtsgericht Köpenick

Amtsgericht in Berlin

Das Amtsgericht Köpenick ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Bezirk des Landgerichts Berlin.

Amtsgerichtsgebäude am Mandrellaplatz

Gerichtssitz und -bezirkBearbeiten

Das Gericht hat seinen Sitz im Berliner Ortsteil Köpenick. Der Amtsgerichtsbezirk umfasst den Bezirk Treptow-Köpenick. Präsident ist Torsten Lübke.

GeschichteBearbeiten

Das Amtsgericht Köpenick (damals noch in der Schreibweise ‚Cöpenick‘) entstand 1877 mit dem in Kraft treten des Gerichtsverfassungsgesetzes.[1] Es war dem Landgericht Berlin II und dieses dem Berliner Kammergericht nachgeordnet. Mit zwei Richterstellen (Stand: 1880) war es eines der kleinen Amtsgerichte im Landgerichtsbezirk.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gerichtsorganisation kurzfristig neu geordnet. Die sowjetische Besatzungsmacht richtete in jedem Bezirk von Berlin ein Bezirksgericht ein. Entsprechend entstand zum 1. Juni 1945 das Bezirksgericht Köpenick. Auch verkleinerte sich der Gerichtssprengel, da auch ein Bezirksgericht Treptow gebildet wurde. Die Bezirksgerichte erhielten später die Bezeichnungen Amtsgericht. Auf seiner 12. Sitzung beschloss die Alliierte Kommandantur am 27. September 1945 die Gerichtsstruktur der besetzten Stadt. Man kehrte hierbei zu der traditionellen Aufteilung mit drei Instanzen zurück. Es wurden wieder 12 Amtsgerichte gebildet. Das Amtsgericht Treptow wurde aufgelöst und dem Amtsgericht Köpenick angegliedert.[3]

In der DDR wurde 1952 eine neue Gerichtsstruktur eingeführt. Ost-Berlin war aufgrund des Vier-Mächte-Status nicht Teil der DDR. Dort wurde die DDR-Gerichtsstruktur mit der Verordnung des Ost-Berliner Magistrats vom 21. November 1952 über die „Verfassung der Gerichte von Groß-Berlin“[4] eingeführt. Das Bezirksgericht trug hier (wie im Westen) weiterhin den Namen Kammergericht Berlin. Das Amtsgericht Köpenick wurde in das Stadtbezirksgericht Köpenick umgewandelt, was einem Kreisgericht der DDR entsprach.

GebäudeBearbeiten

 
Stillgelegter Gefängnistrakt des Amtsgerichtsgebäudes

Das Amtsgericht ist in einem Gebäude am Mandrellaplatz 6 (bis 1947: Kirdorfplatz) untergebracht. Das Gebäude wurde 1898 von dem Baubeamten Paul Thoemer beim preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten entworfen und 1899–1901 ausgeführt. Es steht seit 1977 unter Denkmalschutz.

Dem Gerichtsgebäude ist ein viergeschossiger Gefängnistrakt angeschlossen, der heute allerdings nicht mehr verwendet wird. Das Gefängnis war im Juni 1933 Schauplatz der Köpenicker Blutwoche, als die SA das Gefängnis beschlagnahmte und Hunderte Köpenicker Bürger, teils jüdischen Glaubens, teils politisch missliebig, dort zusammentrieb, folterte und 23 von ihnen hinrichtete. Eine Gedenkstätte im Gefängnistrakt erinnert heute an diese Geschehnisse.[5]

GedenktafelBearbeiten

 
Gedenktafel für Werner Seelenbinder

Zu dem Gebäude gehörte eine Gedenktafel für Werner Seelenbinder mit folgendem Text:

Dem mutigen Kämpfer für Deutschlands Zukunft / Werner Seelenbinder / geb. 2.8.04 ermordet 24.10.44 / Dein Name ist uns Verpflichtung / Die Pioniere der 9. Schule.

Diese Tafel wurde in den 1970er Jahren durch eine neue Tafel ersetzt:

Dem mutigen Kämpfer / gegen Faschismus, / Imperialismus / und Krieg / Werner / Seelenbinder / zum Gedenken

Die Tafel befand sich an der Ecke Mandrellaplatz/Seelenbinderstraße.

Am 24. März 2018 wurde eine neu gegossene Gedenktafel, die mit der alten identisch ist, eingeweiht.[6] Eine „Bürgerinitiative Gedenktafel Werner Seelenbinder“ hatte mit Spenden und der Unterstützung durch die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Treptow-Köpenick[7] einen Nachguss erstellen lassen. Die Einweihung fand in Anwesenheit der Bezirksstadträtin Cornelia Flader (CDU) statt; für den zuständigen BVV-Ausschuss Weiterbildung und Kultur sprach der Abgeordnete Sascha Lawrenz.[8]

Übergeordnete GerichteBearbeiten

Dem Amtsgericht Köpenick ist das Landgericht Berlin übergeordnet. Zuständiges Oberlandesgericht ist das Kammergericht.

PersönlichkeitenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RGBl. S. 41
  2. Carl Pfaffenroth:Jahrbuch der deutschen Gerichtsverfassung. 1880, S. 395, online
  3. Friedrich Scholz: Berlin und seine Justiz: die Geschichte des Kammergerichtsbezirks 1945 bis 1980, 1982, ISBN 9783110086799, S. 9 ff., Teildigitalisat
  4. VOBl. (Ost) S. 533
  5. gedenkstaette-koepenicker-blutwoche.org: Willkommen – Gedenkstaette Koepenicker Blutwoche. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 13. Oktober 2020.@1@2Vorlage:Toter Link/www.gedenkstaette-koepenicker-blutwoche.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Andenken für Werner Seelenbinder Der Mann, der Hitler niederringen wollte. In: Berliner Zeitung, 23. März 2018
  7. Antifaschistischer Hüftschwung. In: Junge Welt, 23. März 2018
  8. Werner Seelenbinder – unvergessen! In: Neues Deutschland, 26. März 2018

Koordinaten: 52° 27′ 18,9″ N, 13° 34′ 46,6″ O