Hauptmenü öffnen
Rudolf Siemering
Beethoven-Haydn-Mozart-Denkmal, Berlin 1904
George-Washington-Monument, Philadelphia

Rudolf Siemering (* 10. August 1835 in Königsberg i. Pr.; † 23. Januar 1905 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.

LebenBearbeiten

Siemering besuchte das Löbenichtsche Realgymnasium, musste es aber vorzeitig verlassen.[1] Zunächst besuchte Siemering die Kunstakademie Königsberg. Dann folgte die Ausbildung an der Kunstakademie Berlin. Dort war er ein Schüler von Gustav Blaeser. Er gehörte zur Schule von Christian Daniel Rauch in der Berliner Bildhauerschule.

1861 gründete Siemering eine eigene Werkstatt in Berlin. Er war Mitglied des Senats der Preußischen Akademie der Künste in Berlin und Ehrendoktor der Universität Leipzig.

WerkBearbeiten

  • Berlin
  • Bielefeld: Bismarck-Standbild (am 1. April 1903 enthüllt; heutiger Standort am Oberntorwall)
  • Eisleben: Bronze-Standbild Martin Luthers als Reformator auf dem Marktplatz (1883 zum 400. Geburtstag Luthers enthüllt)
  • Frankfurt am Main: Bismarck-Denkmal mit kolossalem Standbild, hinter dem eine Germania-Figur zu Pferde eine Fahne trägt, vor dem Schauspielhaus
    Die Inschrift am Sockel gibt ein bekanntes Bismarck-Zitat wieder: „Setzen wir Deutschland in den Sattel, reiten wird es schon können.“ Das Denkmal wurde am 11. Mai 1908 aufgestellt und 1940 eingeschmolzen.
  • Görlitz: Kriegerdenkmal 1870/71 („Kanonendenkmal“) auf dem Demianiplatz (mit Wiederholung des Relieffrieses aus Berlin, s. o.)
    Der Relieffries wurde 1873 zunächst in Terrakotta ausgeführt und erst 1898 durch einen Bronzeguss von den Lauchhammerwerken ersetzt. Das Denkmal wurde vermutlich um 1950 abgebaut und eingeschmolzen.
  • Kiel: Landes-Kriegerdenkmal 1870/71 im Schlossgarten, eingeweiht 1879 (architektonischer Teil von Heinrich Moldenschardt)
    Für dieses Denkmal wurde der oben genannte Relieffries ein drittes Mal ausgeführt.
  • Leipzig: Siegesdenkmal 1871 auf dem Neumarkt vor dem Alten Rathaus, enthüllt am 18. August 1888
    Das Denkmal wurde 1946 auf Betreiben von Stadtbaurat Walter Meyer und ohne Genehmigung der sowjetischen Besatzungsbehörden abgerissen, schließlich eingeschmolzen und „neuen Zwecken zugeführt“.
  • Magdeburg: Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I.
  • Marienburg (Westpreußen): Standbild König Friedrichs des Großen im Vorburggelände der Marienburg
    Das Standbild wurde nach 1945 durch die polnischen Machthaber beseitigt. Erhalten haben sich jedoch die dazugehörigen, von Rudolf Siemering geschaffenen Standbilder von vier Hochmeistern.
  • Philadelphia: Entwurf für das Washington-Denkmal, 1882
    Nachgüsse einiger Tierfiguren vom Washington-Denkmal befinden sich im Berliner Tiergarten (je zwei Elche, Hirsche und Bisons).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rudolf Siemering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vor 95 Jahren starb der Königsberger Bildhauer Rudolf Siemering (Ostpreußenblatt 2000) (Memento des Originals vom 31. Oktober 2004 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.webarchiv-server.de
  2. Manuela Lintl: Das Denkmal für den Augenarzt Albrecht von Graefe an der Luisenstarße. Artikel in der Tageszeitung Neues Deutschland, 25. August 1998.