40. Internationale Sechstagefahrt

Veranstaltungsort Isle of Man der 40. Internationalen Sechstagefahrt

Die 40. Internationale Sechstagefahrt war ein Motorrad-Geländesportwettbewerb, der vom 20. bis 25. September 1965 auf der Isle of Man stattfand. Auf Grund der Wetterbedingungen gilt der Wettkampf als eine der schwersten Sechstagefahrten der Geschichte. Die Nationalmannschaften der DDR konnten die Trophy-Wertung zum dritten Mal und die Silbervasenwertung zum zweiten Mal in Folge gewinnen.

WettkampfBearbeiten

OrganisationBearbeiten

Am Wettkampf nahmen 300 Fahrer von 18 Motorsportverbänden der FIM teil. Neben den DDR-Mannschaften zählten die Fahrer aus Großbritannien, der ČSSR und der Bundesrepublik Deutschland zum Favoritenkreis.[1] Um die Trophy-Wertung fuhren Mannschaften aus acht Nationen.

Verantwortlich für die Routenwahl war der frühere Motorradrennfahrer Geoff Duke.

1. TagBearbeiten

Die Strecke führte von Douglas in den Norden der Insel und war zweimal zu durchfahren. Die Gesamtstrecke betrug rund 320 Kilometer.

Von den 300 gestarteten Fahrern erreichten 271 das Ziel. 211 Fahrer blieben ohne Strafpunkte. Die 2,5 km lange Bergprüfung musste nachträglich annulliert werden. Die Fahrbedingungen hatten sich auf diesem Abschnitt so verschlechtert, dass nicht für alle Fahrer die weitgehend gleichen Bedingungen gegeben waren.[2]

Bei der Trophywertung waren die Mannschaften von Großbritannien, der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, der ČSSR und der Sowjetunion strafpunktfrei.

Bei der Silbervasenwertung führte die B-Mannschaft der ČSSR vor der A-Mannschaft. Dann folgte die B-Mannschaft aus der DDR sowie die A- und die B-Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Alle diese Mannschaften waren strafpunktfrei.

2. TagBearbeiten

Am zweiten Tag wurde die gleiche Strecke wie am ersten Tag befahren, jedoch in entgegengesetzter Richtung.

3. TagBearbeiten

Am dritten Tag begann es stark zu regnen. Außerdem herrschte starker Nebel vor. Die Strecke führte zur westlichen Seite der Insel und war zweimal zu durchfahren. Außerdem sorgte starker Wind für weitere Behinderungen. Die Gesamtstrecke betrug 317 Kilometer.[3] Sie führte unter anderem durch stark morastiges Gelände. Hier war es notwendig genau der markierten Strecke zu folgen. Schon kleinere Abweichungen führten dazu, dass die Fahrer in Sumpflöcher fuhren, aus denen sie sich nur schwer selbst befreien konnten.

256 Fahrer waren am Morgen gestartet. Nur 129 Fahrer wurden am Ende des Tages gewertet, davon hatten 44 noch keinerlei Strafpunkte.

Die Trophy-Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland musste mit dem BMW-Fahrer Sebastian Nachtmann den zweiten Ausfall verkraften. Von der US-amerikanischen Silbervasenmannschaft, u. a. mit Budd und Dave Ekins, war am Ende des Tages keiner mehr im Rennen.

In der Trophy-Wertung führte die Mannschaft der DDR, vor der ČSSR-Mannschaft und dem britischen Team.

4. TagBearbeiten

Am vierten Tag hielt das schlechte Wetter an. Die Strecke war die gleiche wie am Vortag, sie musste jedoch in entgegengesetzter Richtung befahren werden.

95 Fahrer beendete die Etappe in Wertung, 22 davon hatten keine Strafpunkte. Nur die Trophy-Mannschaften der DDR (11 Strafpunkte) und der ČSSR (139 Strafpunkte) waren noch komplett. Auf dem dritten Platz lag Schweden mit einem ausgefallenen Fahrer und 394 Strafpunkten. Danach folgten Großbritannien (3 ausgefallene Fahrer, 395 Strafpunkte), die Bundesrepublik Deutschland (4 ausgefallene Fahrer, 803 Strafpunkte), die UdSSR (4 ausgefallene Fahrer, 823 Strafpunkte), Polen (4 ausgefallene Fahrer, 1067 Strafpunkte) und Spanien (4 ausgefallene Fahrer, 1120 Strafpunkte)

In der Silbervasen-Wertung hatte die A-Mannschaft der DDR mit 79 Strafpunkten die Führung übernommen. Es folgten die A-Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland (103 Strafpunkte), die ČSSR-A-Mannschaft (139 Strafpunkte) und die DDR-B-Mannschaft (200 Strafpunkte).

In der Wertung der Clubmannschaften führte die GST-Mannschaft aus der DDR.[4]

5. TagBearbeiten

Der Regen und der Nebel waren auch am fünften Tag wettkampfbestimmend. Die wieder rund 320 Kilometer lange Strecke führte in den Süden der Insel. Von den 82 Fahrern die den Tag in Wertung beendeten, waren nur 19 strafpunktfrei.

Bei der tschechoslowakischen Mannschaft musste Jaroslav Pudil wegen einer Blinddarmentzündung aufgeben.[5]

Die Mannschaft der DDR führte mit 14 Strafpunkten vor der ČSSR-Mannschaft mit 240 Strafpunkten und der schwedischen Mannschaft mit 761 Strafpunkten.

In der Silbervasenwertung führte die A-Mannschaft der DDR auf MZ mit 86 Strafpunkten vor der bundesdeutschen A-Mannschaft mit 203 Strafpunkten. Bei der B-Mannschaft der DDR musste Gottfried Pohlan wegen eines elektrischen Defektes an seiner Simson GS 75 aufgeben.

Bei den Clubmannschaften lag die GST-Mannschaft aus der DDR mit 130 Strafpunkten vor der tschechoslowakischen Mannschaft von Dukla Prag mit 278 Strafpunkten.

6. TagBearbeiten

Auch am letzten Tag regnete es in Strömen. Es war eine 128 Kilometer lange Strecke zu absolvieren. Der Abschlusstest bestand in einem Straßenrennen.

Von den 300 gestarteten Fahrern wurden am letzten Tag noch 81 gewertet.[6]

EndergebnisBearbeiten

Trophy-Wertung
Platz Team Strafpunkte Gut-Punkte
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 14 3404,04
2. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jaroslav Pudil
Zdeněk Polánka
344 2977,83
3. Schweden  Schweden 1061 2606,53
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sammy Miller (BSA)
Sharp
Lampkin
1195 2734,74
5. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1603 2195,71
6. Polen 1944  Polen 1906 1821,26
7. Sowjetunion  Sowjetunion 1943 2062,10
8. Spanien 1945  Spanien 1968 1817,13
Silbervase-Wertung
Platz Team Strafpunkte Gut-Punkte
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik (A-Mannschaft) 86 2129,44
2. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland (A-Mannschaft) 303 2113,91
3. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei (A-Mannschaft) 374 2032,67
4. Schweden  Schweden (A-Mannschaft) 548 1932,24
5. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei (B-Mannschaft) 554 1738,93
6. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik (B-Mannschaft) 600 1827,96
7. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (B-Mannschaft) 712 1781,59
8. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland (B-Mannschaft) 974 1453,51
9. Niederlande  Niederlande (A-Mannschaft) 983 1616,07
10. Sowjetunion  Sowjetunion (A-Mannschaft) 1013 1491,72
11. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (A-Mannschaft) 1409 1212,62
12. Niederlande  Niederlande (B-Mannschaft) 1418 1200,09
13. Sowjetunion  Sowjetunion (B-Mannschaft) 1562 1003,83
14. Polen 1944  Polen 1591 956,07
15. Finnland  Finnland 1600 1026,83
16. Schweden  Schweden (B-Mannschaft) 1642 972,38
17. Belgien  Belgien 1642 952,29
18. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (A-Mannschaft) 1739 685,16
19. Osterreich  Österreich 1776 815,93
20. Irland  Irland 1782 531,65
21. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (B-Mannschaft) 2068 538,09

18 Fahrer erhielten außerdem eine Goldmedaille.

LiteraturBearbeiten

  • Steffen Ottinger: Internationale Sechstagefahrt 2012. Die Geschichte seit 1913. HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2012, ISBN 978-3-00-039566-6, S. 47 ff.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neues Deutschland 16. September 1965
  2. Neues Deutschland 22. September 1965
  3. Neues Deutschland 23. September 1965
  4. Neues Deutschland 24. September 1965
  5. Neues Deutschland 25. September 1965
  6. U.S. Team listings for International Six Day Trails (Memento vom 29. Januar 2012 im Internet Archive)