Medizinalrat (Deutschland)

Amtsbezeichnung und Ehrentitel
(Weitergeleitet von Geheimer Medizinalrat)

Medizinalrat, Medizinaloberrat, Medizinaldirektor und Leitender Medizinaldirektor sind in Deutschland nichtakademische Titel für beamtete Ärzte.[1] Medizinalräte werden in der Regel in der Besoldungsordnung A 13, Medizinaloberräte in A 14, Medizinaldirektoren in A 15 und Leitende Medizinaldirektoren in A 16 vergütet.[2]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Geheimer Medizinalrat, Geheimer Obermedizinalrat und Wirklicher Geheimer Obermedizinalrat waren nichtakademische Titel, die in den deutschen Monarchien an Mediziner verliehen wurden. Medizinalrat war die Amtsbezeichnung für die entsprechenden technischen Räte der Bezirksregierungen. Die Medizinalbeamten in Ministerien wurden als Geheimer Medizinalrat oder Geheimer Obermedizinalrat charakterisiert. Der Titel Wirklicher Geheimer Obermedizinalrat war den medizinischen Spitzenbeamten im Preußischen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten vorbehalten. Als Ministerialdirektoren stand ihnen die Anrede Exzellenz zu. Die medizinischen Lehrstuhlinhaber an den preußischen Universitäten erhielten in aller Regel ebenfalls den Titel Geheimer Medizinalrat.

Diese Medizinalräte sind nicht zu verwechseln mit Sanitätsräten oder Geheimen Sanitätsräten. Als solche wurden Ärzte geehrt, die sich über viele Jahre in freier Praxis verdient gemacht hatten.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Entwurf. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2019. Einzelplan 03 Ministerium für Inneres und Sport. (PDF) Land Sachsen-Anhalt, abgerufen am 5. Dezember 2019.
  2. Verdienste und Arbeitskosten. Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden. (PDF) Statistisches Bundesamt, 31. August 2012, abgerufen am 5. Dezember 2019.