Hauptmenü öffnen

Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien

Verkehrsverbund in Sachsen
Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON)
Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (VON) GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung ZVON: 28. Juni 1995
VON: 1. Juli 2005
Sitz Bautzen, Deutschland
Leitung Hans-Jürgen Pfeiffer
Mitarbeiterzahl 14[1]
Branche ÖPNV
Website www.zvon.de

Der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) ist ein Aufgabenträger sowie ein Verkehrsverbund des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) in der Region Oberlausitz-Niederschlesien in Sachsen.

GeschichteBearbeiten

Der ZVON wurde am 28. Juni 1995 in Niesky gegründet. Seine Tätigkeit nahm er mit dem Inkrafttreten des Gesetzes über den öffentlichen Personennahverkehr im Freistaat Sachsen vom 14. Dezember 1995 auf. Das Gebiet des Verkehrsverbundes erstreckt sich auf den östlichen Landkreis Bautzen und den gesamten Landkreis Görlitz. Am 1. Juli 2005 wurden durch die Gründung des Tochterunternehmens Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (VON) GmbH alle nicht-hoheitlichen Aufgaben des ZVON auf den VON übertragen.[2]

Seit 2004 vertreibt der ZVON das Euro-Neiße-Ticket.

Seit dem 12. Dezember 2010 bieten der ZVON und der Nachbarverbund VVO Übergangstarife für Zeitkarten an. Somit ist für diese Karten kein DB-Tarif-Ticket zwischen Arnsdorf und Großharthau mehr nötig.[3] Der Landkreis Bautzen, dessen Gebiet auf diese beiden Verkehrsverbünde aufgeteilt ist, strebt seit 2013 eine Fusion von ZVON und VVO an.[4] Der Landkreis Görlitz sperrte sich bisher (Stand 3/2014) gegen diesen Wunsch, da man einen geringeren Einfluss auf den fusionierten Verbund fürchtet.[5]

Anfang des Jahres 2018 trat das Thema der Fusion von VVO und ZVON zurück an die Tagesordnung.[6] Von Bautzener Seite wurde zusätzlich geprüft, ob lediglich der Landkreis Bautzen aus dem ZVON aus- und dem VVO als ganzer Landkreis beitritt.[7] Bei der Verbandsversammlung im März 2018 wurde von Görlitzer Seite ein sogenannter Oberlausitz-Tarif vorgeschlagen. Dieser sollte dabei im Landkreis Görlitz sowie im gesamten Landkreis Bautzen gelten.[8]

Im Oktober 2018 wurden die Pläne zur Abspaltung des Landkreises Bautzen vom ZVON wieder eingestellt. Grund dafür ist die Satzung des ZVONs, welche für eine Änderung eine Drei-Viertel-Mehrheit in der Verbandsversammlung benötigt hätte. Da die Verbandsversammlung des ZVON lediglich aus drei Mitgliedern besteht (LK Bautzen, LK Görlitz und Stadt Görlitz), wäre ein einstimmiges Ergebnis nötig gewesen.[9] Stattdessen soll nun der seit 2010 bestehende VVO-ZVON-Übergangstarif weiterentwickelt werden.[10]

Verkehrsunternehmen im ZVONBearbeiten

Dem Verkehrsverbund gehören folgende Unternehmen an:

Stand: 1. Januar 2019[11]

BahnstreckenBearbeiten

Im Bereich des ZVON werden auf folgenden Strecken Schienenpersonennahverkehrs-Leistungen erbracht (Stand 9. Dezember 2018):

Kursbuchstrecke Streckenführung Bahnstrecken Linien Verkehrsunternehmen
220 Zittau – Görlitz – Weißwasser – Cottbus Bahnstrecke Zittau–Hagenwerder, Bahnstrecke Görlitz–Seidenberg, Bahnstrecke Berlin–Görlitz RB65 ODEG
229 Hoyerswerda – Görlitz Bahnstrecke Węgliniec–Roßlau, Bahnstrecke Berlin–Görlitz RB64 ODEG
230 Dresden – Bischofswerda – Bautzen – Görlitz Bahnstrecke Görlitz–Dresden RE1, RB60, RB60V Die Länderbahn („Trilex“), ODEG
230.5 Görlitz – Zgorzelec – Węgliniec (– Wroclaw Glowny/Zielona Góra)/– Lubań – Jelenia Góra Bahnstrecke Węgliniec–Görlitz, Bahnstrecke Wrocław Świebodzki–Zgorzelec D10, D19, PR Koleje Dolnośląskie, Przewozy Regionalne
In Kooperation mit der Länderbahn DLB und DB Regio Südost
235 Dresden – Bischofswerda – Ebersbach – Zittau (– Liberec) Bahnstrecke Görlitz–Dresden, Bahnstrecke Neukirch West–Bischofswerda, Bahnstrecke Oberoderwitz–Wilthen, Bahnstrecke Zittau–Löbau, Bahnstrecke Liberec–Zittau RE2, RB61 Die Länderbahn („Trilex“)
236 Rybniště / Seifhennersdorf – Varnsdorf – Großschönau (Sachsen) – Zittau – Hrádek nad Nisou – Liberec Bahnstrecke Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau (Mandaubahn), Bahnstrecke Liberec–Zittau L7 Die Länderbahn („Trilex“)
238 Zittau – Olbersdorf – Bertsdorf – Kurort Jonsdorf / Kurort Oybin Zittauer Schmalspurbahn SOEG Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft

Die ODEG gewann im März 2007 in einem gemeinsamen Vergabeverfahren des Verkehrsverbundes Oberlausitz-Niederschlesien und des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg die Verkehrsleistungen im Spree-Neiße-Netz.[12][13] Der Verkehrsvertrag wurde am 7. August 2007 unterzeichnet.[14] Am 14. Dezember 2008 übernahm die ODEG den Betrieb auf den folgenden Linien von der Lausitzbahn sowie der DB Regio:

Die Länderbahn (damals „Vogtlandbahn“) betreibt die Kursbuchstrecke (KBS) 236 seit dem 12. Dezember 2010 als Nachfolgeunternehmen der Sächsisch-Böhmischen Eisenbahngesellschaft. Seit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 verkehrt die Länderbahn auch auf den KBS 230 sowie 235 und löste damit DB Regio Südost ab. Zudem verkehrten in Kooperation der České dráhy und der DB Regio Südost bis 11. Dezember 2010 an Wochenendtagen mehrere grenzüberschreitende Zugpaare Rumburk–Ebersbach (damalige KBS 237.1) ins ZVON-Gebiet.

PlusBusBearbeiten

Ab dem 15. Dezember 2019 werden auch im Verbundgebiet des ZVON PlusBusse unterwegs sein. Diese beschränken sich dabei jedoch vorerst auf den Landkreis Bautzen, während der Landkreis Görlitz PlusBusse zu einem späteren Zeitpunkt einführen will.[15]

Stand: 25. Oktober 2019
Linie Endpunkte Verlauf Verkehrsunternehmen
101 BautzenOppach GroßpostwitzWilthenSteinigtwolmsdorfSohland Omnibusbetrieb Siegfried Wilhelm
102 Bautzen ↔ Kamenz Panschwitz-Kuckau Regionalbus Oberlausitz
112 Bautzen ↔ Wehrsdorf Großpostwitz – KirschauSohland Regionalbus Oberlausitz
305 Dresden ↔ Bischofswerda RadebergGroßröhrsdorfBretnig-Hauswalde Regionalbus Oberlausitz

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mitarbeiter des ZVON
  2. Infoseite zum VON mit Vorgeschichte. (Nicht mehr online verfügbar.) Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien, ehemals im Original; abgerufen am 30. Juli 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/www.zvon.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. ZVON:"Fahrten aus dem Verbundsraum"
  4. Knut-Michael Kunoth: Fusion von ZVON und VVO noch nicht zum 1. Januar 2013. In: Radio Lausitz. 4. Oktober 2012, abgerufen am 30. August 2018.
  5. Sächsische Zeitung: „Risse in der Oberlausitzer Einheit“, 13. März 2014
  6. Schluss mit Tarif- und Preiswirrwarr
  7. Landkreis Bautzen erwägt Austritt aus dem ZVON
  8. Landkreis Görlitz schlägt Oberlausitz-Ticket vor
  9. Alles auf Anfang bei den Verkehrsverbünden
  10. Landkreis Bautzen: Ergebnisse der außerordentlichen Sitzung des Kreistages
  11. Verkehrsunternehmen im ZVON. Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien, abgerufen am 8. Januar 2019.
  12. PM: Zuschlag für Spree-Neiße-Netz jetzt an ODEG erteilt
  13. ODEG erhielt Zuschlag für Spree-Neiße-Netz. In: eurailpress.de. 29. März 2007, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  14. PM: Verkehrsvertrag über 10 Jahre unterzeichnet
  15. Wann kommen Plus- und Taktbus