Hauptmenü öffnen
Viișoara
Aranyosegerbegy
Viișoara (Cluj) führt kein Wappen
Viișoara (Cluj) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 46° 33′ N, 23° 55′ OKoordinaten: 46° 33′ 26″ N, 23° 54′ 33″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 303 m
Fläche: 61,53 km²
Einwohner: 5.493 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Postleitzahl: 407590
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Viișoara, Urca
Bürgermeister: Ioan Roman (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 589
loc. Viișoara, jud. Cluj, RO–407590
Website:

Viișoara [viiˈʃoara] (ungarisch Aranyosegerbegy) ist eine Gemeinde im Kreis Cluj, in Siebenbürgen, Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

 
Lage der Gemeinde Viișoara im Kreis Cluj

Die Gemeinde Viișoara besteht aus zwei Dörfer und liegt östlich des Flusses Arieș auf einer Fläche von etwa 6100 Hektar im Westen des Siebenbürgischen Beckens im Südosten des Kreises Cluj. Das Gemeindezentrum befindet sich am Fluss Arieș und an der Kreisstraße (Drum județean) DJ 150, welche von der Nationalstraße DN 15 in Câmpia Turzii (Jerischmarkt) abzweigt. Der Ort Viișoara liegt zwei Kilometer nordöstlich von der Stadt Câmpia Turzii; von der Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) etwa 40 Kilometer südwestlich entfernt.

GeschichteBearbeiten

Der Ort Viișoara wurde erstmals, nach unterschiedlichen Angaben, 1311[2] oder 1318 unter der Bezeichnung Egerhegy[3] urkundlich erwähnt. Archäologische Grabungen, drei Kilometer nördlich von Viișoara auf dem Areal von den Einheimischen Dealului Bărbos (ung. Szakálashegy) genannt, deutet nach Angaben von J. Téglás auf eine Besiedlung der Region in die Römerzeit zurück. Weitere Funde aus dem gleichen Zeitraum wurden bei La Cărămidă (ung. Téglásfar) und am Fuße des Berges Dealul cu foc (ung Égöfö) gemacht.[4] Im eingemeindeten Dorf Urca (ung. Mezőörke) wurde nach Angaben von M. Roska ein archäologischer Fund aus der Spätbronzezeit gemacht.[5]

Im Mittelalter war das heutige Viișoara von Magyaren besiedelt und gehörte zum Herrenhof im heutigen Dorf Luncani. Um 1600 wurde der Ort zerstört, 1617 siedelte der siebenbürgische Fürst Gabriel Bethlen hier 36 Hofreiter mit militärischen Freiheiten an. 1764 wurde der Ort vom Husarengrenzregiment einverleibt, 1850 wurde dessen Jahrmarktsrecht an die heutige Kleinstadt Luduș übergeben.[2]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Torda in der Gespanschaft Torda-Aranyos, anschließend dem historischen Kreis Turda und ab 1950 dem heutigen Kreis Cluj an.

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.951 1.431 1.231 2 285
1930 4.673 2.644 1.716 6 307
1977 7.098 4.951 1.811 - 336
2002 5.852 3.858 1.417 1 576
2011 5.493 3.501 1.229 - 763 (Roma 486)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl 1977, gleichzeitig die der Rumänen ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Magyaren (1842) wurde 1966, die der Roma (574) 2002 und die der Rumäniendeutsche (74) 1890 registriert.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die reformierte Kirche in Viișoara, errichtet im 18. Jahrhundert, steht unter Denkmalschutz.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Angaben auf der Website der Gemeinde, abgerufen am 19. August 2017 (rumänisch).
  4. Institute Of Archaeology − Viișoara, abgerufen am 2. August 2017 (rumänisch).
  5. Institute Of Archaeology − Urca, abgerufen am 19. August 2017 (rumänisch).
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (ungarisch; PDF; 525 kB)
  7. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (rumänisch; PDF; 12,7 MB)