Hauptmenü öffnen

Die 90. Internationale Sechstagefahrt war die Mannschaftsweltmeisterschaft im Endurosport und fand vom 7. bis 12. September 2015 im slowakischen Košice sowie der näheren Umgebung statt. Die Nationalmannschaften Australiens konnten zum ersten Mal die World Trophy, zum zweiten Mal die Junior Trophy sowie zum dritten Mal in Folge die Women's Trophy gewinnen.

Košice, Start- und Zielort der einzelnen Etappen

Inhaltsverzeichnis

WettkampfBearbeiten

OrganisationBearbeiten

Nach der 80. Internationalen Sechstagefahrt (2005) fand die Veranstaltung zum zweiten Mal in der Slowakei statt.

Am Wettkampf nahmen 23 Teams für die World Trophy, 13 für die Junior Trophy, sechs für die Women’s Trophy und 96 Clubteams aus insgesamt 31 Nationen teil.

Deutschland nahm an der World Trophy und Junior Trophy, Women’s Trophy sowie mit neun (davon drei gemischtnationale) Clubmannschaften teil. Die Schweiz nahm an der World Trophy und Junior Trophy teil. Österreich fuhr in der World Trophy, Junior Trophy sowie mit zwei Clubmannschaften.

1. TagBearbeiten

 
Strecke des 1. und 2. Fahrtages

Insgesamt 497 Fahrer nahmen den Wettkampf auf. Die erste Tagesetappe über 275,4 Kilometer führte von Košice in den Nordwesten. Es war ein zweimal zu absolvierender Rundkurs mit vier Zeitkontrollen pro Runde. Die Sonderprüfungen je Runde waren zwei Enduro- sowie ein Motocross-Test. Die Fahrer die zeitlich zuerst das Ziel erreicht hatten, blieben von starkem Regen verschont, der unmittelbar darauf einsetzte.

Nach dem ersten Fahrtag führte in der World Trophy-Wertung das Team aus den USA vor Australien und Frankreich. Das deutsche Team lag auf dem 9., das österreichische auf dem 13. und das Schweizer auf dem 16. Platz. Im deutschen Team schied Nico Rambow aus der Wertung. Sein Motorrad hatte Zündungsprobleme, er erreichte die folgende Zeitkontrolle zu spät. Damit war das tägliche Streichresultat bereits aufgebraucht.

In der Junior Trophy-Wertung führte das australische Team vor Schweden und Frankreich. Das deutsche Team lag auf dem 9., das österreichische auf dem 12. und das Schweizer auf dem 13. Platz.

In der Women’s Trophy führte das australische Team vor den Mannschaften aus Frankreich und Schweden.

Die Clubwertung führte der Moto Club Italia vor Team Ostra Elite und KBS UAMK TEAM UNHOST. Beste deutsche Clubmannschaft war das Team DMSB 1-ADAC Westfalen/Sachsen auf dem 27. Platz. Für Österreich der MSC Dalaas International auf dem 66. Platz.

2. TagBearbeiten

Die Strecke des zweiten Fahrtages war identisch des Vortags.

Die World Trophy-Wertung führte das Team aus Australien vor den USA und Frankreich an. Das deutsche Team lag weiter auf dem 9., das österreichische und Schweizer Team rutsche jeweils einen Platz ab auf den 14. bzw. 17. Platz.

In der Junior Trophy-Wertung führte unverändert das australische Team vor Schweden und Frankreich. Das deutsche Team rutsche auf den 10. Platz ab, Österreich und die Schweiz lagen unverändert auf dem 12. bzw. 13. Platz.

In der Women’s Trophy führte unverändert das australische Team vor den Mannschaften aus Frankreich und Schweden.

Die Clubwertung führte Team Ostra Elite vor VAMC Drie Musketiers und KBS UAMK TEAM UNHOST an. Das Team DMSB 1-ADAC Westfalen/Sachsen verbesserte sich auf den 23., der MSC Dalaas International auf den 55. Platz.

3. TagBearbeiten

 
Strecke des 3. Fahrtages

Die Etappe des dritten Tages führte wiederum in den Nordwesten und nutzte dabei größtenteils Streckenteile der Vortage in entgegengesetzter Richtung. Es waren zwei Runden zu insgesamt 283 Kilometern zu fahren. Je Runde waren vier Zeitkontrollen sowie drei Endurotests als Sonderprüfungen zu absolvieren.

Eine achtköpfige Gruppe übersah eine Streckenmarkierung und fuhr fälschlicherweise in entgegengesetzte Richtung. Betroffene waren die World Trophy-Fahrer: Marc Bourgeois, Anthoni Boissiere und Jeremy Joly (alle drei Frankreich), Lorenzo Santolino und Cristobal Guerrero (beide Spanien), David Knight (Vereinigtes Königreich), Taylor Robert (USA) und Manuel Monni (Italien). Erst nach etwa vier Kilometern bemerkten sie ihren Fehler, suchten sich eigenmächtig einen Weg zurück zur korrekten Route und verpassten dadurch eine Durchfahrtskontrolle, was den Wertungsausschluss bedeutete. Die Jury unterstützte nach Anhörung aller Beteiligten die Fahrtleitung. Zur Begründung ihres Handels führten die Fahrer an, dass es für zu gefährlich gewesen wäre, die Strecke in entgegengesetzter Richtung wieder zurückzufahren, im Falle, es würden noch weitere fehlgeleitete Fahrer folgen. – Die betroffene Nationenverbände reichten einen Appeal, einen speziellen Protest, gegen diese Entscheidung ein, was bedeutete, dass die Fahrer weiter teilnehmen durften. Deren Ergebnisse tauchten vorerst nicht in den Ergebnislisten auf.

In der World Trophy-Wertung führte damit das Team aus Australien vor den USA und Frankreich. Das deutsche Team verbesserte sich auf den 9., das österreichische auf den 13. und das Schweizer auf den 16. Platz.

Die Junior Trophy-Wertung führte das australische Team vor Schweden und den USA an. Das österreichische Team verbesserte sich auf den 11. Platz, unmittelbar dahinter lagen das deutsche und Schweizer Team auf dem 12. bzw. 13. Platz. Im deutschen Team schied Bruno Wächtler mit Motorschaden aus, womit das tägliche Streichresultat aufgebraucht war.

In der Women’s Trophy führte weiter das australische Team vor den Mannschaften aus Frankreich und Schweden.

Die Clubwertung führte VAMC Drie Musketiers vor Team Ostra Elite und KBS UAMK TEAM UNHOST. Beste deutsche Clubmannschaft war das Team DMSB 5-ADAC Südbaden/Sachsen auf dem 35. Platz. Der MSC Dalaas International verbesserte sich auf den 49. Platz.

4. TagBearbeiten

 
Strecke des 4. und 5. Fahrtages

Am vierten Tag war wieder zweimal ein Rundkurs über insgesamt 267 Kilometer zu fahren. Je Runde waren vier Zeitkontrollen sowie zwei Enduro- sowie ein Motocross-Test als Sonderprüfungen eingerichtet. Wieder setzte nach Zieleinlauf der zuerst eingetroffenen Fahrer Regen ein.

Am Ende des vierten Fahrtags führte in der World Trophy-Wertung das Team aus Australien vor Frankreich und Spanien. Das deutsche Team verbesserte sich auf den 7., das österreichische auf den 12. und das Schweizer auf den 14. Platz.

In der Junior Trophy-Wertung führte wie am Vortag das australische Team vor Schweden und den USA. Ohne Veränderung zum Vortag lagen das österreichische Team auf dem 11., Deutschland auf dem 12. und die Schweiz auf dem 13. Platz.

In der Women’s Trophy führte nach wie vor das australische Team vor den Mannschaften aus Frankreich und Schweden.

Die Clubwertung führte unverändert VAMC Drie Musketiers vor Team Ostra Elite und KBS UAMK TEAM UNHOST an. Beste deutsche Clubmannschaft war das Team DMSB 1-ADAC Westfalen/Sachsen auf dem 39. Platz. Der MSC Dalaas International verbesserte sich auf den 43. Platz.

5. TagBearbeiten

Die Strecke des fünften Tages war identisch des Vortags.

Das Disziplinargericht der FIM, der CDI (International Disciplinary Court), hatte aufgrund der Intervention von Frankreich die Jury angewiesen, die Disqualifikation der Fahrer wieder zurückzunehmen und provisorisch wieder in den Ergebnissen zu führen. Womit aber die Entscheider vor Ort (u. a. Jury und Racedirector) „übergangen“ wurden. – Das war aber keine Entscheidung über die Rechtswirksamkeit der Disqualifikation. Darüber wurde erst in einem späteren Verfahren entschieden.

Die Zwischenstände nach dem fünften Fahrtag: In der World Trophy-Wertung führte (nach o. g. Anweisung) das Team aus Frankreich vor Australien und Spanien. Das deutsche Team lag unverändert auf dem 7. Platz. Österreich rutschte auf den 13. Platz ab. Die Schweiz lag wie am Vortag auf dem 14. Platz.

In der Junior Trophy führte das australische Team vor Schweden und Italien. Das österreichische Team verbesserte sich auf den 10. Platz, unmittelbar dahinter lagen das deutsche und Schweizer Team auf dem 11. bzw. 12. Platz.

In der Women’s Trophy führte unverändert das australische Team vor den Mannschaften aus Frankreich und Schweden.

Die Clubwertung führte nach wie vor VAMC Drie Musketiers vor Team Ostra Elite und KBS UAMK TEAM UNHOST an. Das Team DMSB 1-ADAC Westfalen/Sachsen verbesserte sich auf de 39. Platz. Der MSC Dalaas International lag unverändert auf dem 43. Platz.

6. TagBearbeiten

 
Strecke des 6. Fahrtages

Die letzte Tagesetappe führte in das südliche gelegene Kechnec, wo als letzte Sonderprüfung das Abschluss-Motocross ausgetragen wurde. Das Wetter war spätsommerlich und niederschlagsfrei.

Bei der unmittelbar an den Wettkampf anschließenden Siegerehrung bestiegen die australischen Fahrer, die – bei Berücksichtigung der o. g. Disqualifikationen in Führung liegend – als Gesamtzweiter aufgerufen wurden, demonstrativ das Siegerpodest. Erst nach ausdrücklicher Anweisung eines Offiziellen verließen sie dies wieder. Als die Franzosen aufgerufen wurden und das Podest bestiegen, wurden sie von der Mehrheit des Publikums ausgepfiffen. Die Fahrer wurden zwar geehrt und die Trophäe überreicht, jedoch war deren Sieg noch nicht offiziell.

EndergebnisseBearbeiten

World TrophyBearbeiten

Am 2. November 2015 entschied der International Disciplinary Court der FIM über die Einsprüche der Fédération Française de Motocyclisme, der Real Federación Motoclista Española und der Auto-Cycle Union gegen die Entscheidung der internationalen Jury, die acht Fahrer disqualifiziert hatte, die eine Durchfahrtskontrolle verpasst hatten. – Die Disqualifikation war dem Regelwerk entsprechend und bleibt bestehen. Demzufolge wurde die australische Nationalmannschaft zum Sieger erklärt.[1]

Platz Team Zeit
1. Australien  Australien 21:09:31,14
2. Italien  Italien 21:27:52,21
3. Finnland  Finnland 21:49:13,25
4. Deutschland  Deutschland 22:01:46,71
5. Tschechien  Tschechien 22:03:19,92
6. Schweden  Schweden 22:23:17,01
7. Slowakei  Slowakei 22:29:14,26
8. Portugal  Portugal 22:31:33,59
9. Polen  Polen 22:55:39,80
10. Osterreich  Österreich 22:55:49,13
11. Schweiz  Schweiz 23:11:25,28
12. Estland  Estland 23:15:33,57
13. Sudafrika  Südafrika 23:19:57,28
14. Belgien  Belgien 23:50:00,74
15. Griechenland  Griechenland 24:38:04,65
16. Slowenien  Slowenien 25:55:12,93
17. Rumänien  Rumänien 27:50:58,74
18. Norwegen  Norwegen 28:02:50,93
19. Spanien  Spanien 30:41:44,86
20. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 30:48:29,61
21. Ungarn  Ungarn 33:27:38,91
22. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 37:31:42,11
23. Frankreich  Frankreich 39:43:01,08

Junior TrophyBearbeiten

Platz Team Zeit
1. Australien  Australien 12:56:33,09
2. Schweden  Schweden 13:11:59,93
3. Italien  Italien 13:23:17,17
4. Frankreich  Frankreich 13:24:24,41
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 13:26:33,72
6. Finnland  Finnland 13:27:52,57
7. Mexiko  Mexiko 13:44:14,55
8. Tschechien  Tschechien 13:54:51,53
9. Slowakei  Slowakei 14:01:18,07
10. Osterreich  Österreich 14:08:47,69
11. Deutschland  Deutschland 14:11:09,52
12. Schweiz  Schweiz 14:55:47,04
13. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 18:09:31,30

Women's TrophyBearbeiten

Platz Team Zeit
1. Australien  Australien 10:15:02,65
2. Frankreich  Frankreich 11:10:56,38
3. Schweden  Schweden 11:30:23,63
4. Finnland  Finnland 11:39:14,13
5. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 11:41:37,80
6. Slowakei  Slowakei 36:00:00,00

Club Team AwardBearbeiten

Platz Team Zeit
1. Niederlande  VAMC Drie Musketiers 14:15:06,42
2. Schweden  Team Ostra Elite 14:20:08,61
3. Tschechien  KBS UAMK TEAM UNHOST 14:25:37,60
4. Vereinigte Staaten  GOFASTERS.COM 14:42:17,14
5. Vereinigtes Konigreich  SACU TEAM SCOTLAND 14:47:10,11
6. Tschechien Slowakei  BMT Gottbros Team-FIM Europe CZE/SVK 14:47:28,88
7. Tschechien  EnC Racing CZ I 14:48:17,31
8. Tschechien  Motosport Klub Hostalkovice 14:51:55,21
9. Schweden  Team West Sweden 14:53:27,84
10. Schweden  Team Ostra Junior 14:56:23,66
000 
34. Deutschland  DMSB 1-ADAC Westfalen/Sachsen 17:44:41,81
000 
40. Osterreich  MSC Dalaas International 18:54:01,89
000 
45. Deutschland  DMSB 2-ADAC Sachsen 19:14:58,13
000 
48. Deutschland  DMSB 6-ADAC Südbayern/Nordbaden 20:01:51,34
49. Osterreich  Knopper Racingteam 20:34:44,21
000 
53. Deutschland  DMSB 5-ADAC Südbaden/Sachsen 24:17:03,07
000 
66. Deutschland  DMSB 4-ADAC Niedersachsen/Berlin 28:39:40,69
000 
83. Niederlande Deutschland  Veteranen team-FIM Europe NLD/DEU 35:00:38,28
000 
86. Luxemburg Deutschland  FIM Europe LUX/DEU 37:41:41,36
000 
90. Deutschland  DMSB 3-ADAC Hansa 42:27:49,62
000 
96. Danemark Deutschland  FIM Europe DEU/DNK 54:00:00,00

Manufacturer's Team AwardBearbeiten

Platz Team Zeit
1. Husqvarna 1 12:39:57,31
2. Yamaha Australia 12:39:58,82
3. KTM Australia 12:57:36,06
4. Husqvarna 3 12:58:01,33
5. KTM Italia 12:58:52,11
6. KTM Support 13:03:34,38
7. Husqvarna Osellini 13:06:23,36
8. KTM Germany 13:09:06,96
9. Husqvarna 4 13:22:07,11
10. Husqvarna 5 13:40:01,41
11. Husqvarna 10 13:49:23,74
12. Husqvarna 8 13:50:36,17
13. Husqvarna 11 14:20:40,29
14. Husqvarna 2 19:43:01,21
15. TM Racing SPA 22:20:10,56
16. Husqvarna 9 23:15:07,42
17. KTM Factory 31:14:30,16
18. Husqvarna 6 31:57:47,44
19. Husqvarna 7 36:18:53,55

EinzelwertungBearbeiten

Klasse Starter Gold Silber Bronze ohne Medaille Ausfall/Disqualifikation Klassensieger Zeit
1. Tag 2. Tag(e) 3. Tag(e) 4. Tag(e) 5. Tag(e) 6. Tag(e) Gesamt(f)
E1(a) 63 24 22 2
4 2 3 2 0 0 15 Australien  Jamie McCanney 4:12:06,87
E2(b) 77 39 17 9
1 3 2 2 2 0 12 Vereinigte Staaten  Ryan Sipes 4:07:37,44
E3(c) 50 25 17 4
1 0 0 1 0 0 4 Australien  Daniel Sanders 4:11:39,30
EW(d) 17 6 6 2 0 3 3 0 0 0 0 3 Australien  Tayla Jones 5:02:57,80
C1(a) 84 27 24 15 7 4 5 6 2 1 0 11 Niederlande  Lucas Dolfing 4:44:42,18
C2(b) 121 23 34 26 9 8 11 5 4 5 0 29 Schweden  Oliver Nelson 4:40:46,51
C3(c) 85 11 26 15 11 14 7 1 3 1 0 22 Schweden  Fredrik Johansson 4:42:46,95
Gesamt 497 155 146 73 27 35 31 17 14 9 0 96
(a) 100–125 cm³ Zweitakt oder 175–250 cm³ Viertakt
(b) 175–250 cm³ Zweitakt oder 290–450 cm³ Viertakt
(c) 290–500 cm³ Zweitakt oder 475–650 cm³ Viertakt
(d) Frauen
(e) inkl. vorher ggf. ausgeschiedener Restarter in den Klasen EW, C1, C2 und C3
(f) ohne Restarter und nach Entscheidung des CDI vom 02.11.2015

TeilnehmerBearbeiten

Staat World Trophy Team Junior Trophy Team Women´s Trophy Team Club-Teams
Australien  Australien Joshua Green (Yamaha)
Daniel Milner (Yamaha)
Matthew Phillips (KTM)
Beau Ralston (Yamaha)
Lachlan Stanford (Husqvarna)
Glen Kearny (Husqvarna)
Broc Grabham (Sherco)
Tom Mason (KTM)
Daniel Sanders (KTM)
Tye Simmonds (KTM)
Jessica Gardiner (Sherco)
Tayla Jones (Yamaha)
Jemma Wilson (Yamaha)
AUSTRALIA-CLUB TEAM
Belgien  Belgien Arno Desprechins (KTM)
Bertrand Bailleux (Husqvarna)
Jeremy Herinne (Moto TM)
Andrew Leloup (KTM)
Quentin Monfort (Husqvarna)
Wim Vanderheyden (Husqvarna)
MC Sitges-Calet-FIM Europe ESP/BEL(l) (1 Fahrer)
Danemark  Dänemark FIM Europe DEU/DNK(n) (1 Fahrer)
Deutschland  Deutschland Edward Hübner (KTM)
Nico Rambow (KTM)
Mark Risse (Beta)
Jan Schäfer (KTM)
Davide von Zitzewitz (KTM)
Christian Weiss (KTM)
Nico Busch (KTM)
Bruno Wächtler (KTM)
Paul Rossbach (KTM)
Yanik Spachmüller (KTM)
DMSB 1-ADAC Westfalen/Sachsen
DMSB 2-ADAC Sachsen
DMSB 3-ADAC Hansa
DMSB 4-ADAC Niedersachsen/Berlin
DMSB 5-ADAC Südbaden/Sachsen
DMSB 6-ADAC Südbayern/Nordbaden
FIM Europe DEU/DNK(n) (1 Fahrer)
FIM Europe LUX/DEU(m) (1 Fahrer)
Veteranen team-FIM Europe NLD/DEU(k) (1 Fahrer)
Estland  Estland Priit Biene (Husqvarna)
Martin Leok (KTM)
Veiko Raats (KTM)
Elary Talu (KTM)
Toomas Triisa (Husqvarna)
Priit Palatu (KTM)
MK gasgas
Somerpalu MK
Finnland  Finnland Eero Remes (Moto TM)
Antti Helsten (Husqvarna)
Mika Barnes (KTM)
Eemil Pojola (Husqvarna)
Henric Stigell (KTM)
Matias Savo (KTM)
Antti Hanninen (Husqvarna)
Joni Kaivolainen (KTM)
Jiri Leino (Beta)
Mika Tamminen (Husqvarna)
Sanna Karkkainnen (KTM)
Taru Koskinen (Moto TM)
Marita Nyqvist (Yamaha)
DYNASET Powered by Hydraulics
Kuuma Ryhma
Offroadpro.fi
SE-Team
SsMK CLUB TEAM
Veterans from Finland
Frankreich  Frankreich Marc Bourgeois (Yamaha)
Anthony Boissiere (Sherco)
Loic Larrieu (Sherco)
Antoine Basset (KTM)
Jeremy Joly (KTM)
Mathias Bellino (Husqvarna)
Quentin Delhaye de Maulde (Moto TM)
David Abgrall (Yamaha)
Jean-Baptiste Nicolot (Yamaha)
Anthony Geslin (Yamaha)
Blandine Dufrene (KTM)
Geraldine Fournel (Sherco)
Audrey Rossat (Husqvarna)
CHABLIS MOTO VERTE
EQUIPE ESPOIR ENDURO AQUITAINE
HURAND TEAM
PARIS MOTO CLUB
UNIVERSAL RIDE
Griechenland  Griechenland Kimon Karampelas (Beta)
Michail Ntouzenis (Honda)
Artemis Sfinarolakis (Husqvarna)
Vasilios Siafarikas (Honda)
Giannis Trigkas (Beta)
Alexios Zoras (KTM)
OFF ROAD TEAM
SMOK-EDIL Team-FIM Europe GRC/ISR(j) (2 Fahrer)
Irland  Irland Foyle District MCC
Israel  Israel SMOK-EDIL Team-FIM Europe GRC/ISR(j) (1 Fahrer)
Italien  Italien Matteo Bresolin (KTM)
Nicolo Mori (KTM)
Jonathan Manzi (Husqvarna)
Davide Guarneri (Moto TM)
Oscar Balletti (KTM)
Manuel Monni (Moto TM)
Nicolo Bruschi (Honda)
Matteo Pavini (KTM)
Mirko Spandre (KTM)
Michele Marchelli (Husqvarna)
FAST TEAM
MOTO CLUB ALBATROS
MOTO CLUB AMX
MOTO CLUB ARDOSA
MOTO CLUB BREMBANA TEAM
MOTO CLUB ITALIA
MOTO CLUB MANZANO
MOTO CLUB M.M.RACING
MOTO CLUB SCUDERIA DOLOMITI
MOTO CLUB TREVISO
Kanada  Kanada FIM North America 1(q) (2 Fahrer)
Team Canada
Luxemburg  Luxemburg FIM Europe LUX/DEU(m) (2 Fahrer)
Mexiko  Mexiko Didier Goirand (Beta)
Ivan Ramirez (KTM)
Arturo Rodriguez (KTM)
Eric Yorba (KTM)
Niederlande  Niederlande Nederland 1
TOERENTELLER
VAMC Drie Musketiers
Veteranen team-FIM Europe NLD/DEU(k) (2 Fahrer)
Norwegen  Norwegen Kevin Burud (KTM)
Marius Helmersen (KTM)
Jarle Holm (KTM)
Martin-Hovin Johansen (KTM)
Alexander Nyberg (Suzuki)
Jon Anders Sogn Oiom (Husaberg)
Osterreich  Österreich Bernhard Schöpf (KTM)
Michael Staufer (KTM)
Patrick Neisser (Husqvarna)
Matthias Wibmer (Husqvarna)
Walter Feichtinger (KTM)
Mario Hirschmugl (KTM)
Michael Feichtinger (Husqvarna)
Markus Geier (KTM)
Philipp Reichinger (Husqvarna)
Florian Reichinger (Husqvarna)
Knopper Racingteam
MSC Dalaas International
Polen  Polen Marcin Frycz (KTM)
Grzegorz Kargul (KTM)
Lukasz Kedzierski (Yamaha)
Sebastian Krywult (KTM)
Jakub Kucharski (KTM)
Pawel Szymkowski (KTM)
ER 15
G&G RTM Radom
KTM Novi Korona Kielce
Portugal  Portugal Luis Correia (Beta)
Joao Lourenco (Kawasaki)
Luis Oliveira (Yamaha)
Goncalo Reis (KTM)
Joaquim Rodrigues (KTM)
Diogo Ventura (GasGas)
IS3 RACE TEAM-FMP
Rumänien  Rumänien Stefan Muntean (KTM)
Andrei-Nicusor Botoaca (Husqvarna)
Ionot Tocitu (KTM)
Alexandru Garbacea (KTM)
Emanuel Gyenes (KTM)
Szilveszter Marton (KTM)
San Marino  San Marino MC TITANO
Schweden  Schweden Johan Edlund (Yamaha)
Henrik Lindholm (KTM)
Erik Ljungberg (Kawasaki)
Mattias Ojanpera (Husqvarna)
Kevin Olsen (Sherco)
Martin Sundin (Husqvarna)
Jesper Borjesson (Husqvarna)
Michael Persson (Yamaha)
John Ramstrom (Husqvarna)
Tommy Sjostrom (GasGas)
Jessica Jonsson (Kawasaki)
Emelie Karlsson (Yamaha)
Emmily Smalsjo (Yamaha)
Team Ostra Botkyrka MK
Team Ostra Elite
Team Ostra Forsvarsmaktens EK
Team Ostra Gota MS
Team Ostra Junior
Team West Sweden
Schweiz  Schweiz Francois Carron (KTM)
Cedric Evard (Husqvarna)
Thierry Graber (Sherco)
Hansrudi Kilchenmann (Honda)
Kewin Murisier (KTM)
Jonathan Rosse (Yamaha)
Sandor Allemann (KTM)
Daniel Brunner (KTM)
Kelien Michaud (KTM)
Alexandre Vaudan (Husqvarna)
Slowakei  Slowakei Marek Giertl (KTM)
Marek Haviar (KTM)
Zlatko Novosad (Husqvarna)
Miroslav Sevela (Moto TM)
Jaroslav Strbek (Suzuki)
Stefan Svitko (KTM)
Michal Drevenak (KTM)
Michal Kosik (KTM)
Michal Novocky (Husqvarna)
Tomas Zboran (KTM)
Karin Hostinska (Husaberg)
Katarina Jurickova (Husqvarna)
Albert Enduro Team
BAMU BMT Slovakia Team
BETA MOTO PALIC TEAM-FIM Europe CZE/SVK(o) (1 Fahrer)
BMT Gottbros Team-FIM Europe CZE/SVK(p) (1 Fahrer)
Enduro Club Puchov
ENDURO KOPERBENT TEAM
FORD SZILCAR-OP AUTO Racing Team(h) (2 Fahrer)
JATO ENDURO KLUB-FIM Europe CZE/SVK(g) (1 Fahrer)
KAPAY RACING TEAM
MISHImoto enduro team
Radegast Birell Veteran Tím Slovakia
Sadro Team Slovakia
Zilinski rebeli
Slowenien  Slowenien Tomasz Podvratnik (KTM)
Gregor Robek (KTM)
Jaka Seles (KTM)
Miha Spindler (Beta)
Miran Stanovnik (KTM)
Ales Vrhovc (KTM)
Spanien  Spanien Jonathan Barragan (Gasgas)
Jaume Betriu (Husqvarna)
Josep Garcia (Husqvarna)
Victor Guerrero (KTM)
Lorenzo Santolino (Sherco)
Cristobal Guerrero (Yamaha)
MC Sitges-Calet-FIM Europe ESP/BEL(l) (2 Fahrer)
Sudafrika  Südafrika Hendrik-Coetzer Botha (KTM)
Bradley Cox (KTM)
Kenneth Gilbert (Yamaha)
Blake Gutzeit (KTM)
Brett Swanepol (Yamaha)
Daniel-Christian van Zyl (Yamaha)
Tschechien  Tschechien Jiri Hadek (KTM)
Ondrej Helmich (KTM)
Michal Kadlecek (Beta)
Patrik Markvart (KTM)
Jaromir Romancik (KTM)
Radek Toman (KTM)
Jakub Hrones (KTM)
Lukas Kucera (KTM)
Martin Kulhanek (Husqvarna)
Adolf Zivny (KTM)
AK Krakonos Jilemnice I
AK Krakonos Jilemnice II
BETA MOTO PALIC TEAM-FIM Europe CZE/SVK(o) (2 Fahrer)
BMT Czech
BMT Gottbros Team-FIM Europe CZE/SVK(p) (2 Fahrer)
EnC Racing CZ I
EnC Racing CZ Junior
Enduroklub Semily
Enduroklub Semily II
FORD SZILCAR-OP AUTO Racing Team(h) (1 Fahrer)
Gottbros
KBS UAMK TEAM UNHOST
JATO ENDURO KLUB-FIM Europe CZE/SVK(g) (2 Fahrer)
Jawa-CZ Classic Enduro Team
KP ENDURO KLUB v ACR
Motoklub Bilina
Motoklub Chrastava
Motoklub Chrastava 2
Motorsport Bozkov
Motosport Klub Hostalkovice
Promoto Racing team
Ungarn  Ungarn Akos Csorba (Husaberg)
Janos Desi (KTM)
Bence Hollo (KTM)
Peter Katai (KTM)
Gyorgy Solymosi (Sherco)
Barnabas Toth (KTM)
Enduro Team Hungary Club
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich David Knight (KTM)
Jamie Lewis (KTM)
Jamie McCanney (Husqvarna)
Jack Rowland (Sherco)
Tom Sagar (KTM)
Joe Wootton (Husqvarna)
James Dent (KTM)
Josh Gotts (Moto TM)
Rob Johnson (KTM)
Lee Sealey (Husqvarna)
British Army Motorsports
SACU TEAM SCOTLAND
Team St George
Witley MCC
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Michael Brown (Husqvarna)
Thaddeus Duvall (Husqvarna)
Ryan Sipes (Husqvarna)
Gary Sutherlin (KTM)
Taylor Robert (KTM)
Kailub Russell (KTM)
Grant Baylor (Yamaha)
Stuart Baylor (KTM)
Nicholas Davis (Husqvarna)
Layne Michael (Honda)
Rachel Gutish (KTM)
Mandi Mastin (KTM)
Jamie Wells (KTM)
BOISE RIDGE RIDERS
ELIZABETH SCOTT
ERIC CLEVELAND
FIM North America 1(q) (1 Fahrer)
GOFASTERS.COM
MO MUDDERS
TONY AGONIS
(g) binationales tschechisch-slowakisches Team
(h) binationales tschechisch-slowakisches Team
(i) binationales tschechisch-slowakisches Team
(j) binationales griechisch-israelisches Team
(k) binationales niederländisch-deutsches Team
(l) binationales spanisch-belgisches Team
(m) binationales luxemburgisch-deutsches Team
(n) binationales dänisch-deutsches Team
(o) binationales tschechisch-slowakisches Team
(p) binationales tschechisch-slowakisches Team
(q) binationales kanadisch-US-amerikanisches Team

WeblinksBearbeiten

  Commons: 90. International Six Days Enduro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. enduro21.com: Australia Declared ISDE Winners, abgerufen am 1. Februar 2019.