Albrecht von Graefe

deutscher Augenarzt, Begründer der Augenheilkunde in Deutschland

Friedrich Wilhelm Ernst Albrecht von Graefe (* 22. Mai 1828 in Berlin; † 20. Juli 1870 ebenda) war ein deutscher Augenarzt, königlich preußischer Geheimer Medizinalrat und ordentlicher Professor der von ihm reformierten Augenheilkunde an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Er begründete in Deutschland das Fach der Augenheilkunde oder Ophthalmologie, die bis dahin zur Chirurgie gehörte.

Albrecht von Graefe

HerkunftBearbeiten

 
Wappen der Familie Graefe (1826)

Albrecht von Graefe entstammt einer sächsischen Familie und war der Sohn des königlich preußischen Geheimen Medizinalrats und Generalstabsarztes der Armee Carl Ferdinand von Graefe (1787–1840), ordentlicher Professor der Medizin und Chirurgie sowie Gründungsdirektor der Chirurgischen Klinik der Universität Berlin, und dessen Frau Auguste von Alten (1797–1857). Vater Karl war erst am 2./14. Februar 1826 in Sankt Petersburg in den polnischen erblichen Adelsstand erhoben worden mit preußischer Adelsanerkennung am 16. November 1826 in Berlin. Albrecht von Graefe war ein Patenkind des preußischen Königs Friedrich Willhelm III. Graefes Geburtshaus war die 1824 von Karl Friedrich Schinkel erbaute Villa Finkenherd in Berlin-Tiergarten, die ab 1880 das bekannte Ausflugslokal „Charlottenhof“ beherbergte und 1943 den Bomben des Zweiten Weltkriegs zum Opfer fiel. An seiner Stelle wurde 1970 aus Anlass des hundertsten Todestages Albrecht von Graefes eine Gedenkstele errichtet, auf der zu lesen ist: „Hier stand der Finkenheerd, das Geburtshaus Albrecht von Graefes, geb. 22. Mai 1828, gest. 20. Juli 1870“.[1]

LebenBearbeiten

 
Albrecht von Graefe, 1865
 
Star-Messer nach Graefe

Von Graefe besuchte das Französische Gymnasium und studierte ab 1843 Medizin, Mathematik, Physik und Chemie in Berlin. Zu seinen Lehrern gehörten Lukas Schönlein, Emil du Bois-Reymond, Rudolf Virchow und Johann Christian Jüngken.[2] Seine Dissertation mit dem Titel De bromo ejusque praesipuis praeparatis[2] verfasste von Graefe 1847 (auf Lateinisch) bei Johannes Müller. Danach war er Assistenzarzt in Prag, wo er begann, sich ganz der Augenheilkunde zu widmen. Als seinen ersten Lehrer auf augenheilkundlichem Gebiet nennt von Graefe Ferdinand von Arlt, welchem er in Prag erstmals im Herbst 1848[3] begegnete.

Er lernte weiter in Paris (bei Sichel und Desmarres), Wien (bei Friedrich Jäger von Jaxtthal) und London (bei William Bowman und George Critchett (1817–1882)) und kehrte 1852 nach Berlin zurück, wo er sich im selben Jahr für Chirurgie und Augenheilkunde habilitierte[4] und eine private Augenklinik mit 120 Betten eröffnete, die sowohl in der Praxis wie auch in der Forschung alsbald Weltruhm genoss. Bei der Behandlung war Graefe außerordentlich sozial eingestellt, da er keinen Unterschied hinsichtlich der sozialen Schichten machte – nicht zuletzt deshalb nannte ihn sein Schüler Julius Hirschberg in einem Nachruf einen „Apostel der leidenden Menschheit“.

Zwei Jahre später, 1854, gründete er mit dem „Archiv für Ophthalmologie“ die erste augenärztliche Fachzeitschrift. Gemeinsam mit dem österreichischen Ophthalmologen Ferdinand von Arlt und dem niederländischen Physiologen Frans Cornelis Donders fungierte Graefe als Herausgeber. Zudem verfasste er zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze. Er brachte die sich formierende Augenheilkunde mit anderen medizinischen Disziplinen dadurch in Verbindung, dass er die Zusammenhänge zwischen Augenleiden und inneren oder neurologischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Nierenleiden oder Hirntumoren (Stauungspapille) aufdeckte.[2] Im Jahr 1858 wurde Graefe zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1868 wurde Graefe Direktor der augenärztlichen Abteilung der Charité und war besonders erfolgreich bei der Behandlung des Grünen Stars und des von ihm schon zuvor[5] untersuchten Schielens (Strabismus). Ab 1866 wirkte er zudem als Ordinarius an der Universität Berlin.[6] Die von Graefe entwickelte Operationstechnik, „modifiziert lineare Extraktionsmethode“, des grauen Stars war Grundlage für die Operationsmethoden dieser Erkrankung bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts. Bis dahin war das von ihm eingeführte schmale Starmesser, „Graefe-Messer“, zur Eröffnung des Auges in Gebrauch. Mehr als 10.000 Augenoperationen soll er durchgeführt haben. Zu seinen bedeutenden Leistung zählt auch die Empfehlung der Iridektomie bei Glaukom. Verschiedene Fachbegriffe tragen den Namen des Mediziners, wie beispielsweise das „Graefe-Syndrom“, der „Graefe-Fleck“ oder der „Graefe-Reflex“. Auch die konsequente Anwendung des von Helmholtz entwickelten Augenspiegels geht auf ihn zurück. Damit schuf er die Diagnostik der Augenkrankheiten des Augenhintergrundes (Aderhaut, Netzhaut, Sehnerv) und damit eine genauere Identifizierung der als Amblyopie[7] bezeichneten Augenleiden. 1857 fand der erste Kongress der späteren „Deutschen ophthalmologischen Gesellschaft“ (ab 1920 so benannt) in Heidelberg statt, der von Graefe initiiert wurde.[2]

Als Lehrer Johann Friedrich Horners gab von Graefe den Anstoß zur Entwicklung der Ophthalmologie in der Schweiz. Von 1859 bis 1869 kam von Graefe regelmäßig im September zur Erholung ins ausserrhodische Heiden und operierte Augenkranke aus aller Welt. Das Hotel Freihof verwandelte sich während seiner Anwesenheit in eine Augenklinik. Von Graefe trug entscheidend zum Aufschwung Heidens als Kurort bei. Ihm zu Ehren wurde im Waldpark ein Gedenkstein aufgestellt.

Zu Albrecht von Graefes Schülern gehörten unter anderem Karl Schweigger und Theodor Leber, die sich bei ihm habilitierten, sowie von Zehender, Hermann Schmidt-Rimpler, Julius Jacobson, Alfred Graefe (Albrecht von Graefes Cousin), Theodor Saemisch und Wilhelm Manz (1833–1911).[8]

Albrecht von Graefe starb 1870 im Alter von nur 42 Jahren in Berlin an Lungentuberkulose. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof II der Jerusalems- und Neuen Kirche vor dem Halleschen Tor. Er ruht dort an der Seite seiner Gattin Anna geb. von Knuth. Auch die Gräber seiner Eltern und seines Großvaters mütterlicherseits befinden sich in der Nähe. Als Grabstein dient eine dunkle Stele mit Dreiecksgiebel, die auf einem Granitsockel steht.[9] An der Vorderseite ist ein marmornes Relieftondo eingelassen, welches das Ehepaar Graefe im Profil zeigt, ein Werk des Bildhauers Bernhard Afinger aus dem Jahr 1874.[10] Auf der Rückseite der Grabstele stehen zwei Verse aus der Bibel: „Liebe ist stark wie der Tod“ (Hohes Lied 8, Vers 6) und „Es ist das Licht süße und den Augen lieblich, die Sonne zu sehen“ (Prediger 11,Vers 7).

 
Inschrift Grabrückseite

FamilieBearbeiten

Albrecht von Graefe heiratete am 7. Juni 1862 in der Heilandskirche in Sacrow bei Potsdam Anna Gräfin Knuth (Haus Conradsborg) (* 15. März 1842 in Frederiksborg, Dänemark; † 22. März 1872 in Nizza, Südfrankreich), die Tochter des königlich dänischen Kammerherrn und Amtmanns Graf Hans Schack Knuth und der Frederikke de Løvenørn. Das Paar hatte fünf Kinder, von denen zwei früh starben:

  • Anna Frederike Auguste (* 21. Juni 1863; † 19. Dezember 1939) ⚭ 28. Juni 1890 Erich Svantus von Bonin, Hauptmann
  • Ottilie Wanda Blinda (* 5. Januar 1865; † 20. August 1865)
  • Olga (* 18. Juni 1866; † 11. November 1949) ⚭ 11. Mai 1887 Maximilian von Mitzlaff, Rittmeister
  • Karl Albrecht (1868–1933) Reichstagsabgeordneter ⚭ Freiin Sophie von Blomberg (* 6. Oktober 1874; † 11. Januar 1938)
  • Ernst Max (* 2. Juli 1869; † 13. Juli 1869)

Ehrungen und DenkmaleBearbeiten

  • Aufstellung einer Marmorbüste von Albrecht von Graefe, geschaffen von Alexander Gilli, in der Aula der Universität 1873, (Kunstsammlung der Humboldt-Universität zu Berlin).
  • Bronzebüste in der Augenklinik der Georg-August-Universität Göttingen
  • Schon 1875, nur fünf Jahre nach dem Tod des Mediziners, wurde in Berlin-Kreuzberg die „Straße Nr. 7“ als Graefestraße benannt, die wiederum heute Namensgeber für den umgebenden Graefekiez ist.[11] Die Straße befindet sich im „Professorenviertel“ beim Krankenhaus Am Urban.
  • Am Haus Reinhardtstraße 34 in Berlin-Mitte am Gebäude der ehemaligen Hirschberg’schen Augenklinik ist ein Medaillon von A. von Graefe angebracht. Eine Gedenktafel am Haus seiner ehemaligen Augenklinik in der Karlstrasse 46, heute Reinhardtstr. 58, wurde entfernt.[12]
  • Auf Beschluss des Berliner Senats ist die letzte Ruhestätte von Albrecht von Graefe auf dem Friedhof II der Jerusalems- und Neuen Kirche (Grabstelle 211-EB-69) in Berlin-Kreuzberg seit 1956 als Ehrengrab des Landes Berlin gewidmet. Die Widmung wurde im Jahr 2016 um die übliche Frist von zwanzig Jahren verlängert.[13]
  • Aufstellung einer von der Familie gestifteten Marmorbüste Albrecht von Graefes im Operationssaal der Universitätsaugenklinik 1882 (Kunstsammlung der Humboldt-Universität zu Berlin).
  • In Berlin-Mitte befindet sich ein Denkmal für den Arzt, das, nach einer Initiative der Berliner Medizinischen Gesellschaft 1872, mit finanzieller und logistischer Hilfe Franz Mendelssohns und mit weltweiten Spendengeldern, 1882 nach Entwürfen von Martin Gropius und Heino Schmieden geschaffen wurde. Die Zentralfigur stammt von dem Bildhauer Rudolf Leopold Siemering. Das Denkmal stand ursprünglich im Garten der Charité und hat seinen heutigen Platz vor dem Klinikumgelände an der Ecke Luisen-/Schumannstraße, nur einige Schritte entfernt vom Denkmal für den Gründer der modernen Pathologie Rudolf Virchow. Nach seiner Beschädigung wurde das Denkmal nach dem Zweiten Weltkrieg wiederhergestellt.[14] Die Bronzeplastik würdigt Albrecht von Graefe mit der zweigeteilten Inschrift:[15]
    O, eine edle Himmelsgabe ist das Licht des Auges – alle Wesen leben vom Lichte.
    Jedes glückliche Geschöpf – die Pflanze selbst kehrt freudig sich zum Lichte.
  • Die Verleihung der Graefe-Medaille ist eine der höchsten Auszeichnungen in der Augenheilkunde und findet nur alle 10 Jahre statt. Die Medaille war von dem Bildhauer Ferdinand Hartzer gestaltet worden.
  • Der mit Albrecht von Graefe eng befreundete Würzburger Augenarzt Robert Ritter von Welz stiftete 1874 den von Graefeschen Preis.[16] Da er inzwischen erloschen ist, wurde er durch Schenkungen der deutschen Lehrer der Augenheilkunde sowie des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte als von-Graefe-Preis wiederbelebt und wird alle 2 Jahre von der DOG verliehen.[17]
  • Die Berliner Medizinische Gesellschaft verleiht seit 1981 in unregelmäßigen Abständen die Albrecht-von-Graefe-Medaille.
  • Im Hansaviertel befindet sich ein Denkmal des Bildhauers Edzard Hobbing, gestiftet zum 100. Todestag von der Vereinigung „Deutsche Augenärzte“[18]
  • Seit September 2015 trägt die Schule in der nach Graefe benannten Straße in Berlin-Kreuzberg den Namen Albrecht-von-Graefe-Schule.[19]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Augenkrankheiten und ihre Behandlung. Hrsg. von Julius Hirschberg. Verlag Georg Thieme, Leipzig 1925.

LiteraturBearbeiten

  • Beate Kunst: Gedenken an Albrecht von Graefe – Die Graefe-Sammlung der DOG am Berliner Medizinhistorischen Museum. In: DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (Hrsg.): Visus und Vision 150 Jahre DOG. Festschrift zum 150-jährigen Bestehen der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, Biermann Verlag, Köln 2007, S. 293 ff., dog.org (PDF)
  • Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildungen und einer Geschichtstabelle (= Bücherei des Augenarztes. Heft 18). Ferdinand Enke, Stuttgart 1947, S. 46–48 und 54.
  • Barbara I. Tshisuaka: Graefe, Albrecht von. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin / New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 506 f.
  • Christian Hartmann (Hrsg.): Albrecht von Graefe. Berlin, 1828 bis 1870. Gedächtnisband zum Symposium anlässlich des 125jährigen Todesjahres. Ad Manum Medici, Germering 1996, ISBN 3-928027-17-4.
  • Blida Heynold von Graefe: Albrecht von Graefe. Mensch und Umwelt. Thiemig, München 1969.
  • Genealogisches Handbuch des Adels. Adelige Häuser B. Band VII (= Band 36 der Gesamtreihe). Starke, Limburg (Lahn) 1965, S. 106.
  • Wilhelm Katner: Graefe, Albrecht von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 710 (Digitalisat).
  • Julius Hirschberg: Albrecht von Graefe (= Männer der Wissenschaft. Heft 7). Wilhelm Weicher, Leipzig 1906, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3Dalbrechtvongrae00hirsgoog~MDZ%3D%0A~SZ%3Dn2~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D
  • Julius Jacobson: Erinnerungen an Albrecht von Graefe. Zu seinem 25sten Todestage. Koch, Königsberg 1895, archive.org
  • Marcelli Janecki: Handbuch des preußischen Adels. Band 1 (1892), S. 165.
  • Julius Jacobson: Albrecht von Graefe’s Verdienste um die neuere Ophthalmologie. Aus seinen Werken dargestellt. Hermann Peters, Berlin 1885, Textarchiv – Internet Archive
  • Jens Martin Rohrbach: Zum 150. Todestag. Albrecht von Graefe (1828-1870). Das Gewissen der Augenheilkunde in Deutschland. Springer, Heidelberg 2020, doi:10.1007/978-3-662-60790-9_1.
  • August von RothmundGraefe, Albrecht von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 550–555.
  • Hans Remky: Albrecht von Graefe. Facets of his work. On the occasion of the 125th anniversary of his death (20 July 1870). In: Graefe’s Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology. Band 233, Nr. 9, September 1995, S. 537–548.
  • Carl Sasse: Aus unveröffentlichten Briefen Albrecht von Graefes. In: Kl.M.f.A. Band 108, 1942.
  • Thomas Schilp, Jens Martin Rohrbach: Albrecht von Graefe an Frans Cornelis Donders. Briefe 1852 bis 1870. Klartext, Essen 2013.
  • Huldrych Koelbing, Peter Speiser: Der Graefe-Stein: eine Erinnerung an A. von Graefes Wirken in Heiden. In: Gesnerus. Band 47, 1990, S. 109–117.
  • Hanns-Albrecht von Graefe: Albrecht von Graefe –aus der Sicht seines Urenkels. In: „Staubfreie Luft“ und „saftiges Wiesengrün“: Albrecht von Graefe, Heiden und die Augenheilkunde. In: Kleine Schriften der Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden 2. Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, Trogen 2009, S. 22–27.
  • Christa Habrich: Zur Molkenkur in Heiden. In: „Staubfreie Luft“ und „saftiges Wiesengrün“. Albrecht von Graefe, Heiden und die Augenheilkunde. In: Kleine Schriften der Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden 2. Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, Trogen 2009, S. 12–21.
  • Weve-Doesschate: Die Briefe Albrecht von Graefes an F. C. Donders (1852–1870). In: Kl.M.f.A. Band 95, Beilageheft. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1935.

WeblinksBearbeiten

Commons: Albrecht von Graefe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Archiv für Ophthalmologie – Quellen und Volltexte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Albrecht-von-Graefe-Medaille und ihr Hintergrund, Website der Berliner Medizinischen Gesellschaft, abgerufen am 17. Oktober 2016.
  2. a b c d Sabine Fahrenbach: Albrecht von Graefe, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Auflage. Springer Verlag Heidelberg / Berlin / New York 2006, S. 141–142. Ärztelexikon 2006, doi:10.1007/978-3-540-29585-3.
  3. Frank Krogmann: Ferdinand von Arlt (1812–1887) unter dem Aspekt seiner Beziehungen zu deutschen Wissenschaftlern. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 13, 1995, S. 59–66, hier: S. 60 f.
  4. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildungen und einer Geschichtstabelle. 1947, S. 46 und 51.
  5. Albrecht von Graefe: Beiträge zur Lehre vom Schielen und von der Schiel-Operation. In: Graefes Archiv für Ophthalmologie. Band 3, 1957, S. 177–286.
  6. Vgl. www.ihre-gesundheit.tv.
  7. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildungen und einer Geschichtstabelle. 1947, S. 46.
  8. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildungen und einer Geschichtstabelle. 1947, S. 46.
  9. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 230, 232.
  10. Friedhof I und II der Jerusalems- und Neuen Kirche. Beschreibung des Friedhofs und des Grabmals in der Datenbank des Landesdenkmalamtes Berlin; abgerufen am 26. März 2019.
  11. Graefestraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  12. https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/nc/gedenktafeln/verschwunden/person/358/
  13. Ehrengrabstätten des Landes Berlin (Stand: November 2018). (PDF, 413 kB) Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, S. 27; abgerufen am 26. März 2019. Anerkennung und weitere Erhaltung von Grabstätten als Ehrengrabstätten des Landes Berlin. (PDF, 205 kB). Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 17/3105 vom 13. Juli 2016, S. 1 und Anlage 2, S. 4; abgerufen am 26. März 2019.
  14. „Die Wandreliefs im Warteraum der Poliklinik der Universitäts-Augenklinik Halle (DDR) werden als Duplikate der Majolikareliefs des Berliner Albrecht von Graefe-Denkmals identifiziert. Es wird vermutet, dass die Duplikate ihren Platz in der Universitäts-Augenklinik Halle unter dem Ordinariat von Professor Alfred Graefe (1830–1899) erhalten haben.“ (Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 1980; 176(5): 867-869 doi:10.1055/s-2008-1057574)
  15. Text aus Friedrich von Schillers „Wilhelm Tell“ (Quelle: Teilobjekt Standbild Albrecht von Graefe in der Denkmaldatenbank des Landesdenkmalamts Berlin. Abgerufen am: 25. April 2018.)
  16. Bestimmungen für die Erteilung des von Prof. Dr. v. Welz gestifteten „von Graefeschen Preises“. In: Bericht über die sechsundvierzigste Zusammenkunft der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Heidelberg 1927. Redigiert durch A. Wagenmann, Verlag von J. F. Bergmann, München 1927, S. 507 f.
  17. DOG: Statuten von: von Graefe Preis. (PDF) Abgerufen am 29. Dezember 2017.
  18. Hansaviertel Berlin - Kunst. In: hansaviertel.berlin. Bürgerverein Hansaviertel e. V., abgerufen am 3. Oktober 2019.
  19. Schule Albrecht von Graefe Webseite