Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Villenbach
Villenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Villenbach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 31′ N, 10° 37′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Dillingen an der Donau
Verwaltungs­gemeinschaft: Wertingen
Höhe: 437 m ü. NHN
Fläche: 17,81 km2
Einwohner: 1271 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86637
Vorwahl: 08296
Kfz-Kennzeichen: DLG, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 73 179
Gemeindegliederung: 11 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 17
86637 Villenbach
Website: www.villenbach.de
Bürgermeister: Werner Filbrich (Freie Wählergemeinschaften)
Lage der Gemeinde Villenbach im Landkreis Dillingen an der Donau
Baden-WürttembergLandkreis AugsburgLandkreis Donau-RiesLandkreis GünzburgAislingenBachhagelBächingen an der BrenzBinswangenBissingen (Bayern)BlindheimButtenwiesenDillingen an der DonauFinningenGlöttGundelfingen an der DonauHaunsheimHöchstädt an der DonauHolzheim (bei Dillingen an der Donau)LaugnaLauingen (Donau)LutzingenMedlingenMödingenSchwenningen (Donau)SyrgensteinVillenbachWertingenWittislingenZiertheimZöschingenZusamaltheimKarte
Über dieses Bild

Villenbach ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Dillingen an der Donau und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Wertingen.

GeographieBearbeiten

Villenbach liegt in der Region Augsburg. Villenbach und Hausen liegen an der Zusam.

Die Gemeinde hat 11 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Auf dem Gemeindegebiet existieren die Gemarkungen Riedsend, Villenbach und Wengen.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Villenbach gehörte dem Domstift Augsburg und wurde vom Obervogtamt Zusamaltheim verwaltet. Seit der Säkularisation von 1802/03 gehört der Ort zu Bayern.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Riedsend und Wengen sowie der Ortsteil Rischgau der aufgelösten Gemeinde Hegnenbach eingegliedert.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1961: 1126 Einwohner[3]
  • 1970: 1098 Einwohner[3]
  • 1987: 1062 Einwohner
  • 1991: 1109 Einwohner
  • 1995: 1145 Einwohner
  • 2000: 1201 Einwohner
  • 2005: 1265 Einwohner
  • 2010: 1249 Einwohner
  • 2015: 1269 Einwohner

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

1. Bürgermeister ist seit Mai 2014 Werner Filbrich (* 1959) (Freie Wählergemeinschaften).

GemeinderatBearbeiten

Im zwölfköpfigen Gemeinderat hat die Freie Wählergemeinschaft Villenbach-Rischgau-Hausen (FWG VRH) 8 und die Freie Wählergemeinschaft Wengen-Riedsend (FWG WR) 4 Sitze (Stand: Kommunalwahl 2014).

Michael Stegmiller, Josef Dippel, Willi Scholz, Walter Hartmann, Günther Mayer, Nikola Lürkens, Dieter Meißle, Stefan Geis (alle Villenbach-Rischgau-Hausen) und Lydia Edin, Gottwald Dirr, Christian Pickl und 2. Bürgermeister Reinhard Langenmair (alle Wengen-Riedsend)

SteuereinnahmenBearbeiten

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2017: 241 000 €.

WappenBearbeiten

Die Wappenbeschreibung lautet: In Rot ein herschauender silberner Ochsenkopf.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

Es gab 2013 insgesamt 65 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 509 (Pendlersaldo: 444). Es bestanden 2010 insgesamt 26 landwirtschaftliche Betriebe. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche war 1055 ha groß, davon waren 814 ha Ackerfläche.

BildungBearbeiten

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2014):

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 44 Kindern

WeblinksBearbeiten

  Commons: Villenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Villenbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 30. August 2019.
  3. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 768 und 770.