A1GP-Saison 2006/07

Saison der A1GP-Serie
(Weitergeleitet von A1GP-Saison 2006/2007)

Die A1GP-Saison 2006/07 wurde vom 29. September 2006 bis zum 29. April 2007 auf insgesamt elf Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Deutschland hervor.

A1GP-Saison 2006/07 (Erde)
Zandvoort
Zandvoort
Brünn
Brünn
Peking
Peking
Sepang
Sepang
Sentul
Sentul
Taupo
Taupo
Sydney
Sydney
Durban
Durban
Mexiko-Stadt
Mexiko-Stadt
Shanghai
Shanghai
Brands Hatch
Brands Hatch
Austragungsorte der Saison 2006/2007

ÜberblickBearbeiten

Die Saison 2006/2007 war die zweite der A1GP-Serie. Sie wurde von Team Deutschland dominiert, das mit Nico Hülkenberg am Steuer neun Siege erreichen und schließlich erstmals die Meisterschaft feiern konnte. Der zweite Platz ging an Neuseeland mit drei Rennsiegen, gefolgt vom zweimal siegreichen Team aus Großbritannien, welches damit seine Vorjahresplatzierung wiederholen konnte. Rennsiege wurden außerdem von Team Südafrika, Team Malaysia (drei Mal), Team Niederlande, Team Italien und Team Schweiz erzielt.

Vor der Saison gab Seriengründer Scheich Maktum Hascher Maktum Al Maktum seinen Rücktritt als A1GP-Vorsitzender und gleichzeitig den Verkauf seiner Serienanteile bekannt.[1] Nachfolger als Vorsitzender wurde sein bisheriger Stellvertreter und Serienmitgründer Tony Teixeira. Die Transaktion mit der britischen Investmentgesellschaft RAB Capital plc wurde im Dezember abgeschlossen.[2]

AutoBearbeiten

Als Einheitsauto kam weiterhin der Lola-Zytek mit Cooper-Tires-Bereifung zum Einsatz, siehe A1GP-Autos.

TeamsBearbeiten

An der Saison nahmen insgesamt 24 Teams teil (siehe Team- und Fahrerübersicht), darunter mit Singapur[3] und Griechenland[4] zwei Neueinsteiger. Die angekündigte Teilnahme eines A1 Team Türkei[5] zerschlug sich. Die Teams aus Österreich, Japan und Russland gehörten nicht mehr der Serie an.

Erneut traten nicht alle Teams durchgehend an. So fehlte Team Portugal aufgrund finanzieller Probleme bei den ersten sieben Rennwochenenden der Saison. Nachdem die portugiesische Finanzgruppe Banif Group als neuer Hauptsponsor gewonnen werden konnte, gab es in Durban sein Comeback auf der Rennstrecke.[6] Das Team aus Singapur trat in Sentul nicht an, da Stammfahrer Christian Murchison aufgrund einer Rückenverletzung verhindert war und ein Ersatzfahrer nicht gefunden werden konnte.[7] Eine im Hauptrennen von Durban zugezogene Schulterverletzung Murchisons sorgte schließlich für die Nichtteilnahme an den letzten drei Rennwochenenden.[8] Team Griechenland nahm lediglich an den ersten beiden Veranstaltungen in Zandvoort und Brünn teil. Danach trat es nicht mehr in Erscheinung, was zunächst mit der Umstrukturierung des Teams und der Nichtverfügbarkeit des ausgewählten Stammfahrers aufgrund dessen Wehrdiensts begründet wurde.[9]

Team- und Fahrerübersicht
Team Seatholder Rennstall Fahrer Rennwochenenden SR HR RG
Australien  Australien Alan Jones Alan Docking Racing Ryan Briscoe 1, 4–5 3 3 6
Karl Reindler 2–3, 6–8 5 5 10
Ian Dyk 9–11 3 3 6
Brasilien  Brasilien Emerson Fittipaldi Tschechien  Charouz Racing System Tuka Rocha 1–2, 5, 7 4 4 8
Raphael Matos 3–4, 6 3 3 6
Bruno Junqueira 8–9, 11 3 3 6
Vitor Meira 10 1 1 2
China Volksrepublik  China Liu Yu Belgien  Team Astromega Cheng Cong Fu 1–4, 10–11 6 6 12
Ho-Pin Tung 5–9 5 5 10
Deutschland  Deutschland Willi Weber Vereinigtes Konigreich  DS Motorsport Ltd Nico Hülkenberg 1–8, 10–11 10 10 20
Christian Vietoris 9 1 1 2
Frankreich  Frankreich Jean Paul Driot DAMS Nicolas Lapierre 1–5 5 5 10
Loïc Duval 6–8, 11 4 4 8
Jean Karl Vernay 9–10 2 2 4
Griechenland  Griechenland Stathis Basios Vereinigtes Konigreich  Arena Motorsport Takis Kaitazis 1–2 1 2 3
Nikos Zachos 2 1 0 1
Stelios Nousias 2
Vasilis Papafilippou 2
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Tony Clements
John Surtees
eigener Darren Manning 1 1 1 2
Robbie Kerr 2, 4–8, 10–11 8 8 16
Oliver Jarvis 3, 9 2 2 4
Indien  Indien Yohann Setna Vereinigtes Konigreich  Arena Motorsport Armaan Ebrahim 1–5 5 5 10
Narain Karthikeyan 6, 8–11 5 5 10
Parthiva Sureshwaren 7 1 1 2
Indonesien  Indonesien unbekannt Vereinigtes Konigreich  CMS Operations Ananda Mikola 1–10 10 10 20
Moreno Soeprapto 11 1 1 2
Irland  Irland Mark Gallagher
Mark Kershaw
eigener Michael Devaney 1–4 4 4 8
Richard Lyons 5–11 7 7 14
Italien  Italien Piercarlo Ghinzani Team Ghinzani Alessandro Pier Guidi 1–2 2 2 4
Enrico Toccacelo 3–11 9 9 18
Kanada  Kanada Wade Cherwayko Vereinigtes Konigreich  John Village Automotive James Hinchcliffe 1–3, 6–9 7 7 14
Sean McIntosh 4–5, 10–11 4 4 8
Libanon  Libanon Tameem Auchi Vereinigtes Konigreich  Carlin Motorsport Basil Shaaban 1, 3, 5 3 3 6
Graham Rahal 2 1 1 2
Khalil Beschir 4 1 1 2
Alex Khateeb 6–7 2 2 4
Allam Khodair 8–11 4 4 8
Malaysia  Malaysia Alex Yoong eigener Alex Yoong 1–11 11 11 22
Mexiko  Mexiko Juan Cortina
Julio Jáuregui
Frankreich  DAMS Salvador Durán 1–9 9 9 18
Sergio Pérez 10 1 1 2
Juan Pablo Garcia 11 1 1 2
Neuseeland  Neuseeland Colin Giltrap Vereinigtes Konigreich  DS Motorsport Matt Halliday 1, 3, 8, 11 4 4 8
Jonny Reid 2, 4–7, 9–10 7 7 14
Niederlande  Niederlande Jan Lammers Racing for Holland Jeroen Bleekemolen 1–9, 11 9 10 19
Renger van der Zande 9–10 2 1 3
Pakistan  Pakistan Arif Husain Vereinigtes Konigreich  Performance Racing Nur Ali 1–11 11 11 22
Portugal  Portugal Luís Vicente eigener Álvaro Parente 8–9, 11 3 3 6
João Urbano 10 1 1 2
Schweiz  Schweiz Max Welti Max Motorsport Sébastien Buemi 1–2, 6–7, 10–11 6 6 12
Neel Jani 3–5, 8 4 4 8
Marcel Fässler 9 1 1 2
Singapur  Singapur unbekannt Vereinigtes Konigreich  West Surrey Racing Christian Murchison 1, 3–4, 6–8 6 6 12
Denis Lian 2 1 1 2
Sudafrika  Südafrika Tokyo Sexwale Frankreich  DAMS Adrian Zaugg 1, 3–4, 8–9, 11 6 6 12
Stephen Simpson 2 1 1 2
Alan van der Merwe 5–7, 10 4 4 8
Tschechien  Tschechien Antonín Charouz Charouz Racing System Tomáš Kostka 1 1 1 2
Tomáš Enge 2–4, 6–8 6 6 12
Jaroslav Janiš 5, 9 2 2 4
Filip Salaquarda 10 1 1 2
Jan Charouz 11 1 1 2
Vereinigte Staaten  USA Rick Weidinger Vereinigtes Konigreich  West Surrey Racing Philip Giebler 1–5, 7 6 6 12
Ryan Hunter-Reay 6 1 1 2
Jonathan Summerton 8–11 4 4 8
  • Erklärung: Klein geschriebene Fahrer nahmen ausschließlich am zweiten oder dritten Training teil.
Rookies
Team Fahrer Rennwochenenden
Australien  Australien Karl Reindler 1, 4–6
Ian Dyk 2, 7–11
Brasilien  Brasilien Ruben Carrapatoso 1
Alexandre Negrão 2
Raphael Matos 4, 6
Tuka Rocha 5, 7
Luiz Razia 8
Bia Figueiredo 10
China Volksrepublik  China Cheng Cong Fu 1–2, 4, 10–11
Ho-Pin Tung 5–9
Deutschland  Deutschland Nico Hülkenberg 1–2, 4
Marco Holzer 5
Christian Vietoris 6–7, 9–10
Frankreich  Frankreich Loïc Duval 1–2, 5–8
Jean Karl Vernay 9–11
Griechenland  Griechenland Takis Kaitazis 1
Nikos Zachos 2
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Oliver Jarvis 1–2, 4–5, 7–9, 11
Oliver Turvey 10
Indien  Indien Armaan Ebrahim 1
Parthiva Sureshwaren 5, 7
Narain Karthikeyan 6, 8–11
Indonesien  Indonesien Moreno Soeprapto 1–2, 4–5, 7–11
Irland  Irland John O’Hara 1–2, 4, 9–11
Richard Lyons 5–8
Italien  Italien Michele Rugolo 1, 4–8, 10–11
Alessandro Pier Guidi 2
Kanada  Kanada James Hinchcliffe 1–2, 5–6
Kevin Lacroix 8–11
Libanon  Libanon Alex Khateeb 1–2, 5–7
Khalil Beschir 4
Allam Khodair 8–11
Malaysia  Malaysia Fairuz Fauzy 4–6
Aaron Lim 9–11
Mexiko  Mexiko Sergio Pérez 1–2, 4–7, 9–10
Juan Pablo García 11
Neuseeland  Neuseeland Jonny Reid 4
Chris van der Drift 5
Wade Cunningham 6
Daniel Gaunt 10
Niederlande  Niederlande Jeroen Bleekemolen 1
Renger van der Zande 2, 4–11
Pakistan  Pakistan Nur Ali 2, 4–11
Portugal  Portugal Álvaro Parente 8
João Urbano 9–11
Schweiz  Schweiz Sébastien Buemi 1–2, 5
Marcel Fässler 6–11
Singapur  Singapur Denis Lian 1–2
Christian Murchison 4, 6–8
Sudafrika  Südafrika Adrian Zaugg 1, 4, 8
Jennifer Murray 2
Alan van der Merwe 5–7, 9–10
Gavin Cronje 11
Tschechien  Tschechien Jan Charouz 1, 11
Jaroslav Janiš 2, 4–5, 9
Filip Salaquarda 8, 10
Vereinigte Staaten  USA Jonathan Summerton 1–2, 7–11
Ryan Hunter-Reay 6

RennkalenderBearbeiten

Der Kalender der Saison 2006/2007 umfasste erneut elf Rennwochenenden:

Nr. Datum Rennstrecke -nlänge Sieger Zweiter Dritter
1. 29. Sept. – 1. Oktober 2006 Niederlande  Circuit Park Zandvoort 4.627 m Sudafrika  Südafrika Mexiko  Mexiko Frankreich  Frankreich
Deutschland  Deutschland Vereinigte Staaten  USA Australien  Australien
2. 6. – 8. Oktober 2006 Tschechien  Automotodrom Brno 5.403 m Malaysia  Malaysia Kanada  Kanada Frankreich  Frankreich
Malaysia  Malaysia Tschechien  Tschechien Mexiko  Mexiko
3. 10. – 12. November 2006 China Volksrepublik  Beijing Street Circuit 2.200 m Niederlande  Niederlande Mexiko  Mexiko Italien  Italien
Italien  Italien Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Australien  Australien
4. 24. – 26. November 2006 Malaysia  Sepang International Circuit 5.542 m Schweiz  Schweiz Deutschland  Deutschland Neuseeland  Neuseeland
Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Frankreich  Frankreich
5. 8. – 10. Dezember 2006 Indonesien  Sentul International Circuit 3.965 m Neuseeland  Neuseeland Mexiko  Mexiko Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Neuseeland  Neuseeland Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich
6. 19. – 21. Januar 2007 Neuseeland  Taupo Motorsport Park 3.320 m Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich Neuseeland  Neuseeland
Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich Neuseeland  Neuseeland
7. 2. – 4. Februar 2007 Australien  Eastern Creek Raceway 3.930 m Deutschland  Deutschland Neuseeland  Neuseeland Frankreich  Frankreich
Deutschland  Deutschland Neuseeland  Neuseeland China Volksrepublik  China
8. 23. – 25. Februar 2007 Sudafrika  Durban Street Circuit 3.200 m Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich Neuseeland  Neuseeland
Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Neuseeland  Neuseeland
9. 23. – 25. März 2007 Mexiko  Autódromo Hermanos Rodríguez 4.447 m Malaysia  Malaysia Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Australien  Australien
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Vereinigte Staaten  USA Sudafrika  Südafrika
10. 13. – 15. April 2007 China Volksrepublik  Shanghai International Circuit 4.603 m Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Neuseeland  Neuseeland Deutschland  Deutschland
Neuseeland  Neuseeland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Deutschland  Deutschland
11. 27. – 29. April 2007 Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch 3.703 m Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Deutschland  Deutschland Italien  Italien
Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Italien  Italien

Vor der Saison wurde am 30./31. August ein offizieller Test in Silverstone abgehalten.

Das im ersten veröffentlichten Kalender für Dezember vorgesehene Rennwochenende auf dem Dubai Autodrome wurde vermutlich im Zuge des Ausstiegs Scheich Maktums ersatzlos gestrichen. Die Veranstaltung auf dem Sentul Circuit wurde daraufhin von April auf Dezember vorlegt. Das Peking-Wochenende sollte ursprünglich eine Woche früher stattfinden. Das für Mitte März geplante Rennwochenende in Brasilien wurde aufgrund des Nichtzustandekommens einer Free-TV-Übertragung der Serie im brasilianischen Fernsehen während der Saison aus dem Rennkalender genommen.[10]

Das Rennwochenende auf dem Beijing Street Circuit wurde von Problemen mit der Strecke überschattet. Zu Beginn des ersten Trainings stellten die Fahrer fest, dass die Haarnadel am Ende der langen Geraden, trotz vorheriger Streckenkontrolle und -abnahme durch die FIA, auch bei vollem Lenkradeinschlag nicht zu bewältigen war. Die Session wurde daraufhin abgebrochen, das zweite Training abgesagt und die Gerade über Nacht verkürzt, um die Haarnadel an eine Stelle zu verlegen, an der ein größerer Kurvenradius gewährleistet werden konnte. Allerdings blieb die Kurve auch nach der Verlegung tückisch, da sich die Autos nun an deren Ausgang der Boxeneinfahrt und der dazugehörigen Begrenzungsmauer stark annäherten. Nach abgeschlossenen Umbaumaßnahmen fand am frühen Samstagmittag das dritte Training statt, welches aber nach 25 Minuten ebenfalls abgebrochen werden musste, nachdem sich zwischen Kurve 3 und 4 ein Gullydeckel aus der Verankerung gelöst hatte. Das gleiche Problem war bereits 2004 beim Einladungsrennen der DTM auf dem Shanghai Pudong Street Circuit aufgetreten. Da die Sicherungsmaßnahmen den Nachmittag beanspruchten, konnte das Qualifying nicht durchgeführt werden, die Startaufstellung für das Sprintrennen wurde durch das (Zwischen-)Ergebnis des dritten Trainings bestimmt.

RegeländerungenBearbeiten

Die maximale Dauer des Sprintrennens wurde auf 20 Minuten verkürzt, die des Hauptrennens auf 70 Minuten ausgedehnt. Die Pause zwischen beiden Rennen wurde auf dreieinhalb Stunden erhöht, außerdem musste der Pflichtboxenstopp im Hauptrennen nun in einem bestimmten Zeitfenster durchgeführt werden. Das erste Training wurde in zwei 25-minütige Sessions unterteilt, welche durch eine Pause von zehn Minuten getrennt waren, und blieb nun den sogenannten Rookies vorbehalten („Rookietraining“). Als Rookie galt zunächst ein Fahrer, der unter 25 Jahre alt und in nicht mehr als drei A1GP-Rennen zum Einsatz gekommen war. Die Pausen zwischen den einzelnen Qualifying-Segmenten wurden auf fünf Minuten reduziert; das Warmup wurde abgeschafft. Die Startaufstellung des Hauptrennens wurde nun durch ein System ermittelt, welches das Qualifyingergebnis, das Resultat des Sprintrennens sowie die schnellste Rennrunde hierin berücksichtigte, siehe weiter unten. Im Sprintrennen bekamen nun nur noch die ersten sechs Teams Punkte nach dem Modus 6-5-4-3-2-1, die Punktevergabe im Hauptrennen blieb unverändert.

Schon nach dem zweiten Rennwochenende in Brno wurden erneut weitreichende Änderungen am Regelwerk durchgeführt. So wurde das neuartige System zur Ermittlung der Startreihenfolge des Hauptrennens wieder durch das System aus der vergangenen Saison ersetzt, nachdem es aufgrund seiner Komplexität auf Kritik gestoßen war.[11] Einer Änderung wurde auch die Definition des „Rookies“ unterzogen, der nun nicht älter als 27 Jahre sein und noch nicht mehr als sechs Rennen in der A1GP-Serie bestritten haben durfte. Darüber hinaus waren jetzt auch Fahrer, die für ein „Motorsport-Entwicklungsland“ – also China, Griechenland, Indien, Indonesien, Libanon, Pakistan oder Singapur – antraten, berechtigt am Rookietraining teilzunehmen.

System zur Ermittlung der Startreihenfolge des HauptrennensBearbeiten

Bei dem System, welches nur bei den Rennwochenenden in Zandvoort und Brno zum Einsatz kam, wurden die Startposition, die Endposition und die Platzierung in der Liste der schnellsten Rennrunden im Sprintrennen in Punkte umgerechnet und addiert. Das Team mit den wenigsten Punkten startete im Hauptrennen von der Pole Position, bei „Punktgleichheit“ entschied die Zielankunft im Sprintrennen.

BeispielBearbeiten

Team Niederlande
vierter Startplatz = 4
Zweiter im Ziel = 2
drittschnellste Runde = 3
Insgesamt: 9 Punkte
Team Frankreich
Pole Position = 1
Fünfter im Ziel = 5
viertschnellste Runde = 4
Insgesamt: 10 Punkte

Somit startete Team Niederlande im Hauptrennen vor Team Frankreich.

ErgebnisseBearbeiten

Pos. Team Niederlande  ZAN
SR
Niederlande  ZAN
HR
Tschechien  BRN
SR
Tschechien  BRN
HR
China Volksrepublik  BEI
SR
China Volksrepublik  BEI
HR
Malaysia  SEP
SR
Malaysia  SEP
HR
Indonesien  SEN
SR
Indonesien  SEN
HR
Neuseeland  TAU
SR
Neuseeland  TAU
HR
Australien  EAS
SR
Australien  EAS
HR
Sudafrika  DUR
SR
Sudafrika  DUR
HR
Mexiko  MEX
SR
Mexiko  MEX
HR
China Volksrepublik  SHA
SR
China Volksrepublik  SHA
HR
Vereinigtes Konigreich  BRA
SR
Vereinigtes Konigreich  BRA
HR
Pkte
1 Deutschland  Deutschland 4
HÜL
1
HÜL
23
HÜL
4
HÜL
5
HÜL
15
HÜL
2
HÜL
1
HÜL
5
HÜL
2
HÜL
1
HÜL
1
HÜL
1
HÜL
1
HÜL
1
HÜL
1
HÜL
21
VIE
9
VIE
3
HÜL
3
HÜL
2
HÜL
1
HÜL
128
2 Neuseeland  Neuseeland 6
HAL
11
HAL
22
REI
7
REI
10
HAL
9
HAL
3
REI
8
REI
1
REI
1
REI
3
REI
3
REI
2
REI
2
REI
3
HAL
3
HAL
16
REI
6
REI
2
REI
1
REI
16
HAL
8
HAL
93
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5
MAN
7
MAN
9
KER
6
KER
7
JAR
2
JAR
5
KER
2
KER
3
KER
16
KER
8
KER
21
KER
19
KER
10
KER
9
KER
2
KER
2
JAR
1
JAR
1
KER
2
KER
1
KER
2
KER
92
4 Frankreich  Frankreich 3
LAP
19
LAP
3
LAP
23
LAP
17
LAP
4
LAP
6
LAP
3
LAP
7
LAP
3
LAP
2
DUV
2
DUV
3
DUV
9
DUV
2
DUV
20
DUV
19
VER
20
VER
22
VER
8
VER
4
DUV
7
DUV
67
5 Niederlande  Niederlande 9
BLE
4
BLE
11
BLE
9
BLE
1
BLE
14
BLE
7
BLE
9
BLE
13
BLE
DSQ
BLE
4
BLE
5
BLE
5
BLE
4
BLE
4
BLE
6
BLE
9
VDZ
17
BLE
9
VDZ
4
VDZ
6
BLE
5
BLE
57
6 Malaysia  Malaysia 12
YOO
17
YOO
1
YOO
1
YOO
14
YOO
12
YOO
4
YOO
7
YOO
12
YOO
5
YOO
19
YOO
11
YOO
7
YOO
6
YOO
23
YOO
8
YOO
1
YOO
5
YOO
6
YOO
11
YOO
5
YOO
9
YOO
55
7 Italien  Italien 23
PIE
6
PIE
14
PIE
20
PIE
3
TOC
1
TOC
22
TOC
13
TOC
11
TOC
4
TOC
9
TOC
8
TOC
15
TOC
12
TOC
12
TOC
22
TOC
7
TOC
4
TOC
10
TOC
7
TOC
3
TOC
3
TOC
52
8 Schweiz  Schweiz 10
BUE
8
BUE
8
BUE
10
BUE
9
JAN
19
JAN
1
JAN
4
JAN
10
JAN
8
JAN
5
BUE
4
BUE
4
BUE
7
BUE
5
JAN
4
JAN
10
FÄS
14
FÄS
4
BUE
9
BUE
20
BUE
DSQ
BUE
50
9 Vereinigte Staaten  USA 7
GIE
2
GIE
6
GIE
17
GIE
11
GIE
18
GIE
9
GIE
6
GIE
4
GIE
9
GIE
11
HUN
10
HUN
8
GIE
8
GIE
20
SUM
13
SUM
5
SUM
2
SUM
5
SUM
20
SUM
9
SUM
6
SUM
42
10 Mexiko  Mexiko 2
DUR
5
DUR
7
DUR
3
DUR
2
DUR
20
DUR
11
DUR
21
DUR
2
DUR
6
DUR
12
DUR
20
DUR
11
DUR
15
DUR
21
DUR
11
DUR
17
DUR
22
DUR
15
PÉR
22
PÉR
18
JPG
14
JPG
35
11 Kanada  Kanada 8
HIN
13
HIN
2
HIN
5
HIN
4
HIN
10*
HIN
8
MCI
5
MCI
8
MCI
17
MCI
6
HIN
6
HIN
13
HIN
21
HIN
13
HIN
21
HIN
13
HIN
15
HIN
21
MCI
6
MCI
10
MCI
12
MCI
33
12 Tschechien  Tschechien 17
KOS
20
KOS
5
ENG
2
ENG
8
ENG
6
ENG
21
ENG
14
ENG
16
JJA
7
JJA
17
ENG
12
ENG
9
ENG
5
ENG
11
ENG
16
ENG
12
JJA
12
JJA
17
SAL
10
SAL
13
CHA
15
CHA
27
13 Australien  Australien 13
BRI
3
BRI
15
REI
16
REI
12
REI
3
REI
12
BRI
17
BRI
6
BRI
10
BRI
14
REI
13
REI
14
REI
14
REI
16
REI
18
REI
3
DYK
8
DYK
16
DYK
21
DYK
14
DYK
19
DYK
25
14 Sudafrika  Südafrika 1
ZAU
23
ZAU
21
SIM
11
SIM
22
ZAU
5
ZAU
13
ZAU
12
ZAU
9
VDM
18
VDM
7
VDM
16
VDM
16
VDM
20
VDM
7
ZAU
17
ZAU
4
ZAU
3
ZAU
8
VDM
12
VDM
15
ZAU
20
ZAU
24
15 China Volksrepublik  China 11
CHE
9
CHE
4
CHE
8
CHE
13
CHE
17
CHE
10
CHE
16
CHE
21
TUN
13
TUN
13
TUN
9
TUN
6
TUN
3
TUN
14
TUN
14
TUN
6
TUN
10
TUN
11
CHE
15
CHE
22
CHE
10
CHE
22
16 Indien  Indien 22
EBR
18
EBR
17
EBR
18
EBR
18
EBR
11
EBR
16
EBR
18
EBR
18
EBR
19
EBR
10
KAR
7
KAR
18
SUR
16
SUR
15
KAR
9*
KAR
11
KAR
18
KAR
7
KAR
17
KAR
7
KAR
4
KAR
13
17 Portugal  Portugal 8
PAR
5
PAR
14
PAR
7
PAR
19
URB
13
URB
11
PAR
11
PAR
10
18 Brasilien  Brasilien 14
ROC
12
ROC
10
ROC
14
ROC
6
MAT
7
MAT
19
MAT
DSQ
MAT
15
ROC
14
ROC
16
MAT
14
MAT
21
ROC
11
ROC
17
JUN
7
JUN
20
JUN
13
JUN
14
MEI
19
MEI
12
JUN
18
JUN
9
19 Irland  Irland 15
DEV
14
DEV
13
DEV
13
DEV
20
DEV
21
DEV
14
DEV
10
DEV
17
LYO
12
LYO
20
LYO
19
LYO
10
LYO
18
LYO
6
LYO
12
LYO
22
LYO
16
LYO
12
LYO
5
LYO
8
LYO
DSQ
LYO
8
20 Singapur  Singapur 21
MUR
16
MUR
18
LIA
19
LIA
16
MUR
8
MUR
15
MUR
11
MUR
22
MUR
15
MUR
12
MUR
22
MUR
22
MUR
23
MUR
3
21 Indonesien  Indonesien 19
MIK
10
MIK
16
MIK
15
MIK
15
MIK
16
MIK
20
MIK
15
MIK
14
MIK
11
MIK
15
MIK
22
MIK
17
MIK
13
MIK
10
MIK
19
MIK
8
MIK
11
MIK
13
MIK
16
MIK
17
SOE
16
SOE
1
22 Pakistan  Pakistan 20
ALI
22
ALI
20
ALI
22
ALI
21
ALI
22
ALI
18
ALI
20
ALI
20
ALI
15
ALI
18
ALI
18
ALI
20
ALI
19
ALI
18
ALI
10
ALI
15
ALI
21
ALI
20
ALI
18
ALI
21
ALI
17
ALI
1
23 Libanon  Libanon 16
SHA
21
SHA
12
RAH
12
RAH
19
SHA
13
SHA
17
BES
19
BES
19
SHA
20
SHA
21
KHA
17
KHA
22
KHA
17
KHA
19
KHO
15
KHO
18
KHO
19
KHO
18
KHO
14
KHO
19
KHO
13
KHO
0
24 Griechenland  Griechenland 18
KAI
15
KAI
19
ZAC
21
KAI
0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

BerichterstattungBearbeiten

Im deutschsprachigen Raum war weiterhin der Pay-TV-Sender Premiere der einzige, der die Serie übertrug. Das Qualifying und das Hauptrennen wurden nach wie vor live gezeigt, das Sprintrennen wurde nun direkt vor dem Hauptrennen als 1:1-Wiederholung ausgestrahlt.

WeblinksBearbeiten

Commons: A1GP-Saison 2006/2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maktoum to sell stake in A1 GP. pitpass.com, 29. September 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  2. Maktoum completes sale of A1 GP shareholding. (Nicht mehr online verfügbar.) pitpass.com, 10. Dezember 2006, ehemals im Original; abgerufen am 31. Dezember 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.pitpass.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. Singapur träumt weiterhin von der Formel 1. motorsport-total.com, 20. September 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  4. Greece confirm entry. crash.net, 22. September 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  5. Turkey confirms entry. crash.net, 31. August 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  6. Portugal returns to A1 GP. pitpass.com, 22. Februar 2007, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  7. A1 Teams nominated drivers A1GP Indonesia, Sentul Circuit. automobilsport.com, 8. Dezember 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  8. Singapore to miss Mexican Grand Prix. gpupdate.net, 20. März 2007, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  9. Greece slips out as Beijing teams nominate. crash.net, 10. November 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  10. Brazilian round axed. crash.net, 18. Januar 2007, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  11. Series rules set for major revision. crash.net, 2. November 2006, abgerufen am 31. Dezember 2011.