Hauptmenü öffnen

Wolfgang Boss

deutscher Musikmanager, Musikproduzent und Inhaber des Labels „B1M1 Recordings“
Wolfgang Boss

Wolfgang Boss ist ein deutscher Musikmanager, Musikproduzent und Inhaber des Labels „B1 Recordings“, eines Joint Ventures mit der Sony Music Entertainment Germany GmbH.[1] Außerdem arbeitet er mit dem Sony Music International Team in London zusammen und nimmt dort die Position des Executive Vice President A&R International ein. Zu seinen Erfolgen gehören über 100 Gold- und Platin-Auszeichnungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und musikalisches SchaffenBearbeiten

Den Einstieg in die Musikwelt fand Wolfgang Boss während seines Studiums. In dieser Zeit arbeitete er als DJ, wurde Clubmanager und gründete seinen eigenen House-Music-Club Mach 1. Hier kam er in Kontakt mit internationalen DJs und Künstlern aus der House-Szene. 2004, ein Jahr nach dem Einstieg seiner eigenen Firma „Mach 1 Records GmbH“ (Berlin) als Partner bei dem neu gegründeten House-Label „Ministry of Sound Germany“, erreichte Boss mit dem jungen Label MACH 1 mit „Dragostea din tei“ (Haiducii) und „Obsessión“ (Aventura) gleich zwei Nummer-eins-Hits. „Obsession“ hielt sich sieben Wochen auf Platz 1 der deutschen Charts.

2005 produzierte Wolfgang Boss zusammen mit dem deutschen Produzenten Reinhardt „Voodoo“ Reith die Musik des Projektes Crazy Frog. Die Single „Crazy Frog“ wurde die weltweit meistverkaufte Single des Jahres und zum Nummer-eins-Hit in über 30 Ländern (UK[2], Frankreich, Schweden, Russland, Südafrika, Indien, Malaysia, Australien, Neuseeland u.v.m.). Der entsprechende Klingelton (vermarktet von Jamba) wurde der weltweit meistverkaufte Klingelton. In Frankreich führte Crazy Frog insgesamt 20 Wochen lang die nationalen Charts an, die längste Zeit, die jemals ein Künstler an der Spitze der französischen Charts stand. „Crazy Frog“ hielt sich 14 Wochen an der Spitze und wurde dann abgelöst von „Popcorn“, der zweiten Crazy-Frog-Single. Mit über 1,3 Million verkauften Alben in Nordamerika positionierte sich Crazy Frog als erfolgreichste deutsche Pop-Produktion auf dem internationalen Markt in den 2000er Jahren.

2006 produzierte Wolfgang Boss in Kooperation mit Konrad von Löhneysen von „Ministry of Sound Germany“ für die FIFA ein Album für Goleo VI, das Maskottchen der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland. Die Single „Goleo VI pres. Bob Sinclar: Love Generation“ hielt sich elf Wochen auf Platz 1 der deutschen Charts und wurde die meistverkaufte Single 2006 in Deutschland.

2007 ging Wolfgang Boss auf ein Angebot von „Universal Music“ ein und gründete „B1 Recordings“ als ein Joint Venture mit Universal Music Germany. In den folgenden drei Jahren entwickelte sich „B1 Recording“ zu einem Hit-Label in Deutschland.

Mit Hits von Künstlern wie Milow („Ayo Technology“), Stromae („Alors on danse“), Edward Maya („Stereo Love“), Pitbull („I know you want me“) und Klingande („Jubel“) finden sich immer wieder Veröffentlichungen von B1 Recordings auf vorderen Chartplatzierungen. Mit drei Veröffentlichungen in den Top-15-Jahres-End-Charts in Deutschland, mehr als jedes andere nationale oder internationale Label, positioniert sich „B1 Recordings“ 2010 als Größe unter den internationalen Musiklabels.

Zum Jahresende 2011 veröffentlichte B1 Recordings „Ai Se Eu Te Pego“ des brasilianischen Künstlers Michel Telo. Der Song ist einer der größten Hits in Deutschland, Österreich und der Schweiz und der am häufigsten heruntergeladene Song in Deutschland. Zwei weitere B1 Recordings Veröffentlichungen befinden sich in den Top 10 der e Songs in Deutschland aller Zeiten: „Somebody That I Used To Know“ von Gotye und „Over The Rainbow“ von Israel „IZ“ Kamakawiwo’ole.

2014 entschied sich Wolfgang Boss mit seinem Label „B1 Recordings“ als ein Joint Venture bei Sony Music Entertainment Germany einzusteigen. Außerdem arbeitet er mit dem Sony Music International Team in London zusammen und nimmt dort die Position des Executive Vice President A&R International ein.

AuszeichnungenBearbeiten

Beim Echo 2011 am 25. März 2011 wurde Wolfgang Boss zusammen mit John de Mello mit dem Echo für den Hit des Jahres für „Over the Rainbow“ von Israel „IZ“ Kamakawiwo’ole ausgezeichnet.[3] Der 1997 verstorbene hawaiianische Sänger Kamakawiwo’ole hatte den Song drei Jahre vor seinem Tod aufgenommen. Boss kaufte 2010 die Rechte für die Veröffentlichung in Europa.[4] Ende 2010 / Anfang 2011 hielt sich „Over the Rainbow“ ganze vier Monate an der Spitze der deutschen Charts und platzierte sich mit über 800.000 verkauften Einheiten als meistverkaufter Song 2010[5]. In der Liste der deutschen „All Time Download Charts“ überholte „Over the Rainbow“ „Poker Face“ von Lady Gaga und ist zu diesem Zeitpunkt der Song mit den meisten Downloads in Deutschland aller Zeiten. Auch über die Grenzen Deutschlands hinaus hatte „Over the Rainbow“ und das entsprechende Album „Facing Future“ Erfolge. So wurde die Single auch in Frankreich ein Nummer-eins-Hit, das Album bekam Platin.

Produktionen/VeröffentlichungenBearbeiten

  • Speedy feat. Lumidee: Sientelo, 2003 (No.2 in Frankreich, Gold Single, No.9 in Deutschland)
  • Haiducii: Dragostea din tei, 2004 (No.1 in AUT + CH, No.2 in D, Platin Single)
  • Aventura: Obsession, 2004 (No.1 in Deutschland, Platin Single)
  • Aventura: We Broke the Rules, 2004 (Top 10 in D, Gold Album)
  • Crazy Frog: Axel F, 2005 (No.1 in 30 Ländern, Multi-Platinum)
  • Crazy Frog: Popcorn, 2005 (No.1 in 6 Ländern, Platinum)
  • Crazy Frog presents Crazy Hits, 2005 (Gold Album)[6]
  • Goleo presents Bob Sinclar: Love Generation, 2006 (No.1 in Deutschland, Platin Single)
  • Goleo presents Lumidee: Dance!, 2006 (No.3 in Deutschland)
  • David Tavaré: Hot Summer Nights, 2007 (No.2 in Frankreich, Platin Single)
  • Eisblume: Eisblumen, 2009 (No.3 in Deutschland)
  • Pitbull: I know you want me, 2009 (Top 10 in Germany)
  • Milow: Ayo Technology, 2009 (No.2 in Germany, Platin Single)
  • Milow: Milow, 2009 (No.3 in Germany, Platin Album)
  • Stromae: "Alors on danse", 2010 (No.1 in Germany, Platin Single)
  • Edward Maya: Stereo Love, 2010 (No.3 in Germany, Platin Single)
  • Israel Kamakawiwo`ole: Over the Rainbow, 2010 (No.1 in Germany, No.1 in France, Platin Single)
  • Israel Kamakawiwo`ole: Facing Future, 2010 (Platin Album in Germany + France)
  • Avicii: Penguin / Fade Into Darkness, 2011
  • Milk & Sugar feat. Vaya con Dios: Hey Nah Neh Nah, 2011 (Top 10 in Germany, Gold Single)
  • Milow: You & Me, 2011 (No.3 in Germany, Gold Single)
  • Milow: North & South (Album), 2011 (Gold Album)
  • Lucenzo & Don Omar: Danza Kuduro, 2011 (No. 1 in Germany, Platin Single)
  • Gotye: Somebody That I used to know, 2011 (in collaboration with Vertigo Berlin)(No. 1 in Germany, Platinum Single)
  • Gotye: Making mirrors, 2011 (in collaboration with Vertigo Berlin) (Gold Album)
  • Michel Telo: Ai Se Eu Te Pego, 2011 (No. 1 in Germany, Austria + Switzerland) (No 1 selling single 2012) (Platin)
  • Gusttavo Lima : "Balada", 2012 (No.1 in Austria + Switzerland, Platinum Germany)
  • Triggerfinger : "I Follow Rivers", 2012 (No.1 Austria, Platinum Germany)
  • Major Lazer : Get Free, 2012
  • Arash & Sean Paul : "She Makes Me Go", 2013 (Gold Single Germany)
  • Wankelmut & Emma Louise : "My Head Is a Jungle", (2 × Platinum Single Italy)
  • Stromae : "Papaoutai", 2013
  • Family of the Year : "Hero", 2013 (Gold, Germany)
  • Klingande : "Jubel", 2013 (6 weeks at No.1 in Germany, Platinum)
  • Alle Farben: She Moves (Far Away), 2014 (Gold Single Germany)[7]
  • Bakermat: One Day (Vandaag), 2014 (Platinum Single Germany, Gold Single France)[8]
  • Kygo: Firestone feat. Conrad Sewell, 2014 (Platinum Single in Germany)[9]
  • Kygo: Stole The Show feat. Parson James, 2015 (Platinum Single in Germany)[10]
  • Deorro: Five More Hours feat. Chris Brown (in cooperation with Ultra Music), 2015 (Gold Single in Germany, Top 10 in 10 countries, Top 40 in 40 countries)
  • Paul Kalkbrenner: 7, 2015 (#1 Album in Germany, Switzerland & Austria | Gold Album in Germany)
  • Anna Naklab: Supergirl feat. Alle Farben & YOUNOTUS, 2015 (Platinum Single in Germany, Gold Single in Spain)[11]
  • Sigala: Easy Love, 2015 (Gold Single in Germany)
  • Sigala: Sweet Lovin, 2015 (Gold Single in Germany)
  • Julian Perretta: Miracle, 2016 (Gold Single in Germany)[12]
  • Era Istrefi: Bonbon, 2016 (Gold Single in Germany)
  • Yall: Hundred Miles, 2016 (Gold Single in Germany)
  • Alle Farben: Please Tell Rosie, 2016 (Platin Single in Germany)[13]
  • Martin Garrix feat. Bebe Rexha: In The Name Of Love, 2016 (Gold Single in Germany)
  • Alle Farben: Bad Ideas, 2016 (Platinum Single in Germany)
  • Kygo & Selena Gomez: It Ain't Me, 2017 (Platinum Single in Germany)
  • Martin Garrix & Dua Lipa: Scared to be Lonely, 2017 (Platinum Single in Germany)
  • Alle Farben: Little Hollywood, 2017 (Platinum Single in Germany)
  • Kygo & Ellie Goulding: First Time, 2017 (Platinum Single in Germany)
  • J Balvin & Wily William: Mi Gente, 2017 (Platinum Single in Germany)
  • Martin Garrix & David Guetta : So Far Away, 2017 (Gold Single in Germany)
  • Kygo & Miguel: Remind Me To Forget, 2018
  • Kygo & Imagine Dragons: Born To Be Yours, 2018
  • El Chombo: Dame Tu Cosita, 2018 (No.1 watched video worldwide on YouTube for 4 weeks)
  • Dynoro & Gigi D`Agostino: In My Mind, 2018 (No.1 Germany, Austria, Switzerland, Russia, Sweden, Top 10 global Spotify charts)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Musikwoche Mar 28, 2014
  2. [1] Business Week 23. Juli 2005
  3. Starauflauf bei der Echo-Verleihung in Berlin Badische Zeitung vom 25. März 2011
  4. Dead Hawaiian singer charms Germany BBC News vom 18. November 2010
  5. [2] BBC News 18. November 2010
  6. [3] Diskografie. Abgerufen am 18. April 2011.
  7. Sony Music zeichnet Alle Farben mit Gold aus
  8. Sony Music vergibt Platin an Bakermat
  9. Sony verleiht Platin an Kygo
  10. Sony verleiht Platin an Kygo
  11. Platin für Anna Naklab, Alle Farben und Younotus
  12. Sony Music zeichnet Julian Perretta mit Gold aus
  13. Sony Music veredelt Alle Farben